Nabend zusammen... 8-)

die doch kontroverse Diskussion hat doch einen spannenden Verlauf und ist an einigen Stellen hochemotional, wie das ganze Thema...

aber man kann es ganz schnell abkürzen ;-) :

1) Wer hat Bock, bei wahrscheinlich wieter steigenden Inzidenzen auf Lockdown usw? X-)
2) Wer hat Bock auf das Risiko künstlich beatmet und intensivmedizinisch versorgt werden zu müssen? X-)
3) Wer mag zusehen das eine nahestehende Person nicht operiert werden kann, weil Fachpflegekräfte fehlen? X-)
4) Wer hat Bock auf noch mehr Tote? X-)
5) Wer hat Bock auf immer wiederkehrende gesellschaftl Einschränkungen? X-)
6) Wer hat Bock auf gesellschaftliche Spaltung? X-)

Merkt ihr was?? ;-)

Es ist nicht relevant wer schuld ist am Fachräftemangel, wir müssen hier und JETZT damit zunächst mal iwie klarkommen.
Es ist nur dann die individuelle Situation von Belang, wenn man sich ned impfen lassen kann.
Es ist unwichtig, ob man im Zweifel als Geimpfter ansteckend sein kann, letzten Endes schützt eine Impfung einen selbst vor schwerer Erkrankung.
Es ist nicht wichtig, was andere sagen oder tun, es kommt auf die eigene soziale und gesellschaftliche ebenso persönliche Veratwortung an.

All das kann man mit einer Impfpflicht erreichen, ich finde das Positive überwiegt! :-]

Es kann weder Argumentationsansatz sein, politische Schuld am Fachkräftemangel, als Grund zur Nichtimfung zu nutzen, noch kann man Patientenverlegungen hernehmen, die EU weit praktiziert werden, weil die Intensivbetten in bestimmten Ragionen nicht ausreichen ( Bayern verlegt zB Nach Italien). Ebenso sollte man hier nicht mit Lanzeitfolgen kommen oder mangelnder Überwachung, das wurde bereits hinreichend erörtert. %-)

Bisher sehe ich bei den Pflichtimpfgegnern ( Bitte nicht falsch verstehen) keine stichhaltigen Argumente, warum man die Pflichtimpfung nicht einführen sollte.

Das wars , So long Seelenverbrannt 8-)