Warnung! Spoiler!
  • In welchem Alter befinden Sie sich:
    unter 20 Jahre // 21 – 25 Jahre // 26 – 30 Jahre // 31 – 35 Jahre // 36 – 40 Jahre //
    41 – 45 Jahre // 46 – 50 Jahre // 51 – 55 Jahre // 56 – 60 Jahre // über 60 Jahre

    21-25
  • Sind sie weiblich oder männlich? ( Diese Frage stellen wir nur hier, da ich keine Lust habe, 341523145623 Profile zu öffnen! :-D )
    Männlich
  • Wie definieren Sie „Homosexualität“?

    Gleichgeschlechtliche Liebe, ansonsten deckungsgleich mit heterosexueller Liebe
  • Woran erkennen sie Homosexuelle?

    Die meisten gar nicht. Einige daran, dass sie offen damit umgehen und es durch Zärtlichkeiten dem eigenen Geschlecht gegeüber zeigen
  • Finden Sie es richtig, wenn Homosexuelle sich öffentlich outen?

    Richtig ist das falsche Wort, ich sehe keinen Grund dazu. Die meisten Menschen sehen Sexualität als etwas Privates an, was man nicht öffentlich breit tritt. Wenn es jedoch für einen homosexuellen Menschen erleichternd wirkt, sich nach außen hin zu öffnen, dann warum nicht?
  • Finden Sie es richtig, über die sexuelle Orientierung ihrer Arbeitskollegen / Mitschüler / ... Bescheid zu wissen?

    Mir persönlich ist diese Info nicht wichtig und ich wüsste auch nicht, warum sie es sein sollte.
  • Kennen Sie persönlich homosexuelle Menschen? Wenn ja, wie viele männliche und wie viele weibliche Menschen?

    Ich komme gerade auf vier Männer und fünf Frauen, mit denen ich persönlich regelmäßig Kontakt habe. "Beruflich" kenne ich auch einige homosexuelle Menschen, diese habe ich nicht mitgezählt.
  • Welche Bezeichnungen kennen Sie für „homosexuelle Frauen“ und welche für „homosexuelle Jungen“?

    Puh....Kampflesben, Mannsweiber.....und auf der anderen Seite Schwuchteln, Homos, Arschf*cker, Rosettenhengst.....Mehr fällt mir gerade nicht ein.
  • Wo sind Sie als erstes in Kontakt mit dem Thema „Homosexualität“ gekommen?

    Irgendwann in der Kindheit. Meine Mutter hat mich zu sehr viel Toleranz erzogen, abseits von starren Vorstellungen darüber, was eine "richtige" Familie und "richtige" Liebe ist.Im Kindergarten wollte ich beim Familie spielen immer die Mama sein ;)
  • Was ist typisch für „homosexuelle Männer“ und „homosexuelle Frauen“?

    Die Frage ist genau so unsinnig wie die Frage, was typisch für "die Migranten" oder typisch für "die Deutschen" ist.
    Was sie alle gemeinsam haben, ist ihre (sexuelle und emotionale) Vorliebe für das eigene Geschlecht. Abgesehen davon sind Schwule und Lesben keine homogene Gruppe, die kollektive Verhaltensweisen, Einstellungen oder Interessen teilen.
  • Was denken Sie? Wodurch entsteht „Homosexualität“?

    Ich weiß es nicht und es ist mir auch gleich. Hormone, Veranlagung, Erziehung....in jedem Fall denke ich, dass Homosexualität, wie so viele Dinge, multikausal bedingt ist und nicht auf eine einzige isolierte Ursache zurück zu führen ist.
  • Welche homosexuellen Personen des öffentlichen Lebens fallen Ihnen spontan ein?

    Elton John, Guido Westerwelle, ein Typ aus der CDU, dessen Name mir gerade nicht einfällt
  • Schwule Handlungen werden von Männern weniger akzeptiert als lesbische. Woran liegt es?

    Auf der Makroebene ist die Quelle für solche Unterschiede meiner Ansicht nach am ehesten in unserer Sozialisation zu verorten, die seit jeher gesellschaftliche Ideale von Männlichkeit und Weiblichkeit beinhaltet, die mal offensichtlich, mal eher unterschwellig an die nächste Generation weitergegeben werden.
    Auf Mikroebene gibt es sehr vielschichtige Gründe, die man hier nicht erschöpfend aufzählen kann. Von "Schwule Männer sind verweichlicht und feminin" bis "Bei Frauen ist das geil, bei Männern eklig" wird man so ziemlich jeden Grund finden, warum Männer schwule Handlungen eher verdammen als lesbische.
  • Unsere schwarz-gelbe Bundesregierung spricht sich derzeit gegen die Öffnung der Ehe sowie andere Vorteile gleichgeschlechtlicher Beziehungen aus. Sie möchten unteranderem den besonderen Schutz der Ehe weiterhin wahren und gewährleisten. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

    Also erst einmal ist es in erster Linie die CSU, die sich gegen Vorhaben der Gleichstellung sperrt. Die CDU ist gespalten, die FDP ist sogar für eine Gleichstellung der "Homoehe". Es wird sogar über einen Gruppenantrag zu dem Thema spekuliert.
    Ich persönlich halte es für verfassungswidrig und unter aller Sau, dass homosexuelle Menschen derart diskriminiert werden.
  • Denken Sie, dass Homosexuelle in unserer Gesellschaft diskriminiert werden? - Wenn ja, warum?

    Homosexuelle Menschen werden in vielerlei Hinsicht diskriminiert. Mal direkt, mal indirekt. Wobei die indirekte Diskriminierung oft schlimmer ist als die direkte, da sie gesellschaftliche Ressentiments am Leben hält. Ein Beispiel für indirekte Diskriminierung wäre der sehr unreflektierte Sprachgebrauch vieler Menschen.
    Negative Dinge werden gerne als "schwul" bezeichnet, auch wenn diejenigen, die Dinge wie "Das Wetter ist voll schwul!" sagen, gar keine bösen Absichten und oftmals nicht einmal etwas gegen homosexuelle Menschen haben.
    Diese unbewusste, negative Konnotation des Wortes "schwul" sorgt dafür, dass es schwer ist, Akzeptanz für das "Schwulsein" ansich zu schaffen.