Letzens haben wir im Deutschunterricht über Liebe & Hass gesprochen.
Schließlich kamen wir auf das Thema:

Kann man eine fremde Person hassen (wenn diese beispielsweise einen guten Freund von einem umgebracht hat)?
Die Meinungen waren gespalten. Einige meinten, man könne fremde Leute auch auf Grund solcher Vergehen nicht hassen, weil man die Person ja schließlich nicht kennt - man müsse jedenfalls erstmal die Beweggründe herausfinden.
Andere meinten, Hass würde sich unkontrolliert entwickeln und somit könne man doch auch eine fremde Person hassen.

Ich denke, der Hass auf die fremde Person hat sehr viel mit der Liebe zu dem (in diesem Beispiel) ermordeten Freund zu tun.
Je mehr man den Freund geliebt hat, umso stärker hasst man den Täter - egal ob man ihn kennt oder nicht.
Es hat meiner Meinung nach nur etwas mit der Liebe zum Opfer zu tun und rein garnichts mit dem Täter bzw. wie gut man ihn kannte/kennt.

Ich denke, man kann nur 'richtig' lieben {damit meine ich ncht die Eltern & Verwandte, sondern einen Freund/eine Freundin}, wenn man auch weis, was Hass ist - also wenn man diese starken Gefühle zulässt.
Hat man noch nie jemanden richtig gehasst, dann liebt man wahrscheinlich auch nie richtig. Würde Hass nicht bestehen, wüsste man wahrscheinlich auch garnicht, dass es Liebe gibt...die beiden stärksten Gefühlszustände {Hass & Liebe} hängen meines Erachtens her sehr zusammen. Ähnlich wie bei Gut und Böse.