Du bist nicht angemeldet. [Anmelden]
alle Beiträge 1 2 3 4 5 6 > alle
Optionen
Thema bewerten
Wenn Haustiere sterben... ***** - #373426 - 12.05.2005, 17:09:55
Anonym
Nicht registriert


Hier haben sicher schon einige erleben müssen, wie ihre Haustiere sterben, erwartet oder auch unerwartet, natürlich oder unnatürlich,...
Was habt ihr für Erfahrungen damit gemacht, wie seid ihr mit (eventuellen) Erlebnissen umgegangen?

Meine erste Erfahrung hatte ich damit als unser Kater gestorben ist, was sicher schon so 8-9 Jahre her ist. Wirklich schlimm fand ich es eigentlich nicht. Der war nämlich immer ganz böse und hat mich gekratzt ;(. Vielleicht war ich auch einfach nur zu klein, keine Ahnung.
Vor ca. 5 Jahren sind dann meine zwei Hamster in nicht allzu großen Zeitabständen gestorben. Beide sind fast 3 Jahre alt geworden, was ja auch nicht soo oft bei Hamstern vorkommt. Na ja, ich war schon ziemlich traurig und wollte danach auch keine weiteren Tiere mehr.
Momentan haben wir nur noch einen Kater und da wäre es wahrscheinlich ziemlich schlimm für mich, wenn er sterben würde. Da würd ich am liebsten gar nicht drüber nachdenken... :-(

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #373457 - 12.05.2005, 18:21:47
Duti
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 24
Zu meinem 10. Geburtstag haben mir meine Eltern ein Kaninchen gekauft. :)

Am 14. März 2002 kam ich von der Schule und ging zu 'Trixie', als ich in den Käfig sah - traf mich fast der Schlag. Ihre gesamte Bauchseite war voller Blut. Ich bin mit meiner Mama sofort zum Arzt gefahren. Er sagte uns, dass es ein Tumor sei. Wir waren natürlich für eine OP, doch er gab uns auch zu verstehen, dass es sein kann, dass sie aus der Narkose nicht mehr aufwachen würde. Doch sie hatte alles gut überstanden und wir verlebten noch ein halbes Jahr miteinander, als ich wieder Ausstülpungen an ihrem Körper bemerkte, diesmal auf der anderen Bauchseite. Wir gingen zum Arzt, welcher wieder einen Tumor feststellte, wir ließen sie wieder operieren und sie überstand wieder alles mit Bravur. Doch im Januar 2003 war der Tumor, an Unterlippe und Pfote angekommen, dort konnte man nicht mehr operieren. Der Arzt meinte sie spürt nichts von dem Tumor. Die letzten Tage habe ich bei ihr am Käfig verbracht. Am 20.1.2003 gaben wir ihr die Spritze und sie schlief friedlich ein. Viele Tränen flossen, was verständlich ist. Ich liebte sie über alles, sie war mein erstes Haustier und es war auch das Erste Mal, dass ich etwas so sehr geliebt hatte wie sie.
Wir nahmen sie wieder mit nach Hause, im Garten hatte ich ein Loch gegraben und eine Kiste mit Heu wo ich sie drin verbuddeln kann, war auch schon vorbereitet. Und ich denke, dass was ich dann tat, als wir zu Hause waren, hat mir am meisten geholfen, dass ganze zu überstehen. Ich hob sie von der Tragebox in den Karton mit Heu und Streu. Und dieses Gefühl des leblosen Körpers, hat alles an Trauer in mir freigesetzt, ich schrie so sehr und heulte unaufhörlich. Dann ging ich in den Garten, legte die Kiste in das Loch und schippte es zu.
Ich denke, dieser Art, dass ich sie selbst beerdigt habe, hat mir sehr geholfen, damit klarzukommen.

Trotz dieser schrecklichen Erfahrung, die ein Kind macht, wenn das geliebte Tier stirbt, denke ich, dass kein Kind ohne ein Tier aufwachsen sollte! Denn es lernt Verantwortung zu übernehmen!!

Mittlerweile habe ich mir wieder Hasen angeschafft, es war einfach zu still in meinem Zimmer. ;)

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Duti] - #373465 - 12.05.2005, 18:35:14
SüsserAK04Fan
phant​astis​ch​

Registriert: 16.03.2004
Beiträge: 1.564
Hm, als ich noch klein war 1/2 Jahre, hatten wir einen Hund,
ich hab den so geliebt, das war auch mein erstes Tier, wo ich selber so hatte, und das auch realisiern konnte, leider mussten wir ihn hergeben, als ich ungefähr 6 war, meine Mutter war wieder schwanger und unser Hund hatte angefangen manchmal zu schnappen, da hatten meine Eltern wohl Angst..
Er kam dann zu meinem Onkel, was mich dann doch etwas tröstete weil ich ihn ja so auch oft sehen konnte, aber was mein Onkel dann gemacht hat kann ich ihm glaub ich nie verzeihen,
der hund bekamm nierenprobleme, am ende wars so schlimm das er eingeschläfert werden musste und mein onkel hat uns kein Wort davon gesagt.. als wir das nächste mal hin sind war er einfach nicht mehr da... ich hätte ihn so gern nochmal gesehen, ich weiß nicht aber ich glaub das ich ihn nich noch mal sehen konnte hat das ganze noch schwerer für mich gemacht :-(

jetzt haben wir wieder einen Hund, und egal was is ich hab dauernt Angst davor das ihm was passiert..

sarah
_________________________
Verzaubert?

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: SüsserAK04Fan] - #373609 - 12.05.2005, 21:49:06
vania
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 11
Also ich hatte schon alle möglichen Tierarten
(Kaninchen,Meerschweinchen,Fisch,Ratten,Hund,Vogel) und davon sind bis jetzt alle sehr alt geworden und einen natürlichen Tod gestorben... Naja also ich war natürlich traurig und bin es auch jetzt manchmal noch, wenn ich grad deprie bin und an sie denke, aber es gibt für mich überhaupt keinen Grund keine neuen Tiere zu bekommen! Ich kann ohne sie einfach nicht leben!! :-)
Wir wohnen auch in einem Haus und da gibt es keinen Stress mit vermietern oder so ;)

Im Moment hab ich nen Kaninchen und nen Hund und bin superglüklich so und hätte am liebsten wieder vögel und ratten, hab aber dafür nicht genug zeit :(


[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #373629 - 12.05.2005, 22:43:01
Tannenanne
Nicht registriert


Hm.. hab bei jedem Tier, was gestorben is, geflennt wie n Wasserfall :(( vorallem bei meinem letzten Hamster, weil ich wusste, dass der sterben muss, dem gings total dreckig, dann ham wir dann einschläfern lassen.. :(
Bei meinen Mäusen war das auch schlimm.. die 1. is gestorben, da war ich aber auch irgendwie selber dran Schuld, nagut eigentlich nich, naja egal, und die 2. musste irgendwann später auch eingeschläfert werden. Sowas is einfach schrecklich für mich... seitdem wolltsch keine Tiere mehr.. Wollt jetz mal wieder nen Hamster, durft aber nich.. is vielleicht auch besser so +g+

Edit: Noch was zu Duti, die Erfahrung hab ich auch gemacht... leider... ich musste auch meine tote Maus selber in ne Schachtel tun, weil meine Mum das ned kann, die mag keine Mäuse... ich hab nur geflennt und jedesma wo ich die wieder gesehn hab.. das kleine Ding, leblos, dünn... hab ich wieder losgeheult und geschrien... :(( das war so schrecklich ey... hab die Kiste aber zu weit anner Oberfläche gehabt, und als ich gucken ging, sah ich da nur noch rote Fetzen von der Papp-Schachtel... ich hätt wieder schreien könn... seitdem meid ich die Stelle... ich hab so nen Schock gehabt wo ich das gesehn hab ...
wenn ich wieder so dran denk, komm mir die Tränen ey... die Erinnerung, meine Maus, selbst 'umzuschachteln' ...wah ne.. :(

AnnöÖö


Bearbeitet von Tannenanne (12.05.2005, 22:49:39)

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #373743 - 13.05.2005, 12:13:40
xHasix
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 10.11.2003
Beiträge: 1.661
Ort: Bayern
Tannenanne da gehts mir genauso wie dir..
Bei mir sind scho 2 Meerschweinchen gestorben. Eins am Nierenversagen un des andre am Herzversagen. Da wär ich am liebsten gleich mitgestorben..
Hab tagelang geheult wien Baby.. :((
Die Katze von meiner besten Freundin kannt ich auch schon seit ich denken kann.. wir hatten viel spaß mit ihr.. aber dann musst se eingeschläfert werden.. :(( +hoilz+
Hab z.z. 2 Meerschweinchen und wenn dene was passiert.. :((
Nene weg mit den bösn gedanken ^^''
R.I.P. ma shaDzüs..

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: xHasix] - #374370 - 14.05.2005, 11:24:52
SüßeKat14
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 983
vor kurzem (28.09.04) ist mein geliebter hund ben gestorben, er war für mich wie ein kleiner bruder und immer da. als wir ihn mit 8 wochen bekommen haben, war ich 6 jahre alt. er ist 11 1/2 geworden. eigentlich war er noch total fit für sein alter, aber ganz plötzlich konnte er nicht mehr laufen...4 wochen haben wir gehofft, dass es wieder besser wird, aber es wurde nicht, also haben wir uns entschloßen ihn zu erlösen. als dann an diesem dienstag gegen 14.15uhr der tierarzt kam, hat er ihn nur mit seinen blicken angefleht: bitte hilf mir. und ist dann ganz ruhig eingeschlafen.
leider durfte ich nicht dabei sein, was mich noch heute belastet...
unser kleiner liegt jetzt vergraben in unserem garten, wo er so gern gespielt hat...
ich habe auch vor einiger zeit einen stern für ihn angelegt, also wer es sich angucken möchte:
Ben's Stern
_________________________
"Man kann einander nicht die Hand reichen, wenn man sie zur Faust ballt" Indira Gandhi

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: SüßeKat14] - #375018 - 15.05.2005, 12:56:37
Monster05
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 95
Ich hab die Erfahrung mit 2 Hamstern von mir gemacht, die ich nacheinander hatte.
Mein erster hieß Rocky und war von Anfang an ziemlich unaktiv. Da ich noch keine Erfahrung mit Hamstern hatte, dachte ich mir auf jeden Fall nichts dabei. Nach 1 1/2 Jahren ist der dann gestorben und da er nie krank war, gehe ich von einem natürlichen Tod aus.
Als ich an einem Tag eben an sein Käfig gegangen bin hat er sich einfach nicht mehr bewegt und ich hab schon das Schlimmste befürchtet. Nachdem er nach einer Weile immernoch nicht reagiert hat bin ich erstmal heulend weggelaufen, weil ich den Anblick irgendwie nicht ertragen konnte.
Zu der Zeit war mein Opa da und als er gesehen hat, dass mein Hamster tot war, hat er nur gesagt: "Endlich bist du das Vieh los", worauf ich eben noch mehr heulen musste - ich war damals 9 und sowas finde ich, muss ehrlich nicht sein :((.
Später hab ich mir dann einen 2. Hamster gekauft, weil ich unbedingt ein Haustier haben wollte... Sie hieß Sunny und war total aktiv und immer auf Trapp... Aber leider war sie von Anfang an krank, weil sie in der Tierhandlung beschissen gehalten wurde, weil es zu dem Zeitpunkt Winter war und sie eben nahe der Tür stand und sich irgendwie erkältet haben muss... Auf jeden Fall starb sie nach 2 Jahren und 1 Monat und da gings mir dann wieder genauso scheiße wie beim ersten Mal... Da hab ich dann beschlossen wir erstmal kein Haustier mehr zu kaufen, weil ich nicht noch ein Tier verlieren wollte... :-(

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Monster05] - #375365 - 15.05.2005, 21:43:34
bibi86
Schme​tterl​ingsl​icht​

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 920
Ort: Siegen
Eines unserer Pferde war lungenkrank. Wir haben ihn einschläfern lassen, weil er wirklich kaum noch atmen konnte.
Zwei Tage bevor der Tierarzt gekommen ist, habe ich eine Art "Abschiedsritt" gemacht. Wir sind ganz langsam und Ewigkeiten durch die Wälder geritten. Ich war dabei oft am weinen und auch am singen. Seitdem erinnert mich das Lied 'Somewhere over the Rainbow' sehr an ihn. Immerhin war er schon da, als ich auf der Welt war und es war für mich selbstverständlich, dass er da ist.

Vor etwa einem Jahr haben wir erfahren, dass auch unsere Hündin lungenkrank war. Wir entschlossen uns auch sie einschläfern zu lassen, da auch sie scheinbar sehr große Schmerzen hatte. Doch einige Tage vor der geplanten Einschläferung, starb sie einfach so. Es war genau an ihrem 10. Geburtstag, als sie in ihrem Körbchen starb. Wir haben sie am selben Tag in unserem Garten begraben und das.. war wirklich schwer für mich. Ich saß noch eine Ganze weile an dem frischen Grab und war am weinen.

Es ist eben schwer, einen Freund zu verlieren, der einen ständig begleitet.


MfG

PS: Genau am ersten Todestag unserer Hündin haben wir eine neue Hündin von einer Familie bekommen, die keine Zeit mehr für sie hatte. Schon komisch irgendwie.
_________________________
..Tell me will you recognise yourself?..

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: SüßeKat14] - #375833 - 16.05.2005, 14:56:06
Patricia04
Nicht registriert


Ich habe auch viele Tier... 1 Vogel, 6 Kaninchen, Fische und einen Hund

Ein Vogel ist damals von mir gestorben, es ging ihm schon einige zeit schlecht, wir sind zum Tierarzt gefahren doch der hat meinem kleinem piepmatz nur vitamine gegeben! Als ich dann eines morgens zur Schule gefahren bin schaute ich nocheinmal auf ihn und ich sah wie er mich ansah, ich wusste das er sterben muss, und das es vielleicht das letzte mal ist das ich ihn lebendig sehe. Als ich dnan von der schule kam und mein Vater mich abholte fragte ich ihnm gleich sofort ob er ncoh lebt, er sagt nichts! Ich wusste das er tot ist und fing an zu heulen. Als wir dnan zuhause waren rannte ich sofort zu ihm hin! Ich sah ihn da luegen, mit geschlossenen augen in der ecke. Ich nahm ihn auf dem arm und streichelte ihn... mein vater und ich brachten ihn dann in den garten und begruben ihn. Es war mein erstes Tier.. und die erste Person/Tier das von mir gegangen ist! Während ich dies hier schrieb liefen mir tränen über die wangen :(( :-(

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #382099 - 24.05.2005, 20:31:08
Mystictify m4gic
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 24.05.2004
Beiträge: 50
Ort: an deutschlands nördlichster s...
mir sind scho viele tiere ums leben gekomm...
naja das alles hat wegen unserer straße zu tun
da wir eignetlich aufm land wohen und dann noch anner kurve
u trotzdem fahren die gnazen autofahrer über 80...

naja mein erster hund ist vor meinen augen gestorben...
ich hatte ihn am 22.11.99 rausgelassen(hineterm haus geht es zu einer koppel)
naja ich musste für mathe die primzaheln lernen

u dann hörte ich nur noch ein "QUITSCH" u "RUMS"
ich hatte sofort ein schlechtes gefühl u hab nur noch "HEINI" gedacht meine mutter is rausgegagne u ich hinter her ich hab mein hudn gerufen
aber er kam nich (er kommt sonst immer)
dann ging ich zum nachbarn langsam rüber u sah zwei weiße klein busse
u eine lange bremsspur
dann guckte ich auf die auffahrt von usnerem nachbarn rüber u da sah ich dann mein hudn
ich koinnte ncih mehr ich bin zu ihm gelaufen u er blutete aus der nasse u ohren

was ich so sünd efand das ser noch lebte
naja u dann is er unter meinen armen gesorben
naja das war ein sehr hartes erlebnis...

sowas inner art is auch meiner katze passeirt
eines abends war sie drausen ich wollte sie reinhollen
aber sie wollte net kommen
anja u dann sah ich nur noch ein silbernes auto mit vollgas u ein lautes knacken u ich dachte nur noch "NEIN" das kann doch ncih sein
ich wollte auch nich hingehen, weil ich nich wissen wollte ob das stimmt
mein vater ging da hin
naja u es war so der typ hat meine aktze einfach übern haufen gefahren
:-[
_________________________
die kleine wilde blonde

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: SüßeKat14] - #382103 - 24.05.2005, 20:36:02
Dead-man-1989
Nicht registriert


hi
bei mir is vor 5 jahren mein streifenhörnchen gestorben, und zwar an einer rauchfergiftung weil es bei unseren nachbarn gebrannt hat. ich hab midestens 4 stunde geflennt. als wir vor einem jahr unseren hund abgeben musste gieng es mir au net viel besser, konnte mich aber beherschen

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #387449 - 31.05.2005, 14:05:47
Charlie90
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 08.06.2004
Beiträge: 29
Ort: FRANKFURT
Als ich 7 jahre alt war, bekamen wir einen Hund (Dobermann).
Am anfang konnte ich ihn überhaupt nich leiden, da er immer in die wohnung gepisst hatte und dauern nur schlief. Als er anfing mit meiner Familie mehr zu unternehmen und nicht mehr zu schlafen, schloß ich ihn ins herz, er schlief nachts heimlich in meinem Bett und ich meistens bei ihm im lager.
Wir wurden sehr gute Freunde und ich durfte oft mit ihm zum Hundesport gehen. Ich habe viele Narben von ihm, da er oft los rannte und ich ihn nicht halten konnte legte ich mich natürlich hin und er zog mich meist noch hinterher. Aber das war normal bei ihm, also habe ich hinter alles wieder vergessen. Wenn ich weinte kam er von ganz alleine zu mir und legte seinen kopf auf meiner schulter und meist jauelte er auch.
Ich habe mich bei ihm immer aus geweint und ihm meine sorgen erzählt, er war der einzige dem ich sowas anvertraute.
Eines Tages, saß ich daheim und meine Mutter kam verweint nach Hause, sie sagte, das Arko(so hieß der Hund)einer frau das Knie auf gebissen hatten und das es ne menge Geld kosten würde, so viel geld wie wir nicht besitzen. Nach ein paar wochen ging es der Frau wieder gut, aber diesmal beiste Arko nicht die frau sondern meiner Nichte das halbe Ohr ab, wir riefen den Krankenwagen und nach dem er mit meiner Nichte auf dem weg ins Krankenhaus war, nahm meine Mutter meinen Hund und wollte weg fahren, ich fragte sie wo sie hin fahren wollte und das was sie mir antwortete werde ich nie im leben vergessen, "Ich geh mit ihm im Wald spazieren damit er sich beruhigt!" ich glaubte ihr natürlich, ich freute mich rießig als ich sah, das meine mutter wieder kam, doch sie kam alleine. Ich sah das sie weinte und ich wußte was los war, sie sagte mir das sie ihn eingeschläfert hatte. Ich fühlte das in meinem Leben etwas fehlte, die freude am leben mit meinem besten Freund! Ich weinte 3 Tage durch und brauchte auch deshalb 2 Tage nicht in Schule, ich redete 2 wochen kein einziges Wort mit meiner Mutter! Das erste was ich zu ihr sagte war: "du hast mich angelogen, ich konnte mich nicht mal von ihm verabschieden, ich werde dir das nie verzeihen!" ich werde diesen Hund immer im Herzen tragen das schwöre ich ihm auf mein eigenes Grab!!

Charlie
_________________________
We love you Frankfurt !!! BÖHSE ONKELZzZzZzz

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Charlie90] - #387485 - 31.05.2005, 14:31:44
Sigh
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 08.05.2003
Beiträge: 1.146
Ort: Mönchengladbach
Die Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.
So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.
Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.
Dein Gesicht wird geküßt, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.
Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...
....... und wann immer Du einen Regenbogen siehst, weißt Du das Dein Freund in Deiner Nähe ist.
_________________________
"Keine Gnade mehr mit denen, die nicht forschen und doch reden." by B. Brecht

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Sigh] - #387725 - 31.05.2005, 17:41:23
SüsserAK04Fan
phant​astis​ch​

Registriert: 16.03.2004
Beiträge: 1.564
des hab ich auch mal wo gelesen,
voll schön =))))
weisst du wer des geschrieben hat???


sarah
_________________________
Verzaubert?

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: SüsserAK04Fan] - #387972 - 31.05.2005, 20:07:55
Sigh
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 08.05.2003
Beiträge: 1.146
Ort: Mönchengladbach
noe keine ahnung *lach*
_________________________
"Keine Gnade mehr mit denen, die nicht forschen und doch reden." by B. Brecht

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #388408 - 01.06.2005, 15:36:06
shut up 91
Nicht registriert


ich find's schlimm wenn die Tiere sterben >.<
am schlimmsten sind die letzen Minuten von dem Tier KO
ich hab des mal bei nem Hund erlebt - es war schlimm todtraurig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #388669 - 01.06.2005, 18:50:09
G10v4nn1
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 29.01.2005
Beiträge: 160
ich hab die letzten minuten meines meerschweins und von unserem kaninchen erlebt, das meerschwein ist ruhig eingeschafen, das kaninchen musste eingeschläfert werden, weil er maden hatte, die ihm den linken hinterlauf zerfressen hatten.... der tierarzt meinte es hätte keinen sinn mehr, er muss nur eine übersehn und der hase würde sterben.... er hat dann die loetzte spritze bekommen, er war aber so gesund und stark, das die nicht gewirkt hat..... daraufhin hat der azrt ihm dann eine große spritze von irgendeiner flüssigkeit direkt in die lunge gegeben.... den letzten schrei von unserer Nicky werde ich nie vergessen....

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: G10v4nn1] - #390252 - 03.06.2005, 21:26:32
Patricia04
Nicht registriert


Zitat:
er hat dann die loetzte spritze bekommen, er war aber so gesund und stark, das die nicht gewirkt hat..... daraufhin hat der azrt ihm dann eine große spritze von irgendeiner flüssigkeit direkt in die lunge gegeben.... den letzten schrei von unserer Nicky werde ich nie vergessen....


Oh mein Gott wen sowas mit mir passiren würde (beziehungsweise ich dabei sein würde) würde ich glaub ich zusammen brechen! Wen ich solche geschichten lese könnte ich immer weinen! todtraurig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: G10v4nn1] - #390299 - 03.06.2005, 22:28:48
Kipo14
Dageg​en.​

Registriert: 04.05.2005
Beiträge: 2.113
Ort: Bielefeld
Zitat:
ich hab die letzten minuten meines meerschweins und von unserem daraufhin hat der azrt ihm dann eine große spritze von irgendeiner flüssigkeit direkt in die lunge gegeben.... den letzten schrei von unserer Nicky werde ich nie vergessen....


Hm,
vielleicht war es ja besser so,... unschlüssig unschlüssig

MfG
Mark
_________________________
Antwort auf: Bayernfreak94
Wie oft werdet ihr an mich denken, wenn ihr arbeitet und ich am Chat sitze oder penne oder Zocke und schön fifty! Spiele


[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Kipo14] - #390306 - 03.06.2005, 22:40:11
Anonym
Nicht registriert


Früher, ich war ca. 7 Jahre alt, hatte ich ein Kaninchen (Schnuppi). Es war sehr wild und man konnte es kaum im Arm halten. Ich lies es öfter im Garten frei herum laufen, weil es, wenn ich in die Hände klatschte immer in den Käfig kam. Da mein Kaninchen nie weglief und immer in der Nähe des Käfigs blieb oder zumindest nach kurzer Zeit zum Käfig zurück kam, gewöhnten wir uns daran, dass wir es irgendwann auch mal unaufbesichtigt draußen laufen ließen (wir hatten keine Hunde und Katzen in der Nachbarschaft). Meistens waren wir schon im Garten, aber guckten nicht jede Sekunde nach dem Kaninchen. Jedenfalls war mein Kaninchen eines abends auf einmal weg. Ich klatschte langelange Zeit in die Hände und suchte wie wild, aber es kam nicht und ich fand es auch nicht. Am nächsten Morgen fand ich mein Kaninchen - es lag unter einem Baum, ein Hinterbein war bis auf den Knochen abgenagt. Das war wirklich ein Schock für mich, dass mein Kaninchen nicht nur tot, sondern auch noch auf diese sonderbare Weise umkam. Es sah wirklich nicht schön aus. Wir begruben mein Kaninchen im Garten, aber ich hatte einige Zeit noch Albträume und dieses Bild vor Augen.

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #391810 - 05.06.2005, 20:22:50
G10v4nn1
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 29.01.2005
Beiträge: 160
Zitat:
Zitat:
er hat dann die loetzte spritze bekommen, er war aber so gesund und stark, das die nicht gewirkt hat..... daraufhin hat der azrt ihm dann eine große spritze von irgendeiner flüssigkeit direkt in die lunge gegeben.... den letzten schrei von unserer Nicky werde ich nie vergessen....


Oh mein Gott wen sowas mit mir passiren würde (beziehungsweise ich dabei sein würde) würde ich glaub ich zusammen brechen! Wen ich solche geschichten lese könnte ich immer weinen! todtraurig


naja, die praktikantin, die sich die ganze sache mit anschaun musste war wohl nicht mehr weit weg davon, die war kreidebleich..... mir hats nur leid getan, das es son "brutaler" tod war

[zum Seitenanfang]  
Regenbogenbrücke [Video] [Re: Kipo14] - #397115 - 12.06.2005, 11:58:37
Sunnyliciouz
Nicht registriert


"Die Regenbogenbrücke" gibt es auch als Video:

Regenbogenbrücke

Lautsprecher an & Taschentücher raus... Mir sind so die Tränen gekommen...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Kipo14] - #400029 - 15.06.2005, 18:24:02
LinkinPark4Ever2005
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 18.02.2005
Beiträge: 9
*heul*
ich hatte mal 2 kaninchen, die hatte ich auch schon immer gehabt und dann sind sie an altersschwäche gestorben.
damals war das total schlimm für mich und ich hab geheult wie sonstwas.
Am montag ist dann noch mein pferd gestorben und ich bin immer noch total depri, weil ich noch nicht mal dabei sein konnte. *heul*
ich bin die ganze zeit am heulen wie n wasserfall, aber ic hglaube, es war das beste für ihn.
als ich in weg war wurde er von einem anderen getreten und hat sich ein bein gebrochen, dann wurde er eingeschläfert weil nichts mehr zu machen war.
ich konnte mic hgar nicht richtig von ihm verabschieden und das ist das schlimmste überhaupt.
traurig
Es ist total schwer, jemanden zu verlieren, den man so gerne gemocht hat und der so ein guter freund für einen war.
Ich versuche,langsam damit klarzukommen, aber aus meiner klasse versteht mich niemand, die meinen ich würde übertreiben.
die wissen einfach nicht, wie schlimm sowas ist. :*-(
_________________________
Linkin Park, Deftones, Korn, Metallica, Grey daze, Nine Inch Nails & Soulfly 4 ever

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: LinkinPark4Ever2005] - #400041 - 15.06.2005, 18:37:03
chucky19
Dat M​örder​ding​

Registriert: 27.07.2003
Beiträge: 3.062
Ort: Bottrop
Moin,

Nunja, so vor ca. 3 Monaten wurde mein Hund eingeschläfert (Französischer Pyrinäen-Briard Mischlichng) Sie war stark geschwächt.Am Ende stellte sich dann raus das wenn wir zu nem anderen Tierarzt gefahren werden, sie jetzt noch am Leben wäre.Weil sie einfach falsch behandelt wurde.Nunja, da sie sehr an mich bezogen war ging mir das ganz schön nahe.

Obwohl ich nicht der Typ bin der weint, doch da liefen mir die Tränen traurig

Damals hatten wir sie aus Spanien mitgenommen.Seit ich 9 bin lebte deses Tier an meiner Seite.Das Leben geht ja trotzdem weiter unschlüssig


Mfg me bäh
_________________________
cool Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemanden überholt werden cool

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: chucky19] - #401858 - 18.06.2005, 10:28:30
knuffels2003
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 01.06.2003
Beiträge: 54
Ort: Nettetal - Kaldenkirchen [DE]
Joa, wenn Haustiere sterben, dann fühlt man richtig mit, denn ein Haustier wird im Laufe der Zeit zu einem richtigen Familienmitglied. Ich habe einen Hund und will garnicht dran denken, was ist, wenn er mal nicht da ist. Aber er ist erst 5 Jahre und hat noch mehr als die Hälfte seines Lebens vor sich *ermunter*
_________________________
# knuffels2003 <3

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: knuffels2003] - #405689 - 23.06.2005, 08:50:15
Kunzit

Registriert: 17.04.2004
Beiträge: 3.555
Ich habe auch schon 2 Tode miterlebt:

1. Mein Vogel ist gestorben, morgens ging ich zur Schule und habe nicht einmal gemerkt das er nicht mehr lebt. Natürlich habe ich geweint.

2. Der Kater meiner Oma ist gestorben (19 Jahre alt wurde er) ich habe nicht geweint denn ich habe mich schon darauf eingestellt. Es kam auch nicht überaschend.

Es ist schon schlimm doch eine Einschläferung ist meistens am besten.
_________________________
~ Wirklich reich ist, wer mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann. [Hans Kruppa]

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Kunzit] - #421933 - 11.07.2005, 21:22:44
HeRz@007
Nicht registriert


Da kann ich auch mitreden...aber am Schlimmsten finde ich es, wenn die anderen nicht mitfühlen können und dann so Sätze kommen wie: "Wie, bei sowas bist du traurig?" Da bekomm' ich echt Anfälle >.<
Vor ca. 3 Jahren oder so ist mein Wellensittich gestorben, weil wir den schon krank gekauft haben und meine Mutter hat mir den Abend vorher schon gesagt, dass sie spürt, dass er sterben wird. Ich hab' geweint wie nur was und als ich am nächsten Tag aus der Schule kam war er dann wirklich tot und zurück blieb mein 2. Wellensittich. Wir waren alle hammer traurig...
4 Tage vor Weihnachten starb dann mein 2. Vogel aus Trauer...das hat man dem voll angemerkt, aber wir wollten nicht noch einen holen, weil wir dann wieder einen Tod miterleben müssten. Ich weiß das noch genau...mein Vater kam in's Zimmer und sagte nur:"Der Vogel ist tot." Ich dachte erst, der macht Witze und dann sah ich meine Oma, wie die den in der Hand auf dem Kopf hielt um zu gucken, ob er wirklich tot ist...Das war auch schlimm.
Und vor ein paar Tagen (der Schmerz sitzt noch tief in mir drin) starb mein Zwergkaninchen (die war schon 7) und weil sie Durchfall hatte und sich nicht davon erholen konnte starb sie. Und auch da hat meine Mutter mir die Wahrheit nicht vorenthalten und mir gesagt, dass sie im Sterben liegt. Da musste ich zum Zahnarzt und als ich wiederkam war sie tot.
Meine Mutter wollte nicht, dass ich zu ihr gehe, weil sie wohl so schlimm aussah und vorher ist sie mit letzter Kraft aus dem Stall gesprungen (mein Opa hat sie dann zurückgesetzt), weil sie k.A irgendwie wohl dachte, jetzt wollen wir ihr das Leben nehmen oder so.
Ein paar Minuten bevor sie gestorben ist haben wir dann mein anderes Kaninchen (ihre Schwester...auch schon 7) aus dem Stall genommen, weil mein Häschen nur noch ihre Ruhe haben wollte naja und dann ist sie halt gestorben.
Jetzt ist mir nur noch mein kleiner Schatz geblieben und um die kümmern wir uns jetzt um so mehr...allerdings ist sie ja auch schon 7?! traurig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #424782 - 14.07.2005, 21:07:54
phila schneckchen
Nicht registriert


Wir hattn auch mal 2 Meerschweinchen. Den Älteren hatten wir von Leuten bekommen, die ihn in nem Dunklen Schuppen leben ließen, weil seine Geschwister ihn immer blutig gebissen hatten. Naja und weil ne Freundin en weibcen hatte ham uns unsre Eltern erlaubt Meerschweinbabies zu machn. Und als die da warn ham wir unserm Chico den 'Caspar', seinen Sohn zur Gesellschaft gegeben. Unkastrierte Männchen sollen sich ja eig. nich vertragen aber die beiden verstanden sich eigentlich ganz gut. Sommer '03 stellten wir dann bei Caspar fest, dass eines seiner Augen unnatürlich weit rausschaute, eigentlich schon doppelt so groß war wie normal und er immer weniger fraß. Der Tierarzt meinte dann dass es wohl nen Tumor wäre der das Auge so rausdrückt. Er gab uns Medikamente aber es ging ihm immer schlechter, wir mussten ihn sogar füttern. Dann ging ich auch noch vom Chor aus nen Wochenende weg, und bei nem Telefonanruf meinte meine Mum dass es Caspar gut ginge...Als ich dann nach Hause kam, erzählte sie mir dass sie Caspar hatten einschläfern müssen. Ich fand das natürlich fies aber jetzt kann ich verstehen dass sie mir nicht das wochenende vermiesen wollten. Komischerweise ging mir der Tod von Caspar nicht so nahe wie der von Chico. Im Winter stellten wir auch bei ihm "knubbel" am Kinn fest - Tierarzt: mind. 4 Tumore ! Fressen konnte Chico dann kaum. Als meine Mutter beschloss am nächsten Tag Schmerzmittel zu holen, ( unser Pflegekind war gerade abgeholt worden ), kam nen quiecken aus dem Käfig und nen Scharren. Und als ich nachguggen gegangen bin, war da der chico wie er sich en richtiges "nest" oder ne Mulde gemacht hatte wo er sich reinlegte, und als meine Mum anfing zuHeulen wusste ich dass er stirbt. Und dann bin ich hin und hab ihn nur noch gestreichelt...bis irgendwann nur noch kaltes Fell da war. Mein Vater hat ihn dann auch im Garten begraben, neben Caspar. Und ich war total fertig weil Chico halt nen richtiger freund für mich gewesen war...Und wenns mir jetzt scheiße geht kann ich immer noch wegen ihm weinen...wie er sich da des nest gebaut hat und wir ihn noch gestreichelt haben traurig
Und jetzt bekommen wir auch keine Meerschweinchen mehr, wegn Urlaub und vor allem wegem dem Schmerz wenn die Tiere sterben...
2 Ratten hatte ich auch mal, die musste ich aber nach 2 wochen wieder abgeben weil ich Allergische reaktionen zeigte ( lag wohl auch daran dass sie im schlafzimmer standen :( ) sie fehlten mir, aber ich weiß ja nicht ob und wann sie gestorben sind, von daher verspühr ich da keine trauer unschlüssig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #425420 - 15.07.2005, 18:08:58
didi210
Nicht registriert


Ich war gerade mit meinen Eltern in Dresden, Bekannte besuchen.
Mein bruder rief auf dem Handy meiner mutter an und meinte, dass es Nicky nicht gut geht.
Sie liegt die ganze Zeit auf dem Boden und hechelt, wenn du sie streicheln willst, steht sie auf geht 2 Meter und legt sich wieder hin und immer das gleiche.
Meine mutter konnte schlecht zum tierarzt fahren und meinte dann dass eine bekannte von uns mal angerufen werden sollte, was er dann auch tat.
Die sind dann zum tierarzt gefahren und haben sich nicht mehr gemeldet.

Wir waren gerade auf dem Weg in ein Restaurant, und meine Mutter hielt es nicht mehr aus und hat angerufen. Dann fing sie an zu heulen und ich wusste sofort was los war. Bin reingerannt hab denen das erzählt und dann konnte ich meine Tränen auch nicht mehr unterdrücken.
Wir standen da echt eine halbe Stunde draußen und haben uns in den Armen gehalten und geweint.
Wie meine Mutter mir erzählte, konnte der Tierarzt nicht feststellen und sie mussten in die Tierklinik nach Greifwald fahren, welches aber ca. 30 km entfernt lag, aber ihnen blieb ja nicht anderes übrig. Auf dem Weg dahin ist sie dann gestorben =/
Diagnose: Wasser in der Lunge
Ursache: Als einmal Gewitter war, war Nicky - so hieß sie - auf dem nachbarsbalkon und wollte nicht in die Wohnung kommen und wir konnten sie ja schlecht einfach reinholen, nichtmal mit fisch ließ sie sich locken. Und so blieb sie die ganze Nacht bei regen & sturm draußen und hat dort auf dem kalten Stein geschlafen. Und dabei hat sie irgendwie Wasser in die Lunge bekommen.

Naja auf jeden fall sind wir dann doch noch essen gegangen, auch wenn die Stimmung nicht gerade sehr rosig war.
Abends lag ich dann im bett und hab nur geweint.
2 Tage später sind wir dann nach hause gefahren, der Abend dauerte lang und ich hab die ganze Zeit nur geheult.
Doch ich musste am nächsten Tag in die Schule, das war echt der schlimmste Schultag meines Lebens, aber ich bin dann nach der 3. Stunde oder so nach hause gegangen, da ich echt nur noch am Heulen war und nichts mehr "lernfähig" war.

1 1/2 Jahre später dann bekam ich neue neue Katze. Zur Erinnerung an Nicky steht ein in Glas eingerahmtes Foto in unserer Schrankwand.
Ich persönlich habe an meinem "foto"-schrank 2 bilder von ihr kleben.

I'll never forget you Nicky... :'(

>*didi*<

Edit: mir fällt ein, ich hatte auch mal ein meerschwein, namens Felix. Ich war damals 7 oder 8 Jahre alt.
Der ist nach ca. 5 Jahren gestorben, vermutlich Altersschwäche.
Zumindest saß ich an diesem Morgen auf Toilette und meine Mutter kam rein mit meiner Barbie-Schuh-Schachtel in der Hand. Völlig empört fragte ich sie denn was sie mit meiner tollen Schachtel wollte und sie hatte nur Tränen in den Augen und sagte "Felix ist da drin" ich verstand am Anfang nicht, doch dann erklärte sie mir, dass er gestorben sein.
Ich kam an diesem Tag zu spät zum Ausflug und hab den Bus gerade noch geschafft. Ich war irgendwie den ganzen Tag total apathisch und völlig abwesend, wenn mich jemand ansprach, aber ob ich geweint habe, weiß ich leider nicht mehr.
Auf jedenfall hatte ich an diesem tag wandertag mit der Klasse.


Bearbeitet von didi210 (15.07.2005, 18:12:45)

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #440740 - 30.07.2005, 13:00:53
cheridwa14

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 1.475
Ort: Berlin

Mein aller erstes Meerschweinchen musste eingeschläfert werden, weil die Zähne zu lang waren und es deshalb nichts mehr fressen konnte. Wir haben alle möglichen Sachen mit ihm durchgemacht um ihn vielleicht doch noch wieder richtig auf die Beine zu bekommen. (Füttern mit einer Spritze voll Babybrei alle 4 stunden)
Das alles hat leider nichts gebracht und die Einschläferung war das beste für das Meerschweinchen. Das Geheule war groß und sogar meine Eltern haben geweint, weil das Meerschweinchen wirklich so was von zahm war... (hat mit uns ferngeguckt, mit uns gefrühstückt, immer gepiept wenn die Tür aufging und so weiter)

Mein zweites Meerschweinchen war der Sohn vom 1. und da der so allein nicht sein konnte, haben wir gleich noch ein Meerschweinchen gekauft.
Nach ein paar wochen hatte das 2. Meerschweinchen allerdings auch Probleme mit den Zähnen. Der Tierarzt meinte, dass es vielleicht vererbt worden sein könnte, aber so sicher war er sich auch nicht. Wir machten also die ganze Prozedur noch einmal durch. Eines morgens als ich ihn auf dem schoß hielt, war er irgendwie verändert... total schläfrig und irgendwie benebelt. Da wusste ich das irgendetwas nicht stimmt und am Nachmittag als ich aus der Schule kam, war er tot.

Es wurde also wieder ein neues Meerschweinchen zum 3. dazu gekauft. Das Meerschweinchen hatte lockige lange Haare, die ihm dann aber nach 2 Monaten ausgingen und er völlig krank wurde. Wahrscheinlich lag das daran, dass das Tier total überzüchtet war um diese Fellform hinzubekommen. Auch da sind wir wieder zum Tierarzt gegangen, dem Meerschwein wurden viele Spritzen gegeben, es wurde immer gebadet mit einer bestimmten salbe, aber alles half nichts... Bald hatte das Schweinchen dann nur noch am Kopf Haare und war sonst überall total nackig... Und wieder einmal als ich aus der Schule kam, fand ich ein totes Meerschweinchen vor...
Diesmal kauften wir uns aber nicht gleich noch ein neues Tier, weil es immer zu sehr weh tat, sehen zu müssen wie schnell die Tiere sterben und man kann nichts machen, selbst der Tierarzt nicht.

Die Kaninchen von unserer Nachbarin bekamen dann Babys und ich durfte eines von ihnen behalten. Anfangs vertrugen sich das Meerschweinchen und das Kaninchen prächtig, doch irgendwann bekam das Kaninchen einen knall und ging auf das Meerschweinchen los... Nach der Kastration des Kaninchens wurde es dann besser.

Nach 6 Jahren starb mein Meerschweinchen. Es hatte auch etwas mit den Zähnen und musste eingeschläfert werden.


Mein zuletzt gestorbenes Tier starb am 12.07. diesen Jahres... an meinem Geburtstag. Es war meine Maus, die auch schon Babys bekommen hatte. Das ganze traf mich ziemlich hart, ich wusste nicht weshalb sie gestorben ist.

Jetzt habe ich nur noch 1 Kaninchen und 2 Mäuse und ich hoffe, dass diese mir lange erhalten bleiben peinlich

Romy
_________________________
Wenn wir die Wahrheit sagen, dann sind wir schlecht, irgendwo zwischen hart und ungerecht.

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #441998 - 31.07.2005, 17:35:35
BlueSheep1
-Herz​ des ​Forum​s-​

Registriert: 24.12.2003
Beiträge: 2.047
Ort: Ba-Wü
Mein Hase ist 8... wenn nicht noch älter ich habe ihn vor 6 Jahren am 11.8.1999 (sonnen finternis kopfstand) bekommen. Aber wer weiß vlt ist er ja noch Älter, sein geburtstag ist für uns der 11.8. weil wir ihn eben da bekommen haben und da ist er für uns 8... aber wer weiß, vlt ist er ja schon 9 oder noch älter... den schließlich ist es schwer einen hasen mit 3 Jahren zu vermitteln.
Normal werden Hasen nur 6 -7 Jahre alt... und ich habe unglaubliche angst davor das er irgendwann nicht mehr da ist, obwohl er eingentlich noch der fitteste von allen ist, er hoppelt, klopft, ist voll zahm und geht immer voll auf die zeitungen los lach... aber einen tag ohne ihn könnte ich mir irgendwie nicht vorstellen ...
_________________________
Erfolg hat drei Buchstaben
TUN


Zitat: Goethe

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #445181 - 03.08.2005, 20:56:26
Miss Dixie
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 22.05.2005
Beiträge: 52
Solche Geschichten sind sehr schlimm. Vor allem wenn man selbst
dabei ist.
Und Tiere mit denen man Erfahrungen gemacht hat, die kein anderer
nachempfinden kann. Selbst kleine Tiere wie ein Meerschweinchen, eine
Maus oder ein Hamster schließt man ins Herz hinein und will sie nie
mehr verlieren. Mir ging es genauso, mein Meerschweinchen ging es sehr
schlecht :
Es war etwa 5 Jahre alt und es war im Grunde genommen kerngesund. Und
sie war ein sehr schlaues Tier. Als ich sie mal schmuste sah ich etwas
kleines Weißes. Es sah aus wie ein Wurm. Was mir am Tag danach
auffiel, war das mein Meerschweinchen nicht mehr fraß und sich sehr
schwach fühlte. Wir gingen zum Tierarzt und der schüttete ein wenig
weißes Puder auf sie. Auf einmal kam bestimmt millionen kleine
Würmchen raus. Mir kamen bei Nahe die Tränen als ich dies sah.
Meine Mutter sagte schon immer, sie wird es nicht überleben, weil
es zu spät ist.
2 Tage vergingen und sie fraß nicht,trank nicht,und rüherte sich
nicht vom Fleck. Sie zog sich nur leicht zu ihrem Häuschen und meine
Mutter fütterte sie mit Baby-Brei durch eine Spritze. Später nahm ich
sie mal raus und fühlte das sie nur noch ganz leicht war auf der Hand
und schmuste mit ihr. Ein paar Stunden später war sie hinter mir im
Käfig als ich am PC saß. Ich schaute zurück und sah, dass sie lang lag.
Ihre Augen waren zu und ich nahm sie, schloss sie in meine Arme und
weinte . Ich fiel zu Boden mit ihr und weinte und redete mir zu : WARUM?Warum ausgerechnet sie?
Später begruben wir sie im Garten und ich habe nur durch's Fenster gestarrt und dachte an die schönen Zeiten mit ihr. Ich weinte Nächte
land und meine Mutter tröstete mich. Sie starb einen Tag, bevor meine
Mutter Geburtstag hatte...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Miss Dixie] - #445284 - 03.08.2005, 22:42:06
Schwarzewölfin
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 70
hallo

ist das erste mal das ich mich in einem Forum dazu äusre irgendwie ist es eher ein von der Seele schreiben.
muste erst kürzlich meine Rottweilerhündin...

wen ich gewust häte was es für Folgen hat meine Kleine nicht anzuleinen auf einer Hundewiese die ich seit Jahren schon ihr vorgänger Heros war da täglich anzutreffn zu besuchn hät ichs nie getan. Xenja erwischte einen Giftköder (leider unbemerkt von mir todtraurig)
meine Unachtsamkeit bezahlte Sie mit ihrem Leben.Ich mache mir die schlimmstn Vorwürfe deswegn noch dazu weil Sie nicht mein erster Hund war ichs doch besser häte wissn müssn................

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #448866 - 07.08.2005, 15:07:07
Zwiebelin
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 22.07.2004
Beiträge: 10
Ort: DeutschLand
mein goldhamster ist mit 2 jahren gestorben
das war voll der schock ich dachte der wär ganz ok drauf und gesund das der lange lebt
doch dann komm ich morgens und will ma gucken ob alles ok ist und er liegt regungslos vorm häusschen
das war ne sehr schlimme zeit für mich =((
_________________________
bY me =)

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Zwiebelin] - #449286 - 07.08.2005, 21:15:26
Mistral1990
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 17.10.2004
Beiträge: 279
Es war der allerschlimmste Tag in meinem Leben.

Vor ca. einer Woche spürte ich das erste mal, wie es sich anfühlt einen geliebten Freund zu verlieren.

"Hedwig", mein süßes weißes Meerschweinchen, wurde nur knapp ein Jahr alt.
Ich mache mir solche Vorwürfe...
Ich hatte sie mit gutem Gewissen decken lassen, ich kümmerte mich fürsorglich um sie, die ganze Schwangerschaft.
Merkte wie ihr Bauch dicker wurde, konnte die Babys darin sich bewegen spüren...

Ich hatte mich so gefreut. Ich dachte mir, es würden 2 oder 3 Babys. Normal kriegen Meerschweinchen bei der ersten Geburt ja nicht so viele Babys...
Aber was dann geschah war der Horror...

Während ich in Urlaub an der Nordsee war rief meine Mutter an und erzählte mir mit zittriger Stimme, dass Hedwig geworfen hatte. "5 Babys..." hat sie geweint... "und alle tot"
Ich war geschockt, habe geweint wie ein Baby... und hab zu ihr gesagt "Pass ja auf, dass Hedwig nichts passiert. Es kann sein, dass sie die Schwangerschaft sehr mitgenommen hat."
Hedwig war mein kleines Goldstück. Immer wenn sie mich gesehen hat, hat sie laut gequiekt und kam auf mich zu. In ihren Augen lag immer so ein lebendiges Glitzern und sie hatte so ein wunderschönes, süßes kleines Gesicht.
Einen Tag später rief meine Mutter wieder an. Sie sagte Hedwig frisst nichts mehr und sie wäre mit ihr beim Tierarzt gewesen. Der Tierarzt hatte ihr Vitamine und Antibiotikum gespritzt und sie an eine Infusion gehängt. Er hat gesagt, Hedwig wäre kurz vorm Sterben, aber durch die Antibiotika KÖNNTE sie es schaffen, sie müsste nur diese eine Nacht überstehen, dann wäre es sicher.

Es kam, wie es kommen musste. Hedwig überstand die Nacht (zum Glück schmerzfrei, weil der Tierarzt ihr Schmerzmittek gegeben hatte), doch am Morgen sah meine Mutter keine Besserung...
Hedwig lag beinahe leblos in der Ecke des Käfigs doch sie atmete noch leicht...
Meine Mutter nahm sie auf den Arm, redete leise mit ihr und streichelte sie... die letzten Sekunden ihres kurzen Lebens. Sie zuckte leicht und schlief dann ein... für immer.

Als ich das hörte war mein Urlaub dahin. Ich habe nur noch geweint. Ihr könnt es vielleicht nicht nachvollziehen, aber ihr wisst garnicht was ich für dieses Tier empfunden habe. Sie war einfach mein Schatz, mein Goldstück... mein kleiner Engel...
Und ich bin auch noch Schuld. Ich hab sie decken lassen und das werde ich mir nie verzeihen.

Ich habe jetzt noch ein Meerschweinchen, Thea, sie lebte mit Hedwig zusammen. Ich bin heilfroh, dass es ihr gut geht und kümmere mich momentan besonders intensiv um sie, weil auch ihr der Schock noch in den Knochen sitzt.
Bald werde ich mir ein neues Meerschweinchen zulegen, damit Thea nicht in Alleinhaltung verendet...
_________________________
If the silence was a song... Well, its rythm grooves and it's a private radio.

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Mistral1990] - #453352 - 13.08.2005, 01:41:02
BeRlInSoLdIeR
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 14.04.2005
Beiträge: 67
Meerschweinchen -.- dazu sag ich nichts xD
meine süße Katze Speedy (10 Jahre alt) liebte das Fressen das wurde ihr im Januar zum verhängnis ich besmerkte das sie immer sabberte und nicht schlucken konnte ...ich dachte es geht von selbst weg paar tage später fing sie an zu jaulen...ich bemerkte das sie schon ganz abgemagert war..ich ging mit ihr zum arzt und der stelle fest das sie geschwüre im hals hat und dadurch nicht mehr schlucken,trinken und essen kann =(
sie blieb noch eine nacht bei uns eh wir sie einschläfern liessen...ich fand das so schrecklich ...sie muss so gelitten haben ,stellt euch ma vor 3-4 Tage nichts zu trinken oder zu essen und dann stirbt ihr =( wenigstens hatte sie ein schönes Leben !

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #453684 - 13.08.2005, 16:46:31
MizzBunny
Nicht registriert


Ich hatte jetzt, bis einen Tag vor Ostern ein Meerschweinchen. Meinen Schatz Snowy <3
Hab ich mit 9 Jahren bekommen, war jetzt also schon 6 Jahre alt. Ist klar das ich, als ich das Meerschweinchen ganz neu hatte, und am liebsten die ganze Zeit bei ihm gewären wär.
Nur jetzt, so das letzte Jahr hab ich mich immer weniger gekümmert. Klar ich hatte vieeeel bessere Sachen zu tun, als Käfig zu misten oder ihn mal rauszunehmen. Und mir tut das jetzt alles so verdammt leid.
Mir fiel schon auf, dass er immer weniger aß. Früher war er so n richtig gut gebautes Kerlchen gewesen. Die Ärzte ham immer gesagt XXL für Meerschweinchen. ^^
Naja auf jeden wurde er immer dünner. Hat mich voll geschockt als ich ihn rausgenommen habe und er sooo leicht war. Und das ging alles so schnell.
Ich bin dann natürlich sofort mit meiner Mutter zum Arzt. Die hat nicht gewusst was los ist, und warum er nichtmehr fressen will. Snowy bekam also ne Spritze, und wir sollten ihn selbst von Hand, mit so nem flüssen Futter füttern. Immer in so ne Spritze rein und dann in den Mund. Aber er wollte einfach nichtmehr fressen, hat garnichtsmehr geschluckt. Mir gings total furchtbar die Tage, bevor er dann gestorben ist. Ich hab mir natürlich vorwürfe gemacht, hät ich mich nur besser gekümmert.
Dann eines Morgens, hör ich wie meine Eltern ganz früh im Wohnzimmer (da stand er für ne Weile, weil in meinem Zimmer zu der Zeit kein Platz war) herumliefen und redeten. Ich hab schon gehant was passiert bzw. passieren wird.
Snowy lag ihm Käfig, war zwar noch da, aber konnte sich nichtmehr bewgenund hat ganz fürchterlich gequiekt.
Mir war sofort klar, das wir zum Arzt müssen, ich wollte ja nich das mein Schatz so leiden muss.
Es war Sonntag, und wir mussten in eine weiter entfernte Stadt fahren, da nur dort Notdienst war. Dort wurde er dann eingeschläfert, ich konnte aber nicht zuschaun unschlüssig. Wir haben ihn mit heimgenommen, und jetzt ist er im Garten begraben. Steht ne Blume auf dem Grab.
War einfach ein scheiß Tag, und ich vermiss ihn. <3

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Duti] - #488807 - 23.09.2005, 17:32:46
Chiro
.:Wel​tmeis​ter 2​oo6:.​

Registriert: 20.11.2004
Beiträge: 813
Ort: Deutschland, NRW ,Finnentrop
Huhu,

mein erstes Erlebnis mit dem "wahrscheinlichen Tod" eines Haustieres ist in diesem Juli, kurz vor den Sommerferien vorgefallen. Das war so:

Wir hatten sehr viele Gäste bei uns zu Hause, da mein Bruder 18 geworden ist. Tanten, Fetter, Cousinen und viele mehr haben in unserem Haus geschlafen. Die ersten Tage war meine Katze ganz ruhig, wie immer halt. Dann haben wir weitere 2 Tanten mit deren Familien vom Flughafen abgeholt. Am nächsten Tag ist meine Katze verschwunden. Wir haben alle das Haus durchsucht nach ihr, ÜBERALL. Aber sie war nicht da. Somit hab ich verstanden, dass sie weg gelaufen ist. Ich habe sie 7 Tage "ununterbrochen" gesucht. Ich hab mich immer mit meiem besten Freund getroffen und hab das Dorf und NebenDörfer abgeklappert. Doch nichts. Dann musste ich in Urlaub fahren und hatte immer noch keine Spur von ihr. Mein Bruder blieb jedoch zu Hause, und ich sagte ihm, er sollte mich anrufen, falls es Neuigkeiten über die Katze gab. Als ich in Urlaub war, hatte ich die Hoffnung ganz verloren, da keine neue Nachrichten von ihr kamen. Nur, dass mein Bruder sie einmal vor unserem Haus gesehen hat, die dann jedoch sofort wieder weggelaufen ist.

Bis heute ist sie nicht aufgetaucht. Niemand glaubt mehr daran, alle denken sie wäre tot. Ich verliere die Hoffnung aber nicht noch einmal, dass sie noch wiederkommen wird.

Ich könnte in Tränen ausbrechen, wenn ich daran denke, wie meine Katze jetzt völlig vereinsamt irgendwo rumläuft, oder überfahren wurde oder von einem Hund....

Wenn ich mir die Fotos angucke, als sie noch lebte, kann ich nicht glauben, dass sie nicht mehr bei mir ist.

PS: Eigentlich hatte sie gar keinen Grund wegzulaufen, da es ihr bei uns sehr gut ging. Könnte es sein, dass sie erschränkt von der plötzlichen Fülle im unseren Haus war?

Chiro todtraurig
_________________________
bäh PoRnOpArTy bäh

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Chiro] - #489132 - 23.09.2005, 23:06:03
Barracuda Blue
Nicht registriert


Hmm...tut mir wirklich leid traurig
Wie alt war denn deine Katze? Denn gerade jüngere sind natürlich sehr schreckhaft wenn viel Besuch da ist...ist bei meinen 2 Katern (der eine 1 1/2 Jahre, der andere 8 Monate alt) genau so...wenns denen zuviel wird, verschwinden sie mal für 2 oder 3 Stunden...aber bis jetzt sind sie immer wiedergekommen...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #489142 - 23.09.2005, 23:09:48
Chiro
.:Wel​tmeis​ter 2​oo6:.​

Registriert: 20.11.2004
Beiträge: 813
Ort: Deutschland, NRW ,Finnentrop
Meine Katze war (ist) 13. Mein Onkel meint ja, Katzen würden merken, wenn sie sterben, also wollen sie den Besitzer nicht leiden lassen und gehen fort.

Aber keine sorge, ich weiß dass er es 100% nur gesagt hat, damit ich wieder lache. Hat jedoch nicht geklappt. todtraurig

Chiro unschlüssig
_________________________
bäh PoRnOpArTy bäh

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Chiro] - #490187 - 25.09.2005, 12:01:17
Vanilla-Mausi
Nicht registriert


Chiro, ich kann dich zu gut verstehen. Meine Katze war erstmal 5 zarte Jährchen alt und so 'ne Katze gibt es nicht nocheinmal. Wenn ich traurig war, kam sie zu mir aufs Sofa gekrochen und hat sich an mich gekuschelt und hat mich sozusagen damit 'getröstet'.
Eines Abends ging es ihr nicht gut. Also das haben wir dadran gemekrt, dass sie komischerweise mal über Nacht zu Hause bleiben woltle. Sie ist in der Natur geboren und musste in ihrem 1. Lebensjahr auf der Straße leben und hat immer den Kontakt zu Menschen gesucht. Naja mein Vater hat sie rausgescheucht, weil er es hasst, dass jemand durch das Haus tigert.
Naja in der Nacht habe ich auch sehr schlecht geschlafen, weil ich 'n komisches Gefühl im Bauch hatte. Naja ich wachte auf und musste in die Schule. Und an dem Morgen tauchte sie nicht auf. ICh habe mir nichts dabei gedacht, weil sie sich gerne mal "verspätet" hatte. Naja in der Schule konnte ich mich ganz schlecht konzentrieren. Ich hatte das Gefühl, dass daheim etwas passiert ist. Auf dem Weg nach Hause erzählt mir eine Freundin aus der Nahcbarschaft, dass sie an dem Morgen eine tote Katze gesehen hätte am Straßenrand. Mir wurde es mulmig im Magen und ich sagte aber trotzdem, dass es nid meine ist, weil meine bestimmt schon zu Hause ist... Ich ging heim und guckte gleich nach ob sie da war. Ich schrie oft ihren Namen. Doch nichts kam. Meine Katze sprang einfach nid aus dem Busch raus oder kam plötzlich um die Ecke geflitzt. Ich ging duschen und verlor die Hoffnung nicht. Nach dem Duschen kam mein Vater und sagte, dass sie tot sei. Er druckste ziemlich, weil er wusste, wie sehr ich an ihr hang. Für mich brach eine Welt zusammen und habe zugeschaut, wie mein Vater meine Katze in einen Sack reintat und zu beerdigte. Meine Mutter erzählte mir, dass sie überfahren wurde und, dass jemand sie noch unter den Baum hingelegen hat am Straßenrand.
Die einzigste Frage, die ich mir stellte war, wieso sie auf die Straße gegangen ist. Wir wohnen in einem Reihenhaus ganz hinten und sie war immer nur, am Haus oder auf der Wiese neben dem Haus. Sie ging nie auf die Straße.
Ich schaue mir heute noch Fotos von ihr an. Sie war sooo süß.. traurig

Hm...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #492723 - 28.09.2005, 14:37:04
Chiro
.:Wel​tmeis​ter 2​oo6:.​

Registriert: 20.11.2004
Beiträge: 813
Ort: Deutschland, NRW ,Finnentrop
Vanilla-Mausi tut mir leid todtraurig

Katzen kann man einfach nicht austauschen. Die Liebe die eine Katze jemanden gibt, ist unübertrefflich (was Tieren angeht). Besonders, wenn man so eine Bindung mit ihr hat, wie du und deine Katze oder wie ich und meine Katze. Sie hat mich schon mein ganzes Leben begeleitet, da ich 13 Jahre alt bin, und sie mit 13 weggelaufen bzw. gestorben ist. Sie ist auch 13 Jahre alt geworden. Ich werde die Ereignisse mit ihr nie, aber auch wirklich nie vergessen.

Chiro todtraurig
_________________________
bäh PoRnOpArTy bäh

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #493109 - 28.09.2005, 20:33:27
SlayerbabeSpike
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 04.04.2004
Beiträge: 212
Ort: Rheinbach
vor kurzem erst ist meine katze überfahren worden todtraurig
ich hab sie gefunden .. alg aufm grün-streifen traurig
kein schöner anblick .. überall voller blut, die augen waren rausgequollen und das fell war ganz aufgebauscht vom regen.. KO
wirklich nicht besonders schön ...
_________________________
SchandmauL - Willst Du

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #493116 - 28.09.2005, 20:37:02
SlayerbabeSpike
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 04.04.2004
Beiträge: 212
Ort: Rheinbach
ui Vanilla-Mausi .. habe deinen beitrag erst gerade gelesen.
ja das verstehe ich sehr gut !!! meine katze kam auch immer an wenn es mir nicht gut ging .. und immer wenn ich mal nicht zur schule aufstehen wollte hat sie mir in die nase gebissen um mich zu wecken.. damals hab ich sie dafür verflucht un nu vermisse ich das traurig
tja .. so ein vieh wächst einem doch ganz schön ans herz .. meine katze ist auch auf die straße gelaufen .. nur um mäuse zu fangen.. oh man .. todtraurig
_________________________
SchandmauL - Willst Du

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: SlayerbabeSpike] - #494950 - 01.10.2005, 12:33:37
Seras Victoria 14
uniqu​e.​

Registriert: 08.02.2005
Beiträge: 195
Ort: Bei Siegen
Ich hab zu meinem 7. Geburtstag [oder war's der 8. confused] einen Hamster von meinen Eltern bekommen.
Ungefähr 3 Jahre später starb er ... todtraurig
Er ist mir so ans Herz gewachsen.
Ich war so traurig und hab den ganzen Tag geheult.. traurig
_________________________
Hass ist Liebe, die gescheitert ist!

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Seras Victoria 14] - #495017 - 01.10.2005, 13:29:07
SlayerbabeSpike
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 04.04.2004
Beiträge: 212
Ort: Rheinbach
als mein meerschwein gestorben is, hab i den ganzen tag an ihrem käfig gesessen un drauf gewartet .. die war wohl irgendwie krank >.<'
_________________________
SchandmauL - Willst Du

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: SlayerbabeSpike] - #498376 - 05.10.2005, 11:30:06
Chiro
.:Wel​tmeis​ter 2​oo6:.​

Registriert: 20.11.2004
Beiträge: 813
Ort: Deutschland, NRW ,Finnentrop
Zitat:
als mein meerschwein gestorben is, hab i den ganzen tag an ihrem käfig gesessen un drauf gewartet .. die war wohl irgendwie krank >.<'


Das heißt du wusstest, dass es demnächst stirbt!? Ich würds nicht schaffen zu warten. Obwohl,...

Chiro unschlüssig
_________________________
bäh PoRnOpArTy bäh

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Chiro] - #499103 - 06.10.2005, 09:35:18
SlayerbabeSpike
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 04.04.2004
Beiträge: 212
Ort: Rheinbach
naja .. sie saß morgens halt nur in ihrem häuschen.. un hat nix gefressen un nix.. nicht mal frischen salat staun
un da hab ich mich halt vor den käfig gesetzt un sie gestreichelt.. un irgendwann hat sie halt aufgehört zu atmen >.<'
hab genau 6 1/2 stunden da gesessen .. KO
_________________________
SchandmauL - Willst Du

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: SlayerbabeSpike] - #499352 - 06.10.2005, 16:08:41
sin@lco+
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 29.03.2005
Beiträge: 94
Zitat:
naja .. sie saß morgens halt nur in ihrem häuschen.. un hat nix gefressen un nix.. nicht mal frischen salat staun
un da hab ich mich halt vor den käfig gesetzt un sie gestreichelt.. un irgendwann hat sie halt aufgehört zu atmen >.<'
hab genau 6 1/2 stunden da gesessen .. KO



Also ich hätte nicht da 6 Stunden vor dem käfig gesessen ich wär sofort zum tieratzt gefahren ....
Aber wenn dei kaninchen voll alt war hätte ich das auch verstehen könnnen wenn du einfach nur dagessen hast

liebe grüße Sinalco grins

________________________________________________________________________

When you ask me:
What time is it?
I say:
It´s time for you
to go!
_________________________
°B°_When you ask me °O°"What time is it?" °B°_I say "It´t time for you to go!"

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: sin@lco+] - #499353 - 06.10.2005, 16:09:27
sin@lco+
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 29.03.2005
Beiträge: 94
sorry war ja dein hamster ...
_________________________
°B°_When you ask me °O°"What time is it?" °B°_I say "It´t time for you to go!"

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: sin@lco+] - #499859 - 07.10.2005, 10:30:12
SlayerbabeSpike
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 04.04.2004
Beiträge: 212
Ort: Rheinbach
es war mein meerschwein ;)
und ich wusste das tierarzt nix bringt ..
die war zu einsam .. weil ihre zwei 'mitmeerschweine' kurz vorher gestorben waren .. da war sie halt dauernt alleine .. weil ich ja in der schule war .. und der rest der famielie hat sich net gekümmert -.-'
_________________________
SchandmauL - Willst Du

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: SlayerbabeSpike] - #499894 - 07.10.2005, 11:46:20
sin@lco+
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 29.03.2005
Beiträge: 94
Zitat:
es war mein meerschwein ;)
und ich wusste das tierarzt nix bringt ..
die war zu einsam .. weil ihre zwei 'mitmeerschweine' kurz vorher gestorben waren .. da war sie halt dauernt alleine .. weil ich ja in der schule war .. und der rest der famielie hat sich net gekümmert -.-'


Warum hast du nicht ein hamster oder meerschweinchen dazu gekauft ???
DAs heißt ja das dein hamster vor einsamkeit gestorben ist und das finde ich ist tierquälerei...

Liebe grüße Sinalco grins

________________________________________________________________________

When you ask me:
What time is it?
I say:
It´s time for you
to go !

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: sin@lco+] - #499967 - 07.10.2005, 14:04:34
TangaBambi

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 5.410
Zitat:
DAs heißt ja das dein hamster vor einsamkeit gestorben ist und das finde ich ist tierquälerei...


es ist immer noch ein meerschweinchen, kein hamster zwinker
dazu: das ist natürlich nicht schön, wenn das tier alleine ist... aber irgendwie befindet man sich eben dann in so nem kreislauf. kauft man ein neues tier, stirbt ja irgendwann wieder das ältere, das neue ist dann wieder alleine...so geht das immer weiter. was machst du aber, wenn du vielleicht irgendwann kein tier mehr willst, dein einsames aber auch nicht hergeben willst?
unser wellensittich ist auch alleine, weil sein partner gestorben ist. mit den kanarienvögeln verträgt er sich nicht, er hat ihnen die beine angeknabbert! naya, jetzt muss er eben leider alleine bleiben, weil wir wenn er tot ist keine wellensittiche mehr wollen...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: TangaBambi] - #500328 - 07.10.2005, 19:28:29
sin@lco+
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 29.03.2005
Beiträge: 94
kann ich auch verstehen ...
Aber ... naja du ahst ja recht man begibt sich da ibn einen kreislauf...
#Was ist das denn jett ?? ein hamnst oder was ??

Liebe grüße Sinalco grins

________________________________________________________________________

When you ask me:
What time is it?
I say:
It´s time for you
to go !

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: sin@lco+] - #500406 - 07.10.2005, 20:27:35
SlayerbabeSpike
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 04.04.2004
Beiträge: 212
Ort: Rheinbach
+LoL+
genau DAS ist es ja .. wir wollten keine meersäue mehr .. und auch KEINE HAMSTER!!! lach
_________________________
SchandmauL - Willst Du

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #523230 - 29.10.2005, 22:06:01
Busta Rymes 1993
Nicht registriert


ich hatte 1katze die ist gestorben dann hatte ich noch 1auch gestorben und dann hatte ich nacheinander immer wieder einzelt 4katzen gekriegt alle sind in abständen von 1halbes jahr gestorben

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #523322 - 29.10.2005, 22:59:53
Diddlgirly 15
Nicht registriert


Also ich bin ziemlich leicht heulbar wenn es um Tiere geht. Ich brauch sie gar nicht richtig zu kennen, und schon muss ich total heulen, wenn ich weiß, dass sie gestorben sind. Meie katze wurde von einer S-Bahn überrollt. Zum Glück hab nicht ich- sondern mein Vater die Überreste gefunden. Ich hab sie also nur noch als meine süße Lulu in Erinnerung und nicht als [color:"blue"] Überbleibsel einer Katze [/color]. Mein Hund ist im Wald gestorben, als ich mit ihm spazieren gegangen bin. Er hat sich einfach hingelegt...und dann war er tot. Das war nicht soo tragisch, wie bei der katze. Er hat mich angeguckt, Augen zu und dann war er halt tot. Mein Meerschweinchen ist ebenfalls an Alterschwäche gestorben. Mittlerweile hab ich 3 neue Tiere. Aber die alten werde ich nie vergessen! engel

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Chiro] - #523680 - 30.10.2005, 11:11:24
DevilsLady88
Sings​tarsu​chti​

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 271
Ort: Bielefeld (sennestadt)
Zitat:
Meine Katze war (ist) 13. Mein Onkel meint ja, Katzen würden merken, wenn sie sterben, also wollen sie den Besitzer nicht leiden lassen und gehen fort.

das ist aber oft so, katzen verkriechen sich während ihrer letzten lebenstage in eine ecke und warten drauf. - is schon öfter passiert.
Aber keine sorge, ich weiß dass er es 100% nur gesagt hat, damit ich wieder lache. Hat jedoch nicht geklappt. todtraurig

Chiro unschlüssig
_________________________
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Andersrum wird es schon schwieriger. Kurt Tucholsky

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #524887 - 31.10.2005, 08:43:12
Garnorndorf
Telum​ehtar​

Registriert: 05.02.2004
Beiträge: 770
Meine Katze (die Nacht glaub ich 15 geworden) starb gestern Abend ....
Es ist sehr schwer für mich ... ich bin mit dieser Katze aufgewachsen ..
und nun ist sie tot ..sie ist aber friedlich gestorben .... ich werde wohl noch viel weinen .. Sie ist wohl an Altersschwäche gestorben ...

traurig


Bearbeitet von Garnorndorf (31.10.2005, 08:45:04)
_________________________
"Ich bin der Geist der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles was entsteht
Ist wert dass es zugrunde geht"
(aus Goethes Faust I)

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #537734 - 14.11.2005, 14:02:22
lenni@melona
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 28.09.2005
Beiträge: 4
Ort: Hannover
Also vor knapp einem Jahr ist meine Haflinger-Stute (8 jährig) gestorben und ich konnt das erst gar nicht fassen! (logisch, ne?) Sie ist an einer Kolik gestorben (ich glaube die 8.) Ich hab das so dermaßen geliebt! Erst wollt ich gar kein Pferd mehr haben weil ich die ganze Zeit mir gesagt hab, dass das meine Schuld gewesen war. Ich hab immer überlegt: Hab ich zuviel mit der gemacht? Sie nicht abschwitzen lassen? Hätte ich sie nicht transportieren lassen sollen? Ich konnte erst Zwei Wochen danach so richtig um sie trauern weil ich mir davor immer gesagt hab dass das nicht wahr sein kann! Das sie bestimmt gleich mir auf der Weide entgegen wiehert und auf mich zu getrabt kommt... Ich hab mir nun wieder ein neues Pferd gekauft, wieder eine Haflingerstute (auch 8 jährig), weil sie mich so an mein altest Pferd erinnert hat. Ich finde dass das mir gut getan hat. Man kann sich dann sozusagen "neu verlieben". Also die dann allerdings auch eine Kolik bekam dacht ich erst Mal so : "oh Scheiße, bitte nicht schon wieder!" Aber das ist zum Glück alles wieder Okay geworden! Ich empfehle sich immer wieder ein neues Haustier zi holen wenn eins stirbt wegen halt diesem "neu verliben" Efekt! Aber das ist halt nur meine Meinung....

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: lenni@melona] - #537901 - 14.11.2005, 16:18:09
mausemäuschen2
Suppe​neime​r.​

Registriert: 11.07.2005
Beiträge: 200
Ort: universum, planet erde, europa...
vor ungefähr 5 monaten ist mein guter "alter" kater Olli überfahren worden todtraurig
er war wirklich das beste tierchen das ich je hatte. er kam zu mir wenn es mir beschissen ging und hat es immer geschafft mich wieder happy zu machen.
doch eines morgens wurde ich von einem "kindergeschreie" geweckt. ich zog mich ganz normal an, da ich dachte das einfach nur ein Baby das Hunger hätte. (meine katze durfte jeder zeit raus) also, wie jeden morgen hat mein vater die tür aufgemacht und nach der katze gerufen, die normalerweise direkt kommt. nur diesmal nicht. aber ich hab mir keine sorgen gemacht, da es schon öfters vorkam, dass sie ein paar tage weg war. aber das "kindergeschreie" wurde lauter wenn man seinen Namen rief. Meine Mutter fand ihn in unserem Gebüsch. Er wurde angefahren, sein Rücken war gebrochen, aber er war noch am Leben. Irgendwie schaffte dieses kleine tier sich trotz schmerzen außer gefahr zu bringen. wir trugen ihn hoch und ich sah direkt das er sterben wird. todtraurig
ich musste an dem tag in die schule und meine eltern wollten nicht dass ich zum tierarzt mitkomme, also blieb mir nichts anderes übrig.
Olli wurde dann aber eingeschläfert. Ich finde es auch besser so, da er somit von all seinen schmerzen befreit wurde.
_________________________
|~Can not find the comfort in this world~|

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: mausemäuschen2] - #538340 - 14.11.2005, 21:25:20
Alucard 999
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 03.07.2004
Beiträge: 443
Mir sind vor ca. 1 jahr 2 chinchillas nacheinander abgekratzt.
1 war schon irgendwie krank/schwach als ich es bekommen hab, das andere ist mir weggelaufen. ^^ Ich weiß nicht wie es aus dem Käfig entflohen ist, aber naja..

Wirklich traurig war ich nicht, ich fand es schade, hatte bei dem weggelaufenem auch ne zeitlang nen schlechtes gewissen, aber wirklich getrauert hab ich nicht.

Naja, seitdem ist mir die Lust auf nen Haustier vergangen.
Vielleicht hol ich mir irgendwann nen Hund, aber mal schaun.


Lg,
Alucard 999

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Alucard 999] - #547484 - 23.11.2005, 19:07:32
G10v4nn1
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 29.01.2005
Beiträge: 160
heute früh ist eins meiner beiden Meerschweinchen gestorben....

bin aufgestanden udn hab die 2 gefüttert, da is sie noch zum futternapf gewackelt, dann bin ich ins Bad gegangen, als ich wiederkam lag sie tot im Häuschen...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #805892 - 30.07.2006, 11:44:03
Anonym
Nicht registriert


Hallo erstmal...
Also, dann fange ich mal an, vor ca. 22Jahren hat mein Vater eine babykatze von einer kundin von uns geschenkt bekommen . daraufhin hat er die ktze miener mom geschenkt und sie hat sich riesig gefraut....... letztes jahr fing es dann langsam an..
unsere katze hat nur nich voll schlecht luft bekommen und fast gar nichts mehr gefressen, daraufhin bin ich mit ihr zum tierarztt gegangen welche feststellte, dass Kitty (meine Katze) wasser in der lunge hat.
kitty hat darauf hin ein e spritze bekommen und es war alles wieder in ordung...
doch bei dem einen mal ist es leider nicht geblieben.... kurze zeit später ha sie wieder schlecht kusft bekommen..... wir sind insgesant 3xmal zum tierarzt gegangen und unserer katze ging es danach immer besser, aber an einem tag lag unsere katze unur noch hächelnd auf der fensterbank... da ich meiner freundin versprochen hatte, dass ich zu ihr komme, musste ich zu ihr und meine mom ist zum arzt mit kitty gefahren, doch als mrin dad mich am abend abholt, fing er die ganze zeit an zu erzählen, dsss webnn kitty eingeschläfert wird, ich nicht böse sein soll und ich meinte nur dass ih dabeisein will...... na toll, als ich letztendlich in unser wohnzimmer rein kam lag meine ktze bewegungslos in einem karton...sie sah dabeik aus, als würde sie schlqafen..... todtraurig doch sie war tot...
tja, da ich erdt 14 bin kannte ich unsre kity 14jahre aber mein bruder kannte sie schon 22 jahre...unsrer ganzen familie ging es richtig sxhlecht......

dann 1jahr später haben wir uns einen hamster gekauft, namens sunny,....... er hatte schon als wir uns ihn gekauft hatten einen schaden und ist genau am gleichen tag wie unsere katze gestorben und jetzt haben wir 2mäuse und eine davon ist auch krank...manno.... können tiere nicht msl ein bissl länger leben ^^ [color:"red"] [/color]

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: G10v4nn1] - #807484 - 31.07.2006, 13:27:56
Anonym
Nicht registriert


das tut mir echt leid, ich weiß wie scheiße das ist... todtraurig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #812403 - 03.08.2006, 11:27:47
Candy Girl 1902
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 25.03.2006
Beiträge: 1
Ort: germany
HeY!

Vor ca 2 wochn ist mein Hase gestorben!...Als ich morgens in die Küche ging sagte mir das meine mutter...ich habs erst nich geglaubt..ging aba raus und da lag es da... todtraurig...es war schrecklich...in der schule war ich fast garnicht da..aba am abend hab ich es dann im garten vergraben...es war schrecklich..ich hatte es über nacht im freigehege..weil es jah so warm war..ich versteh nich warum es gestorben ist...sie war erst 4-5 jahre alt..

vlg bäh
_________________________
°R°AucH EnGeL....... °P°oHnE FlüGeL...... °R°kÖnneN fLieGen..... °P°saGte siE.... °R°bReiTeTe diE aRmE auS... °P°unD sPranG..

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #812517 - 03.08.2006, 12:28:15
snoop-dogg-rapper
​In dubio pro AUDI.

Registriert: 16.08.2005
Beiträge: 7.325
Ort: Forumstreff.
Zitat:

Was habt ihr für Erfahrungen damit gemacht, wie seid ihr mit (eventuellen) Erlebnissen umgegangen?


Hallo,
Zuerst einmal, ich hatte ein Zwergkaninchen.
Vor 3 Jahren war es bereits 5 Jahre alt, bis er, er hieß Brummie, am Auge erkrankte und damit ständig zum Tierarzt mussten.
Mit dieser Krankheit konnte er weitere 2 Jahre, bis letztes Jahr, leben.
Im Alter von 7 Jahren ist er dann leider gestorben, mein guter Freund, aber ich denke einmal, dass es ihm im Himmerl nun besser geht, da er an keiner Krankheit mehr leidet. Einen Tag darauf beschloss ich mit meiner Familie ihn im Garten zu beerdigen und natürlich gehören da auch schöne Blumen etc. aufs Grab.
Mein Onkel hat ihm dann ein Kreuz aus Stein gemeiselt mit Aufschrift:

R.I.P. Brummie
21.05.98 - 02.03.05
_________________________

Beredtes Schweigen, geliebter Feind.



[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: snoop-dogg-rapper] - #812700 - 03.08.2006, 14:05:19
Wishkah
Nicht registriert


Ich hatte mal zwei Meerschweinchen,
die beide kurz nach einander gestorben sind...
Da war ich 11 und beim zweiten 12.
Beim ersten war ich tagelang traurig darüber, weil
es ziemlich überraschend kam.
Wir sind nach hause gekommen und er lag tot in seinem
Käfig, obwohl er erst 3 jahre alt war.
Beim zweiten kam es weniger überraschend,
da er tagelang schon krank war und nichts mehr gefressen hat
und der tierarzt auch gesagt hat, er wird warscheinlich sterben.

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #812974 - 03.08.2006, 17:03:34
thetowerofpower
Nicht registriert


Hm,
ich will mich jetzt nicht aufspielen oder so...aber ich habe in meinem (noch relativ kurzen) Leben schon ca. über 30 Hunde gehabt die alle gestorben sind...


Der erste, den wir hatten starb an Altersschwäche...das war auch der einzige der einen natürlichen Todes gestorben ist...

Die anderen sind durch sowas gestorben wie: vom Auto überfahren, Treppe runtergefallen, vom anderen Hund tot gebissen, Hitzschlag, Genickbruch beim Spielen, Schädelbruch wegen eines Metallbolzens der unachtsam platziert wurde usw...


Im moment haben wir wieder vier Hunde und denen geht es prächtig, jedoch bleibt immer wenn man mit ihnen spazieren geht und sie von der Leine lässt, die Angst, dass hinter der nächsten Ecke ein Auto zu schnell kommt und, dass es dann wieder passiert...


Und ich muss sagen, dass wenn ein Tier stirbt was man über Jahre hinweg gehabt hat...dann ist es meiner Meinung nach genau so schlimm wie wenn ein Mensch stirbt den man auch liebt...



Naja, soviel dazu...
Sascha


Bearbeitet von thetowerofpower (03.08.2006, 17:04:02)

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Kipo14] - #815712 - 05.08.2006, 12:39:03
wergrew opa
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 21.07.2006
Beiträge: 18
Ort: Walesch(Vorort von KOBLENZ)
Früher, naja sagen wir mal 2004 sind meine beiden katzen gestorben.
Ein Kater und eine Katze.Ich war so degeneriert weil ich die so lange kannte.Weil die katze ist an einem Tumor am kinn gestorben(wurde 17j), und
der Kater an zwei Tumoren am Kopf und einer an der Niere.
Beide mussten eingeschläfert werden.


Doch jetzt hat meine mutter eine Pflegestelle am Koblenzer Tierheim übernommen; so habn wir ständig Katzen bzw. Kater.
UND uns gehören noch zwei halb main-coon Kater. Die sind total sweet
und sind totaal Buschii(also haben halblanges Fell uns sind Rotgetigert, naja der eine hat weiße socken und weißes fell über der Brust bis zum kinn).

nachteil:liegen morgens wenn ich aufwache min. 3-5 mäusegedärme aauf der terasse oder ma ne FETTE amsel.

Haben viiiiiele kleine säugende Katzenbabys die vermittelt werden müssen an einen sehr erfahrenen und gutmütigen Halter bekommen bzw. annehmbare Wohnverhältnisse.

Ps.:Wundert euch nit wenn dashier vom thema abweicht das ist bei mir so dadurch hab ich letztens in einem Aufsatz ne 5 hingeknallt bekommen;) KO
_________________________
Eigentlich ist schule ganz okay; nur die vielen Stunden zwischen den Pausen nerven...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Sigh] - #827461 - 13.08.2006, 11:03:49
Leblanc die Drachenjägerin
Nicht registriert


Nja, ich glaube es wird keiner lesen...

Zitat:
Die Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.
So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.
Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.
Dein Gesicht wird geküßt, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.
Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...
....... und wann immer Du einen Regenbogen siehst, weißt Du das Dein Freund in Deiner Nähe ist.


Das bringt mich jetzt echt zum weinen... Wärend der ganzen beiträge hatte ich schon Tränen in den Augen... und nun... +Taschentuch such+ +versuch sich zu beruhigen+

Ich hatte schon viele Tiere... 3 Hamster glaube ich... Oder 2... Bin mir nicht sicher, 6 Wellensittiche (von denen noch 2 leben) 1 Hund (Ich vermiss sie so ~.~)

Also, bei den Hamstern war es ein natürlicher Tod, ich habe zwar geweint, aber nicht sehr viel...

Mein erster Wellensittich Pitty war total anhenglich... Der ist immer angekommen und man musste ihn kraulen... Er hat sich immer Deckel von Bierflaschen genommen, und ist damit in die Küche gelaufen, dann hat er sie immer auf den Fliesen fallen lassen... Oder Eistee, er liebte Eistee... Einmal ist er mit dem Kopfvorran in ein Glas mit Eistee gefallen... Meine Mum hat ihn dann am Schwanz rausgezogen... Nja, ausser das er ein bisschen klebte war nicht ^^... Und immer wenn einer Baden war haben wir ihn mitgenommen... Dann hat er immer so erfreut gepieckt... Nja, und dann an diesem Tag, ich weiß nicht mehr an welchem, war ich sowas von sauer auf meinen Dad... Am Vortag hat er noch gesagt meine damals beste Freundin, Sandra (Welche ich jetzt seit 4 Jahren nicht mehr gesehen habe... Sie ist im Kinderheim, und ich habe die Telefonnummer nicht... Sandra ich miss dich ~.~ Werd dich niemals vergessen... Irgendwann sehen wir uns wieder...) NJa, mein Dad verbot mir das sie kommen durfte, und ich war sauer... Sehr... Ich ging in mein Zimmer, und wollte die Tür zumachen, so in Rage wie ich war, tat ich dies zu schnell... Pitty saß zu dieser Zeit auf der Gardienenstange von der Küche, und wollte mir folgen... Er schafte es zwar durch die Tür, aber irgendetwas schien er sich gebrochen zu haben... Er flog noch Quiekend eine runde, und flog dann gegen die Wand... Nie werde ich es vergessen... Nie seinen Blick vergessen... +wieder anfang zu weinen+ Ich hob ihn hoch, und ging mit ihm ins Wohnzimmer, erzählte meinem Vater was passiert ist... Ich hielt ihn in der Hand und hoffte er würde es durchhalten... Er war für mich alles... Ich hatte noch nie besonders viele Freunde, und er war mir so wichtig... Doch er starb in meinen Händen...

Hedwig unser zweiter Wellensittich flog weg, naja... sie mochte ich nicht sonderlich... Biss dauernt und war sehr aggresiev...

Ralf unser dritter Welssensittich war die güte in Person... bei ihm haben wir nach einiger Zeit den Käfig weggetan, und nurnoch Futter, Wasser, und das Badehäuschen auf den Tisch gestellt, wo der Käfig stand... Er war nur auf seinem 'Spielplatz' den meine eltern und ich ihm gebaut hatten, und an die decke gehängt hatten... Er war sehr lieb, ausser das er manchmal direkt über einem geflogen ist, was sehr genervt hat... Man dachte wirklich der will einem ins Gesicht fliegen...

Dann kam die Zeit wo ich unbedinngt einen Hund haben wollte, und meine Eltern auch zu einem überredete... Nach einigem Suchen in verschiedenen Tierheimen fanden wird dann sie, Cindy... Ein herzensgutes Tier... Sie war ein wunderschöner Husky-Schäferhundmix... Uns war klar das wir sie haben wollten... Nach einigem Gassi gehen nahmen wir sie dann mit... Sie war so lieb... +lächel und wieder Tränen in Augen bekomm+... Dann in dieser Nacht, ihr Korb stand im Wohnzimmer, genauso wie Ralf, schien sie sich erschreckt zu haben, da Ralf wohl wieder sturzflug artig über sie hinweg flog, oder wollte... Wahrscheinlich hat sie aus schreck nach ihm geschnapt, und ihn erwischt... Meine Mutter fand ihm am nächsten Morgen tot neben dem Hundekorb... Aber nicht zerfetzt oder zerflückt... Es war wohl keine absicht... Nja, mit Cindy hatte ich die wohl schönste Zeit meines Lebens... Meine Mutter nahm sie auf die Arbeit, ins Altenheim mit... Eine Kolegin, welche Hundezüchterin war, sah sie sich an, und meinte, Cindy seie trächtig... Es nicht glaubend fuhren wir nach der Arbeit zum Tierarzt, und ja, es Stimmte. Sie war trächtig... Der Arzt meinte es würde noch 2 Wochen dauern... Und doch schlief meine Mutter jede Nacht vor dem Korb... Und da in der nacht, wo ich ebenfalls in der Nähe des Korbs schlief gebar sie dann ihre jungen... 4 weibchen, und 4 Männchen, ein Männchen kam jedoch Tot zur Welt... Mein lieblings Welpe war Bibi, welche schon am anfang ihres Lebensprobleme hatte... Irgendetwas blutete, ich bin mir jedoch nicht sicher was es war... Nja, auch nicht weiter wichtig... Mein Vater ging dann am Abend in den Keller, und baute für unsere Süße und ihren Nachwuchs eine Kiste, in welcher sie sich austoben konnten... Wir zogen sie auf, bis wir sie dann irgendwann abgeben mussten... Es war ca. 1 monat vor Weihnachten... Ich wollte Bibi unbedingt behalten, und wollte meine Eltern überreden sie zu behalten, dafür wollte ich kein Weihnachtsgeschenk... Doch meine Eltern stimmten nicht zu... Wir mussten die kleinen ins Tierheim bringen, und verkauften vor diesem nochmal 2, oder einen... Bibi wurde leider ins Tierheim genommen... Ich weiß nicht wo sie heute ist... Einen der Welpen, Sparky behielten wir jedoch noch ein paar Tage, da diesen ein paar Freunde unseres bekannten wollten... Der einzige ihres Nachwuchs zu dem wir jetzt noch kontakt haben... Wenn sie weg fahren kommt er zu uns... Ich stell dann Bilder rein... Sie sind wirklich wunderschön gewesen... Ich habe noch schöne Bilder von den Welpen... Als sie noch ganz klein waren... Aber zurück zu Cindy... Wir hatten noch eine schöne Zeit mit ihr, doch sie war dauernt krank... Und wir hatten glück das wir sie danach kastriert haben... Sie hatte einen Tumor an der Gebärmutter... Hätten wir es nicht getan, wäre sie wahrscheinlich früher von uns gegangen... Wir suchten jemanden, zu dem wir sie geben konnten... Es half nichts mehr... Etliche allagien machten ihr das Leben zur qual... Wir brauchten jemanden der am besten auf den Land lebt, und keine katzen hatte... Sie hatte zu etlichen anderen auch eine Hausstaub, und katzenhaar allagie... Niemand wollte sie, und so kannten wir nur einen ausweg, wir mussten sie einschläfern... Ich erinner mich noch an den Tag... Ein Dienstag... Ich wollte nicht zur Schule, ich wollte sie nicht alleine lassen, aber ich musste... Uns so ging die schöne Zeit mit ihr zuende... Ich hoffte als ich nach hause kam das meine eltern sie nicht eingeschläfert gelassen haben... Aber doch, sie war nicht mehr da....

Einige Wochen später holten wir uns dann wieder einen Wellensittich, Charly, der jetzt noch lebt, und perfekt sprechen kann, auch wenn er es so schnell tut das man nicht verstehen kann... Man versteht nur "Dreckssack komm mal hier" =D ja, das isser mein Süßer... Hört genauso wie ein Hund, wenn man ihn ruft... Ein halbes Jahr später kauften wir ihm dann einen 'Freund' Birdy... Er war total scheu, und flüchtete sofort wenn man ihm zu nahe kommt... Als ich dann aus der Schule kam lag Birdy tot im käfig... Nja... Warum weiß ich nicht

Wir holten dann Fiona, welche nun auch noch lebt...

Nja, das waren alle Todesfälle von meinen Tieren, ich habe noch ein Aquarium, aber da ist es nicht sonderlich tragisch, wenn mal ein Fisch stirbt, oder, wie letzten Monat, die Krabbe aus dem Aquarium flüchtet ôo...


MFG Sarah

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #827747 - 13.08.2006, 13:26:28
muffelmann

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 1.213
Ort: Deutschland, Bochum
Zitat:




Nja, das waren alle Todesfälle von meinen Tieren, ich habe noch ein Aquarium, aber da ist es nicht sonderlich tragisch, wenn mal ein Fisch stirbt, oder, wie letzten Monat, die Krabbe aus dem Aquarium flüchtet ôo...




Sicherlich ist es tragisch/traurig wenn ein Fisch stirbt.
Nur weil ein Fisch kein Hund oder Vogel ist ist er nicht weniger Wert.
Krabben flüchten aus Aquarien übrigents nicht ohne Grund, meist ist
das gewählte Aquarium zu klein oder die Wasserwerte im Keller.

Trotzdem mein Beileid unschlüssig
_________________________
This is the world we live in And these are the names we're given Stand up and let's start showing Just where our lives are going to.

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: muffelmann] - #827837 - 13.08.2006, 14:18:39
Leblanc die Drachenjägerin
Nicht registriert


Natürlich ist es auch tragisch wenn ein fisch stirbt, zumindest ein wenig, man baut zu ihnen nicht so eine enge beziehung auf. Und unsere Krabbe ist wohl geflüchtet weils ihr zu warm war, bei uns im Wohnzimmer hatten wir als es so warm war baneds noch 31 grad drin... Damit das Wasser nicht zu warm wird haben wir die klappe etwas aufgemacht...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #827844 - 13.08.2006, 14:23:16
muffelmann

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 1.213
Ort: Deutschland, Bochum
Sicherbaut man eine Beziehung zu dem Fischen auf.
Man nimmst sie zwar nicht raus oder so, aber die Fische erkennen einen mit der Zeit und lernen auch dazu todtraurig.
_________________________
This is the world we live in And these are the names we're given Stand up and let's start showing Just where our lives are going to.

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #837275 - 19.08.2006, 22:02:07
küsschen-miri
Jamme​rlapp​en​

Registriert: 27.09.2005
Beiträge: 132
Ort: Bonn <3
Mir sind schon sehr viele Tiere gestorben:
Das erste haustier was ich hatte war mein zwergkaninchen flecki.(mein vater hatte ebenfalls noch stallhasen) naja also ich war gerade 7 jahre alt und mein vater war in australien. dann war plötzlich die ganze hasenschaft erkrankt und zwar an meximatose(keine ahnung wie mann das schreibt, das wird über mücken übertragen. dann schwellen die augen so an und der hase hat schmerzen) naja und dann sind uns alle hasen weggestorben. nur mein flecki lebte noch. naja wir sind dann halt zum tierarzt und der konnte nicht feststellen, ob das tier jetzt schon erkrankt war oder nicht. er meinte wenn in einer woche noch keine anzeichen antreten, ist flecki wohl nicht "befallen". die ganze woche hab ich mich dann um meine kaninchen gekümmert. die woche war schon lange vorbei und ich war schon ganz glücklich, da sind meinem vater möglicherweise anzeichen aufgefallen. mein vater ist dann nochmal mit flecke zum tierarzt gegangen( ich war auf einem geburtstag). als mein vater mich dann abgeholt hat, hat er gesagt "flecki wurde eingeschläfert" ich hab nur noch geheult. der einzige trost war mir, das er ohne viele schmerzen gestorben ist, nicht wie die andren tiere. das war der 3.9.1999...

Mein zweites haustier war mein zwergkaninchen feline. da war ich 9 und der erste Herr der ringe film war gard rausgekommen, und mein vater wollte mit meiner mutter hingehen. naja er war dann einkaufen und danach draußen kaninchenfüttern. dann kam er zurück und sagte feline lag heut morgen tot im stall. man, war ich da tarurig. ich hab sie ebenfalls draußen im garten beerdigt mit grablicht...

Unser nächstes hasutier war eine katze. die hieß tabitah und war aus dem tierheim. ich hab sie geliebt! naja eines tages an karneval(da war ich 11) kam sie nicht mehr nach hause. zuerst haben wir uns keine sorgen gemacht, weil sie öfter mal für 1 tag wegblieb. doch nach 3 tagen haben wir dann zettel aufgehangen. nach einer woche kam der anruf, das sie überfahren wurde. und ich konnte sie noch nicht einmanmehr beerdigen...

dann haben wir uns zwei farbmäuse von knauber gekauft. die eine ist in den ersten wochen überhaupt nciht gewachsen uns wir wussten schon da stimmt was nicht. sie hat auch meistens so komisch geatmet. naja irgendwann war sie dann tot und wir haben sie begraben. irgendwann fiel uns auf das die andere maus total dick an den seiten war. wir haben dann eine diät mit ihr gemacht und es ist nix besser geworden. naja mein vater hat gleich auf irgendeine krankheit getippt. wir sind dann zum tierarzt -> nierentumor an beiden nieren. um ihr einen schmerzhaften tot zu erleichtern, haben wir sie einschläfern lassen. bei so einer winzigen maus hätte eine operation nichts gebracht.

naja insgesamt hatten wir wohl wenig glück mit haustieren, von meiner schwester ist auch ein hase verstorben, woran wissen wir aber auch nicht( sie hieß lilly und ist nicht gewachsen. wir haben sie dann mit einer pipette gefüttert und ihr zuckerwasser eingeföst. am nächsten tag sollte sie nochmal zumhierartz, aber da zu kam es nicht. sie ist schon in der nacht gestorben)

jezt haben wir wider eine katze und ich hoffe diesmal haben wir nicht so viel pech mit ihr!!

miri
_________________________
Das schwache Geschlecht ist stark genug um das starke Geschlecht schwach zu machen

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: küsschen-miri] - #840122 - 21.08.2006, 20:37:26
Mr Eminem 1992
Nicht registriert


naja mein erstes tier hatte ich mit 1/2 ein kleines meerschweinchen das leider nach 2 jahren tot war danach hatte ich dann einen hasen also so mit 4 und am 31.01.2000 is es dann gestorben an einem tumor einen tag nach meinen geburtstag traurig.....

.....danach hatte ich dann wieder 2 meerschweinchen eines ist heute gestorben an herzversagen! todtraurig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #840553 - 22.08.2006, 10:11:41
Scheherezade
Where​ is m​y min​d?​

Registriert: 08.03.2006
Beiträge: 1.438
Ich habe meinen Kater ja erst mit 13 bekommen, dass heißt vor einem Jahr, aber als ich 3 oder 4 Jahre alt war und die Katze von meiner Tante gestorben ist, das war schon echt schlimm. Ich glaube ich hab den ganzen Tag nur geheult... traurig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Duti] - #845029 - 25.08.2006, 16:29:49
WerderBremen13
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 25.04.2006
Beiträge: 19
Ort: Bremen
Ich hatte auch schon son paar Erlebnisse...

Als erstes starb mein Kaninchen, aber dazu muss ich sagen, dass ich mich auch nicht gut um ihn gekümmert habe peinlich
Dadurch, dass wir den Stall nicht regelmäßig sauber gemacht haben, haben sich nämlich solche Fliegen in den Stall eingenistet und ihre Eier abgelegt.
Joa..., und die haben dann so zu sagen mein Kaninchen aufgefressen unschlüssig


Zur Zeit habe ich 2 einjährige Kater.
Einer von den beiden (Felix) hatte mal eine Blasenentzündung. Wir sind natürlich sofort mit ihm zum Tierarzt gefahren und der hat ihm dann son medikament gegeben. Hat am anfang auch ganz gut gewirkt, aber dann machte er auf einmal rotes Urin! Das war für mich natürlich ein riiiieeesiger Schock todtraurig

Am Montag sind wir dann wieder zu unserem Haustierarzt gefahren, der sagte uns auch das wir abwarten müssen...

Das taten wir auch und Felix ging es immer besser!
Jetzt bekommt er eine Muschelkur ins Futter gemischt und kriegt Spezialfutter!

Ich hab zwar immer noch Angst um ihn, aber immer wenn er aufs Katzenklo geht, kontrolliere ich erstmal ob alles im Grünen Bereich ist lach

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: WerderBremen13] - #852131 - 30.08.2006, 22:47:15
justin timberlake123
Nicht registriert


Hm also ich persönlich finde meine Geschichte ziemlich traurig, ich hatte einen Wellensittich der 7 Jahre alt wurde :

Es war ein Donnerstag ich war in meinem Zimmer und 'Quickie' ( sein Name, nach dem Hasen von Nesquik :D ) war in seinem Käfig seine Tür war immer geöffnet sodass er immer raus konnte wann er wollte. An sein Geschwitzer war ich schon gewohnt, doch dann war es still er lag auf dem Käfigboden und war am Zittern, da habe ich ihn rausgeholt, auf die Hand gelegt ein bisschen gekrault und dann ging es wieder. Am gleichen Tag waren wir beim Tierarzt, dort hat er eine Spritze bekommen und eine Vitaminlösung dem wir im 2 mal täglich geben sollten , am Freitag ist es noch einmal passiert und ganz ehrlich ich hatte eine Riesenangst, denn er war wirklich einzigartig, er saß stunden lang auf mir herum und zwitscherte und war immer für mich da wenn ich mal alleine war. Das Wochenende verlief dann ruhig.

Am Dienstag hab ich mich gegen halb elf morgens ( wir hatten Osterferien ) fertig gemacht um mit 4 Freunden ein kleines CT zu machen er war putzmunter. Doch plötzlich war es still und er war am wimmern, wieder hab ich ihn auf die Hand genommen und gestreichelt doch dann breitete er die Flügel aus legte sich hin warf mir einen letzten Blick zu und schloss die Augen, dann war er total schlaff ich habe ihn geschüttelt. Dann habe ich schließlich begriffen das er tot war, mir flossen die Tränen ich hab richtig geweint, ich habe dann total verheult eine Freundin angerufen und habe gesagt das ich später komme, weil eigentlich hätte ich mich beeilen müssen. Als er schlaff in meiner Hand lag und langsam kalt wurde habe ich ihn nochmal gestreichelt und in den Käfig gelegt und mich dazu entschlossen die nächste S-bahn zunehmen und mich mit meinen Freunden zu treffen ich habe mir ein 1. Klasse Ticket gekauft damit ich nicht in den vollen Wagen traurig war. Als ich abends nach Hause kam war er weg, ich habe meine Mutter gefragt wo er wäre sie meinte ich solle nicht hingehen, aber ich habe mir einen Holzkasten genommen, Vogelsand reingetan und seine Lieblingsglocke reingetan ihn nochmal angesehen und natürlich aus vollen Zügen geweint, es war ein schlimmes Gefühl, wenn man im Zimmer saß und auf sein rufen wartete was immer soviel bedeutete wie ' Lass mich endlich raus' aber es kam nicht. Der Käfig war auch nicht mehr da und es war ein schlimmes Gefühl, wie ich das jetzt schreibe läuft mir auch die ein oder andere Träne über die Wange aber ich muss mich ja damit abfinden und das klappt auch ganz gut, dennoch möchte ich keinen neuen Vogel mehr, da er niemals so toll wie er wird und mich das vielleicht auch traurig macht. Ich habe ihn dann im Garten begraben und gucke manchmal noch vorbei, auf alle Fälle war das eine schwere Zeit für mich und ich habe begriffen, dass auch Tiere einem seeeehr viel bedeuten können und auch das Leben des Besitzers verändern, manche haben gesagt ' Peinlich weint der so nem Blöden Sittich hinterher' aber das war mir egal es war mein Vogel den ich geliebt habe und ich bin mir sicher er mich auch, ich hätte es gerne verhindert, aber zumglück weiß ich das wir alles mögliche getan haben um ihn zu retten.

DomDom

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: WerderBremen13] - #853042 - 31.08.2006, 19:34:19
Kazuha100
Nicht registriert


Mein Hund is auch vor ner Woche gestorben :(

das war ganz schlimm,bei ihr sind (erneut) Tumore in der Magengegendaus gebrochen. Natürlich hat die keiner gefühlt ect und so kam es wie es kommen sollte: Die dinger wurden größér,bis sie schließlich platzen. Mein Hund ist dann innerlich verblutet x( wir haben ihn einschläfern lassen,einen tag länger und er wäre unter Schmerzen zu Hause gestorben.

Haben auch schon einen neuen Hund, das fehlte einfach,niemand da,der einen tröstete/begüßte/mit einem spielte ect.
Wiede rein kleiner Boxerwelpe,9 Wochen glücklich


(Jetzt denkt nicht, wir trauern nicht,nach dem Motto "alter Hund Tot,neuer her und gut" nur hilft uns die kleine eben auch über den schmerz hinweg zu kommen :)

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #860648 - 06.09.2006, 23:19:14
ManowarJac
Nicht registriert


Die ersten Tiere, an die ich mich zurückerinnern kann, waren unsere Vögel (Rosenköpfchen So sehen sie aus :o )
Der erste ist überraschend gestorben. Als ich von der Schule heimkam, hab ich zuerst bemerkt, dass nur noch ein Vogel im Käfig ist. Meine Mutter hat mir dann gesagt, dass der andere morgens tot im Käfig lag.
Sie hat ihn auch in ein Kistchen getan, das als Sarg diente, und den Vogel im Wald begraben. Aber ich fand es damals schon schlimm, das Tier tot zu sehen.
Als zweites hatten wir einen Igel, den wir im Wald gefunden hatten, verletzt usw. Zum Tierarzt gebracht und danach lebte er ein dreiviertel Jahr bei uns, schließlich ist er dann gestorben.

Danach war der schwarze Kater meiner Schwester dran, was besonders tragisch war. Grad hatten sich die beiden Kater aneinander gewöhnt, wurde einer krank. Zuerst dachten alle, er hätte nur was an den Nieren. Hatte er, aber der Hauptgrund für sein Ableben war eine Patrone von einem Luftdruckgewehr, die ihm der Nachbar wohl verpasst hatte :/ Und so ist der lieber Kater nur 2 Jahre alt geworden.

Zwischendrin kam dann noch der Hase meiner Schwester, der irgendwie eine eitrige Wunde am Hals hatte, wegen der er irgendwie gestorben ist, aber mir wurde nie genau erläutert, warum.

Zuletzt ist dann noch der andere Vogel, der dann stolze 8 Jahre alt war, gestorben. Es war immer mein Lieblingsvogel, einfach so niedlich und immer schon waren diese Vögel Bestandteil meines Lebens :/

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #860714 - 07.09.2006, 04:44:16
Beowulf der Engel
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 21.11.2005
Beiträge: 62
Meine Katze ist überfahren worden unschlüssig ist aber schon länger her.
War total traurig & so, geweint habsch aber nit O.o lol lach
& paar Monate später wurde meine andere Katze dann eingeschläfert, weil sie angefahren wurde todtraurig, zum Glueck hatt die dann noch Babys bekommen, wo wir eins behalten haben & die lebt heute noch zum Glueck ^^ grins

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: SüsserAK04Fan] - #866562 - 12.09.2006, 14:40:28
Himbeerchen96
Nicht registriert


Okay dann erzähl ich auch mal


2004 kriegten wir ne Katze keine Hauskatze und wie es halt so ist holte sie immer Mäuse,Vögel ins Haus aber sie war keine normale Katze nein sie war eine andere Katze dann kam der Tag wo die schule war meine katze war schon draußen als plötzlich die Tür klingelte eine Nachbarin fragte ob wir unsere Katze schon rausgelassen hätten & da ne tote Katze lag und da wussten wir alle es war unsere Rapunzel ;( Sie wurde von einem scheiß Kerl überfahren der nicht aufpassen konnte ;(

Jetzt haben wir neue Katzen,Kater aber die wohnen drinnen unschlüssig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #866766 - 12.09.2006, 17:07:14
sweeety 11
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 19.10.2005
Beiträge: 4
Hallo,
vor 1 jahr starb mein super süßer hase hoppel. ich hatte ihn soo gern doch leider war das auch noch an dem geburtstag meiner freundin ich war so fertig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #870401 - 15.09.2006, 20:42:58
dogyfan 03
Nicht registriert


Ja ich hatte auch mal sowas todtraurig.Ich hatte 2 Meerschweinchen.Dann ist das eine krnak geworden!Joa dann bin ich mit meiner Mutter zum Tierartzt gefahernund der meinte Actimel!Naja der Zustand hat sich stark verschlechtert todtraurig und dann sind wir in so ne Tierklinik gefahren!Das war ganz schön heftig.Dann haben die ihn untersucht und gesagt er muss eingeschläfert werden.Boa dieser moment war horror.Vieleicht habt ihr das auch schonma erlebt!Man kann es nicht beschreiben aber man fühlt trauer und sonst nix!Ja den Rest könnt ihr euch ja denken!Der Tag und die nächsten waren horror aber irgendwann hab ichs überwunden!

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #870438 - 15.09.2006, 21:03:25
TangaBambi

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 5.410
Unser Hund lebt... Aber ich weiß nicht, wie lange noch traurig

Sie ist 14 Jahre alt... Vor 2 Monaten konnte sie sogar noch einigermaßen rumrennen und springen, aber man merkte trotzdem, dass ihre Knochen alt sind.
Aber jetzt? Irgendwie ging das alles so schnell, innerhalb dieser kurzen Zeit von 8 Wochen - sie ist total abgemagert und die Knochen schauen raus, fressen tut sie noch, aber nur wenig. Sie schläft und liegt viel.
Ihre Augen strahlen trotzdem noch eine gewisse (Lebens-)freude aus...

Aber wer weiß, wie lange sie noch lebt und das macht mich unendlich traurig, schließlich hat dieser Hund 14 Jahre lang an meiner Seite gelebt, ich habe sozusagen einen Teil meiner Kindheit und meine ganze Jugend mit ihm verbracht.
Ich weiß nicht, was ich machen soll, wenn sie stirbt, wenn sie einfach nicht mehr da ist... todtraurig So einen Hund wie unsere Süße gibt es einfach nicht ein zweites Mal auf der Welt...
Ich wünschte, sie wäre wieder jung...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: TangaBambi] - #878644 - 22.09.2006, 22:19:40
BBuunnyy
damda​mdam.​

Registriert: 19.05.2004
Beiträge: 504
Ort: Zentrum Bayerns.
Sie hat geschnurrt, als wir sie eingeschläfern ließen... </3
_________________________
Für verlorenes Vertrauen gibts kein Fundbüro.

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: BBuunnyy] - #888931 - 01.10.2006, 12:36:45
TangaBambi

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 5.410
Unser Hund wurde gestern eingeschläfert todtraurig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: TangaBambi] - #889816 - 02.10.2006, 08:31:56
SüßeKat14
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 983
das tut mir wirklich sehr leid...ich weiss wie das ist. mein hund wurde vor fast genau zwei jahren eingeschläfert (am 28.09.04 um 14.10 uhr)...
_________________________
"Man kann einander nicht die Hand reichen, wenn man sie zur Faust ballt" Indira Gandhi

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Kipo14] - #897878 - 08.10.2006, 16:40:44
zeronine
Nicht registriert


wenn Haustiere sterben ist dies eine schwirige phase für den halter der das tier villt um dei 12jahre hatte oda villeicht auch nua 2jahre es ist un bleibt schwirig für den halter es ist verdammt traurig wenn so etwas pasisert besonders bei tieren mit dennen man lange in kontaclt war un man mag es nicht war haben das sie von heut auf morgen nicht mehr an deiner seite sein sollen traurig deswegen wenn ihr ein Tier habt kümmert euch um es solange ihr es habt das selbe ist mia wiederfahren mit meinem Hamster er war wie ein sohn für mich traurig un wollte kein Tier mehr doch nun habe ich mcih entschlossen ein neues zu kaufen das eregniss ist auch schon 2jahre her es tut aber immer noch weh dran zu denken.

MFG:zeronine engel

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #913566 - 21.10.2006, 14:54:17
toge
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 19.10.2006
Beiträge: 300
Ort: Kreis Herford- Deutschland
Hey...
Ich hatte damals ein geflecktes Shetty.
Ich war damals so verliebt in Speedy ( das Pony), und dann starb es in der Tierklink...
Ich weis garnicht, ob ich damals überhaupt wusste, was da passiert ist, da ich im Alter von 4 noch sehr klein war...
Naja im Alter von 10 Jahren starb mein Dackel Cocky.
Das traf mich wie ein Schlag.
Ich hatte ihn im Sterben noch im Arm & er schlief in meinen Armen ein- damals für mich nicht zu verkraften, ich habe geweint und es tat mir so weh ...
Irgendwann kam ich dann nicht darüber hinweg zwar aber ich akzeptiere es, dass es der Lauf des Lebens ist, wenn ein Lebewesen auf dieser Erde stirbt...
Derzeitig habe ich ein Meerschweinchen, einen Hund & Pferde, was mir echt ein Leben bedeutet.
Ich bin jetzt 16 jung & ich könnte glaube ich nicht damit umgehen, wenn diese Tiere sterben, da mein hund mich tröstet, wenn ich weine, mein Meerschweinchen bewahrt alle Geheimnisse brav in seinem Herzen & meine Pferde sind einfach meine zweite Seele.
Wenn ich traurig bin, gehe ich zu denen & irgendwie habe ich das Gefühl, sie wissen, dass es mir schlecht geht.
Ich reite mit denen dann stundenlang aus & lasse einfach alles raus, was ich auf'm Herzen habe, danach geht es mir stetig besser & meine Pferde hatten eine Menge spaß, dass sie laufen konnten.

Naja, wenn sie sterben, ich glaube in mir würde eine Welt zusammenbrechen ...
Aber dürfen wir nicht hoffen, dass unsere Tiere irgendwann sterben, genießt die Zeit mit denen.
_________________________
Nur wer denkt,dass er denkt,denkt,dass er denkt.

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: toge] - #927829 - 01.11.2006, 23:39:25
Erdbeerwein
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 08.03.2005
Beiträge: 2
Ort: Erfurt
Hiho
Vor gut 5 Monaten ist die erste Ratte aus meinem Rudel gestorben. (Hugo, weiblich..)
Das war echt wie nen Schlag ins Gesicht für mich. Anfang Januar hat sie Atemwegsprobleme bekommen, war mit ihr beim Tierarzt, da hat sie ne Spritze bekommen und mir, bzw. meiner Ma (ich bin da beim Tierarzt zusammengebrochen und durfte ins Krankenhaus kutschiert werden) wurden für sie homöopathische Medikamente mitgegeben. Ihr gings recht bald wieder gut und die ganze Sache geriet langsam aber sicher in Vergessenheit.
Ein halbes Jahr später ging das wieder los, nur noch schlimmer. Es war leider Wochenende und wir konnten nicht zum Tierarzt. Sie wurde immer schwächer, wir haben sie schließlich in die Transportbox umgebettet, damit die anderen Ratten sie nicht so stressen. Ich habe die ganze Zeit auf sie aufgepasst, sie alle halbe Stunde zum Trinken geben rausgeholt (Fressen konnte sie nicht mehr), gestreichelt und sie beruhigt. Nachts habe ich neben ihr geschlafen, Montags ist meine Mutter dann mit ihr zum Tierarzt gegangen während ich in der Schule war. Da wurde uns Antibiotikum gegeben. Es schien fast als würde es wieder Berg auf gehen, Hugo hat sogar wieder was von dem Babybrei gefressen gehabt.
Ich weiß noch wie froh ich darüber war.. Trotzdem war ein ungutes Gefühl da und ich hab noch eine Stunde lang mit ihr geredet und mich bei ihr für alles bedankt (insbesondere für diverse Löcher in Klamotten/Bettwäsche ^^) dann hab ich ihr noch nen Kuss gegeben und sie in den Schlaf gestreichelt, in ihre Box gelegt und mal kurz an den PC nach Hausaufgaben fragen.
Da kam dann auch schon meine Mutter rein, weinend, und hat mir gesagt Hugo wäre tot :(
Ich konnt das nicht glauben.. Sie war nichtmal 1 1/2 Jahre alt geworden.. Hab dann den ganzen Tag noch geheult und musste für 2 oder 3 Tage von der Schule befreit werden, weil ich dadurch nicht nur nervlich sondern auf körperlich am Ende war (ich bin nicht grad der stabile Typ Mensch...)
Jetzt im Nachhinein find ich es schön, dass ich mich noch so von Hugo verabschieden konnte, auch wenn ich sie am liebsten natürlich gar nicht gehen lassen hätte.
_________________________
-*~This is forever but it won't last long~*-

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Erdbeerwein] - #946033 - 16.11.2006, 21:02:56
Kuschelgina14
Nicht registriert


Wir hatten mal ganz viele Perserkatzen. Wir haben sie gezüchtet und dann verkauft. Eine von den Katzen konnte keine Milch geben und war daher ungeignet für die Zucht, aber wir haben sie trotzdem behalten. Dann aber wurde sie "schwanger". Sie hatte schon einmal Kinder bekommen, aber die wurden nicht älter als 3 Tage. Und dann hat die Katze die Babys bekommen aber weil die so gezüchtet wurde, das sie so eine engedrückte Nase hatte konnte sie die Fruchtblase nicht aufbeißen. Meine Mutter hattemich gerade aus der Schule abgeholt. Ich bin sofort zu der Katze hingerannt und hab gesehen das sie Kinder bekommen hatte. Sofort hat meine Mutter die Fruchtblase aufgeschnitten aber eins von zwein konnten wir nicht mehr retten. Meine Mutter hat dann Katzenmilch gekocht (das kann man ja selbst machen). Meine Eltern sind berufstätig und deshalb hab ich mich um die Katze gekümmert. Ich hatte sie in eine Decke eingewickelt und hatte sie auf meinen Bauch gelegt. Regelmäig habe ich sie dann immer gefüttert und meinen ganzen tag nur mit ihr verbracht. ich habe immer ihren bauch gestreichelt (wegen der niere usw.). Na ja und ich selber kam mir dann selber wie eine Mutter vor. Ich hatte die ganze Zeit die Katze bei mir und sie richtig lieb gewonnen. Es war wunderbar sich um so ein kleines süßes geschöpf zu kümmern. Nach paar Tagen hatte sie dann durchfall gehabt und wir haben ihr dann auch tee gegeben. Aber es wurde immer schlimmer. Schon am nächsten Tag find sie an Blut zu spucken. Ich bin sofort mit meiner Mutter und der kleinen Katze zum Tierarzt. Diese konnte die kleine nur noch einschläfer. Es war total schrecklich. Es war als hätte ich mein eigenes Kind verloren. Es hatte mich so lange um sie gekümmert und nun war sie tot. Ich lag total gerne mit ihr auf dem Sofa und nun gab es dies nicht mehr. Die Zeit danach war ich nur noch am heulen. Meine Eltern haben auch schon angefangen sich sorgen zu machen. Aber irgendwann habe ich es geschafft, damit fertig zu werden das sie tot ist...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #947450 - 17.11.2006, 21:29:13
Luna544
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 17.10.2005
Beiträge: 6
Hallo!!
Ich hatte mal 2 Hunde in Italien.
Eine hieß Luna. Wir haben sie halb verhungert im Urlaub in Italien zu uns genommen... In den nächsten Sommerferien haben wir sie wieder gesehen glücklich
Sie hat sogar Welpen zur Welt gebracht. Einen davon haben wir uns genommen und die anderen verschenkt.
Dieser Hund (das einzige männchen von 6 Welpen lach )haben wir Lucky "getauft".
Im nächsten Jahr, als wir nach Italien fuhren war die Luna nicht mehr da... verschwunden- ohne zu wissen wo sie wär unschlüssig.
Doch im nächsten Jahr (Sommerferien 2006) kam ich wieder nach Italien und der Lucky war nicht mehr da. Wieder spurlos verschwunden traurig

ich weiß garnichts... ich weiß nicht mal ob sie noch Leben...
naja, wenn sie noch leben, wünsche ich mir für sie dass sie evtl. eine nette Familie gefunden haben, die immer für sie da ist, nicht so wie wir, da wir nur in den Sommerferien nach Italien fahren können mad

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #956737 - 25.11.2006, 20:15:08
schulgirl32
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 24.05.2006
Beiträge: 45
hi mein meerschweinchen ist heute gestorben*heul*
es hatte milben oder so unter der haut *würg*
todtraurig todtraurig
und es war traurig weil letztens mein anderes meerschweinchen gestorben ist



*heul*
oh nein

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: schulgirl32] - #957030 - 26.11.2006, 01:15:06
SunshinePrincess03
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 25.05.2005
Beiträge: 242
Ort: Braunschweig
Habe ein Kaninchen, dass 3 Jahre alt ist.
Gehoert aber eigendlich auch meiner kleinen Schwester (1O J.)
Wenn das irgendwann sterben sollte, dann will ich nicht wissen,
wie meine kleine Schwester reagieren wird .. unschlüssig
_________________________
"Nυr ein Laecheln laesst den dυnkelsten Tag erscheinen."

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #979259 - 15.12.2006, 22:55:39
Andi LK
Nicht registriert


Oje, als mein Hase gestorben ist, da war ich 10 Tage lang schlecht drauf. Bist es mir besser ging und 2 Meerschweinchen kaufte, hab ich viel Überwindung gebraucht. traurig
Jetz hab ich 2 kunterbunte, gesunde Meerschweinchen. Sie sind mittlerweile doch schon 6 Jahre alt. Am besten kommt man über Tode (usw) mit ausheulen drüber. Das hilft am Besten. KO

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #979415 - 16.12.2006, 04:59:36
Dede1207
Nicht registriert


hoi,

Bei meinem Zwergkaninchen weiß ich gar nicht mehr genau wie alt ich war, (so ungefähr 8-11)
Ich weiß nur noch wie,
schuld daran war meine kleine Schwester und eine bekannnt bzw. ihre Cousine.
Sie hatten es auf dem Arm dann ist es ihnen hingefallen, auf Laminat-Boden.
Hat sich kaum noch bewegt und wenn es sich bewegt hat sehr langsam.
Ich war richtig fertig ich war paar Stunden auf der Toilette. :(

Dann noch ein 2. Tier; ein Hund - es war nicht meiner, der von meiner Freundin, aber ich habe sehr an dem Tier gehangen..
Wie es passert ist, ist auch kaum zuglauben, ein dummer besoffener hat den Hund erschreckt und so lief es vor einem Auto.
Erst hatte ich den Hund an der Leine und dann auf einmal war er weg, aber die Leine mit Halsband hatte ich noch in der Hand :(
Meine Freundin war auch sehr fertig 2 Wochen lang Alpträume und so... echt traurig


Lfg.
D! lach

[zum Seitenanfang]  
Und ich wollte noch Abschied nehmen [Re: ] - #1008494 - 10.01.2007, 22:44:39
Miss Dixie
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 22.05.2005
Beiträge: 52
Hey...,
ich erzähle euch erstmal die Geschichte ,

Also es geht um unseren Hund Myrna, der gestern an Knochenmarkkrebs starb. Es fing so an, dass mein Vater unseren Hund nochmal für eine halbe Stunde mit ins Bett nahm , als meine Mutter auf Arbeit ging. Nach fünf Minuten wachte mein Vater schon auf, weil rundherum um Myrnas Kopf Blut auf der Bettdecke war, was anscheinend aus ihrem Maul kam.
Er weckte mich schnell auf und er entschloss sich lieber schnell zum Tierarzt nach Kaufungen zu fahren, falls es noch schlimmer wird. Mich setzte er schnell bei unserem Pferd ab und wollte mich später holen. Als er mich holte , sagte er schon dass sie Krebs hat. Sie haben eine Endoskopie gemacht, die sofort darauf hinwies das Metastasen in der Lunge zu sehen waren. Sie nahm außerdem ein Stück Knochenmark ,um zu untersuchen um welchen Knochenmarkkrebs es sich handelt. Man unterscheidet 3 Stück. Einmal den, der schnell innerhalb von 1-2 Tagen zum Tod führen kann , dann den man mit Bluttransfusionen behandeln kann und den anderen, den man mit Hilfe von Tabletten HINAUSZÖGERN kann. Sie wollte uns dann am Abend Bescheid geben, um welchen es sich handelt.
Nachdem er mich holte, hielten wir noch schnell bei meiner Mutter an der Arbeit an,um Bescheid zu geben was sie nun hat.Naja alles schön und gut...
Jetzt kommt der schlimmste Teil, wo ich jetzt schon wieder unheimlich zitter.
Als wir nach Hause fahren wollten, jaulte unser Hund auf einmal ganz bittlerlich auf..., wir dachten echt dass sie stirbt, weil es sich s anhörte als wenn sie starke Schmerzen hat. Aber sie war ja noch von der Vollnarkose etwas müde und garnicht richtig bei sich. Wie hielten schnellmöglichst an und guckten hinten in den Kofferraum. Dort lag sie lang und gab nichts mehr von sich. Mein Vater meinte schon , dass sie sterben würde... Aber ich sagte, guck mal sie atmet doch noch ganz flach und sie hat Augenreflexe!!....Die Art, wie sie da lag, mit der Zunge draußen und ein bisschen Blut drumherum, sah seeeehr sehr schlimm aus.

Mein Vater rief in der Klinik an , um zu fragen , ob wir sie nicht doch einschläfern lassen könnten, weil sie sich sonst so sehr quält... Wir drehten mitten auf der Landstraße um und fuhren Richtung Kaufungen. Als wir dort ankamen, hatte Myrna doch wieder den Kopf oben, aber wir sahen dass sie sehr geschwächt ist. Deshalb entschieden wir uns, sie einzuschläfern.

Mein Vater nahm sie schweren Herzens aus dem Auto und ging in Richtung Klinik, wo sie auf den Tisch gelegt wurde. Die Tierärztin meinte, so jetzt setzen wir erstmal eine "Braunnühle" (sorry wegen dem Rechtsschreibfehler, weißt nich wie das geschrieben wird).In dem Moment dachte ich nur, " neee das kann ich alles nicht mit ansehen und verließ den Raum..." ...


Sie wurden dann eben eingeschläfert, aber nun habe ich Schuldgefühle, weil ich mich garnicht richig von ihr verabschiedet habe Ich hab geheult wie ein Seehund-.....
Ich finde es zwar richtig dass sie erlöst wurde, aber sie tat mir so leid... Ihr kennt das gefühl bestimmt...

Ich hoffe sie wurde gut in den Himmel aufgenommen und spielt nun oben mit ihrem Freund Lucky, der auch jung an Krebs verstarb.
_________________________
EngeL weinen, EngeLein, Engel fühLn sich maL aLLeiN....

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #1012554 - 14.01.2007, 21:44:54
shelina gallacher
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 02.08.2006
Beiträge: 9
hey,

mein dobermann hector musste vor ca. 6 monaten eingeschläfert werden.
ich war damals mit ihm joggen, als auf einmal eine dogge angeschossen kam.
hector hat se bemerkt und hat sich halt erstmal vor mich gestellt, weil er mich beschützen wollte, dann ist ihm aber dieses drecksvieh von dogge (anders kann ich es nicht nennen mad) an die kehle gesprungen. Ich bin sofort mit hector zum Tierarzt, aber der konnte leider nichts mehr machen und da hat er ihn halt eingeschläfert.
ich hab zwar versucht rauszukriegen, wem die dogge gehört, aber blieb leider erfolglos.
mein süßer wurde nur vier jahre alt todtraurig
ich werde ihn niiiieeemals vergessen, er war so ein toller, lieber hund. traurig

lg
shelina

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #1019750 - 22.01.2007, 15:47:42
Xzibitgirl24693
stran​ger​

Registriert: 08.08.2005
Beiträge: 9
Unser wurde nur knapp 2 Jahre alt!
Als wir am 20.Oktober 2002 uns einen Hund zulegten (Hovawart!) freute sich die ganze Familie drüber. Am Anfang war alles normal und lief gut ab, doch nach ein paar Wochen, als er von der Tierärztin untersucht wurde, stellte diese fest, dass er etwas an seiner Herklappe hat, wo gegen er mehrere Tabletten am Tag schlucken musste. Er war wirklich lieb, hat auch alles über sich ergehen lassen und ich weiß nicht, jetzt nach 2 Jahren muss ich immer noch heulen, wenn ich an ihn denken muss.
6 Tage vor seinem 2.Geburtstag ließen meine Eltern ihn Abends vor dem Schlafen gehen wie gewöhnlich raus, doch diesmal kam er nicht zurück. Meine Eltern ihn suchten mit Taschenlampen (wir haben einen sehr großen Garten - mit Hängen usw.) 2 Std. im Garten, doch leider ohne Erfolg. Sie dachten schon ans weglaufen, weil sie ihn im Garten nicht fanden, doch er hätte so was nie gemacht. Meine ELtern legten sich nach 3 Std. suchen ins Bett ohne ein Auge zu-zu-machen. Am Morgen erzählten sie mir uns meinem Bruder die ganze Geschichte, ich rannte sofort mit Tränen in den Augen zur Tür, um nachzuschauen ob er schon zurück gekommen war. Nein.
An diesem Tag gingen wi rauch nicht zur Schule.Wir warteten ab bis es hell war. Als mein Vater aus dem Fenster schaute, und rief "Da ist er", freute ich mich wie was weiß ich...doch als er 2 Wörter noch hinzufügte, ging die Welt für mich unter "aber tod..". Ich wusste nicht was ich machen sollte, ich konnte nicht mit anschauen, wie er oben in der Wiese lag, ich wusste nicht was ich machen sollte, ich weinte bestimmt 5 Eimer voll, ich weiß es nicht, mir ging es glaube ich noch nie so schlecht.
Wieso?! Wir beerdigten ihn bei uns im Garten an einem schönen Platz. Meine Eltern hatten ihn am Abend - trotz den Taschenlampen - anscheinend nicht gesehen. Manchmal wenn ich aus meinem Fenster gucke, denke ich mir ihn noch, aber ich weiß dass er auch nicht wieder zurück kommt...
traurig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Xzibitgirl24693] - #1026966 - 28.01.2007, 20:05:36
Nully11
Nicht registriert


Nun gut .. Meine kleine is am 18.12 gestorben ..
Ich hätte nie gedacht dass mir einmal ein Tier so wichtig werden würde ! Lotta war anfangs "nur" ein Haustier für mich .. Von Zeit zu Zeit wurde sie mir immer wichtiger, sie war meine beste Freundin. <3 Ich konnte ihr alles erzählen und sie reagierte auch drauf. Wenn ich ihren Namen sagte kam sie sofort zu mir. Irgendwas stimme aber schon anfangs nicht weil Teddyhamster höchstens 1 1/2 Jahre alt werden .. Mir war bewusst dass sie bald sterben würde. Sie hatte plötzlich was mit ihrem Auge, mein Vater sagte es sei nichts .. Ich wusste dass etwas nicht stimmte .. Das wurde allerdings nicht besser sondern immer schlimmer und ich merkte auch dass es ihr nicht gut ging. Sie hatte eine richtige beule dort am Auge .. Ca 3 tage später war diese Aufgeplatzt. Man merkte dass es ihr besser ging, allerdings nahm sie sehr schnell ab und zu, das ging soweit dass ich ihr jeden Tag etwas zu essen machen musste (Verwöhntes, tolles Tier <3).
Nun ja, es war ein normaler Tag, ich ging Abends ins bett und wachte morgens auf .. meine Mutter weckte mich und sagte nur "Lotta" .. ich wusste sofort was los was .. Als meine Mutter wieder aus meinem Zimmer war hab ich angefangen zu heulen, es war wirklich schlimm für mich und ist es immernoch .. Und ich hab mich noch nichmal von ihr verabschiedet .. Jeden Tag wusste ich dass es bald soweit sein müsste, ich hab ihr jeden Abend gesagt wie sehr ich sie liebe, nur diesen Tag nicht .. Sie war meine beste Freundin und wirds auch immer bleiben .. todtraurig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #1044097 - 14.02.2007, 17:52:30
Diddlgirly 15
Nicht registriert


Huhu!

Also das 1. Tier (mal wieder von meiner frühreren Tagesmutter rolleyes

So das waren die Tiere. *g* Und heute habe ich noch viele schöne Erinnerungen an sie! glücklich

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #1065216 - 06.03.2007, 23:33:07
maria171089
ist e​in En​gel !​!​

Registriert: 24.01.2005
Beiträge: 917
Ort: Velten
Ich finds extrem schlimm wenn ein tier stirbt :( oder so
aber ich habe schon einige Erfahrnungen damit gesammelt...
Aber am schlimmsten war es bei meinen allr größten Schatz woran ich heute noch zu knabbern habe :( ich bin mit meiner Maike aufgewachsen, sie wurde ein Tag nach mit geboren. Meine Eltern meinten so 1 Jahr vor ihren Tod schon immer zu mir ''sie muss eingeschläffert werden'' aber ich fand ihr ging es gut... ich sag mal so ziemlich scheiße aber sie war ein glücklicher Hund bloss sie konnte fressen was sie wollte und wieviel sie wollte sie wurde immer dünner... Dann haben meine Eltern das irgendwann nochmal zu mir gesagt, wo ich darüber schon besser nachdenKen konnte und ich wa so fertig. Ca. 6 Wochen später war ich mit ihr auf den Hof und habe gesehen wie sie humpelte und sich geqäult hat :'( dann war mir klar , es geht nicht mehr , sie quält sich ja nur noch und das war genau eine Woche vor meiner Klassenfahrt. Und so sagte ich zu meinen Eltern sie sollen sie einschläfern lassen, wenn ich auf klassenfahrt bin :( weil sonst hätte ich das garnicht überstanden :( Als ich mich dann den Montag von ihr verabschiedet habe sagte ich zur ihr ''tschüss mein Schatz'' nahm sie in den Arm und gab ihr ein Küsschen, und ging mit Tränen in den Augen weg :( Am Dienstag den 09.09.2003 Sagte mir meine Mutti dann am Telefon das der Tierarzt um 13 Uhr da war... Naja ich war total fertig und das ist auch heute noch so wenn ich darüber spreche oder schreibe :( ich bin mittlerweile 17 und habe es immernoch nicht so wirklich überstanden :( sie fehlt mir so dolle :( sie war wie meine kleine Schwester für mich :(
Maike? ich liebe dich noch immer wie damals und werde es auch immer tun :) die Gedanken an dich werden immer bleiben du fehlst mir so mein schatz :(

[img]http://img140.imageshack.us/img140/7273/maikeoz5.jpg[/img]
[color:"blue"]Ich liebe dich über alles mein Schatz :) [/color]
_________________________
  • Humor ist eines der besten Kleidungsstücke, die man in der Gesellschaft tragen kann!!

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: maria171089] - #1065321 - 07.03.2007, 07:50:22
Josephine14
[Butt​erfly​babe]​

Registriert: 10.06.2003
Beiträge: 416
Zum Glück hatte ich bis jetzt nur ein Haustier,
was verstorben ist.
Einen Hamster, und die leben ja auch nicht grade sooo.. lange.
Jedenfalls.. war ich da noch bisschen jünger,
da war ich auch total geknickt..
Den haben wir dann im Garten "beerdigt"..
Nun ja..
_________________________
____ N.i.c.h.t.s. ist für die 'Ewigkeit' __#

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Josephine14] - #2450476 - 15.05.2012, 23:24:54
Dave20009
​Der King!

Registriert: 27.07.2006
Beiträge: 1.225
Ort: Königlicher Palast
Der Thread hier ist schon alt und soll natürlich NICHT in vergessenheit geraten, deswegen schreibe ich nun meine Geschichte hier rein.

Wie ich ja gestern schon in einem Thread schrieb:

Meine Katze ist †9 Jahre alt geworden (01.04.2003) geboren, sie war immer so eine fröhliche und liebe Katze aber plötzlich sind schwere Krankheiten bei ihr aufgetreten..
Letzten Sommer hatte sie eine Gebärmutterentzüng bei der die gesamte Gebärmutter entfernt werden musste, noch ein paar tage länger und sie wäre gestorben. Danach hat sie sich auch wieder recht schnell erholt aber dann anfang dieses Jahres der nächste Schock, man hat bei ihr ca. 4 Tumore im Bauch diagnostiziert anhand Röntgenbilder, diese wurden in einer schweren und langen OP alle entfernt, danach war meine Katze wieder Top fit aber seit ca. einer Woche nimmt meine Katze immer mehr ab, schläft fast nur noch rund um die Uhr, frisst hin und wieder was und säuft, das sie frisst und säuft ist schonmal gut und naja... sie pinkelt auch überall hin, nur nicht in ihr Katzenklo... gestern waren meine Eltern mit ihr beim Tierarzt, zuerst ist man von einem Infekt ausgegangen aber nach einem Röntgenbild von ihr dann wieder ein Schock: Sie hat anscheinend Krebs Metastasen in der Lunge... die Tierärztin meine auch das man da nichtsmehr machen kann, selbst Tierklinik nicht und das sie noch ca. 3 Wochen zu leben hat :(( die Tierärztin meinte auch der "Krebs" hätte gestreut.

Heute morgen (15.05.2012) hat sie noch geschnurrt und auf ihren Namen gehört aber dann gegen Mittag ist sie plötzlich verstorben :(( ich geh davon aus und wie sie dort tot lag, das der Krebs ihr die Lunge zugedrückt hat und sie dann leider erstickt ist :(( als ich sie auf unserem Sofa tot fand (ich hab den ganzen Tag im bett gelegen und geheult) war sie bereits steif aber sie hatte den Mund und Augen offen, ich hab natürlich wieder sofort los geheult und bin ein Karton suchen gegangen, dann habe ich sie da rein gelegt und nochmal gestreichelt, mit ihr gesprochen und ihr gesagt das ich sie liebe, sie war zwar schon tot und hat es hier auf der Erde nichtmehr gehört, aber ich bin mir sehr sicher das sie es im Katzenhimmel gehört hat. Dann habe ich den Karton zugemacht, in ein Blauen Sack gemacht und im Garten ein Grab gebuddelt, dann haben meine Mutter und ich sie dort beerdigt, zwischen unseren beiden Kirschbäumen im Garten, weil sie im Sommer gerne mal im Schatten der Bäume lag und chillte. Die Beerdigung war das schlimmste für uns, das war so ein Horror, während ich das Grab buddelte und sie beerdigte hab ich geheult, sogar danach noch die ganze zeit und ich könnte gerade wieder heulen :(( man spürt richtig das sie fehlt! Ohne sie ist es nichtmehr wie es mal war :(( ich habe meine Katze sehr geliebt und ich liebe sie noch immer sehr, egal ob sie tot ist oder nicht, sie wird für immer in meinem Herzen bleiben und meine Nr. 1 bleiben! Auch wird sie in meinem Herzen weiterleben, auch wenn ich sie leider nichtmehr anfassen, spüren, sehen, hören etc. kann, ich vermiss einfach alles von ihr :(( vorallem ihre verkuschelte art, ihr Schnurren und ihr weiches Fell<3 und ganz besonders ihr total süßes aussehen :((
Für alle die es nicht wissen: Meine Katze war ganz Weiß gewesen und hatte ein Blaues und ein Grünes Auge<3

Ruh in Frieden, Luisa! *01.04.2003 - †15.05.2012 ich liebe dich meine süße Katze und ich werde dich NIEMALS vergessen! Ich denk jede Sekunde an dich, du wirst immer in meinem Herz bleiben und meine Nr. 1 bleiben, auch wenn du leider verstorben bist. Ich weiß du wartest auf mich, ich werd irgendwann wieder bei dir sein und dich in den Arm nehmen. Du fehlst so sehr! :((


Bearbeitet von Dave20009 (15.05.2012, 23:28:06)
_________________________
» Ich werde immer sagen, was ich denke. Wer die Wahrheit nicht verträgt, soll mir nicht meine Zeit stehlen. «


[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Dave20009] - #2451428 - 17.05.2012, 20:46:58
wonderfoll
Ladid​a.. <​3​

Registriert: 28.11.2008
Beiträge: 150
Ort: Diepenau
Ich musste es leider schon mehr als oft genug mit erleben wo eines unserer Haustiere verstarb oder überfahren worden is, etc.

Damals war es schrecklich für mich ein Tier gehen zu lassen. Gerade wenn es überfahren worden ist.
Da kommt man nach draußen und da kommt kein Hund mehr zu einem gelaufen der sich freut.. :((
Danach hatten wir nochmals 2 Hunde. Der eine war lebensfreudig, musste nichtmal an die Leine, kam immer überall mit hin, hat sofort auf alles gehört, lief niemals weg, passte auf den Hof auf.
Ehrlich gesagt wünsche ich mir bis heute so einen Hund wieder.
Aber leider wird sowas nie wieder der Fall sein das wir einen bekommen werden.. :-(

Dann habe ich mir ich mir letztes Jahr Weihnachten einen süßen kleinen Dschungarischen Zwerghamster zugelegt. :-D Nur leider lebte er nicht lange. :-|
Nach einem Tierarztbesuch ging es dem kleinen Nager besser, doch das hielt nicht lange an. Eines Tages lag sie tot in der Ecke im Käfig. :/ Trotz das ich 17 zu der Zeit war, war es trotzdem hart so ein Tier gehen zu lassen.
Haustiere wachsen einem einfach so ins Herz, auch wenn sie ganz klein sind.
Es tut einfach immer weh jemanden gehen zu lassen.
Immerhin kann man sie noch 'besuchen' im Garten, denn dort liegen sie alle begraben..

Zur Zeit besitze ich einen neuen Dschungaren, sie ist gerade mal paar Monate alt. Vielleicht nun gerade mal 3-4 oder so. Und ich hoffe sie bleibt mir noch lange erhalten. :-)
_________________________
Schrieb sie.. [<3]. :*

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: wonderfoll] - #2451575 - 18.05.2012, 06:42:47
GoLdHaSi 23
Nicht registriert


Hallo zusammen,
ich denke das es ganz egal ist wie alt man ist,es tut immer weh ein Tier gehen lassen zu müssen..Denn sie gehören zur Familie,man liebt sie,man sorgt für sie und man trauert wenn sie nicht mehr da sind..

Ich selbst hab dies nun schon mehrfach mitmachen müssen,und das schwerste ist für mich,wenn ich beim Arzt die Entscheidung für das Tier treffen muss,es zu erlösen,dies hatte ich nun 2 mal und ich wünsche dies keinem...RIP...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #2453888 - 23.05.2012, 08:01:16
Denisman
Adler​träge​r​

Registriert: 13.12.2005
Beiträge: 1.073
Ort: Gießen (Mittelhessen)
Antwort auf: GoLdHaSi 23
Hallo zusammen,
ich denke das es ganz egal ist wie alt man ist,es tut immer weh ein Tier gehen lassen zu müssen..Denn sie gehören zur Familie,man liebt sie,man sorgt für sie und man trauert wenn sie nicht mehr da sind..


Du sagst es. Sie sind ein Teil der Familie. Dabei spielt auch keine Rolle ob das Haustier "nur" ein Jahr teil der Familie waren oder zehn++ Jahre
_________________________
MfG
Denis(man)
- Smileys-Team -

***
ehem. - Event-Team -
ehem. CM Gießen

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Denisman] - #2455353 - 25.05.2012, 14:51:14
MindChaoz
Nicht registriert


Den Tod des eigenen Haustieres zu verkraften ist immer sehr schwierig, egal, wie oft man diese traurige Erfahrung schon gemacht hat - wer sein Tier liebt, für den ist es eben genauso schwer, wie wenn ein Familienmitglied stirbt, denn sie sind Teil der Familie. Zumindest sehe ich das so.
Ich erzähle nun mal von meinen verstorbenen Tieren.

Speedy

[img:right]http://i48.tinypic.com/2cni4xi.png[/img]Speedy war mein erstes Haustier, das ich jemals hatte (abgesehen von Fischen). Er war ein ausgewachsenes Meerschweinchen, der von unseren Nachbarn im Hinterhof gehalten wurde - in einem viel zu kleinen Käfig, der selbst einem Hamster nicht gerecht werden würde (er war nur schätzungsweise 50 CM lang und 20 CM breit). Das arme Kerlchen wurde rausgestellt, weil er ja zuviel "Dreck machte". Eines abends im Herbst wurde es richtig kühl, der arme Kerl war total verängstigt und fror und quietschte die ganze Zeit laut. Wir holten ihn kurzerhand zu uns ins Haus, wie es wohl jeder tierliebe Mensch getan hätte. Erst wollten sie ihn zurück, meine Mutter weigerte sich schlichtweg und letztendlich war es den "tierlieben" Nachbarn auch egal.
Dann wollten sie den winzigen Käfig zurück, damit sie sich "ein neues" kaufen können, doch den gaben wir auch nicht heraus, das hat immerhin kein Tier verdient. Wir gaben ihm einen neuen, großen Doppelkäfig und zwei neue Freunde. Eines Tages, viele Jahre später, verkroch er sich plötzlich in sein Häuschen - obwohl er normalerweise nie ins Häuschen ging, er setzte sich am liebsten oben drauf. Ein paar Minuten später fand ich ihn, weil er nicht auf Rufe reagierte, er war einfach eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht. Er war ca. 8 oder 9 Jahre alt, das wissen wir nicht so genau, weil die Nachbarn sich das nicht gemerkt hatten.

Blitz

[img:left]http://i50.tinypic.com/1znwnde.png[/img] Blitz war eines der Jungtiere, die wir als Gesellschaft für Speedy anschafften. Leider wusste damals keiner von uns, dass sich drei Männchen nicht unbedingt vertragen, also ging das schief - aber sie hatten es trotzdem gut und wurden richtig verwöhnt. Er war ein peruanisches Seidentier-Meerschweinchen, hatte also sehr langes, glattes Fell und war ein hübsches Kerlchen. Irgendwann erblindete eines seiner Augen nachts plötzlich, wir wissen nicht, warum. Es beeinträchtigte ihn natürlich ein bisschen, aber letztendlich nicht viel.
Irgendwann fraß er nicht mehr richtig und wir gingen zum Tierarzt. Er hatte Probleme mit den Zähnen, was leider häufig bei Kleintieren vorkommt. Er wurde untersucht, was ihn absolut verängstigte, da rannte er immer zu mir und ich habe ihn getröstet. Ohne Operation ging allerdings nichts - diese überstand er, aber er wollte weiterhin nicht fressen, wir mussten ihn zwangsernähren. Eines Tages kam ich von der Schule nach Hause und da ging es ihm richtig schlecht. Er hat damals voller Elan sein Häuschen "hochgeworfen", eine Seite war eine schiefe Ebene zum draufklettern. Wenn er im Haus saß, hat er die schiefe Seite also immer mit dem Kopf hochgeworfen und rannte drunter durch. An diesem Tag hatte er das auch versucht, war allerdings zu schwach und mittendrin hängengeblieben, das Haus lag also auf seinem Rücken und er konnte nicht mehr weiter, weil er zu schwach war. Ich befreite ihn und hob ihn hoch - er hatte schon sehr viel Gewicht verloren und war federleicht - und setzte ihn in die Transportbox, damit wir zum Tierarzt fahren könnten. Er war so schwach, dass er auf die Seite fiel. Es war einfach schlimm, das mitanzusehen. Ich hatte immernoch die Hoffnung, dass der Tierarztbesuch ihn retten würde, doch als wir ankamen, sagte dieser nur, dass es zu spät sei. Er musste also leider eingeschläfert werden und wurde nur 4 Jahre alt.

Mikey

[img:right]http://i46.tinypic.com/20h3om8.png[/img]Er war das kleine Brüderchen von Blitz, leider mussten wir ihn hergeben, weil die drei sich ja nicht besonders vertrugen. Mit den Nachbarsmeerschweinchen kam er wunderbar zurecht, deswegen gaben wir ihn her, da er hier alleine sitzen gemusst hätte und das eben nicht schön für ihn war. Er war ein schüchternes, liebes Kerlchen und, wie sein Bruder, ein peruanisches Seidentier. Er starb ebenfalls an Altersschwäche, im Alter von 8 Jahren.

Fanny & Dickerle

Ich hatte einige Zeit lang kein Meerschweinchen mehr, was mich absolut unglücklich machte, gerade nach dem traurigen Ende von Blitz. Meine Eltern waren inzwischen dagegen, weil sich bei meinem Stiefvater eine Allergie gegen Meerschweinchen herausgestellt hatte. An meinem Geburtstag lud mich meine Mutter auf eine Shoppingtour ein, als ich nach Hause kam, überraschte mich mein Stiefvater vollkommen, indem plötzlich der Käfig wieder aufgebaut war und eine Kiste auf dem Tisch stand, aus der es schon niedlich quiekte. Als ich sie öffnete, sah ich gleich zwei reizende kleine Meerschweinchendamen, eine war ein schwarzweißes Wirbelchen, wie ich die Rosettenmeerschweinchen gerne nenne und das andere war das Kurzhaarmeerschweinchen auf dem Bild.
Leider stellte sich heraus, dass beide Milben hatten, als wir zum ersten Mal mit ihnen den Tierarzt besuchten. Fanny, das Rosettenmeerschweinchen, hatte zudem noch eine Erkältung davongetragen. Wir mussten die beiden Trennen, Infrarotlicht für Fanny bereithalten und eben darauf achten, dass sie sich keinen Zug holte - doch es war zu spät. Ihr ging es immer schlechter, meine Mutter ging dann eines morgens erneut mit ihr zum Tierarzt, weil sie sehr angestrengt Luftholen konnte. Die Erkältung hatte sich zu einer Lungenentzündung ausgebreitet, die kleine musste mit gerade mal 10 Wochen eingeschläfert werden. Leider habe ich kein Bild von ihr, ich hatte zwar welche gemacht, aber irgendwie war der Fotofilm fehlerhaft...
[img:left]http://i45.tinypic.com/mbhnh0.jpg[/img] Das Schwesterchen konnten wir mit viel Geduld und Mühe wieder aufpäppeln, ich nannte sie Dickerle, weil sie immer so schnell fraß und Meerschweinchen sich dann ja so niedlich aufplustern (auch wenn sie überhaupt nicht dick war, aber das sah einfach niedlich aus). Sie danke mir das Aufpäppeln mit einer Anhänglichkeit, die absolut ungewöhnlich für Meerschweinchen ist. Wenn sie Freilauf hatte, lief sie mir immer gluckend und fröhlich hinterher, wenn ich sie zum Streicheln rausholte, kuschelte sie sich stets in meinen linken Arm und schlief dann sogar ein. Sie war nie mehr ernstlich krank, zum Glück. Im Alter verlor sie zwar etwas Gewicht, doch sie blieb bis zuletzt ein fröhliches und vitales Meerschweinchen. Eines Tages in den Sommerferien fuhr ich mit meinen Eltern nach Luxemburg, als ich abends heim kam, lag sie im Käfig und rührte sich nicht mehr. Morgens war sie noch fit gewesen, es kam ganz plötzlich und unerwartet. Sie wurde 9 Jahre alt. Das war wirklich ein schwerer Schock, denn sie war das anhänglichste und liebste Tier, das ich jemals hatte.

Luna

[img:right]http://i49.tinypic.com/2lwmxk4.jpg[/img] Luna war mein erstes Zwergkaninchen. Als es meinem Dickerle wieder besser ging, fuhr mein Stiefvater auf dem Rückweg vom Tierarzt spontan mit mir in die Zoohandlung und ließ mir offen, ob wir uns gleich ein neues Partnerchen für sie aussuchen. Eigentlich wollte ich wieder ein Meerschweinchen mitnehmen, aber Luna kam direkt auf mich zu (die anderen Tiere liefen davon oder interessierten sich nicht für die Menschen um sie herum) und wackelte mit dem Näschen, ich bin noch heute davon überzeugt, dass sie mich aussuchte und nicht umgekehrt. Sie war ein grau-weißes Löwenköpfchen und auch sehr anhänglich, sie liebte es, gestreichelt zu werden und legte sich dann immer hin sowie kam immer direkt zu mir, wenn ich sie rief. Sie war auch sofort zickig, wenn ich das Meerschweinchen streichelte und sie nicht, einfach niedlich.
Auch sie war nie ernsthaft krank, nur ein einziges Mal, als sie an einer Verstopfung litt. Man sah ihr an, dass sie Schmerzen hatte, wir gingen auch sofort zum Tierarzt. Das war Freitags. Nach einer Behandlung war sie kurze Zeit wieder aktiver, vorher hatte sie nur noch im Käfig gelegen. Bereits Samstagsabends, als der Tierarzt nicht mehr geöffnet hatte, ging es ihr schlagartig wieder schlechter. Ich holte sie zu mir, sie hatte wieder Schmerzen, das wurde die ganze Nacht lang nicht besser. Um 5 Uhr morgens starb sie schließlich mit einem herzzerreißenden Schrei, den ich bis heute nicht vergessen habe, es wird vermutet, dass es der Blinddarm war.
Sie wurde nur 5 Jahre alt.

Milo

[img:left]http://i50.tinypic.com/dws010.jpg[/img] Milo war ein schwarzes, munteres und sehr lautes Meerschweinchen, ich nannte ihn liebevoll "Alarmanlage". Er hörte sogar, wenn das Fenster oben offen war und ich unten durch den Hof ins Haus kam (ich wohne im dritten Stock) und fing an zu quietschen. Er war absolut nicht anhänglich, sondern versteckte sich viel lieber, schlief aber gerne mal auf meiner Schulter ein. Der Kleine wusste definitiv, was er wollte (das war meistens Salat) und machte sich auch solange bemerkbar, bis er es erhielt.
Eines Tages ging es ihm plötzlich schlecht, nachdem er Feldsalat gefressen hatte. Er hatte Durchfall und war richtig aufgebläht. Ich traute mich kaum, ihn anzufassen, da er ganz offensichtlich Bauchschmerzen hatte. Der Tierarzt vermutete, dass der Salat einfach zu stark gespritzt war, denn trotz vorherigem Waschens war er offensichtlich die Ursache für Milos leiden. Vor der Untersuchung musste er eine leichte Betäubung erhalten, weil er eben solche Schmerzen hatte. Man konnte leider nichts mehr für ihn tun, denn eine Behandlung hätte ihn nur noch viel mehr gequält und wäre nicht unbedingt erfolgreich gewesen, also entschied ich mich schweren Herzens, ihn einschläfern zu lassen. Kurz bevor er die Spritze bekam, starb er schließlich. Er wurde gerade mal zwei Jahre alt.


Es war jedesmal sehr schwer, wenn eines meiner Tiere starb. Und noch schlimmer ist es, wenn man sieht, wie traurig die jeweiligen Partner der kleinen sind, wenn jemand gestorben ist.

[zum Seitenanfang]  
alle Beiträge 1 2 3 4 5 6 > alle