Antwort auf: abki
[...]wird Gründe dafür haben und die gilt es zu akzeptieren


Nein, Chris. Einfach nein. Niemals. Nichtmal in 3000 Jahren. Und ich finde es erschreckend, dass solche Meinungen tatsächlich immer noch salonfähig sind.

Diese "individuelle Entscheidung", die hier und rund um die Impfung allgemein so gerne als Schwert und Schild genutzt wird, endet ganz einfach dort, wo es andere Menschen beeinflusst/beeinträchtigt. Und das tut es in dem Fall ganz einfach. Krankenhäuser platzen aus allen Nähten, das Pflegepersonal läuft auf dem letzten Zahnfleisch, Intensivbetten werden fast wertvoller als Gold und teilweise lebenswichtige Operationen müssen abgesagt werden, weil dafür einfach keine Kapazität mehr vorhanden ist. Weil ungeimpfte Menschen durch die schweren Verläufe jeglich verfügbare Kapazität beanspruchen. Und dann teilweise - obwohl haarscharf dem Tod entronnen - behaupten Corona wäre eine Grippe oder gar nicht vorhanden.

Ja, man sollte auf Eigenverantwortung, gesunden Menschenverstand und Solidarität hoffen bzw. setzen können. Aber knapp 2 Jahre Pandemie haben gezeigt, dass das für den Arsch ist.

Und absolut niemand hat eine Meinung zu akzeptieren oder gar zu respektieren, bei der in Kauf genommen wird, dass andere Menschen in irgendeiner Form zu schaden kommen. Sei es physisch oder psychisch.

Ich finde es übrigens negativ-amüsant, dass so heftig gegen eine mögliche (und hoffentlich bald eintretende) Impfpflicht für Corona geschossen wird. Soweit ich weiß, gab es früher ebenfalls Impfplichten gegen anderen gravierende Krankheiten. Und was ist passiert? Man hat diese Krankheiten erfolgreich bekämpft.
_________________________
Stark zu sein bedeutet nicht,
nie zu fallen sondern immer
wieder auf zu stehen!!