Ich lernte sie, Josefine, genannt Fine, im Österreichurlaub vor mehr als einem Jahr kennen. Zuerst hatte ich keine Lust, überhaupt dorthin mitzufahren, und meine Laune war einfach im Keller, als wir dann dort ankamen. Die ersten beiden Tagen schottete ich mich einfach von jedem ab, und am dritten Tag lernte ich sie dann kennen.

Es war eigentlich wie in einem typischen Liebesfilm... Sie ist ziemlich tollpatschig, und beim Abendessen in diesem Möchtegern-Hotel stolperte sie dann vor mir, und weil ich nicht hinsah, stolperte ich über sie - ziemlich peinlich. Hätte ich nicht Edward sein und sie auffangen können? :-D

Jedenfalls tat mir das ganze total Leid, und ich entschuldigte mich tausendmal bei ihr. Sie fand das ganze nicht weiter schlimm, eher lustig, und naja, die Sache war gegessen. Sie ging dann weiter ihren Weg und ich meinen. Obwohl ich dann noch den ganzen Tag an sie dachte, traute ich mich nicht, sie nochmal anzusprechen.

Gegen Abend jedoch beschloss ich, einfach spazieren zu gehen. Neben diesem Hotel war eine große Weide/Wiese, also dachte ich mir, dass ich dorthin ging. Dann sah ich aber, das sie auch da war, jedoch mit ihren Eltern. Zuerst wollte ich ernsthaft auf sie zu gehen und ihr Hallo sagen, aber dann ließ ich es bleiben, weil ich einfach ein verdammter Schisser bin. Doch plötzlich sah sie mich...

...und kam auf mich zu. Wie selbstverständlich umarmte sie mich, als wären wir alte Freunde. Sie sagte, sie wäre froh, dass ich hier wäre, da sie keine Lust hatte, weiter mit ihren Eltern zu "chillen". Also verabschiedete sie sich von ihren Erzeugern und gemeinsam gingen wir ein Ründchen spazieren. Sofort redeten wir über intimere Themen - nichts sexuelles oder so, nein. Sie berichtete von ihren Problemen und ich von meinem besten Freund, der verstorben war. Wir sprachen zwar nur darüber, aber irgendwie trösteten wir uns. Still, und ohne Worte. Es war wunderschön. Ab dem Zeitpunkt wusste ich, dass ich sie niemals wieder gehen lassen würde.

Wir hatten uns am nächsten Tag verabredet und wollten ein wenig Ski fahren. Das endete dann in einer armseligen Schneeballschlacht :-D Jedenfalls war alles wunderschön und einfach nur perfekt... Wir verbrachten den ganzen Tag miteinander, und Abends, als wir alleine waren, küssten wir uns, waren aber noch nicht zusammen.

Zwei Wochen mit ihr vergingen schnell, Zärtlichkeiten und Liebe wurde ausgetauscht, ohne dass wir zusammen waren. Als wir abreisten, tat es weh, doch sie versprach mir, am nächsten Wochenende bei mir zu sein, und das war sie dann auch. Seitdem sind wir zusammen.

Wir sind immernoch zusammen, über ein Jahr schon. Seit dem 3.1.11 wohnen wir zusammen und ich hab sie gefragt, ob sie sich mit mir verloben will. (Natürlich heiraten wir erst viel später!!!!!!)

Sie hat ja gesagt.

Und damit ist sie das wichtigste und wundervollste in meinem Leben. Oder nein... sie IST mein Leben.

Liebste Grüße,
euer Basti