Du bist nicht angemeldet. [Anmelden]
Optionen
Thema bewerten
Job, Beruf oder Berufung? - #3169420 - 21.09.2021, 21:10:32
TelechatterModerator
​charmant.

Registriert: 04.10.2009
Beiträge: 1.391
Ort: Niedersachsen
Hallo liebe Community!

Wie der Titel des Threads schon verrät, möchte ich mit Euch heute klären, wie Ihr eure Erwerbstätigkeit seht.

Für Euch nur ein Job, ein Beruf oder die absolute Berufung?

Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge zu diesem Thema.
_________________________
All the treasures of the earth can’t replace a good friend.

[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: Telechatter] - #3169428 - 21.09.2021, 22:25:57
Plueschzombie
Krüme​l.​

Registriert: 15.10.2017
Beiträge: 342
Ort: Hamburg (Deutschland)
Ich bin in der Krankenpflege tätig und ich glaube schon, dass es eine Berufung ist, sonst würde man das wohl nicht aushalten :-D
_________________________
» aspera ad astra «

[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: Plueschzombie] - #3169436 - 21.09.2021, 23:45:51
SchnarchSchaf
CT-Sü​chtig​es Sc​haf​

Registriert: 20.07.2008
Beiträge: 210
Ort: Medamana
Hab KFZ-Mechatroniker gelernt ... war für mich einfach nur : Jupp ich hab ne Ausbildung.

Jetzt bin ich Berufskraftfahrer und sehe es als meine Berufung an da ich fast immer viel Spass dabei habe und vor allem sehr sehr viel lerne da ich im Bereich Baustelle tätig bin.
_________________________
Es kann nur ein verrücktes Schaf geben

Zitat:
„Ich bin um 9 zurück. Und kratz‘ die Katze von der Wand!“

[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: SchnarchSchaf] - #3169666 - 26.09.2021, 08:20:59
xX Liil Welle <33 Xx
​One love.

Registriert: 22.06.2009
Beiträge: 3.251
Bin ebenfalls Berufskraftfahrer, allerdings erst im dritten Ausbildungsjahr. Gruß an den Kieskutscher über mir. :-D :-D :-D

Mein Vater ist für die gleiche Firma, andere Abteilung, 30 Jahre LKW gefahren. Dann hat es sich durch Zufall ergeben und ich kann nur sagen: es macht großen Spaß. Man sieht viele schöne Landschaften, große und viele Städte, man lernt jeden Tag neue Menschen kennen und sieht alte Bekannte. Deutschlandweit im Einsatz.

Es ist einfach geil mit einem LKW der 18,75m lang und 4,00m hoch ist durch die Stadt zu fahren. Da kann jede Brücke ein Abenteuer sein. :-D Oder nachts über die leere Autobahn mit MEGA LAUTER Musik - die Straße gehört dir! Dein Zuhause fährt praktisch mit, gefällt dir ein Ort, machst du da dann halt deine nächste Pause. Campingstuhl raus - Grill an - und gib ihm. :-D


Arbeit sollte Spaß machen, dann lässt es sich einfacher Leben! :)


[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: Telechatter] - #3169670 - 26.09.2021, 11:47:44
its good

Registriert: 19.03.2011
Beiträge: 1.595
Eine Berufung wird als eine Lebensaufgabe, zu der man sich berufen fühlt, definiert. Ich bin in der IT tätig. Ob man sich dazu nun berufen fühlen kann, weiß ich allerdings nicht. Mir macht es allerdings so viel Spaß, dass ich das gar nicht mal als Arbeit ansehe. Ich sitze teilweise 10-18 Stunden daran, weil es mir halt zusätzlich so viel Spaß macht. Man muss Prozesse durchdenken, das sogar im Voraus, und hat die Chance, die eigene Schaffenskraft (Kreativität) mit einzubringen und gleichzeitig zu trainieren. Man arbeitet stetig an Verbesserung und gewinnt meiner Meinung nach ein vollkommen anderes Verständnis von Kritik/Feedback. Die Technik soll dem Menschen Arbeit abnehmen, weshalb man durchaus sagen darf, dass man etwas für die Allgemeinheit tut, ganz gleich, ob es sich dabei um Software-Lösungen, IT-Sicherheit oder die Wartung von Technik handelt. Viele Menschen sind darauf angewiesen und viele profitieren davon. Ein mittelständisches Unternehmen im Startup hat unter Umständen noch gar nicht die Mittel, um Mitarbeiter für die durchaus umständliche und zeitraubende Verwaltung von Arbeits-, Urlaubs- und Krankheitszeiten zu beschäftigen. Software kann diese Aufgabe so gut übernehmen, dass unter Umständen gar kein Mitarbeiter für die Verwaltung dieser Angelegenheiten zuständig ist. Word, Excel und der Email-Verkehr sind aus der heutigen Zeit ebenso wenig wegzudenken. Krankenhäuser, Kraftwerke, Luft- und Straßenverkehr oder andere Teile der Infrastruktur sind darauf angewiesen. Ich kann mir daher vorstellen, dass sich viele dazu berufen fühlen. Kann man etwas Bestimmtes, das einem Spaß macht und gleichzeitig zur Gesellschaft beiträgt, dann sollte man es auch tun. Ob es nun allerdings eine Lebensaufgabe ist, keine Ahnung.

Für mich ist es also weder "nur" ein Job oder Beruf noch eine Berufung.
_________________________
Wer sich in einer Diskussion auf seine Autorität beruft, gebraucht nicht den Verstand, sondern das Gedächtnis.
Leonardo da Vinci (1452-1519)

[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: its good] - #3171377 - 19.10.2021, 15:16:46
Atti

Registriert: 19.11.2017
Beiträge: 31
Ort: Essen NRW
Also mein Beruf ist § 43b SGB XI ( Betreuungskraft in Altenheim)

Meine Aufgabe ist es meine Bewohner zu bespaßen ihn einen Alltag zu geben und ihnen zu helfen ihre Fähigkeiten aufrechtzuerhalten das sie Fit bleiben mit Kopfausgaben oder auch einfach alltägliche Sachen wie Handtücher zusammen legen oder mit ihnen Backen oder Kochen.

Das macht mir großen Spaß und ich mache das jetzt seit meine 18 Lebensjahr und bin glücklich und hoffe, dass ich das noch weiter machen kann.

Natürlich muss man dazu sagen, muss man aber auch auf den beruflichen Abstand aufpassen da, wenn eine Bewohnerin oder Bewohner im Sterben liegt muss man damit auch leben und Arbeiten könne das kann nicht jeder und das sollte jemand bewusst sein das er an der Grenze zwischen Leben und Sterben arbeitet, klingt sehr hart gehört aber leider zu den Job dazu.

Man muss natürlich auch mit Menschen Arbeiten könne und etwas Schauspielern, den die Bewohner sollten, nicht merken, wenn es eine nicht so gut geht da sich das auch negativ auswirken kann.

Das ist mein Beruf den ich mit viel liebe und Herzblut ausführen und Spaß dran habe.

[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: Atti] - #3171596 - 21.10.2021, 14:59:16
riesaboy
​»World of Promisses«

Registriert: 03.06.2007
Beiträge: 665
Ort: Deutschland, Sachsen, Riesa
Auch ich würde bei meinem Job nicht von einer Berufung reden. Es ist ein Beruf, den ich mal lieber mache und mal am besten einfach gar nicht machen würde.

Softwareentwicklung in einer kleinen Software- / Automatisierungs-Bude ist manchmal halt mehr Fluch als Segen.
Allerdings würde ich mich wahrscheinlich immer wieder für den Beruf entscheiden. Obs unbedingt das gleiche Unternehmen sein muss? Wer weiß. In anderen würde mehr Geld fliesen ... die Frage ist zu welchem Preis?
_________________________
Es gibt 10 Arten von Menschen, jene die Binär verstehen, und jene die dies nicht tun.

[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: riesaboy] - #3172026 - 26.10.2021, 13:15:15
Refiused
​Ich mag Züge

Registriert: 02.01.2007
Beiträge: 199
Ort: Deutschland, Hessen, Wiesbaden
Als Lokführer im Fernverkehr muss es Berufung sein... Nicht nur das die Ausbildung ziemlich komplex ist, man muss sich bewusst sein das man in einem Land lebt in dem 80 Millionen Menschen leben die sich sicher sind das sie deinen Beruf 1000 Mal besser könnten.
_________________________
Der Mensch ist das einzige Tier das, aufgrund von Beweggründen die nicht der Fortpflanzung oder Nahrungsbeschaffung dienen, Artgenossen umbringt...

[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: Telechatter] - #3178004 - 05.01.2022, 18:50:04
ZaZipp
GUTE ​NACHT​

Registriert: 01.04.2009
Beiträge: 313
Ort: Bremen
Hallo,

ich finde den Thread sehr spannend, da ich vor ca. einem Jahr genau das gleiche Thema mit meinem Chef diskutiert habe.
Mein Beruf ist Sozialversicherungsfachangestellte bzw. Krankenkassenfachwirtin.
Vor ca. fünf Jahren war es mein Job, Krankengeld an Kunden auszuzahlen, heutzutage ist mein Job eher in der Qualitätssicherung und Mitarbeiterführung.

Mein Beruf macht mir immer noch Spaß (Thematik), meinen Job würde ich manchmal gerne wechseln, wenn Kollegen sinnlos meckern. :-)
_________________________
...und täglich grüßt das Murmeltier.

[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: ZaZipp] - #3180520 - 01.02.2022, 12:36:04
three-days-grace2016

Registriert: 27.09.2016
Beiträge: 181
Ich bin studierte Juristin und arbeite nun als (externe) Datenschutzbeauftragte für einen großen und internationalen Konern im Finanzwesen.
Ich beschäftige mich also den ganzen Tag mit Datenschutzfragen, stehe Mitarbeitern, Kollegen und der Führungsabteilung mit Rat und Tat zur Seite.

Für mich ist es definitiv meine Berufung. Ich wusste nach dem Jura - Studium noch nicht, was ich genau anfangen möchte. Ich wollte einen Job haben, der sowohl viel Theorie hat (das ist der Teil, der mir an Jura am meisten Spaß macht) aber auch einen größeren praktischen Teil beinhaltet.

Also eine Mischung aus "Probleme mit juristischen Handwerksmethoden lösen" und "Kollegen sensibilisieren und die Lösungen anwenden" und genau das habe ich nun. Gerade durch die DSGVO gab es ein großes neues Feld, was neu geregelt werden musste. Es gibt bis dato wenig Rechtsprechung, sodass man Probleme selbst lösen kann, ohne sich nur auf die Rechtsprechung berufen zu müssen, sodass man Tage lange über Probleme selbst nachdenken darf/muss (für mich ist es die Erfüllung - daher darf).

Auch das Unternehmen ist sehr cool - es wird auf einen eingegangen und man hat alle Möglichkeiten sich privat und beruflich zu entwickeln.

Ich werde wohl noch eine spezielle Fortbildung für Drittstaatsverträge im Datenschutzrecht machen. Da gibt es noch sehr viel weniger Rechtsprechung und es ist noch sehr viel theoretischer.


Bearbeitet von three-days-grace2016 (01.02.2022, 12:40:29)

[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: Telechatter] - #3181385 - 11.02.2022, 20:40:02
Der Benny Do
​Ich bin gütig

Registriert: 01.08.2016
Beiträge: 1.674
Meine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann (Lebensmittel) und einige Jahre danach fand ich mit den richtigen Arbeitgebern gut, habe es gerne gemacht.
Bis ich zu diesem Discounter kam, jetzt bin ich quasi berufsunfähig.

Habe nun einige Monate damit verbracht Rollis für Kids anzufertigen oder zu modifizieren, noch viel geiler ist das und macht die Kleinen glücklich *.*
Außerdem werde ich Zweiradmechatroniker (IHK)
_________________________
Wo ist mein Gutmenschengenderwischiwaschiweichspülgeschwafelkatalog?

[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: Der Benny Do] - #3184595 - 26.03.2022, 11:18:13
CreativeChaos
​Chaotisches Menschenkind

Registriert: 29.12.2006
Beiträge: 737
Hallöchen,

ich bin gelernte Sozialassistentin und Erzieherin. Für mich war es lange eine Berufung, mittlerweile finde ich keinen Gefallen mehr an dem Beruf. Vermutlich liegt es an den Arbeitsbedingungen, Eltern die einen nicht respektieren und die Arbeit nicht wertschätzen. Auch der Zusammenhalt unter den Kollegen lässt mehr und mehr zu Wünschen übrig. Im Rahmen meiner Ausbildung zur Sozialassistentin war ich immer wieder im Krankenhaus (Praktikum). Nach langem Überlegen habe ich mich nun dazu entschlossen wieder in die Pflege zu gehen. Sprich, ab 1.9. beginne ich die Ausbildung zur Pflegefachfrau (neue Berufsbezeichnung für die ehemalige Krankenschwester). Für mich ist es Berufung und Lebensgefühl in einem.

Liebe Grüße,

Sanne.
_________________________
Da wo die Sprache aufhört,
fängt die Musik an!

[zum Seitenanfang]  
Re: Job, Beruf oder Berufung? [Re: xX Liil Welle <33 Xx] - #3184688 - 27.03.2022, 21:04:49
tobo74

Registriert: 22.11.2003
Beiträge: 2.759
Antwort auf: SchnarchSchaf

Jetzt bin ich Berufskraftfahrer und sehe es als meine Berufung an da ich fast immer viel Spass dabei habe und vor allem sehr sehr viel lerne da ich im Bereich Baustelle tätig bin.


Bin ebenfalls Berufskraftfahrer, allerdings erst im dritten Ausbildungsjahr. Gruß an den Kieskutscher über mir. :-D :-D :-D



Mir hat der Staat den Führerschein Klasse 2 (heute CE) geschenkt, als ich bei der Bundeswehr war und manchmal fuhr ich während des Studiums als Aushilfe und es hat mir extrem Spaß gemacht und später hab ich so manchem LKW neidisch hinterhergeschaut. Vor 13 Jahren dann habe ich dann doch den Schritt gemacht und seitdem fahre ich und habe es bis heute nicht bereut. Es gab bisher nicht einen einzigen Tag, an dem ich den Job verflucht habe. Ganz im Gegenteil. Ich saß schon nach 3 Wochen Urlaub morgens 3 Uhr im LKW und dachte "Endlich wieder fahren..."

Bin allerdings nicht im Fern-, sondern im Werksverkehr. Für mich ist es wohl Berufung. Könnte nur bissi besser bezahlt sein...
_________________________
"Das meinen Sie doch nicht ernst?" - "Natürlich meine ich das. Und nennen Sie mich nicht Ernst!"

[zum Seitenanfang]  


Moderator(en):  Misterious, Telechatter