Hallo in die Runde, :-)

an der Stelle möchte ich selber bisher noch nichts zur Diskussionsgrundlage (bei-)tragen, weil ich mich trotz Einlesens auf Wiki (zu den Umständen des Kalten Krieges von 1947 bis 1989, Zerfall der Sowjetunion im März 1990 bis Dezember 199, zu einem kleinen Teil der Geschichte der Ukraine (1917,1918,1991) samt Annexion der Krim 2014) wenig im Stande fühle - mutmaßen zu können; wohin die Reise gehen oder wie wir die Sicherheit in Deutschland (und Europa) innerhalb der NATO gewährleisten könn(t)en.

Zwar habe ich mir diverse Arte/Phönix/TerraX Dokus inklusivese diverse Meinungsblogger (u.a. Wissen2Go oder Der Dunkle Parabelritter) angeschaut; bin aber bei vielen (aus meiner Sicht gut erklärten) Dingen immer noch mit diversen Fragezeichen zurückgeblieben - auf welche Infos man als "Normalsterblicher" überhaupt vertrauen kann.

Ich selber habe in letzter Zeit; z.Bsp. sehr gerne im N-TV Liveticker (zur Ukraine) reingeschaut; aber viel zu oft (be-)merkt das sich viele Themen (wahrscheinlich um Google-News zu triggern) - immer wieder in zeitlichen Abänderungen "neu hochgeladen"; ebenso auch diverse Zeitintervalle genutzt worden sind um die selbe Aussage mehrfach (in unterschiedlicher Art & Weise) zu wiederholen. Das N-TV inzwischen zu RTL gehören mag, macht es wahrscheinlich nicht unbedingt besser; evtl. auch nicht schlechter - aber oft hinterlässt dies ein Gefühl - das man wenig bis so gut wie gar nichts an den Umstand überhaupt ändern kann oder nicht (wiederholt) mit den gleichen Informationen im anderen Schriftlaut "gereizt" wird.

Den Informationsgehalt auf Telegramm halte ich persönlich bei allen jenen diversen Gruppen für recht "schwierig/schwammig". Egal ob es ggf. "Ukraine Now", gar "RT" oder gar auch nur "Russian & Friends"sein möge.....all diese Kanäle erscheinen mir absolut suspekt - da ich das Gefühl nicht loswerde, das hier jeder dieser Gruppierungen - je nach Zugehörigkeit recht "einseitig bezogen" agiert. Eine Gruppe sagt: "Die Russen machen dies...-"; während eine andere Gruppe sagt: "Die Ukrainer machen jenes....."

Wahrscheinlich liegt die echte(?) Wahrheit irgendwo dazwischen.

Aus meiner Sicht; vermutlich auch (mit) eine psychologische Taktik aktueller Kriege um sich gegenseitig aufzustacheln und gar evtl. (unnötige) Feindbilder zu erschaffen. Am Ende gibt es auf beiden Seiten wiedermal nur Verlierer, unendliches Leid für alle Betroffenen (auf beiden Seiten); vor allem auch für unbescholtene Zivilisten - ohne einen echte Zugewinn und einer (womöglichen) Schaffung von wiederholten Misstrauen zwischen "Ost" und "West", wie es zu Zeiten des "Eisernen Vorhangs" war.

Von daher vllt. als Frage bzw. Einwurf:
Welche Quellen zur der Thematik sind halbwegs als seriös einzustufen bzw. i.d.F. mehr oder weniger unabhängig zu betrachten?

PS:
Persönlich als jemand der 1990 in mehr oder weniger in absoluten "Friedenszeiten" in Europa aufgewachsen ist; nimmt mich das (muss ich leider so zugeben) insofern, dummerweise(?) mehr mit, das ein Krieg in dem geographischen Europa stattfindet; als vllt. ein Krieg der in Syrien (der aus meiner Sicht) immer weit entfernt lag.

Keine Frage ! Krieg und gegenseitige Gewalt ist immer absoluter Müll, da beide Seiten zu Schaden kommen. Egal ob Syrien oder Ukraine - oder von mir aus auch nur in Mexiko, Brasilien oder ggf. in Komlumbien. Es gibt keinen (realen) Zugewinn - bis auf die Tatsache mehr Macht/Territorium an sich zu greifen & eine Abwärtsspirale der (erneuten) gegenseitigen Gewalt zu schaffen. Ungern möchte ich hier aber lügen und sagen, das mich - weil es vermutlich so nah innerhalb von Europa ist; (warum auch immer) mehr "trifft" - als es vllt. entfernter im genauso/schlimmeren Maß stattfindet.


Bearbeitet von Misterious (02.03.2022, 17:57:33)
Bearbeitungsgrund: Titel angepasst