Ich war Anfangs auch Skeptisch wegen der Impfung und habe lange Zeit überlegt, immer wieder Wissenschaftliche Berichte usw. abgewartet und angeschaut und mich letztendlich doch zur Impfung entschieden. Seit dem 13.11.2021 gelte ich als vollständig geimpft (mit Biontech). Auch meine gesamte Familie (Mutter, Geschwister, Onkels, Tanten, Cousinen usw.) sind vollständig geimpft mit Biontech und teilweise auch mit Moderna. Ich bin sehr froh darüber, nun geimpft zu sein und bereue die Impfung keineswegs!

Ich kenne eine Person aus meiner Nachbarschaft, die Person und ihre Familie wollen oder wollten sich partout nicht impfen lassen, sondern erst, wenn es eine Impfpflicht gibt. Ich hab dann einfach mal ganz direkt nachgefragt, warum die sich nicht impfen lassen wollen und wovor die Angst haben und die konnten mir bis heute keine plausible Erklärung für ihr Verhalten / Denken liefern. Eine Person von denen hat sich heute überraschend doch plötzlich impfen lassen, wie ich erfuhr.

Wenn ich sehe, wie verdammt hoch der Wert hier in meiner Region ist (zwischen 400 - 440) und wenn ich sehe, wie viele ungeimpfte auf der Intensiv liegen, muss ich, wie Karl Lauterbach auch sagte, sagen, es ist an der Zeit über eine Impfpflicht nachzudenken.

JA, ich bin für eine Impfpflicht!

Ich finde das Verhalten und Denken der Impfverweigerer übrigens ziemlich egoistisch. Denkt man da eigentlich auch drüber nach, was man anderen oder sogar der eigenen Familie z. B. Opa und Oma damit antut, wenn man nicht geimpft ist?

Ich kenne einen Fall, da war die Impfung noch nicht für alle freigegeben, da war eine Frau, die hat in einem Altenpflegeheim gearbeitet (sofern ich mich nicht irre) und hat sich da irgendwie angesteckt. Nach der Arbeit ist sie dann zu ihren Eltern oder ihrem Vater gefahren (der Vater war glaube ich an die 70 oder so) und hat ihn versehentlich angesteckt (sie wusste nicht, dass sie sich infiziert hatte) und das Ende vom Lied kann man sich vermutlich denken... ihr Vater hat es nicht überlebt! Beide waren nicht geimpft.

Jetzt stellen wir uns mal vor, man möchte sich nicht impfen lassen, infiziert sich und dadurch die eigenen Eltern oder Opa / Oma und diese sterben daran, weil man so egoistisch war und nur an sich, aber nicht an seine Mitmenschen gedacht hat, ich frage mich, ob man dann noch ruhig schlafen kann und guten Gewissens jeden Tag aufsteht und denkt: "Ja, ich habe alles richtig gemacht"? Und ich frage mich, ob man dann keine Schuldgefühle hat? Schließlich hätte es durch eine Impfung nicht so weit kommen müssen.

Ich bin ehrlich: Wenn ein Mensch wegen mir sterben würde, weil ich egoistisch war, ich würde niemals wieder im Leben glücklich werden und hätte bis an mein Lebensende starke Schuldgefühle. Ich würde mich in Grund und Boden für mein Egoismus schämen.

Ich möchte noch immer gerne erfahren, warum man sich nicht impfen lassen möchte und wovor man solche panische Angst hat? An der Impfung zu sterben? Unfruchtbar zu werden? Spätfolgen zu erleiden? Von der Regierung und Bill Gates überwacht werden durch Mikrochips? Gibt es für die Ängste/Bedenken irgendwelche verifizierten Wissenschaftliche Nachweise? Falls ja, wüsste ich gerne die Quelle dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse über die sehr starke Gefahr der Impfstoffe.

Aus meiner Sicht gibt es keinen Nachvollziehbaren Grund sich nicht impfen zu lassen.

Übrigens: Es ist wahrscheinlicher zu Hause durch einen Unfall im eigenen Haushalt oder durch einen Verkehrsunfall zu sterben als durch eine Impfung.

Impfen schützt und rettet Leben!


Bearbeitet von Systm (26.11.2021, 16:06:25)