Antwort auf: Jennyhamster
Zitat:
Nicht wenige Frauen genießen das Gefühl, ausgefüllt zu sein.


Um es noch einmal näher auszuführen:

Du arbeitest hier mit einem Zirkelargument, Groß ist besser, weil nicht wenige Frauen ausgefüllt sein wollen. Weil nicht wenige Frauen ausgefüllt werden wollen, ist groß besser.


Ich weiß, was ein Zirkelschluss ist, du anscheinend nicht. Wenn ich etwas mit A, B, C begründe, ist das kein Zirkelschluss. Wenn ich A mit B begründe, was wiederum mit A begründet wird, dann ist das einer. Das ist hier nicht der Fall.

Antwort auf: Jennyhamster
Man kann auch mit gleichem Recht behaupten:

Nicht wenige Frauen genießen dieses Gefühl nicht.
Nicht wenige Frauen mögen das überhaupt nicht.


Das kannst du natürlich behaupten, da wir hier wie gesagt ohne Beweise argumentieren. Ich halte es allerdings für realitätsfern.

Antwort auf: Jennyhamster
Nicht wenige Frauen wollen und mögen es eher "außen", was dann eher eine Sache von Händen, Fingern, Mund, Zunge und Lippen ist ... die reine Penetration ist völlig überbewertet.


Auch hier wäre die Frage, ob du das ernsthaft glaubst. Ich jedenfalls nicht.

Antwort auf: Jennyhamster
Dass es all diese Fälle gibt, ist uns auch ohne genaue Zahlen klar, oder?


Ich habe auch mehrfach betont, dass ich hier nicht pauschalisiere.

Antwort auf: Jennyhamster
Das ist bei allen Diskussionen (besonders im Internet) so: Man liest/hört eher die wenigen, die sich beschweren, wer zufrieden ist, beteiligt sich seltener. Das führt dann zu der genannten Wahrnehmungsstörung, sie scheinen überproportional vertreten, weil sie sich öfter beschweren.


Du machst hier dasselbe wie ich, du gehst ohne Zahlenbasis von einer Wahrnehmungsstörung aus. Könnte ich ganz leicht widerlegen, indem ich sage, ich stütze mich hier überhaupt nicht auf Internetdiskussionen, sondern auf persönliche Gespräche mit Frauen, die ich frage. Auch hier könnte man nun kritisieren, dass Faktoren wie Schamgefühl oder mangelnde Selbstreflexion das Ergebnis beeinflussen. Genauso könnte ich behaupten, dass die Anzahl derjenigen, die Grund zur Beschwerde im Internet hätten, weitaus höher liegt, dass das aber nur wenige tun, weil es gesellschaftlich unangebracht ist, sich über die Größe des Penis zu beschweren.

Ich sage das nur, damit folgendes klar wird: Wir können uns hier ewig darüber streiten, welche Faktoren die Theorie des jeweils anderen beeinflussen und somit das Ergebnis verzerren könnten. Das bringt an dieser Stelle gar nichts.