Wenn du keine Ferndiagnosen willst, geh doch mal real zu einem Psychiater/Neurologen.
Ich kenne solch ein Essverhalten z.B. von Menschen, die unter einer bipolaren Störung leiden. Die mir bekannten Fälle sind zwar nicht so krass wie der von dir geschilderte Fall, aber es kommt vor, dass die mir bekannten Betroffenen in ihren depressiven Phasen mehrere Kilo zunehmen, um dann in ihren aktiven, manischen Phasen, voller Ehrgeiz zu sein und wieder abzunehmen.
Ist es denn so, dass du wieder anfängst, Unmengen zu essen und dich dann unglücklich fühlst, oder fühlst du dich von einer Minute auf die andere unwohl/unglücklich/mutlos und fängst deshalb wieder mit dem Essen an?

Eine aktuelle Klassifikation nach dem ICD 10 lässt für die von dir beschriebene Symptomatik nur die Diagnose (atypische) Bulimia nervosa oder "nicht näher bezeichnete Esstörung" zu (F50.3/F50.9 ICD 10).
Es wird allerdings überlegt, die sog Binge Eating Disorder als eigenständige Diagnose in das DSM V aufzunehmen. Vielleicht trifft diese Diagnose eher auf dich zu.
Du kannst dich ja mal einlesen und dann entscheiden, ob nicht doch ein Besuch beim Facharzt indiziert wäre.