Sidoh besuche ich nur noch wegen Pressen. Nur um Smileys zu verleihen halte ich mich da nicht stundenlang auf. Und auf gute Smileyangebote muss man da auch nicht hoffen. Biete ich in Sidoh einen Smiley für 1000 Knuddel an, dessen durchschnittlicher Verkauf immer wieder bei 1000 Knuddel liegt, dann werden mir 600-700 Knuddel angeboten. Da setze ich ihn doch lieber in die Tauschbörse und warte ab. Ob der Channel tot ist oder nicht, ist mir persönlich egal. Mir bietet er nichts an, weshalb ich mich dort auch kaum aufhalte. Die 0,01 - 2 Knuddel im Bonussystem interessieren mich nicht.

In meinen Augen braucht Knuddels ein komplett neues Produktportfolio. Die Weltreise ist eine tolle Sache und hätte deutlich mehr ausgebaut werden können. Auch das xMas-Modell gefällt mir sehr gut und könnte etwas spannender und schicker ausgebaut werden - ggf. führt man ähnliches zu Ostern usw. ein. Das Abo-Modell führt dazu, dass das Rad immer neu erfunden wird (Spiele und Effekte, die sich alle irgendwie ähneln usw.). Die Kalender wiederum machen die Smileys aus dem Abo-Modell hingegen nach und nach wertlos. Klingt für mich nach einem Teufelskreis.

Vielleicht sehe ich das auch falsch. Ich komme aus einer Zeit, in der ein Nickeffekt eine absolute Seltenheit und ein Hingucker war. Nicht jeder hatte das. Als die ersten Abos eingeführt worden, war Deus Iratus noch einer der gefragtesten Smileys überhaupt. Heute hat jeder einen Nickeffekt. Die Nickliste ist bunter denn je. Viele Features stören den Chatverlauf. Ich frage mich manchmal auch, wohin das führen soll. Wenn ich mir die K3-Profile so ansehe und dann an die ganzen Profilhintergründe denke, dann frage ich mich auch, wie man das alles in K3 übernehmen möchte. Dann fragt man sich, ob das überhaupt passiert und was dann aus den Smileyfeatures wird.

Schlimm finde ich auch: Eine Rose (Stammivorteil) ist heute gar nichts mehr wert. Das war eine besondere Form, jemandem zu zeigen, dass man die Person mag. Man bemühte sich, Texte zu verfassen. Heute, nun ja.
_________________________
Wer sich in einer Diskussion auf seine Autorität beruft, gebraucht nicht den Verstand, sondern das Gedächtnis.
Leonardo da Vinci (1452-1519)