Du bist nicht angemeldet. [Anmelden]
Seite 6 von 6 < 1 2 3 4 5 6 alle
Optionen
Thema bewerten
Re: Wenn Haustiere sterben... ***** [Re: ] - #1012554 - 14.01.2007, 21:44:54
shelina gallacher
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 02.08.2006
Beiträge: 9
hey,

mein dobermann hector musste vor ca. 6 monaten eingeschläfert werden.
ich war damals mit ihm joggen, als auf einmal eine dogge angeschossen kam.
hector hat se bemerkt und hat sich halt erstmal vor mich gestellt, weil er mich besch√ľtzen wollte, dann ist ihm aber dieses drecksvieh von dogge (anders kann ich es nicht nennen mad) an die kehle gesprungen. Ich bin sofort mit hector zum Tierarzt, aber der konnte leider nichts mehr machen und da hat er ihn halt eingeschl√§fert.
ich hab zwar versucht rauszukriegen, wem die dogge gehört, aber blieb leider erfolglos.
mein s√ľ√üer wurde nur vier jahre alt todtraurig
ich werde ihn niiiieeemals vergessen, er war so ein toller, lieber hund. traurig

lg
shelina

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #1019750 - 22.01.2007, 15:47:42
Xzibitgirl24693
stran​ger​

Registriert: 08.08.2005
Beiträge: 9
Unser wurde nur knapp 2 Jahre alt!
Als wir am 20.Oktober 2002 uns einen Hund zulegten (Hovawart!) freute sich die ganze Familie dr√ľber. Am Anfang war alles normal und lief gut ab, doch nach ein paar Wochen, als er von der Tier√§rztin untersucht wurde, stellte diese fest, dass er etwas an seiner Herklappe hat, wo gegen er mehrere Tabletten am Tag schlucken musste. Er war wirklich lieb, hat auch alles √ľber sich ergehen lassen und ich wei√ü nicht, jetzt nach 2 Jahren muss ich immer noch heulen, wenn ich an ihn denken muss.
6 Tage vor seinem 2.Geburtstag lie√üen meine Eltern ihn Abends vor dem Schlafen gehen wie gew√∂hnlich raus, doch diesmal kam er nicht zur√ľck. Meine Eltern ihn suchten mit Taschenlampen (wir haben einen sehr gro√üen Garten - mit H√§ngen usw.) 2 Std. im Garten, doch leider ohne Erfolg. Sie dachten schon ans weglaufen, weil sie ihn im Garten nicht fanden, doch er h√§tte so was nie gemacht. Meine ELtern legten sich nach 3 Std. suchen ins Bett ohne ein Auge zu-zu-machen. Am Morgen erz√§hlten sie mir uns meinem Bruder die ganze Geschichte, ich rannte sofort mit Tr√§nen in den Augen zur T√ľr, um nachzuschauen ob er schon zur√ľck gekommen war. Nein.
An diesem Tag gingen wi rauch nicht zur Schule.Wir warteten ab bis es hell war. Als mein Vater aus dem Fenster schaute, und rief "Da ist er", freute ich mich wie was wei√ü ich...doch als er 2 W√∂rter noch hinzuf√ľgte, ging die Welt f√ľr mich unter "aber tod..". Ich wusste nicht was ich machen sollte, ich konnte nicht mit anschauen, wie er oben in der Wiese lag, ich wusste nicht was ich machen sollte, ich weinte bestimmt 5 Eimer voll, ich wei√ü es nicht, mir ging es glaube ich noch nie so schlecht.
Wieso?! Wir beerdigten ihn bei uns im Garten an einem sch√∂nen Platz. Meine Eltern hatten ihn am Abend - trotz den Taschenlampen - anscheinend nicht gesehen. Manchmal wenn ich aus meinem Fenster gucke, denke ich mir ihn noch, aber ich wei√ü dass er auch nicht wieder zur√ľck kommt...
traurig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Xzibitgirl24693] - #1026966 - 28.01.2007, 20:05:36
Nully11
Nicht registriert


Nun gut .. Meine kleine is am 18.12 gestorben ..
Ich h√§tte nie gedacht dass mir einmal ein Tier so wichtig werden w√ľrde ! Lotta war anfangs "nur" ein Haustier f√ľr mich .. Von Zeit zu Zeit wurde sie mir immer wichtiger, sie war meine beste Freundin. <3 Ich konnte ihr alles erz√§hlen und sie reagierte auch drauf. Wenn ich ihren Namen sagte kam sie sofort zu mir. Irgendwas stimme aber schon anfangs nicht weil Teddyhamster h√∂chstens 1 1/2 Jahre alt werden .. Mir war bewusst dass sie bald sterben w√ľrde. Sie hatte pl√∂tzlich was mit ihrem Auge, mein Vater sagte es sei nichts .. Ich wusste dass etwas nicht stimmte .. Das wurde allerdings nicht besser sondern immer schlimmer und ich merkte auch dass es ihr nicht gut ging. Sie hatte eine richtige beule dort am Auge .. Ca 3 tage sp√§ter war diese Aufgeplatzt. Man merkte dass es ihr besser ging, allerdings nahm sie sehr schnell ab und zu, das ging soweit dass ich ihr jeden Tag etwas zu essen machen musste (Verw√∂hntes, tolles Tier <3).
Nun ja, es war ein normaler Tag, ich ging Abends ins bett und wachte morgens auf .. meine Mutter weckte mich und sagte nur "Lotta" .. ich wusste sofort was los was .. Als meine Mutter wieder aus meinem Zimmer war hab ich angefangen zu heulen, es war wirklich schlimm f√ľr mich und ist es immernoch .. Und ich hab mich noch nichmal von ihr verabschiedet .. Jeden Tag wusste ich dass es bald soweit sein m√ľsste, ich hab ihr jeden Abend gesagt wie sehr ich sie liebe, nur diesen Tag nicht .. Sie war meine beste Freundin und wirds auch immer bleiben .. todtraurig

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #1044097 - 14.02.2007, 17:52:30
Diddlgirly 15
Nicht registriert


Huhu!

Also das 1. Tier (mal wieder von meiner fr√ľhreren Tagesmutter rolleyes

So das waren die Tiere. *g* Und heute habe ich noch viele sch√∂ne Erinnerungen an sie! gl√ľcklich

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #1065216 - 06.03.2007, 23:33:07
maria171089
ist e​in En​gel !​!​

Registriert: 24.01.2005
Beiträge: 917
Ort: Velten
Ich finds extrem schlimm wenn ein tier stirbt :( oder so
aber ich habe schon einige Erfahrnungen damit gesammelt...
Aber am schlimmsten war es bei meinen allr gr√∂√üten Schatz woran ich heute noch zu knabbern habe :( ich bin mit meiner Maike aufgewachsen, sie wurde ein Tag nach mit geboren. Meine Eltern meinten so 1 Jahr vor ihren Tod schon immer zu mir ''sie muss eingeschl√§ffert werden'' aber ich fand ihr ging es gut... ich sag mal so ziemlich schei√üe aber sie war ein gl√ľcklicher Hund bloss sie konnte fressen was sie wollte und wieviel sie wollte sie wurde immer d√ľnner... Dann haben meine Eltern das irgendwann nochmal zu mir gesagt, wo ich dar√ľber schon besser nachdenKen konnte und ich wa so fertig. Ca. 6 Wochen sp√§ter war ich mit ihr auf den Hof und habe gesehen wie sie humpelte und sich geq√§ult hat :'( dann war mir klar , es geht nicht mehr , sie qu√§lt sich ja nur noch und das war genau eine Woche vor meiner Klassenfahrt. Und so sagte ich zu meinen Eltern sie sollen sie einschl√§fern lassen, wenn ich auf klassenfahrt bin :( weil sonst h√§tte ich das garnicht √ľberstanden :( Als ich mich dann den Montag von ihr verabschiedet habe sagte ich zur ihr ''tsch√ľss mein Schatz'' nahm sie in den Arm und gab ihr ein K√ľsschen, und ging mit Tr√§nen in den Augen weg :( Am Dienstag den 09.09.2003 Sagte mir meine Mutti dann am Telefon das der Tierarzt um 13 Uhr da war... Naja ich war total fertig und das ist auch heute noch so wenn ich dar√ľber spreche oder schreibe :( ich bin mittlerweile 17 und habe es immernoch nicht so wirklich √ľberstanden :( sie fehlt mir so dolle :( sie war wie meine kleine Schwester f√ľr mich :(
Maike? ich liebe dich noch immer wie damals und werde es auch immer tun :) die Gedanken an dich werden immer bleiben du fehlst mir so mein schatz :(

[img]http://img140.imageshack.us/img140/7273/maikeoz5.jpg[/img]
[color:"blue"]Ich liebe dich √ľber alles mein Schatz :) [/color]
_________________________
  • Humor ist eines der besten Kleidungsst√ľcke, die man in der Gesellschaft tragen kann!!

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: maria171089] - #1065321 - 07.03.2007, 07:50:22
Josephine14
Nicht registriert


Zum Gl√ľck hatte ich bis jetzt nur ein Haustier,
was verstorben ist.
Einen Hamster, und die leben ja auch nicht grade sooo.. lange.
Jedenfalls.. war ich da noch bisschen j√ľnger,
da war ich auch total geknickt..
Den haben wir dann im Garten "beerdigt"..
Nun ja..

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #2450476 - 15.05.2012, 23:24:54
Dave20009
​Der King!

Registriert: 27.07.2006
Beiträge: 1.225
Ort: Königlicher Palast
Der Thread hier ist schon alt und soll nat√ľrlich NICHT in vergessenheit geraten, deswegen schreibe ich nun meine Geschichte hier rein.

Wie ich ja gestern schon in einem Thread schrieb:

Meine Katze ist †9 Jahre alt geworden (01.04.2003) geboren, sie war immer so eine fröhliche und liebe Katze aber plötzlich sind schwere Krankheiten bei ihr aufgetreten..
Letzten Sommer hatte sie eine Geb√§rmutterentz√ľng bei der die gesamte Geb√§rmutter entfernt werden musste, noch ein paar tage l√§nger und sie w√§re gestorben. Danach hat sie sich auch wieder recht schnell erholt aber dann anfang dieses Jahres der n√§chste Schock, man hat bei ihr ca. 4 Tumore im Bauch diagnostiziert anhand R√∂ntgenbilder, diese wurden in einer schweren und langen OP alle entfernt, danach war meine Katze wieder Top fit aber seit ca. einer Woche nimmt meine Katze immer mehr ab, schl√§ft fast nur noch rund um die Uhr, frisst hin und wieder was und s√§uft, das sie frisst und s√§uft ist schonmal gut und naja... sie pinkelt auch √ľberall hin, nur nicht in ihr Katzenklo... gestern waren meine Eltern mit ihr beim Tierarzt, zuerst ist man von einem Infekt ausgegangen aber nach einem R√∂ntgenbild von ihr dann wieder ein Schock: Sie hat anscheinend Krebs Metastasen in der Lunge... die Tier√§rztin meine auch das man da nichtsmehr machen kann, selbst Tierklinik nicht und das sie noch ca. 3 Wochen zu leben hat :(( die Tier√§rztin meinte auch der "Krebs" h√§tte gestreut.

Heute morgen (15.05.2012) hat sie noch geschnurrt und auf ihren Namen geh√∂rt aber dann gegen Mittag ist sie pl√∂tzlich verstorben :(( ich geh davon aus und wie sie dort tot lag, das der Krebs ihr die Lunge zugedr√ľckt hat und sie dann leider erstickt ist :(( als ich sie auf unserem Sofa tot fand (ich hab den ganzen Tag im bett gelegen und geheult) war sie bereits steif aber sie hatte den Mund und Augen offen, ich hab nat√ľrlich wieder sofort los geheult und bin ein Karton suchen gegangen, dann habe ich sie da rein gelegt und nochmal gestreichelt, mit ihr gesprochen und ihr gesagt das ich sie liebe, sie war zwar schon tot und hat es hier auf der Erde nichtmehr geh√∂rt, aber ich bin mir sehr sicher das sie es im Katzenhimmel geh√∂rt hat. Dann habe ich den Karton zugemacht, in ein Blauen Sack gemacht und im Garten ein Grab gebuddelt, dann haben meine Mutter und ich sie dort beerdigt, zwischen unseren beiden Kirschb√§umen im Garten, weil sie im Sommer gerne mal im Schatten der B√§ume lag und chillte. Die Beerdigung war das schlimmste f√ľr uns, das war so ein Horror, w√§hrend ich das Grab buddelte und sie beerdigte hab ich geheult, sogar danach noch die ganze zeit und ich k√∂nnte gerade wieder heulen :(( man sp√ľrt richtig das sie fehlt! Ohne sie ist es nichtmehr wie es mal war :(( ich habe meine Katze sehr geliebt und ich liebe sie noch immer sehr, egal ob sie tot ist oder nicht, sie wird f√ľr immer in meinem Herzen bleiben und meine Nr. 1 bleiben! Auch wird sie in meinem Herzen weiterleben, auch wenn ich sie leider nichtmehr anfassen, sp√ľren, sehen, h√∂ren etc. kann, ich vermiss einfach alles von ihr :(( vorallem ihre verkuschelte art, ihr Schnurren und ihr weiches Fell<3 und ganz besonders ihr total s√ľ√ües aussehen :((
F√ľr alle die es nicht wissen: Meine Katze war ganz Wei√ü gewesen und hatte ein Blaues und ein Gr√ľnes Auge<3

Ruh in Frieden, Luisa! *01.04.2003 - ‚Ć15.05.2012 ich liebe dich meine s√ľ√üe Katze und ich werde dich NIEMALS vergessen! Ich denk jede Sekunde an dich, du wirst immer in meinem Herz bleiben und meine Nr. 1 bleiben, auch wenn du leider verstorben bist. Ich wei√ü du wartest auf mich, ich werd irgendwann wieder bei dir sein und dich in den Arm nehmen. Du fehlst so sehr! :((


Bearbeitet von Dave20009 (15.05.2012, 23:28:06)
_________________________
¬Ľ Ich werde immer sagen, was ich denke. Wer die Wahrheit nicht vertr√§gt, soll mir nicht meine Zeit stehlen. ¬ę


[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Dave20009] - #2451428 - 17.05.2012, 20:46:58
wonderfoll
Ladid​a.. <​3​

Registriert: 28.11.2008
Beiträge: 150
Ort: Diepenau
Ich musste es leider schon mehr als oft genug mit erleben wo eines unserer Haustiere verstarb oder √ľberfahren worden is, etc.

Damals war es schrecklich f√ľr mich ein Tier gehen zu lassen. Gerade wenn es √ľberfahren worden ist.
Da kommt man nach draußen und da kommt kein Hund mehr zu einem gelaufen der sich freut.. :((
Danach hatten wir nochmals 2 Hunde. Der eine war lebensfreudig, musste nichtmal an die Leine, kam immer √ľberall mit hin, hat sofort auf alles geh√∂rt, lief niemals weg, passte auf den Hof auf.
Ehrlich gesagt w√ľnsche ich mir bis heute so einen Hund wieder.
Aber leider wird sowas nie wieder der Fall sein das wir einen bekommen werden.. :-(

Dann habe ich mir ich mir letztes Jahr Weihnachten einen s√ľ√üen kleinen Dschungarischen Zwerghamster zugelegt. :-D Nur leider lebte er nicht lange. :-|
Nach einem Tierarztbesuch ging es dem kleinen Nager besser, doch das hielt nicht lange an. Eines Tages lag sie tot in der Ecke im Käfig. :/ Trotz das ich 17 zu der Zeit war, war es trotzdem hart so ein Tier gehen zu lassen.
Haustiere wachsen einem einfach so ins Herz, auch wenn sie ganz klein sind.
Es tut einfach immer weh jemanden gehen zu lassen.
Immerhin kann man sie noch 'besuchen' im Garten, denn dort liegen sie alle begraben..

Zur Zeit besitze ich einen neuen Dschungaren, sie ist gerade mal paar Monate alt. Vielleicht nun gerade mal 3-4 oder so. Und ich hoffe sie bleibt mir noch lange erhalten. :-)
_________________________
Schrieb sie.. [<3]. :*

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: wonderfoll] - #2451575 - 18.05.2012, 06:42:47
GoLdHaSi 23
Nicht registriert


Hallo zusammen,
ich denke das es ganz egal ist wie alt man ist,es tut immer weh ein Tier gehen lassen zu m√ľssen..Denn sie geh√∂ren zur Familie,man liebt sie,man sorgt f√ľr sie und man trauert wenn sie nicht mehr da sind..

Ich selbst hab dies nun schon mehrfach mitmachen m√ľssen,und das schwerste ist f√ľr mich,wenn ich beim Arzt die Entscheidung f√ľr das Tier treffen muss,es zu erl√∂sen,dies hatte ich nun 2 mal und ich w√ľnsche dies keinem...RIP...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: ] - #2453888 - 23.05.2012, 08:01:16
Denisman
Adler​träge​r​

Registriert: 13.12.2005
Beiträge: 1.073
Ort: Gießen (Mittelhessen)
Antwort auf: GoLdHaSi 23
Hallo zusammen,
ich denke das es ganz egal ist wie alt man ist,es tut immer weh ein Tier gehen lassen zu m√ľssen..Denn sie geh√∂ren zur Familie,man liebt sie,man sorgt f√ľr sie und man trauert wenn sie nicht mehr da sind..


Du sagst es. Sie sind ein Teil der Familie. Dabei spielt auch keine Rolle ob das Haustier "nur" ein Jahr teil der Familie waren oder zehn++ Jahre
_________________________
MfG
Denis(man)
- Smileys-Team -

***
ehem. - Event-Team -
ehem. CM Gießen

[zum Seitenanfang]  
Re: Wenn Haustiere sterben... [Re: Denisman] - #2455353 - 25.05.2012, 14:51:14
MindChaoz
Nicht registriert


Den Tod des eigenen Haustieres zu verkraften ist immer sehr schwierig, egal, wie oft man diese traurige Erfahrung schon gemacht hat - wer sein Tier liebt, f√ľr den ist es eben genauso schwer, wie wenn ein Familienmitglied stirbt, denn sie sind Teil der Familie. Zumindest sehe ich das so.
Ich erzähle nun mal von meinen verstorbenen Tieren.

Speedy

[img:right]http://i48.tinypic.com/2cni4xi.png[/img]Speedy war mein erstes Haustier, das ich jemals hatte (abgesehen von Fischen). Er war ein ausgewachsenes Meerschweinchen, der von unseren Nachbarn im Hinterhof gehalten wurde - in einem viel zu kleinen K√§fig, der selbst einem Hamster nicht gerecht werden w√ľrde (er war nur sch√§tzungsweise 50 CM lang und 20 CM breit). Das arme Kerlchen wurde rausgestellt, weil er ja zuviel "Dreck machte". Eines abends im Herbst wurde es richtig k√ľhl, der arme Kerl war total ver√§ngstigt und fror und quietschte die ganze Zeit laut. Wir holten ihn kurzerhand zu uns ins Haus, wie es wohl jeder tierliebe Mensch getan h√§tte. Erst wollten sie ihn zur√ľck, meine Mutter weigerte sich schlichtweg und letztendlich war es den "tierlieben" Nachbarn auch egal.
Dann wollten sie den winzigen K√§fig zur√ľck, damit sie sich "ein neues" kaufen k√∂nnen, doch den gaben wir auch nicht heraus, das hat immerhin kein Tier verdient. Wir gaben ihm einen neuen, gro√üen Doppelk√§fig und zwei neue Freunde. Eines Tages, viele Jahre sp√§ter, verkroch er sich pl√∂tzlich in sein H√§uschen - obwohl er normalerweise nie ins H√§uschen ging, er setzte sich am liebsten oben drauf. Ein paar Minuten sp√§ter fand ich ihn, weil er nicht auf Rufe reagierte, er war einfach eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht. Er war ca. 8 oder 9 Jahre alt, das wissen wir nicht so genau, weil die Nachbarn sich das nicht gemerkt hatten.

Blitz

[img:left]http://i50.tinypic.com/1znwnde.png[/img] Blitz war eines der Jungtiere, die wir als Gesellschaft f√ľr Speedy anschafften. Leider wusste damals keiner von uns, dass sich drei M√§nnchen nicht unbedingt vertragen, also ging das schief - aber sie hatten es trotzdem gut und wurden richtig verw√∂hnt. Er war ein peruanisches Seidentier-Meerschweinchen, hatte also sehr langes, glattes Fell und war ein h√ľbsches Kerlchen. Irgendwann erblindete eines seiner Augen nachts pl√∂tzlich, wir wissen nicht, warum. Es beeintr√§chtigte ihn nat√ľrlich ein bisschen, aber letztendlich nicht viel.
Irgendwann fra√ü er nicht mehr richtig und wir gingen zum Tierarzt. Er hatte Probleme mit den Z√§hnen, was leider h√§ufig bei Kleintieren vorkommt. Er wurde untersucht, was ihn absolut ver√§ngstigte, da rannte er immer zu mir und ich habe ihn getr√∂stet. Ohne Operation ging allerdings nichts - diese √ľberstand er, aber er wollte weiterhin nicht fressen, wir mussten ihn zwangsern√§hren. Eines Tages kam ich von der Schule nach Hause und da ging es ihm richtig schlecht. Er hat damals voller Elan sein H√§uschen "hochgeworfen", eine Seite war eine schiefe Ebene zum draufklettern. Wenn er im Haus sa√ü, hat er die schiefe Seite also immer mit dem Kopf hochgeworfen und rannte drunter durch. An diesem Tag hatte er das auch versucht, war allerdings zu schwach und mittendrin h√§ngengeblieben, das Haus lag also auf seinem R√ľcken und er konnte nicht mehr weiter, weil er zu schwach war. Ich befreite ihn und hob ihn hoch - er hatte schon sehr viel Gewicht verloren und war federleicht - und setzte ihn in die Transportbox, damit wir zum Tierarzt fahren k√∂nnten. Er war so schwach, dass er auf die Seite fiel. Es war einfach schlimm, das mitanzusehen. Ich hatte immernoch die Hoffnung, dass der Tierarztbesuch ihn retten w√ľrde, doch als wir ankamen, sagte dieser nur, dass es zu sp√§t sei. Er musste also leider eingeschl√§fert werden und wurde nur 4 Jahre alt.

Mikey

[img:right]http://i46.tinypic.com/20h3om8.png[/img]Er war das kleine Br√ľderchen von Blitz, leider mussten wir ihn hergeben, weil die drei sich ja nicht besonders vertrugen. Mit den Nachbarsmeerschweinchen kam er wunderbar zurecht, deswegen gaben wir ihn her, da er hier alleine sitzen gemusst h√§tte und das eben nicht sch√∂n f√ľr ihn war. Er war ein sch√ľchternes, liebes Kerlchen und, wie sein Bruder, ein peruanisches Seidentier. Er starb ebenfalls an Altersschw√§che, im Alter von 8 Jahren.

Fanny & Dickerle

Ich hatte einige Zeit lang kein Meerschweinchen mehr, was mich absolut ungl√ľcklich machte, gerade nach dem traurigen Ende von Blitz. Meine Eltern waren inzwischen dagegen, weil sich bei meinem Stiefvater eine Allergie gegen Meerschweinchen herausgestellt hatte. An meinem Geburtstag lud mich meine Mutter auf eine Shoppingtour ein, als ich nach Hause kam, √ľberraschte mich mein Stiefvater vollkommen, indem pl√∂tzlich der K√§fig wieder aufgebaut war und eine Kiste auf dem Tisch stand, aus der es schon niedlich quiekte. Als ich sie √∂ffnete, sah ich gleich zwei reizende kleine Meerschweinchendamen, eine war ein schwarzwei√ües Wirbelchen, wie ich die Rosettenmeerschweinchen gerne nenne und das andere war das Kurzhaarmeerschweinchen auf dem Bild.
Leider stellte sich heraus, dass beide Milben hatten, als wir zum ersten Mal mit ihnen den Tierarzt besuchten. Fanny, das Rosettenmeerschweinchen, hatte zudem noch eine Erk√§ltung davongetragen. Wir mussten die beiden Trennen, Infrarotlicht f√ľr Fanny bereithalten und eben darauf achten, dass sie sich keinen Zug holte - doch es war zu sp√§t. Ihr ging es immer schlechter, meine Mutter ging dann eines morgens erneut mit ihr zum Tierarzt, weil sie sehr angestrengt Luftholen konnte. Die Erk√§ltung hatte sich zu einer Lungenentz√ľndung ausgebreitet, die kleine musste mit gerade mal 10 Wochen eingeschl√§fert werden. Leider habe ich kein Bild von ihr, ich hatte zwar welche gemacht, aber irgendwie war der Fotofilm fehlerhaft...
[img:left]http://i45.tinypic.com/mbhnh0.jpg[/img] Das Schwesterchen konnten wir mit viel Geduld und M√ľhe wieder aufp√§ppeln, ich nannte sie Dickerle, weil sie immer so schnell fra√ü und Meerschweinchen sich dann ja so niedlich aufplustern (auch wenn sie √ľberhaupt nicht dick war, aber das sah einfach niedlich aus). Sie danke mir das Aufp√§ppeln mit einer Anh√§nglichkeit, die absolut ungew√∂hnlich f√ľr Meerschweinchen ist. Wenn sie Freilauf hatte, lief sie mir immer gluckend und fr√∂hlich hinterher, wenn ich sie zum Streicheln rausholte, kuschelte sie sich stets in meinen linken Arm und schlief dann sogar ein. Sie war nie mehr ernstlich krank, zum Gl√ľck. Im Alter verlor sie zwar etwas Gewicht, doch sie blieb bis zuletzt ein fr√∂hliches und vitales Meerschweinchen. Eines Tages in den Sommerferien fuhr ich mit meinen Eltern nach Luxemburg, als ich abends heim kam, lag sie im K√§fig und r√ľhrte sich nicht mehr. Morgens war sie noch fit gewesen, es kam ganz pl√∂tzlich und unerwartet. Sie wurde 9 Jahre alt. Das war wirklich ein schwerer Schock, denn sie war das anh√§nglichste und liebste Tier, das ich jemals hatte.

Luna

[img:right]http://i49.tinypic.com/2lwmxk4.jpg[/img] Luna war mein erstes Zwergkaninchen. Als es meinem Dickerle wieder besser ging, fuhr mein Stiefvater auf dem R√ľckweg vom Tierarzt spontan mit mir in die Zoohandlung und lie√ü mir offen, ob wir uns gleich ein neues Partnerchen f√ľr sie aussuchen. Eigentlich wollte ich wieder ein Meerschweinchen mitnehmen, aber Luna kam direkt auf mich zu (die anderen Tiere liefen davon oder interessierten sich nicht f√ľr die Menschen um sie herum) und wackelte mit dem N√§schen, ich bin noch heute davon √ľberzeugt, dass sie mich aussuchte und nicht umgekehrt. Sie war ein grau-wei√ües L√∂wenk√∂pfchen und auch sehr anh√§nglich, sie liebte es, gestreichelt zu werden und legte sich dann immer hin sowie kam immer direkt zu mir, wenn ich sie rief. Sie war auch sofort zickig, wenn ich das Meerschweinchen streichelte und sie nicht, einfach niedlich.
Auch sie war nie ernsthaft krank, nur ein einziges Mal, als sie an einer Verstopfung litt. Man sah ihr an, dass sie Schmerzen hatte, wir gingen auch sofort zum Tierarzt. Das war Freitags. Nach einer Behandlung war sie kurze Zeit wieder aktiver, vorher hatte sie nur noch im Käfig gelegen. Bereits Samstagsabends, als der Tierarzt nicht mehr geöffnet hatte, ging es ihr schlagartig wieder schlechter. Ich holte sie zu mir, sie hatte wieder Schmerzen, das wurde die ganze Nacht lang nicht besser. Um 5 Uhr morgens starb sie schließlich mit einem herzzerreißenden Schrei, den ich bis heute nicht vergessen habe, es wird vermutet, dass es der Blinddarm war.
Sie wurde nur 5 Jahre alt.

Milo

[img:left]http://i50.tinypic.com/dws010.jpg[/img] Milo war ein schwarzes, munteres und sehr lautes Meerschweinchen, ich nannte ihn liebevoll "Alarmanlage". Er hörte sogar, wenn das Fenster oben offen war und ich unten durch den Hof ins Haus kam (ich wohne im dritten Stock) und fing an zu quietschen. Er war absolut nicht anhänglich, sondern versteckte sich viel lieber, schlief aber gerne mal auf meiner Schulter ein. Der Kleine wusste definitiv, was er wollte (das war meistens Salat) und machte sich auch solange bemerkbar, bis er es erhielt.
Eines Tages ging es ihm pl√∂tzlich schlecht, nachdem er Feldsalat gefressen hatte. Er hatte Durchfall und war richtig aufgebl√§ht. Ich traute mich kaum, ihn anzufassen, da er ganz offensichtlich Bauchschmerzen hatte. Der Tierarzt vermutete, dass der Salat einfach zu stark gespritzt war, denn trotz vorherigem Waschens war er offensichtlich die Ursache f√ľr Milos leiden. Vor der Untersuchung musste er eine leichte Bet√§ubung erhalten, weil er eben solche Schmerzen hatte. Man konnte leider nichts mehr f√ľr ihn tun, denn eine Behandlung h√§tte ihn nur noch viel mehr gequ√§lt und w√§re nicht unbedingt erfolgreich gewesen, also entschied ich mich schweren Herzens, ihn einschl√§fern zu lassen. Kurz bevor er die Spritze bekam, starb er schlie√ülich. Er wurde gerade mal zwei Jahre alt.


Es war jedesmal sehr schwer, wenn eines meiner Tiere starb. Und noch schlimmer ist es, wenn man sieht, wie traurig die jeweiligen Partner der kleinen sind, wenn jemand gestorben ist.

[zum Seitenanfang]  
Seite 6 von 6 < 1 2 3 4 5 6 alle