EDIT: Das sollte keine Direktantwort sein, sondern ich wollte allgemein etwas zum Thema beitragen.

Hey,

ich klinke mich einfach mal ein, da ich mich auch irgendwo mal dazu äußern möchte.
ich werde meine eigene Erfahrung berichten und meine Sicht der Dinge erläutern.
Ich bin weder Impfgegner noch Impfbefürworter, aber gegen eine Impfpflicht, da ich finde jeder sollte bei den Risiken selbst entscheiden können.

Ich persönlich habe mich dazu entschieden mich impfen zu lassen. Nach der ersten Impfung mit Biontech bekam ich 4 Tage später eine Bronchitis. Weitere 2 Wochen später, also ca. 2 1/2 Wochen nach der Impfung, bekam ich Brustschmerzen. Zusammengefasster Ablauf:

Hausarzt -> EKG -> Kein Herzinfarkt -> Blutabnahme -> Erhötes Troponin -> Aufnahme im Krankenhaus -> MRT -> Herzmuskelentzündung

Zweite Impfung? Nein.

Ich habe also schlechte Erfahrung damit gemacht. Andersrum sage ich aber auch, was wäre wenn ich Covid bekommen hätte? Nichts? Oder vielleicht schlimmer?
Man weiß es nicht. Jeder Körper reagiert anders. Es wurde gesagt es ist selten, dass heftige Nebenwirkungen auftreten. Mittlerweile wird erzählt, es tritt doch häufiger auf. Für mich persönlich ist es so: Wenn man bei Gewitter mit einem Regenschirm spazieren geht und vom Blitz getroffen wird, geht man sicher nicht nocheinmal mit einem Regenschirm bei einem Gewitter spazieren.

Viele meiner Freunde hatten nach ihrer Impfung einfach nichts oder gerade mal Erkältungssymptome.
Ein anderer wiederrum hatte nach einer Impfung mit Astra eine Hirnvenenthrombose und bleibende Schäden. Wieder ein Anderer war so schlapp, dass er nichtmal den Löffel selbst halten konnte.

Als ich in der Klinik war hatte ich verschiedene Ärzte und alle hatten eine unterschiedliche Meinung über meine Herzmuskelentzündung. Woher sie kommt, wie gefährlich sie ist und über die Zweitimpfung.
Ein Arzt sagt, das hat nichts mit der Impfung zu tun, der andere sagt es kommt zu 99% von der Impfung.
Der nächste Arzt sagt, dass ich es ruhig angehen lassen soll, der andere sagt ich soll nichtmal ein paar Stufen einer Treppe steigen, da es bei jeder Belastung zum Tod kommen könnte.
Der eine Arzt sagt, er würde das Risiko einer Zweitimpfung nicht eingehen, der andere sieht darin kein Problem.

Überall unterschiedliche Meinungen und Ratschläge und jeder von Ihnen nutzlos.

Was also tun?

Ich denke jeder sollte für sich selbst abwägen, welches Risiko für ihn das geringere ist. Egal ob Impfung oder Ansteckung. Passieren kann alles oder nichts. Ich werde niemandem zu einer Impfung raten und ich werde auch niemandem davon abraten.

Ich wurde im Impfzentrum geimpft und nicht beim Hausarzt. Es wurde mit keiner Silbe erwähnt, dass eine der Nebenwirkungen eine Herzmuskelentzündung sein könnte, obwohl dies eigentlich schon bekannt war. Das fand ich im Nachhinein ziemlich enttäuschend.

Wem soll man also noch was glauben?
Zahlen der Coronatoten falsch oder wahr? Intensivüberlastung oder doch nicht? Infektion total schlimm oder eher harmlos? Impfung lässt uns alle umfallen in 10 Jahren oder zu Zombies mutieren?

Ich glaube an Fakten.

Fakt ist, dass ein großes Misstrauen erweckt wurde, da Ärzte jeden Tod mit (nicht durch) einer Coronainfektion als Coronatot deklariert haben. Ich persönlich glaube, dass da nicht bewusst Zahlen verfälscht worden sind, sondern einfach falsch rangegangen wurde, so nach dem Motto: Schreib erstmal Coronatot auf und nachher können wir es ja korrigieren.
Warum ist das für mich ein Fakt? Zwei meiner Freunde sind Ärzte in einer Uniklinik, denen gesagt wurde, dass sie das so handhaben sollen. Ein junges Mädel hatte nach einem Autounfall schwere Verletzungen. Sie wurde positiv getestet und verstarb in den Tagen darauf an ihren Verletzungen. Es ist ganz offensichtlich, dass das arme Mädel an ihren Verletzungen erlag, ging aber in die Statistik als Coronatot ein, da sie positiv war.

Fakt ist auch, dass Corona nicht harmlos ist, so wie es gerne von manchen gesagt wird. Meine Freundin ist Krankenschwester und meldete sich freiwillig auf die Intensivstation um dort eingearbeitet zu werden um bei einer Coronawelle aushelfen zu können. Menschen sind dort an Corona gestorben. Nicht nur Ältere oder Vorerkrankte. Gesunde junge Menschen ohne bekannte Vorerkrankung. Meine Freundin hat das Leid gesehen welches von Corona verursacht werden kann. Es kann absolut harmlos verlaufen oder tödlich.

Fakt ist auch, dass die Impfstoffe neu sind und wie wenig Erfahrung beim Menschen damit haben. Ganz interessant finde ich die Leute die überzeugt sind: In 10 Jahren fallt ihr alle um, weil ihr euch impfen lassen habt, euch wachsen ein Gesicht am Hinterkopf oder werdet zu Zombies und und.. Andersrum genauso. Die Leute die einfach sagen: Macht euch keine Sorgen, es gibt keine Folgen oder sonstiges.
Beide Aussagen sind gleichermaßen falsch. Es weiß einfach niemand zu 100%. Frage an die, die behaupten wir werden alle den Impftod erleiden: Könnt ihr in die Zukunft schauen? Wisst ihr jetzt schon, dass alle in 10 Jahren umfallen werden weil sie sich geimpft haben?
Frage an die, die behaupten der Impfstoff sei total sicher und ungefährlich:
Wie überrascht wart ihr über die Nebenwirkungen wie Hirnvenenthrombose oder als Isreal darlegte, dass die Mrna-Impfstoffe zur Herzmuskelentzündung führen können? Wenn ihr doch behauptet es sei alles so sicher, wo kommen die schweren Nebenwirkungen dann her?

Der wichtigste Fakt für mich ist, dass die Medien, die Institute und die Regierung total versagen.
Berichterstattungen sind voreilig und schüren zum Teil Panik.
Zahlen werden anders ausgelegt.
Keiner will sagen, dass wir eigentlich gar nicht wissen was passieren kann.
Es gibt keine Impflicht aber man wird quasi erpresst.. Bist du nicht geimpft oder genesen, darfst du dies und jenes nicht.
Wir haben neue Fakten.. Oh nee, das war wohl doch anders als Gedacht..

Alles wird korrigiert, wiederlegt, dargelegt, Zahlen und Aussagen werden korrigiert, der Druck wird immer weiter erhöht. Kann ich das Virus als geimpfter noch übertragen? Kann ich daran erkranken? Schütz die Impfung vor der neuen Variante? Sind die Tests nun zuverlässig oder nicht? 95% geschützt? Doch nur 60%? Herzmuskelentzündungsrisiko minimal? Oh jetzt doch höher und Island spritzt deswegen sogar kein Moderna mehr?

Man wird mit unterschiedlichsten Aussagen überschüttet. Was soll man denn noch glauben und woran liegt das? Weil man seinen Impfstoff als den Besten verkaufen will um mehr Geld zu machen? An den übereifrigen Medien die geil auf solche Meldungen sind? An der Unerfahrenheit mit Covid und den Impfstoffen?

Keine Ahnung. Ich würde sagen, an Allem gleichzeitig. Aber auf jeder Seite gibt es Wahrheiten und Unwahrheiten.

Was mich persönlich nervt ist die 3G Regel. Ich habe keinen Führerschein und muss mit dem Bus zur Arbeit. Dies ist nur noch mit Test möglich. Das Testzentrum öffnet Mittags und schließt um 18 Uhr. Meine Arbeitszeit und der Andrang am Testzentrum machen es mir unmöglich jeden Tag einen Test zu haben. Wenn ich Sonntag morgen einen Test mache, komme ich nach Feierabend nicht nach Hause. Mache ich Sonntag Abend einen Test, so komme ich Montag zwar ins Büro und wieder nach Hause, aber nicht zur Teststation für den nächsten Tag. Ich werde wohl kaum gekündigt, aber es nervt meine Chefs genauso hart wie mich und impfen ist für mich leider keine Option mehr, obwohl ich gerne mehr geschützt wäre.

Da stehe ich nun und habe keine Ahnung wie das alles laufen soll. Keine Ahnung welche Seite mehr oder weniger recht hat. Es ist mir auch egal. Ich trage meine Maske, beschränke meine Kontakte auf ein Minimum, wasche mir nach jedem Einkauf gründlich die Hände und halte währendessen ausreichend Abstand. Nicht nur um mich zu schützen, sondern auch andere.

Zum Abschluss:

Viele wissen nicht was sie glauben sollen und was nicht und es wird durch unterschiedliche Zahlen und Aussagen nicht einfacher. Ich kann auch absolut verstehen, dass man zweifel an dem hat, was einem erzählt wird. Was mich aber am meisten nervt sind die die etwas lesen, hören oder in einem Video erzählt bekommen und diese Informationen direkt als Wahr oder Unwahr weitergeben, weil sie etwas zu erzählen haben wollen, ohne die Dinge zu hinterfragen oder diese Informationen mal selbst prüfen. Die die einem Video glauben indem gesagt wird, dass Bill Gates uns alle Nanochips spritzen will. Etwas gesunden Menschenverstand sollte man schon haben. Ein Taxifahrer mit dem ich öfters fahre wollte mich davon überzeugen, dass Corona eine Lüge ist damit uns Chips gespritzt werden können. 6 Wochen später traf ich ihn wieder. Er hatte Corona und glaubte fortan, dass Covid existiert. Hat er von der Bill Gates Theorie abgelassen? Im Gegenteil. Er sah ein Video in dem irgendwer erzählte, er habe sich mit Bill Gates wie in einem Verhörraum getroffen, begleitet von Männern in Anzügen wie Geheimagenten und dort erzählte Bill wie er Corona entwickeln will um die Leute mit Chips zu bestücken.. Uff!
Jeder soll seine eigene Meinnung haben und was ich darüber denke spielt keine Rolle. Wenn dieser Mensch mit seiner Theorie glücklich ist, dann soll er es sein, aber andere nicht versuchen davon zu überzeugen solange egal welche Theorie nicht bewiesen ist.

Wenn ihr etwas lest, hört oder anschaut, egal ob Medien, Youtube oder sonst was, dann stellt Gegenfragen, prüft so gut ihr könnt und macht euch euer eigenes Bild anstatt direkt zu glauben was man euch vorlegt.
Bestes Beispiel: Die eine Nachrichtenredaktion erzählt, dass die Beobachtungen und Untersuchungen in Isreal zur Herzmuskelentzündung mit dem Impfstoff Moderna gemacht worden sind. Vorhin hat eine andere Nachrichtenredaktion geschrieben, dass dabei Biontech verwendet wurde. Wer sagt nun die Wahrheit? Tipp: Lest doch einfach selbst die veröffentlichung von Israel, da stehts schließlich drin ;-)

Ich spiegel hier nur meine Meinung und Erfahrung wieder. Ich will niemanden zur Impfung bewegen, davon abhalten oder meine Meinung zu übernehmen. Jeder soll es selbst entscheiden. Deswegen bin ich gegen eine Impfpflicht denn durch eine Impfpflicht wird einem diese Entscheidung genommen.

Gute Nacht :)