Ich finde es völlig legitim, dass ein Krankenhaus nicht seine eigenen Wertvorstellungen verrät. Ich glaube, von unterlassener Hilfeleistung kannst du nur sprechen, wenn du jemand anders damit wirklich schadest. Das ist in diesem Fall ja nicht so, die entsprechende Person kann ja immer noch eine normale Abtreibung vornehmen lassen - dann eben in einem nicht christlichen Krankenhaus.
Ich fände es übrigens äußerst befremdlich, wenn ein christiliches Krankenhaus solche Nach-Befruchtungs-Verhütungsmittel verteilen würde. Es gibt sogar Krankenhäuser, die lieber ihre Geburtsstation schließen, als sich vom Staat zwingen zu lassen, darin Abtreibungen vorzunehmen.