Hey zusammen. :-]

Ich hab 'ne ganze Weile überlegt, ob ich einen der wohl schönsten Tage meines bisherigen Lebens mit Euch teilen sollte, oder nicht. Ich habe mich nun dafür entschieden, möchte die Lovestory aber nicht zuu lang werden lassen und begrenze es daher auf den Beginn der Beziehung. Ich möchte an dieser Stelle aber erwähnen, dass wir in unserer Beziehung viele weitere Momente erlebt haben, die ich durchaus auch als Lovestory schreiben könnte. Vielleicht folgt später ja eine Fortführung der nun Folgenden.

Meine Freundin und ich lernten uns vor mittlerweile über einem Jahr, hier bei Knuddels.de, kennen, da wir den selben Mafia2-Channel als Lieblingschannel hatten und dort zusammen ab und zu spielten. Sie war zu dem Zeitpunkt auch im Channelmoderatoren-Team des Channels, was im Folgenden eine entscheidende Rolle spielte. Ich wurde nämlich durch einen Channelmoderatorenkollegen von ihr gemutet, da dieser sich von mir gestört fühlte. Da ich mit dieser Entscheidung nicht einverstanden war, schrieb ich das auch öffentlich in den Channel, mit einem Zweitnick. Dabei hat sich dann meine Freundin eingeschalten, dass die Sanktion durchaus ihre Richtigkeit hatte. Durch Unterstützung eines anderen Users, den wir beide nicht sehr gut leiden konnten, bzw können, begannen wir dann ein privates Gespräch, über eben diesen. Im Laufe des Gesprächs entschuldigte ich mir auch für mein Auftreten im öffentlichen Chat und damit war der Fall für uns zwei dann auch abgeschlossen. Wir wechselten im Privaten dann das Thema und tauschten uns über einen gemeinsamen Freund von uns aus, was den Rest des Abends in Anspruch nahm.
In den folgenden Monaten jedoch, schrieben wir dann eigentlich gar nicht mehr miteinander. Wir grüßten uns, wenn wir uns sahen, hatten aber sonst absolut gar Nichts miteinander zu tun. Dies änderte sich über eine (zu diesem Zeitpunkt) Freundin, die wir ebenfalls gemeinsam hatten. Bei dieser sahen wir uns regelmäßig im Channel und fingen dann im März/April auch an, über unwichtige Themen die die Welt nicht braucht zu diskutieren und unsere Gedanken auszutauschen. Mit der (zu diesem Zeitpunkt) Freundin von uns, habe ich in dieser Zeit (März/April) auch regelmäßigen Telefonkontakt gehabt, die beiden Damen wiederum haben relativ oft geskypet. An einem Abend, haben wir dann überlegt ob wir es nicht irgendwie hinbekommen, dass wir zu dritt miteinander sprechen könnten. Da meine Internetverbindung kein Skypen zuließ, probierten wir es über die Möglichkeit, dass ich mit der Freundin von uns telefonierte und die beiden skypen. Ich konnte dann zum ersten Mal ihre (wirklich ausgesprochen süße) Stimme hören und war schon zu diesem Zeitpunkt total begeistert davon. Sie konnte meine Stimme zu der Zeit aber nicht hören, da das die Weiterleitung nicht hergab. Ich antwortete also im Chat zu ihr auf das, was die beiden im Skype besprochen haben.
Bei den folgenden Gesprächen (im Chat und per Skypezuhörer) stellten wir dann fest, dass sich meine Freundin nicht allzuweit weg von mir an einer Universität beworben hat. Da dies die Stadt war, in der mein Vater geboren ist, haben wir uns dann auch dazu entschlossen uns zu treffen, sollte ihre Bewerbung einen positiven Verlauf einnehmen, denn dann ist die Entfernung zwischen uns um immerhin 468 Kilometer verringert.
Durch einen Streit mit der Freundin (und auch noch einer weiteren Person), suchte sie dann Anfang Mai ein Gespräch mit mir, um sich einfach mal alles von der Seele reden zu können, was sie bedrückte. Nachdem wir circa eine halbe Stunde so über Handy telefoniert haben (sie rief mich an), haben wir uns dazu entschlossen unser Gespräch kurzzeitig zu unterbrechen und nach erfolgreicher Reaktivierung meiner Flat ins Festnetz, telefonierten wir dann in dieser Nacht weitere fünf Stunden miteinander.
Von diesem Tag an, war Alles anders. Unser Gespräch hat uns, meiner Meinung nach, beide so begeistert, dass wir auch in den kommenden Tagen sehr viel miteinander über Handy schrieben und abends stundenlang miteinander telefonierten. Sie fragte mich regelmäßig nach meiner Meinung zu ihrer Bewerbungsmappe für die Uni, ich schickte ihr Bilder und Erklärungen von jeder Grillparty die wir auf Arbeit veranstalteten. Kurz gesagt: Es war einfach schon zu diesem Zeitpunkt so vertraut, dass wir Alles was wir erlebten mit dem Anderen teilten.
Der Streit der Personen ging zu Ende, jedenfalls bei ihr und es entstand wieder Kontakt zu beiden Personen, mit denen sie sich es verkracht hatte. Uns hielt das aber nicht ab, unseren verstärkten Kontakt beizubehalten und wir telefonierten auch weiterhin jeden Abend noch, schrieben auch die ganze Zeit während wir nicht miteinander telefonierten. Sie wurde dann von der Uni für einen Vorstellungstermin eingeladen, den sie auch wahr nahm, bei dem ich dann auch gehofft habe, dass sie die Auswahlkriterien alle erfüllt und angenommen wird. Als ich dann über ein Wochenende zu meinen Eltern fuhr, wo ich leider keinerlei Internet empfange auf dem Handy und die Zeit vor dem PC möglichst minimiere um halt auch mal etwas mit meinen Eltern machen zu können, rief sie mich mitten in der Nacht an und überbrachte mir die Nachricht, dass ihre Bewerbung die Uni überzeugt hat und sie Bescheid bekam, dass sie angenommen wurde. In diesem Gespräch versprachen wir uns dann auch, dass wir uns auf jeden Fall sehen werden, die Frage war nur noch wann. Diese konnten wir uns zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht beantworten, da bei ihr zunächst vier Wochen Ferienjob auf dem Programm standen. Nachdem diese vorbei waren, suchte sie energisch eine Wohnung in ihrem zukünftigen Wohnort, wobei ihre Familie half. Dafür nahmen sie sich eine Woche Zeit und fuhren alle zusammen in eine Ferienwohnung, nahe der Stadt und suchten auch von Montag-Donnerstag eine passende Wohnung aus. Am Freitag, dem 16.08.2013, hatten wir unser erstes Treffen in Berlin geplant. Dieses folgte dann auch und auch dieses möchte ich noch beschreiben, bevor ich dann wohl vorerst zum Ende kommen werde.
Mein Tag begann dort recht früh, da wir uns ausgemacht hatten, dass wir uns um 10 Uhr auf dem Berliner Hauptbahnhof treffen und die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel hier leider sehr schlecht ist, musste ich schon sehr früh los, um lange Wartezeiten zu umgehen. Diese entstand dann lediglich auf dem Bahnhof in Berlin, wo ich 90 Minuten auf sie wartete und mir schlafende Menschen auf unbequemen Bahnsteigen ansah. Da wir uns - der Technik sei Dank - immer über ihren aktuellen Aufenthaltsort informierten, möchte ich an dieser Stelle einmal erwähnen, dass ich doch mit jeder Minute nervöser wurde und mich riesig darauf freute, sie zu sehen. Ich weiß noch heute, wie mein Herz schlug als ich sie dann auf dem Bahnsteig entdeckte, wo wir uns treffen wollten und letztendlich auch trafen. Sie stürmte mir, so kam es mir zumindest vor, in die Arme und sofort war mir klar, dass sie ein ganz besonderer Mensch für mich ist, auch wenn wir uns da zum ersten Mal sahen. Auch die Umarmung fühlte sich, wie zuvor die Gespräche, sofort so vertraut an und es war, als kannten wir uns schon Jahre.
Nachdem wir dann circa 45 Minuten durch Berlin liefen, fuhren auf der Suche nach einer Eisdiele in der Innenstadt, sprach uns ein Promoter einer bekannten Kinderhilfsorganisation an und hielt uns auch direkt für ein Pärchen. Ich fands ja schon süß, habe mir daher auch gern 10 Minuten seinen Beitrag angehört, seine Fragen so falsch beantwortet, damit er das Interesse an uns verliert und uns wieder in Ruhe lässt, was ihn aber eher dazu brachte, alles bis ins kleinste Detail zu beschreiben, ähnlich wie ich es hier gerade mache.
Nachdem wir uns von seinem Versuch uns einen Vertrag ans Bein zu binden gelöst haben und unsere Suche nach einer Eisdiele so erfolglos verlief, aßen wir einfach bei MC Donalds jeder ein "Mc Flurry" und saßen dabei in einem Einkaufszentrum. Da es an diesem Tag recht heiß war, war das wohl auch das Beste was wir machen konnten. Wir unterhielten uns, tauschten einige "kuriose" Blicke aus und entschieden uns dann, unseren Tag in Berlin woanders fortzusetzen. Auf dem Weg nach Irgendwo standen wir plötzlich vor dem Bundestag, wo uns ein netter, ausländischer Mensch auf Englisch fragte, welches Gebäude dies denn sei und da ich ja wusste, dass meine Freundin gerade erst ihr Abi in Englisch schreiben musste, überließ ich ihr den Part des Antwortens. Sie rettete sich aus diesem etwas peinlichem Gespräch mit der Antwort "Das ist das Gebäude, in dem die Politiker leben." Ich für meinen Teil hätte ihm ja auf Russisch gesagt, dass ich kein Englisch spreche, aber das kam für sie nicht in Frage. Nachdem also auch diese Belästigung ein Ende fand und wir uns nach mehrfachen Verlaufen auf den Bahnhöfen in der nähe der Eastside-Gallery wiederfanden, haben wir uns entschlossen dort auf einer Wiese Platz zu nehmen. Dort entstanden dann die ersten gemeinsamen Fotos von uns, welche zugegebener Maßen nicht gerade vorteilhaft aussehen. Außer den Bildern, entstand dort auch der erste wirkliche Körperkontakt zwischen uns, abgesehen von der Umarmung zu Beginn des Treffens.
Wir liefen dann die Gallery entlang und ließen ab und zu ein paar Bilder von uns machen, von Passanten und verbrachten so den Tag zusammen. Irgendwann am Nachmittag bekamen wir beide ein wenig Hunger und nahmen auf einer Wiese platz um übers Internet ein passendes Restaurant zu suchen in dem wir essen könnten. Dieses war dann relativ schnell gefunden, jedoch der Weg dahin sollte sich als schwierig erweisen. Selbst mit 2 verschiedenen Navigationssystemen war es uns zunächst unmöglich das auserwählte Restaurant zu finden. Zwischenzeitlich nahmen wir in irgendeinem anderen Platz, jedoch erwies sich die Karte dort als sehr unbrauchbar und noch bevor uns ein Kellner ansprach, flohen wir und suchten erneut unser Ausgewähltes. Dieses fanden wir nach einer gefühlten Ewigkeit auch und nachdem wir uns eine Vorspeise teilten, die uns beide satt gemacht hätte, bestellten wir uns auch jeder noch eine riesige Pizza, die, zumindest für uns, nicht zu schaffen war. Nach dem Essen beschlossen wir, dass wir doch nochmal zur Eastside-Gallery könnten und uns dort nochmal ein Plätzchen suchen, wo wir den Tag in Ruhe ausklingen lassen können. Auf den Fahrten dorthin, ergriff ich dann etwas mehr Initiative und umarmte sie, an so ziemlich jeder Haltestelle wo wir Aufenthalt hatten. Zudem kam, dass wir eine Straßenbahn nutzten, die überfüllt war. Auch in dieser nahm ich sie in den Arm und gab ihr Sicherheit, vor allem deshalb, damit sie nicht umfällt.
Als wir dann an der Gallery ankamen haben wir uns auf der Rückseite davon einen Platz gesucht und kamen uns dann auch sehr nahe. Ich offenbarte ihr, dass ich sie zu meinem Mädchen machen wollte und es kam dann zu unserem ersten Kuss. Nach diesem war ich mir dann schon sicher, so dass ich die Worte: ''Ich möchte dich zu meinem Mädchen machen'' zu dem Satz: ''Du bist nun mein Mädchen'' drehte und küsste sie erneut. Sie lies sich darauf ein, ihr gefiel es genauso gut wie mir und seither sind wir ein Paar. Als Besonderheit des Treffens möchte ich noch erwähnen, dass ihre Mutter aus Spaß folgende Aussage traf: "Wenn Ihr euch trefft und euch gut versteht, kann er ja mit uns in die Ferienwohnung kommen und Ihr habt das Wochenende zusammen." Diese Äußerung sahen wir natürlich nur als Spaß an, ihre Mutter selbst wahrscheinlich auch, jedoch kam es dazu, dass sie ihre Eltern anrief und fragte, ob wir das denn wirklich machen könnten. Da diese nichts dagegen hatten, lernte ich also am selben Tag, an dem ich meine Freundin das erste Mal sah, auch ihre Eltern und auch ihren Bruder kennen. In der Zwischenzeit wurde in Berlin ein Feuerwerk gezündet, welches wir einfach auf uns bezogen. Unter freien Himmel, ein Feuerwerk mit seiner neuen Freundin zu genießen, ist schon ein wundervoller Augenblick.
Wir sind dann mitten in der Nacht von Freitag auf Samstag alle zusammen circa 90 Minuten zurück in die Ferienwohnung gefahren und verbrachten dann die erste Nacht zusammen. Nein, entgegen eurer Vorstellungen, ist dort Nichts passiert.

Ich möchte an dieser Stelle den ersten Teil der Lovestory abbrechen. Da es so schon sehr viel Text ist und ich sowieso davon ausgehe, dass bis auf Leute die das lesen müssen, es kaum jemand komplett durchlesen wird. Zudem denke ich, dass es als ''Anfang'' auch ausreicht. Wer sich dazu äußern möchte, darf das natürlich gern, ich würde aber bitten von Äußerungen über die Länge des Textes abzusehen. Ich weiß auch ohne das man mir sagt, dass dies ein längerer Text ist. Ob ich eine Fortsetzung davon schreibe, weiß ich noch nicht. Wir werden es sehen...
Um ein paar Momente auch bildlich darzustellen, habe ich mir überlegt auch einen Spoiler mit Bildern für den Abschluss des Beitrags einzufügen.
Viel Spaß beim Angucken.
Warnung! Spoiler! (Bilder)
[img]http://i43.tinypic.com/2wgzk2e.jpg[/img]
Eastside-Gallery ;; unser erstes, ordentliches Bild zusammen.

[img]http://i40.tinypic.com/29posk3.jpg[/img]
Unsere Vorspeise

[img]http://i39.tinypic.com/2d0dico.jpg[/img]
Unsere etwas zu großen Pizzen. :-D

[img]http://i39.tinypic.com/28hd6b4.jpg[/img]
Unser erstes BIld als Paar (sie telefonierte dort gerade mit ihren Eltern und hat gefragt, ob wir die Idee ihrer Mum nicht umsetzen könnten..).

[img]http://i41.tinypic.com/2r2n7yo.jpg[/img]
Wir heute_1

[img]http://i44.tinypic.com/id5g82.jpg[/img]
Wir heute_2

Liebe Grüße,
# Maddin. ;-)