Ich muss mich dem Engel, zumindest was den Punkt Selbstbefriedigung angeht, anschließen. Auch als Mann weiß man wie man es am liebsten hat. (Eher links, eher rechts, doch geradeaus, schnell, eher langsam, den Penis fest zusammendrücken oder doch eher sanft?) Dazu kommt dann noch, dass man noch andere Vorlieben hat um recht schnell zu kommen. Ich habe es zum Beispiel total gern, wenn man mir den Oberschenkel (Eher die Innenseite, oben drauf ist's recht doof) streichelt. Eher fester als so ein sanftes Kuschelstreicheln. Ich denke, um dann bei einer Selbstbefriedigung alles hinauszuzögern, muss man alles über Bord werfen was man mag und sich einfach nur stumpf einen runterholen, bzw. fingern. Also: Langweiliges, ödes masturbieren.

Beim Sex ist das dann aber immer so eine Sache. Habe ich zum Beispiel einen ONS und finde den Typen wirklich ziemlich, ziemlich geil, will mein Körper einfach recht schnell kommen. Habe dann irgendwann herausgefunden, dass ich, sobald ich an alltägliche Dinge denke, oder mir irgendjemanden (Den ich total hässlich finde) nackt vorstelle, ich das alles gut 30-60 Minuten rauszögern kann. Was meinem Gegenüber dann aber nie wirklich gefallen hat, weil die Erektion dadurch natürlich auch zurückging. Irgendwann hat sich das bei mir dann so gut eingespielt, dass ich an irgendwas denke, die Erektion ein bisschen zurück geht und ich mich dann wieder auf mein Gegenüber konzentriere. Dann geht das Spielchen nach 10-15 Minuten wieder von vorne los. X-)

Als Single mit 2-4 Sexbekanntschaften (Ist das verdorben? :-D ) ist es schon wieder eine komplett andere Situation. Ich kenne diese Personen (meistens ziemlich gut) und da dauert die Sache so oder etwas länger. Sofern man dann nach etwas längerer Zeit immer noch Lust hast und merkt man kommt aber schon, fange ich an mich kurz mit den Freunden zu unterhalten (Die machen es im übrigen genau so). Dadurch konzentriert man sich kurz auf das Gespräch und ist abgelenkt. Was einem dann noch mal 15-20 Minuten verschaffen kann. Aber auch nicht muss. Ab und zu geht das in die Hose. (Im wahrsten Sinne des Wortes. :-D )

In einer Beziehung... Mh, ja. Ich denke, in den ersten Monaten wechselt das immer mal wieder zwischen der Situation mit einem ONS und mit der Situation mit den Sexbekanntschaften. Hinterher, nach gut einem halbem Jahr ist es dann aber (zumindest bei mir) so weit, dass man es bei dieser Person kontrollieren kann. Man ist ein gut eingespieltes Team (Meistens zumindest), weiß wo und wie man beim anderem die Knöpfe drückt und kann auch so ein wenig gegen den Orgasmus steuern.

Es kommt aber immer noch auf die Person im einzelnen an. Es gibt Menschen, die einfach sehr schnell kommen und das nach und nach trainieren müssen, bzw. sollten. Ich hatte da mal jemanden (ziemlich heißer Feger..) der Angst hatte mit irgendwelchen Männern zu schlafen. Bei uns ist das dann irgendwann passiert und ich hab auch schnell geschnallt wovor genau er Angst hatte: Vor den Gedanken seines Gegenübers. Er ist wirklich nach 60 Sekunden gekommen. Hatten dann darüber geredet und er meinte, er habe schon sooo viel versucht, aber schafft es nicht länger durchzuhalten..

#Marc.