Antwort auf: Vampagi
Hmm, was Liebe ist...
Schwer, das zu definieren, vor allem, wenn man erst 15 ist.

hihi, haste süß gesagt. :)
naja, dann definier's dir doch einfach so, wie's dir grad in den kopf kommt. das, was rauskommt, ist vielleicht nicht ein komplettes 20-bändiges lexikon über das thema schlechthin, aber wär ja auch blöd, wenn du jetzt schon alles über die liebe wüsstest - wozu müsstest du es dann noch erfahren? ;)
was ich sagen will: egal, wie simpel deine definition von heute ist, sie wächst und wächst mit der zeit und aus dem kleinen krümel erfahrung, dass du mit dem thema hast, werden von tag zu tag neue wendungen und beschreibungen hinzukommen!

liebe ist ein wort, ein kulturell und sozial-gesellschaftlich scharf abgegrenzter paradieszustand, der wohl das vollkommene glück darstellen muss. liebe ist einfach nur das gegenteil von hass; lieben ist das erfreuen an einem inneren wohlzustand, oder, ums ganz drastisch zu sagen: eine droge.

liebe und freundschaft sind zwar vergleichbar, aber sie schließen sich nicht aus. für mich sind worte wie beziehung, liebe, sex, freundschaft eben nur das - worte, die versuchen unsere komplexe daseinsstruktur etwas zu vereinfachen, sie erklärbar zu machen.

aber das richtige leben? die beziehungen, die ich mit jeder einzelnen person aufbaue, mit welcher ich zeit verbringe, sind doch alle besonders, alle unique. man kann es sortieren nach "schule", "freunde", "familie", "die freundin", angebliche ordnung schaffen; man kann schubladen basteln, die den zugriff auf gebrauchsanleitungen vereinfachen... aber muss das denn sein?
am anfang stehen doch immer zwei personen und DANN kommt die verbindung zwischen den beiden. wer auf einer party die dame, mit der er erscheint, mit der bauerntrampelkreativen phrase "das ist meine freundin" vorstellt, stellt die beziehung zwischen sich und 'der freundin' ÜBER diese person. es wäre doch angemessener zu sagen "das ist lydia", die person bedingt doch immerhin die soziale beziehung. außerdem interessiert das denjenigen, dem gerade lydia vorgestellt wird, doch viel mehr als die einfallsreiche personendefinition "meine freundin".


eine bestimmte zwischenmenschliche beziehung jetzt "beziehung" zu nennen, ihr ein prädikat zu verleihen, das die handlungsmöglichkeiten beider teilnehmer einschränkt, welches die personen hinter der beziehung ausblendet, halte ich für phantasielos. meine freundin, mein mann, mein besitztum.
schwieriger beginn für eine länger anhaltende zeitverbringung.

aber: nicht unterkriegen lassen, hihi! doch es ist spät, der geist muss jetzt ruhen. gute nacht! :)

mad zig


Bearbeitet von Kuschelbaer007 (15.03.2010, 03:51:29)
_________________________
wenn ich nicht so wäre, wie ich bin, wäre ich nicht ich.