Guten Abend in die Runde, :-)

persönlich bin ich ebenfalls gegen eine Impflicht. Dies möchte ich gerne auch wie folgt begründen:

So wie man kaum einen Impfbefürworter überzeugen könnte, sich nicht impfen zu lassen, so schwer ist es wahrscheinlich einen Impfgegner dazu zu bringen - das dieser sich impfen lässt.

Für mich ist das Problem einer möglichen Impflicht, das man genau bei jener Gruppe der Impfgegner in vielen Fällen nur das Gegenteil erreicht. Also das stattdessen eine Art Radikalisierung stattfindet oder die Spaltung der Gesellschaft weiter fortschreitet. Von daher glaube ich, das es hier besser wäre, wenn der Staat denjenigen (sachbezogene) Anreize bietet, warum sie sich ggf. impfen lassen sollten. Ich glaube das viele der angesetzten (Info-)Kampagnen m.E gefühlt nicht so viel gebracht haben. Bzw diese hätten mehr bringen können; insofern man den "Unwilligen" andere Leistungen (als Lockmittel) anbietet. Dies könnten ggf. Essen/Gutscheine oder eben nun auch mal Geld sein.

Mag sich erst mal komisch und mehr als fragwürdig lesen - bin aber der Überzeugung das man sonst gar nicht anders "Herr der Lage" werden kann um die restlichen Prozent vllt. doch zu überzeugen. Hierbei wird es natürlich auch wie immer einen Prozentsatz geben, der sich auch diesbezüglich natürlich nicht anlocken lässt (bzw. andere gute Gründe hat). Denke aber das man wie im Fall der "kostenlosen Bratwurst" (als Bsp.) schlußendlich doch mehr Menschen dadurch erreicht hat.

PS: Ich hatte letzte Woche meine 3.Impfung. Hatte vorher 2x Biontech bekommen und irgendwie die Erwartung gehabt diesmal Moderna als "Booster" zu bekommen. Tatsächlich gab es diesmal wieder Biontech; jedoch wie zuvor ohne Nebenwirkungen.