Du bist nicht angemeldet. [Anmelden]
Optionen
Thema bewerten
Fischer findet einaeugiges Hai-Baby - #2336402 - 22.10.2011, 14:08:59
Goth-Engel-666
Nicht registriert


Hallo Tierfreunde,

gestern bin auf einen Artikel gestoßen (web.de). Habe einen aehnlichen Artikel heute bei Yahoo wiedergefunden -Klick-.

Der mexikanische Fischer Enrique Lucero León hatte in der Nähe von Cerralvo Island im Golf von Kalifornien einen schwangeren Schwarzhai gefangen. Als León seinen Fang später aufschnitt, fand er darin neben neun normalen einen höchst seltsam aussehenden, männlichen Embryo...

und

Dass noch keiner der Zyklopen außerhalb des Mutterleibes gesehen wurde, weist nach Ansicht des Wissenschaftlers darauf hin, dass Haie mit dieser „Behinderung“ auf sich selbst gestellt nicht lange überleben können. Umso mehr freuen sich die Biologen über den neuesten Fund.

Zunaechst frage ich mich, wieso der Fischer dem Schwarzhai den Bauch aufgeschnitten hat? Wieso sollten solche Tiere nicht ueberlebensfaehig sein, doch nicht nur wegen dem einen Auge? Mir sind keine anderen Tiere mit nur einem Auge bekannt, euch vielleicht?

[zum Seitenanfang]  
Re: Fischer findet einaeugiges Hai-Baby [Re: ] - #2336419 - 22.10.2011, 14:44:21
hero with sword and shield

Registriert: 17.10.2006
Beiträge: 2.578
Hey Malle,

so kurz vor Halloween ne nette Story. *g* Aber zum Thema:

Warum aufgeschnitten? - Werden nicht viele Haie siziert, wenn sie gefangen wurden? Ich meine, irgendeinen Grund muss es ja gehabt haben, dass man den Schwarzhai gefangen hat. Und wenn nicht zum Zwecke der Markierung o.ä. weswegen dann sonst? Kann mir nur vorstellen, dass der Hai gezielt für diesen Zweck aus dem Wasser gezogen wurde, denn andernfalls wäre er wohl wieder sicher dorthin zurückgelangt.

Warum nicht überlebensfähig? - Wer weiß denn schn, ob die Einäugigkeit die einzige Fehlbildung an dem Embryo ist? Das Auge ist ein sichtbarer Defekt, der sicherlich irgendwann im Rahmen der Zellteilung im Mutterleib entstanden ist - ein Chromosomendefekt vielleicht? Ich kenne zwar nun keine vergleichbaren Beispiele in der Menschheit, aber wir haben ja auch andere Gendefekte, die sich auf das Aussehen und die geistige/körperliche Entwicklung auswirken und damit auch mehr oder minderschwere Folgen für unsere Lebensweise haben können. Vor allem die Fehlentwicklungen, die unsere geistigen Fähigkeiten einschränken, haben bei uns oft massive Beeinträchtigungen zur Folge. Warum sollte das bei Haien anders sein?

Zugegebenermaßen werden sie nicht so eine komplexe Geistesart besitzen wie der Mensch, zumal sie instinkt- und triebgesteuert sind, aber ich würde dennoch nicht ausschließen, dass sich andere, nicht sichtbare "Missbildungen" auch auf die Sinne des Hais auswirken würden - und das wäre fatal. Auf einer Internetseite heißt es:

"Haie sehen gut, in der Dämmerung sogar besser als Katzen."

Der Sehsinn des Hais ist einer von vielen, die ihm die Jagd vor allem auch bei Nacht begünstigen. Bei nur einem Auge kann es durchaus sein, dass dieser Sinn mindestens beschränkt ist, denn die gewöhnliche dreidimensionale Sicht ist damit schonmal ausgeschlossen. Weiterhin könnte man vermuten, dass der Sehsinn nicht der einzige, von der Fehkbildung betroffene, Sinn ist. Da gibt es zum Beispiel noch den "Elektro-Sinn", mithilfe dessen ein Hai winzigste elektrische Felder aus weiter Distanz erkennen und damit seine Beute sehr genau orten kann. Benötigt werden dafür die so genannten Lorenzinischen Ampullen. Gut möglich, dass auch diese nur fehlerhaft oder gar nicht ausgebildet sind, da diese sich in direkter Nähe der Schnauze, also am vorderen Kopfteil, befinden.

Noch ein Sinn? Der Geruchs- und Geschmackssinn. Ein Hai kann einen einzigen Tropfen Blut auf sehr weite Distanz im Wasser wahrnehmen, wodurch seine Instinkte geweckt werden (können). Fällt aus irgendeinem Grund auch dieser Sinn aus, geht abermals ein wichtiger Teil für die Jagd verloren. Und ohne all diese Sinne bzw. nur mit fehlgebildeten Sinnen wird es für einen Hai schier unmöglich, auf Dauer erfolgreich genug zu jagen, um sich das Überleben zu sichern, denn die Fische ringsherum nehmen darauf sicher keine Rücksicht.

Ganz abgesehen davon sieht der Hai auf dem Bild im allgemeinen extrem fehlgebildet aus. Ich weiß natürlich nicht, in welchem Stadium der Entwicklung dieser Hai war, aber sollte er nahe an der Geburt gewesen sein, so ist klar, dass Hautfarbe und Schnauzenform schonmal massiv darauf hindeuten, dass mit dem Hai in vielerlei Hinsicht etwas nicht stimmte. Die weiße Hautfarbe etwa könnte womöglich auf eine Albino-Form hindeuten, was auf eine Pikmentstörung zurückzuführen ist und damit wiederum auch auf einen kleinen Gendefekt. Somit würde ich gar nichtmal ausschließen, dass es sich hierbei tatsächlich einfach nur um eine Art "Mutation" handelt, die eben durch solche Genfehler entstanden ist. Und diese sind in den allermeisten Fällen auch nicht überlebensfähig...


Chris
_________________________
It's dangerous to go alone! Take this.

[zum Seitenanfang]