Hallo zusammen,

ich glaube, dass es keinen Sinn macht einen Schuldigen (Geimpft oder Ungeimpft) zu finden. Jeder Bürger eines jeden Landes sollte die freie Entscheidung bekommen, sich impfen zu lassen. Daher wäre ich auch gegen eine Impfpflicht. Ich bin selbst geimpft (bald zum 3. mal) und habe auch nichts gegen die Meinung eines Ungeimpften, wenn diese für mich klar nachvollziehbar und nicht an den Haaren herbeigezogen ist. Verantwortungsbewusstsein ist hier ein ganz großes Thema für mich, das leider noch nicht jeder Mitbürger genauso sieht.

Außerdem sind einige Impfungen seit Jahrzehnten (z. B. Masern bei Kindern) ein Standard. Hier fragt auch niemand nach den genauen Inhaltsstoffen. Daher kann ich die große Skepsis bei vielen Menschen nicht verstehen. Statt zu schimpfen sollten die doch lieber glücklich über den Fortschritt der Wissenschaft sein, oder sehe ich das falsch?

Ich hätte auch nichts gegen eine 1G-Politik (getestet), um am öffentlichen Leben teilzunehmen. Dann gibt es zumindest nicht diese Streitigkeiten über Ausgrenzung oder 2-Klassen-Gesellschaft.

Beste Grüße
- Adlon


Bearbeitet von Adlon (23.11.2021, 08:46:20)