Antwort auf: its good
Ihm eine Russland freundlich gesinnte Politik zu unterstellen stellt meiner Meinung nach auch keine Beleidigung dar.


Ich sehe da ebenfalls nicht mal ansatzweise irgendeine Beleidigung.

Antwort auf: its good

Ich glaube weniger, dass es Kriegstreiber sind. Es sind Stimmen derer, die etwas unternehmen wollen und diese Menschenrechtsverletzungen nicht einfach so hinnehmen wollen/können. Der Kriegstreiber sitzt in Moskau und hat den Angriffskrieg angezettelt, nicht die europäischen Staaten. Mag sein, dass in der Außenpolitik gegenüber Russland jede Menge Fehler gemacht wurden, aber der Krieg geht allein auf Putins Konto. Keine vorgeschobenen Sicherheitsinteressen rechtfertigen diese sinnlose Invasion.


Genauso ist es.

Mich nervt mittlerweile, dass meine Bundesregierung anscheinend immer nur genausoviel macht, wie nötig, aber nicht so viel wie möglich. Wovor hat man denn Angst? Noch mehr Eskalation? Mehr geht fast nicht. Mag sein, dass der Krieg militärisch nur auf ukrainischem Gebiet stattfindet, aber wirtschaftlich, politisch und medial ist das in meinen augen auch schon ein Weltkrieg an dem alle noch sehr lange zu knabbern haben.
Und da halte ich es für falsch, sich hinzustellen und zu sagen, Militärgerät für Angrifsszwecke liefern wir nicht. Die beste Lösung ist für mich nicht, dass die Russen nur aufgehalten werden und dann machen wir die Korea-Lösung. Besser wär es, wenn die Ukrainer es schaffen würden, die Russen wieder vor die Tür zu setzen und da wär der ein oder andere ausgemusterte Leo1, der bei uns noch rumsteht, sicher nicht von Nachteil. Insofern hat der Botschafter völlig recht mit seiner Kritik.

Ich glaube übrigens auch nicht, dass hier in Deutschland auch nur eine einzige Person verhungert, wenn wir auf jegliche Lieferungen aus Russland verzichten. Höhere Lebenshaltungskosten sind nicht schön, aber zumindest ich halte es für besser als ausgebombt, vom Fahrrad geschossen oder vergewaltigt zu werden.
_________________________
"Das meinen Sie doch nicht ernst?" - "Natürlich meine ich das. Und nennen Sie mich nicht Ernst!"