Du bist nicht angemeldet. [Anmelden]
Seite 2 von 7 < 1 2 3 4 5 6 7 > alle
Optionen
Thema bewerten
Re: Schwule Und Lesben *** [Re: Quing] - #2625732 - 11.12.2013, 21:20:57
Aamun
​Forums-Liebling

Registriert: 06.06.2012
Beiträge: 1.689
Ort: Hamm
Das einzig traurige hier ist, dass jeder der Homosexualität nicht als ''normal'' anerkennt, gleich in eine ''Schwulenhasser-Schublade'' gesteckt wird, Quing. Und selbst wenn jemand Sätze wie ''Boah, ist das schwul...'' verwendet - und das passiert mir wohl auch ab und an - sagt das noch lange nichts aus. Zugegeben, es ist gewiss nicht optimal, aber ebenso wenig kann ich jemandem den Glauben an Gott zusprechen, nur weil er ''Oh mein Gott'' als Redewendung gebraucht.

Im übrigen wunder ich mich über deine Feindseligkeit, Quing. Wenn man das akzeptiert und somit symbolisch schon fast die Hand reicht, wird einem aggressiv der ganze Arm angerissen. Und direkt im Anschluss wird sich dann beschwert, dass man von gewissen Gruppen angelehnt wird. Da frage ich manchmal wirklich wer ein friedliches Zusammenleben mehr erschwert.

Ich mag auch gerne noch einmal auf den Kern des Threads aufmerksam machen. Es ging dem TE darum, dass Homosexuelle in der Gesellschaft noch lange nicht so akzeptiert werden, wie sie es eigentlich sollten. Ich greif da nun einfach mal das Wort ''Klassifizierung'' ( Danke, Wilco ) auf, denn ich frage mich immer noch, was daran schlimm sein soll? Vielleicht bin ich einfach zu dumm, kann ja alles sein, aber ich verstehe einfach nicht, was daran grundlegend schlecht sein soll. Meiner Wahrnehmung nach ( und das schließt einfach Gesetze aus, da mir gewiss nicht alle bekannt sind ), werden Homosexuelle bereits - wenn man einmal von Beleidigungen absieht, die sicherlich nicht okay sind - in einem durchaus vernünftigen Ausmaß akzeptiert.

Meine eigene Toleranz und Akzeptanz geht sogar so weit, dass ich auch die Möglichkeit einer Adoption für gleichgeschlechtlichen Paare stillschweigend akzeptieren würde, auch wenn das überhaupt nicht meine persönlichen Werte wiederspiegelt. Papa & Mama & auf ewig vereint und so ein Mist. Gibt es ja leider kaum noch, aber das ist eindeutig ein anderes Thema. Ich spreche doch niemandem seine Sexualität ab, oder werte diese schlechter als die meine.

Daher sehe ich es überhaupt nicht ein hier als angeblicher ''Schwulenhasser'' zur Zielscheibe von irgendwelchen ''Weltverbesserern'' zu werden. Und das nur, weil man eben nicht der Meinung ist, dass Homosexualität als ''Norm'' anerkannt werden sollte. Und wenn das bei mir nur daher kommt, dass Homosexualität oberflächlich keinen Sinn ergibt, dann sollte man das zumindest respektieren. Aber davon kann hier absolut nicht die Rede sein.

Wilco, ich möchte bei diesem Thema nun eigentlich überhaupt nicht anfangen und Äpfel und Birne vergleichen, so wie du es getan hast, aber bitte sag mir doch eines: Klassifizierst du meine Denkweise nicht gerade selber indirekt als abnormal? Inwiefern steht dir das denn nun zu? Vielleicht weil es komplett ohne wohl kaum geht und ''abnormal'' nicht unbedingt als etwas schlechtes zu werten ist? Ich mag gerne noch hinzufügen, dass ich dieses Wort hier selber nur aufgegriffen habe, es bewusst die ganze Zeit in Anführungsstrichen setze, weil mir diese Begriff überhaupt nicht zusagt, aber okay.

Da ich auch ungerne so ein aussichtsloses Diskussionsverhalten wie Quing an den Tag legen möchte ( Ziemlich bockig ) gebe ich überhaupt die Mühe nun auf die meisten deiner Frage einzugehen, Wilco.

Zitat:
Sind geistig oder körperlich behinderte Menschen abnormal? Sind Schwarze abnormal? Sind Intersexuelle abnormal? Sind Asexuelle abnormal?

Da sind wir übrigens direkt bei Äpfel und Birnen ;-) Alleine dass du Schwarze mit aufführst, stimmt mich doch schon ein wenig nachdenklich. Ich bin übrigens kein Rassist und Schwarze ergeben für mich im Gesamtbild durchaus Sinn. Behinderungen mag ich selber nun nicht pauschalisieren, weil das als Oberbegriff schlecht zu werten ist. Gib mir ein paar konkrete Beispiele, dann sieht das vielleicht anders aus. Intersexuelle wären in meiner Wahrnehmung dann aber durchaus ''abnormal'', ja und bei Asexuellen wüsste ich gar nicht, wie ich das einordnen sollte, würde aber spontan eher zu ''normal'' tendieren.

Zitat:
Vielleicht bist du ein insofern offener Mensch, dass du andere als "abnormal" klassifizierst, aber mit ihnen "normal" umgehst und sie "normal" behandelst. Aber dass das ein Widerspruch ist, merkste selbst oder?

Nein. Davon kann nur die Rede sein, wenn man ''abnormal'' grundlegend als etwas schlechtes interpretiert. Dieser Begriff mag gewiss nicht positiv erscheinen, ist aber auch nicht auf meinem Mist gewachsen. Ich wüsste zwar nun auch keinen besseren Ausruck dafür, nur deshalb verwende ich diesen überhaupt, aber eine Klassifizierung ist für mich einfach nichts schlechtest, bzw hat bei mir keinen schlechten Hintergedanken. Daher ist es - aus meiner Sicht - auch einfach zu trennen.

Zitat:
das Tierreich kennt übrigens Homosexualität auch, Skandal

Was alleine aber kein Beleg dafür ist, dass Homosexualität auch der ''Norm'' entspricht. Angenommen jemand frisst seinen Partner nach dem Akt auf, würdest du wohl auch nicht auf die Idee kommen zu sagen ''Das gibt's in der Tierwelt doch auch''

Zitat:
Was spricht gegen eine Welt, in der jeder normal ist, der lebt, wie er es möchte ohne dabei anderen zu schaden? Würde das dein Weltbild nachhaltig so sehr zerstören, dass du nicht mehr wüsstest, wer du bist, wenn du morgens aufstehst? Ich denke doch nicht.

Da denkst du richtig. Allerdings finde ich nicht dass man soweit gehen muss und Homosexualität öffentlich als ''richtig'' wahrnehmen sollte, denn das würde Kinder ebenso beeinflussen, wie du es andersrum kritisierst Von Beleidigungen und Diskriminierungen - welche ich persönlich ablehne - mal abgesehen, finde ich es durchaus vernünftig, dass Homosexualität als Randerscheinung wahrgenommen wird. Im Grunde genommen ist es halt nichts anderes und wird sich wohl auch nie ändern.

Ja, ''richtig'' ist nun auch wieder so ein Wort, welches von euch gewiss falsch interpretiert wird, aber das Risiko gehe ich ein.
_________________________
Das einzige Problem beim Nichtstun ist, dass man nie weiß, wann man fertig ist.

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: Aamun] - #2625739 - 11.12.2013, 21:58:37
Lucaluca
Prof.​Dr. M​ilchs​chnit​te :)​

Registriert: 06.11.2010
Beiträge: 675
Hello Threadersteller

Also dass vor Jugendtreffs Schwule meistens blöd angemacht werden, dass liegt eigt daran, weil man da in nem Alter ist, wo man noch net wirklich zu seinem Schwul oder Lesbensein steht, und viele Jungs wollen net als Schwul bezeichnet werden und selbst wenn sie merken, sie sind schwul, aber eben noch net dazu stehen, pöppeln genau die rum wenns ums Thema Schwul geht, oder vor nem Jugendtreff irgendjemand auftaucht der sich geoutet hat, dann sind es genau die, die anfangen.

In meiner Klasse ist eine sie ist Lesbisch, spielt auch Fussball haha, was aber trotzdem kein typisches Zeichen dafür ist, dass alle Girls die Fussball spielen gleich Lesbisch sind. Sie gehört zu meinen besten Freunden, sie sieht auch Hammer aus, aber sie ist für mich einfach nen Kumpel mit Dingdongs, es ist mir wayne ob sie nun Lesbisch ist oder net, genauso wie es mir wayne ist ob nen Kumpel gay ist oder net, ich denke mir, aber das in unserer Geschellschaft, Lesben eher akzeptiert werden, wie Schwule, ich denke es liegt daran, dass wir Typen diese Art von Beziehung eher noch was erotisches abgewinnen können, oder viele denken auch, ja das sind ja nur zwei Frauen, dass ja net richtiges blubbern was die da machen und darum wird darüber net so hergezogen, wie bei schwulen.

Wir leben im 2013, ich bin der Meinung es sollte einfach akzeptiert werden, dass es Schwule und Lesben gibt, man muss es ja net tolerieren, wenn jemand damit wirklich nen enormes Prob hat, aber es zumindest akzeptieren, leben und leben lassen! Mich störts zb auch net wenn ich von Männern angemacht werde, ich finds manchmal noch ganz lustig^^ ich bin aber weder gay, noch hetero noch bi ich bin garnix zur Zeit haha
Das mit der eingetragenen Partnerschaft, finde ich aber schon mal nen grossen Fortschritt, ist doch besser wie wenn schwule und lesben gar nix dürften und vil ist es irgendwann mal so, dass die auch richtig heiraten dürfen. ;-)

Luc@
_________________________
Solange du lebst, hüte dich davor einen Menschen nach seinem Aussehen zu beurteilen. Denn auch Salz sieht aus wie Zucker!

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: Aamun] - #2625757 - 11.12.2013, 22:48:14
Wilco

Registriert: 12.08.2009
Beiträge: 612
Aamun, wodurch entsteht diese Diskussion? Dadurch dass du Worte nicht anständig verwendest. Fakt. Siehst du selbst und heulst in jedem zweiten Satz rum, dass das Wort eigentlich nicht passt. Diese deutsche Sprache bietet so viele Worte (ich schenk dir gerne einen Duden). Gott verdammt, dann such dir doch bitte ein passendes raus und nutze es. Ich schwöre dir, das macht das Leben so viel einfacher, ehrlich wahr. Und du musst dich auch nicht mit diesen Weltverbesserern abmühen (kannst mir natürlich mal in Ruhe erklären, was schlecht daran ist, die Welt zu einem angenehmeren Ort machen zu wollen).

Du hast schon Punkte genannt, die noch verbessert werden könnten (gesetzlich). Wir können von mir aus auch nur über die staatliche Rolle bei diesem Thema reden, aber meiner Ansicht nach besteht ein Staat vor allem aus Bürgern, die die politische Vertretung auch wählen. Daher fang ich lieber da an. Und da kann man nicht davon sprechen, dass wir schon die optimale Realität vorfinden.

Ich mag mich auch gerne etwas zurücknehmen. Natürlich habe ich schon aus deinem ersten Beitrag heraus gelesen, dass du an sich vieles schon tolerierst (und zu einem "Schwulenhasser" wollte ich dich auch nicht gleich machen). Nur sprachlich war's einfach so daneben, dass ich es gerne aufgriff, weil genau diese Sprache mit Teil des Problems ist. Sprache reproduziert Vorurteile, bestärkt sie und Sprache kann Menschen auch unglaublich verletzen. Und wenn man sich selbst nicht ermahnt, vielleicht etwas genauer aufzupassen und nicht alles, was man uncool findet, gleich "schwul" zu nennen, wer soll's sonst tun? Ich kann's gerne machen, aber hilfreicher ist es immer, wenn es aus eigenem Antrieb geschieht.

Finde übrigens nicht, dass ich Äpfeln mit Birnen verglichen habe. Ich habe dir lediglich mehr Beispiele für ein und dasselbe Phänomen gegeben. Ausgrenzung oder Diskriminierung von Minderheiten und Klassifizierung derer als "abnormal", weil die Mehrheit prinzipiell und laut Definition "normal" ist.

Du hast einen Punkt total falsch verstanden. Ich will hier nicht Homosexualität zur Norm erheben. Ich will eine offene Gesellschaft, die natürlich ihre Leitbilder braucht, weil sie sonst nicht funktioniert, die aber durchaus in der Lage ist, diese auch aufzuweichen und Minderheiten zu integrieren (und nicht die Gesellschaft in "normal" und "abnormal" trennen muss). Die Norm ist eher Mensch. Die Norm ist nicht einmal, dass jemand eine Sexualität haben muss. Das wäre eher meins.

Und zum Abschluss mag ich dir einfach noch einmal an einem eigenen Zitat von dir vor Augen führen, wo du in meinen Augen einfach unwissend etwas erzählst, daraus deine Schlüsse ziehst und damit dann doch offenbarst, dass du tief im Inneren doch gar nicht so tolerant bist bzw. wahrscheinlich bist du dir dessen nicht einmal bewusst.

Antwort auf: Aamun
Allerdings finde ich nicht dass man soweit gehen muss und Homosexualität öffentlich als ''richtig'' wahrnehmen sollte, denn das würde Kinder ebenso beeinflussen, wie du es andersrum kritisierst.


Wie sollten wir Homosexualität denn wahrnehmen? Gut, "richtig" scheint dir wieder nicht das optimale Wort zu sein. Mensch, welches Wort meinst du denn? Wie soll ich denn mit diesem Satz umgehen, wenn du da ein Wort einsetzt, was du nicht meinst? Fehlen dir die Worte? Versteh's echt nicht. Und beeinflussen... wo ist das Problem, wenn ich Kindern aufzeige, was es alles gibt? Es gibt Menschen mit Behinderungen, es gibt Menschen, die sich nicht der Norm entsprechend verhalten, es gibt Menschen, die Menschen gleichen Geschlechts leben? Meinst du ernsthaft, das Kind wird nun direkt schwul oder lesbisch, nur weil es weiß, dass es sowas gibt? Wie wird denn in deinem Kopf jemand schwul? Indem man ihn zum Ballett schickt als Kind? Daran allein zeigt mir, dass da doch irgendwo noch tradiertes Gedankengut schlummert...

Deine Denkweise klassifiziere ich nicht als "abnormal". Wieso auch? Wahrscheinlich denken 50% der Menschen in Deutschland so oder noch extremer. Wäre also fast eher die Norm dann. Ich kritisiere lediglich deine Sprache und spreche dir ab, dass du Menschen in "normal" und "abnormal" trennen kannst, sie aber als komplett gleichwertig ansiehst, weil du sonst diese Unterscheidung gar nicht bräuchtest. Wozu brauchst du sie denn bitte? Nur als Abgrenzung von dir selbst? Das ist übrigens wieder etwas ganz anderes. Mir steht es übrigens zu, eine Meinung zu deiner Meinung zu haben. Genauso wie dir es zusteht, mich als Weltverbesserer (was fühl ich mich beleidigt) darzustellen.

Ich mach's noch einmal ganz persönlich: Stell dir vor, du bist wie du bist (und ich stell mir dich anhand deiner Aussagen schon eher so durchschnittlich "männlich" vor). Und ab morgen kommen alle um dich herum an und sagen... Mensch Aamun, du bist echt "abnormal". Weißt du denn nicht, dass Männer nun zum Ballett gehen und tanzen. Dass sie gerne kochen und viel besser putzen als Frauen? Dass sie nicht mehr breitbeinig in der Bahn sitzen und auch viel schlechter Fußball spielen (habe ich mir gemerkt ;-) ) als Frauen? Und wir Männer, wir lieben Schuhe über alles und zupfen uns die Augenbrauen. Autos sind doch eher was für Frauen. Bist ganz schön "abnormal", du. Du gehst über die Straße und von den Werbeplakaten strahlen dich nur schwule und lesbische Paare an. Und du stehst irgendwie auf Frauen... irgendwie "abnormal".

Daran wollte ich verdeutlichen (auch wenn du nun vielleicht sagst... na und, dann scheiß ich drauf), wie es Menschen eventuell geht, die nicht deiner Norm (und natürlich auch der unserer Gesellschaft) entsprechen. Was sie täglich denken, was sie denken, wenn sie erwachsen werden. Und das alles denken sie nur, weil du sie einteilst in Klassen (auch wenn du diese Klassen nicht wertest, dafür sind sie eigentlich konzipiert und so werden sie auch eigentlich genutzt). Das heißt, so lange du diese Klassifizierung beibehälst, reproduziert du dieses Gefälle, was wiederum Diskriminierung begünstigt bzw. ermöglicht. Auch wenn du - ich wiederhole mich - selbst nicht aktiv diskriminierst.

Das Beispiel mit der umgedrehten Welt sollte noch folgendes veranschaulichen hinzukommend zu dem persönlichen Experiment, wenn du dich darauf einlässt. Wieso ist A und B als normal definiert und C und D nicht? Selbst wenn du mir mit biologischer Determiniertheit um die Ecke gebogen kommst, das erklärt nicht, wieso zu Mann Auto, Bier, Fußball passen sollte und zu Frau Ballett, hübsch, Haushalt. Kulturell bedingt ist sowas über Jahre hinweg vorgelebt und reproduzier worden, mehr nicht. Man muss natürlich allein erst einmal solche Kategorien in Frage stellen, um zu dem Schluss zu kommen, dass "normal" und "abnormal" nichts außer heiße Luft ist.

Gerne wiederhole ich noch einmal den positiven Teil: Ich wollte dich nicht schlecht machen und deine Meinung prinzipiell auch nicht lächerlich machen. Ich wollte nur zeigen, was Sprache macht und wie Sprache unbewusst vor allem von den Menschen genutzt wird, die sich darum eigentlich keine Gedanken machen müssen, was bei anderen damit ankommt. Ich glaube dir auch, wenn du sagst, dass du prinzipiell mit allen auskommst, auch wenn ich der Ansicht bin, dass da zumindest unbewusst doch noch ein paar Vorurteile im Kopf kursieren. Ich lass dich gerne wie du bist. Aber ich lasse es ungern in einem öffentlichen Forum so stehen. Daher die Mühe, daher die Worte.

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: Aamun] - #2625772 - 11.12.2013, 23:25:16
Ampelmännchen+wForumssprecher
​how's the heart?

Registriert: 08.04.2003
Beiträge: 11.451

Zitat:
''Boah, ist das schwul...'' verwendet - und das passiert mir wohl auch ab und an - sagt das noch lange nichts aus.

Doch, das sagt etwas aus. Es sagt aus, dass man sich seiner Sprache nicht bewusst ist, denn wenn man es wäre, hätte man vermutlich ein anderes Wort genutzt. Die Frage ist doch - wenn du das sagst, welchen Wert und welche Bedeutung du einem Wort dann gibst. Vor allem, wenn du es nicht hinterfragst. Du verbindest mit dem Wort 'schwul' dann etwas. Und die Verbindung ist in vielen Fällen (was nicht bei dir der Fall sein muss) negativ oder zumindest unkonform. Und dann setzt sich das fest, selbst wenn es nicht oft passiert. Dann wird es nicht hinterfragt und negative Dinge sind unterbewusst mit der Bedeutung verknüpft. Gleiches Spiel gibt es mit vielen anderen Worten.. "Sei doch nicht so ein Mädchen" zB. Was muss das den Leuten unterbewusst vermitteln, wenn man das zu einem Jungen sagt. Sei bitte alles, bloß kein Mädchen! Das ist das schlimmste, was du sein könntest! Und natürlich macht das etwas aus. Natürlich vermittle ich damit etwas.
Natürlich benutzen manche bis viele "Gott" nicht in einer Referenz, weil sie wirklich daran glauben, religiös erzogen wurden und das auch genauso meinen. Manche bis viele (je nach Region) aber sicherlich auch. Aber auch hier gilt: Wenn ich meine Sprache nicht hinterfrage, dann sage ich das eben so. Ist ja nicht so, als könnte ich nicht etwas anderes sagen.
Habe es jetzt nicht etymologisch überprüft, wie alt die Worte jeweils sind usw. und auch in welcher Verbreitung sie in unserem Kulturkreis stehen, würde aber das Wagnis eingehen und sagen, dass das auch nicht ohne Weiteres vergleichbar ist.

Kann sonst auch nur noch mal unterstreichen, was schon gesagt wurde bzgl Normalität. Wenn natürlich in einer heteronormen Gesellschaft genau so erzogen wird, dann ist das eben die gelernte Normalität. Genauso, wie wir brav 2 Geschlechter annehmen.

Zitat:
Ich will hier nicht Homosexualität zur Norm erheben. Ich will eine offene Gesellschaft, die natürlich ihre Leitbilder braucht, weil sie sonst nicht funktioniert, die aber durchaus in der Lage ist, diese auch aufzuweichen und Minderheiten zu integrieren (und nicht die Gesellschaft in "normal" und "abnormal" trennen muss). Die Norm ist eher Mensch. Die Norm ist nicht einmal, dass jemand eine Sexualität haben muss. Das wäre eher meins.

Das wäre eine so schöne Idee, wenn nicht Sexualität eine so immens große Rolle spielen würde. Und wenn wir nicht Leute in abnormale Kategorien stecken würden. Will gar nicht sagen, dass das hier jemand macht - aber wenn ich draußen in der Welt mal schaue, dann machen das viel zu viele.
Warum das nun eine Norm werden muss, weiß ich aber auch nicht. Brauchen wir die?

Zitat:
Und beeinflussen... wo ist das Problem, wenn ich Kindern aufzeige, was es alles gibt?

*thumbs up*

Zitat:
Das Beispiel mit der umgedrehten Welt

Wer Interesse hat, vllt mal in Blumio - Die Welt ist schwul reinhören.
Das passt dann auch ganz gut zum Kernthema, auf das noch mal hingewiesen wurde.
Zumal ich aber auch finde, dass Akzeptanz und der Umgang auch genauso mit Sprache zusammenhängt wie mit anderen Dingen auch. Wenn ich eine Gruppe (wenn ich sie schon bilden muss) akzeptiere, dann ist es eben auch wichtig, dass meine Sprache das reflektiert.

Aufgrund der Uhrzeit aber erstmal nur was zur Sprache und nicht noch zu Gesetzen und zur generellen Akzeptanz.
_________________________
if you never try anything new, you'll miss out on many of life's great disappointments.

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: Vampiric Desire] - #2625788 - 12.12.2013, 00:20:41
smarty1404
​Let's go!

Registriert: 20.11.2004
Beiträge: 11.588
Antwort auf: Vampiric Desire

Ok - Es ist nicht die Ehe - ist aber gesetzlich gleichgestellt. Über das Wort zu streiten wäre lächerlich.

Sorry, so ein Quatsch. Bitte genauer informieren! Die Lebenspartnerschaft ist selbstverständlich nicht mit der Ehe gleichgestellt, weil sich die CDU/CSU seit Jahren quer stellt. In vielen Bereichen kam eine Gleichstellung darüber hinaus nur zustande, weil es das Verfassungsgericht angeordnet hat. Es gibt trotzdem noch Punkte, wo die Gleichstellung fehlt und wo die Justiz wohl weiterhin der Politik die Arbeit abnehmen muss, was teilweise wirklich beschämend ist. Insofern kann man darüber streiten und nichts ist lächerlich daran. ;p

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: smarty1404] - #2625792 - 12.12.2013, 00:35:57
Vampiric Desire
​ChannelMaster

Registriert: 15.09.2013
Beiträge: 1.681
Antwort auf: smarty1404
Antwort auf: Vampiric Desire

Ok - Es ist nicht die Ehe - ist aber gesetzlich gleichgestellt. Über das Wort zu streiten wäre lächerlich.

Sorry, so ein Quatsch. Bitte genauer informieren! Die Lebenspartnerschaft ist selbstverständlich nicht mit der Ehe gleichgestellt, weil sich die CDU/CSU seit Jahren quer stellt. In vielen Bereichen kam eine Gleichstellung darüber hinaus nur zustande, weil es das Verfassungsgericht angeordnet hat. Es gibt trotzdem noch Punkte, wo die Gleichstellung fehlt und wo die Justiz wohl weiterhin der Politik die Arbeit abnehmen muss, was teilweise wirklich beschämend ist. Insofern kann man darüber streiten und nichts ist lächerlich daran. ;p


Und vor Gericht würdest du immer die Gleichberechtigung einklagen können - Mehrfach bestätigt vom Verfassungsgericht. Sicher ist der Weg am Anfang steinig, weil viele Behören sich weigern - Aber diesen Weg hatten Frauen auch mal hinter sich,.. oder Schwarze... oder Juden... oder .... Naja führt euch die Liste selber weiter.
_________________________
/apps install 30559674.ChannelMaster

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: Quing] - #2625797 - 12.12.2013, 00:58:41
BundSchuh
Nicht registriert


Hallo allesamt.

Zuerst einmal an Quing:
Ich würde dich bitten, bei Diskussionen in diesem Forum und speziell in diesem Subforum, in dem es oft um normative Fragen geht, die am persönlichen Wertesystem kratzen, nicht auf diese Weise auf die Beziehungsebene abzurutschen. Klar, hier und da eine Spitze, ein bisschen Polemik, das gehört zu einer Diskussion dazu.
Die Art, in der du dich hier und auch in meinem letzten Thread geäußert hast, geht jedoch teilweise sehr auf die persönliche Ebene und ist nicht wirklich förderlich für das Diskussionsklima. Du kannst deine Meinung gerne (auch in aller Deutlichkeit) zum Ausdruck bringen, jedoch bitte auf einer sachlichen Basis, die nicht deinen Mageninhalt betrifft.
Man erreicht andere Menschen nicht, indem man die eigene Sicht auf die Welt zum Maß der Dinge erhebt und seine Mitdiskutant*innen beleidigt, anstatt ihre Ansichten ernst zu nehmen und den Versuch zu unternehmen, diese argumentativ zu entkräften.



Zum Thema:

Ich hätte selber ganz viel zu sagen, doch Dana und Wilco haben das meiste schon sehr ausführlich dargelegt und sich dabei auch auf verschiedene Dimensionen bezogen, aus denen das Thema betrachtet werden kann.
Was ich ganz generell anmerken will:
Hohe Prozentwerte bei Umfragen zur Toleranz von Homosexualität täuschen häufig über die Realität hinweg.
Ich war erst letzte Woche auf einer Tagung in Erlangen zum Thema "Homosexualität als Herausforderung der Schule". Interessante Erkenntnis einer dort dargelegten Studie:
Bei der Befragung von verschiedenen neunten Klassen (Gymnasium) gaben zwischen 70 und 80 Prozent der Jugendlichen an, dass sie nichts gegen homosexuelle Menschen hätten.
Nachdem einige LSBTI-Vertreter*innen (LSBTI = Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Intersexuelle Menschen, mal zur Erklärung für alle) diese Klassen besucht und im direkten Kontakt gezeigt hatten, dass sie keinen gängigen Klischees entsprechen und in ihrem Auftreten nicht von ihren Mitmenschen zu unterscheiden sind, gaben sogar fast 90% der Schüler*innen an, dass sie homosexuelle Menschen und Lebensentwürfe tolerieren würden.
In der gleichen Befragung wurde jedoch auch gefragt, ob die Schüler*innen eine homosexuelle Lehrkraft tolerieren würden. Hier wurden schon nur noch Werte von um die 50-70% gemessen (abhängig vom Geschlecht der Schüler*- und Lehrer*innen).
Weiterhin wurde gefragt, wie es mit der Toleranz aussehen würde, wenn das eigene Geschwister homosexuell wäre. Hier fiel die Quote der Toleranz sogar noch weiter auf 30-50% (wiederum abhängig vom Geschlecht der Geschwister. Jungs akzeptieren eher lesbische Schwestern, Mädchen eher schwule Brüder)

Ich fasse zusammen:

Allgemeine Toleranz ggü. homosexuellen Menschen: 90%
Toleranz ggü. homosexueller Lehrkraft: 50-70%
Toleranz ggü. homosexuellem Geschwister: 30-50%

Nun frage ich mich, was es einem*einer LSBTI-Jugendlichen bringt, von den meisten ihm*ihr wildfremden Menschen toleriert zu werden, wenn die Toleranz rapide fällt, sobald der*die Jugendliche versucht, über einen alltäglichen Kontakt hinaus Freundschaften aufzubauen.
Ein Beispiel aus meinem eigenen Bekanntenkreis:
Ich habe einen Freund mit russischem Migrationshintergrund, welcher der Ansicht ist, dass homosexuelle Partnerschaften rechtlich gleichgestellt werden müssen und homosexuelle Menschen auch Kinder adoptieren dürfen sollten. Ebenso regt er sich tierisch über Putin auf, da dieser dem Ansehen seines Heimatlandes schade. Auf die Frage hin, ob er es akzeptieren könnte, wenn ich schwul wäre, sagte er, dass er das nicht akzeptieren könnte, weil er immer Angst hätte, dass ich mich in ihn verliebe oder ihn sogar schon liebe, ohne dass er es weiß. Außerdem findet er homosexuelle Praktiken eklig und unnatürlich. Menschen, die so argumentieren, akzeptieren Homosexualität nur so lange, wie sie nicht selber damit konfrontiert sind.
Da wundert es auch nicht, dass (auch nicht geoutete) LSBTI-Jugendliche statistisch gesehen eine um das 4- bis 6-fach erhöhte Suizidalitätsrate aufweisen (wohl zurückzuführen auf mangelnde Sozialkontakte und Angst vor Zurückwiesung).
Dies sollte man immer im Hinterkopf haben, wenn man von der allgemeinen Toleranz ggü. LSBTI-Menschen spricht.

Nun ist es schon wieder fast 1 Uhr. Ich habe zurzeit eindeutig ein Zeitproblem und komme nicht mehr hinterher. Ich versuche jedoch, hier aktiv zu bleiben. Schreiben würde ich gerne noch viel mehr, auch in Bezug auf den Menschenrechts-Diskurs und theologische Implikationen. Lasst euch überraschen :'D

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: ] - #2625811 - 12.12.2013, 07:11:38
Quing

Registriert: 23.01.2013
Beiträge: 428
Hola,

Ich entschuldige mich für meine grobe Wortwahl, aber ich kann diese Denkweise in keinster Weise nachvollziehen.

Aamun, ''bockig sein'' ist nicht der richtige Begriff für meine anfängliche Wut gegenüber deiner Einstellung.



Zitat von Aamun:

''Und selbst wenn jemand Sätze wie ''Boah, ist das schwul...'' verwendet - und das passiert mir wohl auch ab und an - sagt das noch lange nichts aus.''

Ampelmännchen+w hat es schon gut auf den Punkt gebracht.



Zitat von Wilco:

''Nur sprachlich war's einfach so daneben, dass ich es gerne aufgriff, weil genau diese Sprache mit Teil des Problems ist. Sprache reproduziert Vorurteile, bestärkt sie und Sprache kann Menschen auch unglaublich verletzen.''

Richtig, und Aamun? Ich habe mich schon davon angegriffen gefühlt, als ''Betroffene''.

Lg Saskia


P.S: Mit den Zitaten wollte es nicht so klappen und ich schau später nochmal rein - die Zeit reicht nicht mehr aus. :-D


_________________________
"The man who kills the animals today is the man who kills the people who get in his way tomorrow."
Dian Fossey

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: ] - #2625812 - 12.12.2013, 07:44:38
Kev777
​Forumsengel

Registriert: 03.09.2010
Beiträge: 7.465
Der kleine aber feine Unterschied in der Gesellschaft wie auch hier im Thread der zu gewissen Konfrontationen führt ist wohl das viele Tolleranz und Akzeptanz nicht unterscheiden bzw. sich der unterschiedlichen Bedeutung nicht bewußt sind.

Der großteil der Bevölkerung tolleriert Homosexualität nur, hat sie aber noch lang nicht akzeptiert. Mit anderen Worten nimmt man zwar zur kenntnis, bzw. nimmt es als Tatsache hin, das es Homosexuelle gibt und gesteht diesen Menschen auch eine gewisse Gleichberechtigung zu. Aber zur vollen integration von Homosexuellen gehört eben auch die akzeptanz.
Daher rührt auch die unterschiedliche Ansicht was Homosexuelle im allgemeinen und was Homosexuelle im Bekannten-/Freundes- und Familienkreis angeht.
Man tolleriert also Homosexuelle, aber man kann es nur schwer akzeptieren das es z.b. auch Homosexuelle im Freundes- oder Famileinkreis gibt.
Auch oft gut zu erkennen an einer Familie die im allgemeinen nichts gegen Homosexuelle hat, dies also als gegeben hin nimmt, aber wenn eine Familienmitglied sich outet für viele eine Welt zusammenbricht und dann solche Gedanken aufkommen wie es denn ausgerechnet in der eigenen Familie passieren kann.

Unsere Gesellschaft tolleriert Homosexuelle mitlerweile, aber von akzeptanz sind viele noch weit weit weg, denke ich.
Aber im grunde ist das auch ein völlig menschliches und auch natürliches Verhalten das sich gesellschaftliche Veränderungen/Ansichten nur eher langsam durchsetzen. Das kann man wenn man so durch die Geschichte reist an vielen Beispielen gut erkennen.
Selbst bei angeblich schon lang überwunden geglaubten diskriminierungen wie der klassifizeirung von Mann und Frau, von Rassen und Glaubensrichtungen sind viele noch Lichtjahre von akzeptanz entfernt.
Allein das es als "Meilenstein" angesehen wird das ein Afroamerikaner Präsident der USA werden kann zeigt das es eben noch lang nicht so ist wie man sich immer gern einreden will.
In einer Gesellschaft in der die Rasse keine Rolle mehr spielen sollte wer welchen Status in der Gesellschaft hat bzw. was irgendwer erreichen kann, sollte es doch im grunde keine erwähnung wert sein das es ein Afroamerikaner zum Präsidentenamt geschafft hat.
Gleiches auch für den berliner Bürgermeister Klaus Wowereit. Als er bürgermeister wurde war mit einmal seine sexuelle ausrichtung in den medien präsent. Allein das das erwähnung in den medien und in der gesellschaft findet zeigt doch das sowas im grunde immernoch nicht als normal angesehen wird. Also auch heute ist Mensch nicht gleich Mensch.

Unsere Gesellschaft tolleriert auch Muslime unter uns, aber ein Muslim als Kanzler? Unvorstellbar für die meißten. Christen sind okay, Muslime in den nächsten 50 Jahren noch lang net, ungeachtet der tatsächlichnen qualifikation des Menschen.







_________________________
Orwell war ein Optimist
________

„Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“
- Henry Ford

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: Kev777] - #2625949 - 12.12.2013, 18:14:01
Atti & Janin in love
Nicht registriert


Also erstmals finde ich es sehr gut das ihr hier alle so mit rede und so.
Aber ich finde Die Menschen sollten nicht nach ihre Sexuell Orientierung gegangen werden vor allem das finde ich ja so komisch wie du es gesagt hast Kev777 der Präsident ist ein Farbiger aber du muss dran denke das dafür auch in Amerika lange für Gekämpft wurde und auch viel Streit und sicherlich viel tote für gab das es Akzeptiert wurde.Aber Was mit den Fußballern ich glaube das Beispiel was genannt wurde okay ist eins der wenig aber man kann nicht sagen nur weil die Gesellschaft etwas langer brauch kann man Schwule Beleidigen und sie zusammen schlagen das hat sich Grade echt so angehörte als wollte du das sagen aber man kann nicht nur immer alle auf schieben und warten ja in 50 Jahren sind wir Akzeptiert oder was das geht finde ich nicht vor allem Schwule sind auch nur menschen die halt eine Ander Sexuel Oretirung haben und das die welt hat etwas brauch ok aber es gibt sie seid den 2 Weltkrieg vielleicht auch schon davor da wurden sie unter druckt. und der Herr Klaus Wowereit musst auch mit viel Beleidigung und einstecken .Ich finde ganz einfach und klar es sollte auch mehr auf Klärung geben es gibt viel Menschen die geben Sachen von sich da denk ich mir Hallo man sollte erst reden wen man etwas sicher weise und nicht jeden kack glauben wie das vorteil alle Schwule sind de-reckt erkenne bar und alle Schwule sind Kinderschänder das wurde mir an den Kopf geworfen das finde ich ist auch nochmal so ne Sache das es mehr auf Klärung gibt und das man weise was stimmt und was stimmt nicht .Vor allem manche Serien sind ja sehr Vorteil Haft Gesetz und geben was vor was nicht stimmt und die Leute denke das machen alle also das finde ich sollte auch nochmal klar sein das nicht alle was im Fernseher sieht gleich auch alle schwule machen ,und das es viel mehr auf klären gibt in Schule und so was !


[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: ] - #2625956 - 12.12.2013, 18:37:59
Lucaluca
Prof.​Dr. M​ilchs​chnit​te :)​

Registriert: 06.11.2010
Beiträge: 675
@ Atti & Janin in Love, also ich benutze ja schon selten Satzzeichen und es wurde mir auch schon näher gelegt, mal ab und an nen Komma in meine Sätze einzubauen, aber du bist ja noch schlimmer als ich, da ist ja mal gar kein Komma in deinem Text und es ist wirklich bissel schwieriger den Text zu lesen, merke ich jetzt selber auch, wenn man es selber schreibt und keine Satzzeichen benutz, fällt einem das net so auf, aber wäre schon auch cool, wenn du ab und an noch nen komma reinfügst ;-)


Luc@
_________________________
Solange du lebst, hüte dich davor einen Menschen nach seinem Aussehen zu beurteilen. Denn auch Salz sieht aus wie Zucker!

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: Lucaluca] - #2625959 - 12.12.2013, 18:44:04
Atti & Janin in love
Nicht registriert


Antwort auf: Lucaluca
@ Atti & Janin in Love, also ich benutze ja schon selten Satzzeichen und es wurde mir auch schon näher gelegt, mal ab und an nen Komma in meine Sätze einzubauen, aber du bist ja noch schlimmer als ich, da ist ja mal gar kein Komma in deinem Text und es ist wirklich bissel schwieriger den Text zu lesen, merke ich jetzt selber auch, wenn man es selber schreibt und keine Satzzeichen benutz, fällt einem das net so auf, aber wäre schon auch cool, wenn du ab und an noch nen komma reinfügst ;-)


Luc@


Ja ich weise ist ne sehr Schlechte Angewohnheit
aber das manchmal extrem schwer ein zu nutzen :D
wen man nicht weise wo es passt und wo nicht :s

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: ] - #2626654 - 15.12.2013, 16:34:13
xXsmartlXx

Registriert: 19.09.2004
Beiträge: 7.945
Huhu,

in der heutigen Zeit gehört es aber schon zur Normalität, dass jeder so leben kann und leben soll, wie er es will. Von daher ist für mich der Begriff Homosexualität und die damit verbundene Lebensweise auch ganz normal. Und wenn man bitte Mal von dem menschlichen Standpunkt ausgeht, dann würde jeder Mensch erkennen, dass man sich nicht in Angelegenheiten anderer einmischen darf - und vor allem nicht mit Hohn und Spott bestrafen, oder wie in vielen Teilen der Welt mit öffentlicher Demütigung, Gewalt oder Strafe.

Kinder gehören schon vom niederen Schulalter aufgeklärt, dass es auch anderes als Heterosexualität gibt, damit man in vielerlei Hinsicht für die Zukunft vorsorgt: Kinder, die betroffen sind, zeigen weniger Angst und wissen besser über alles bescheid, andere werden aufgeklärt und ich denke, man würde die ganze Akzeptanz in der Bevölkerung steigern, wenn schon von Grund auf gezeigt wird, es gibt viele verschiedene Lebensweisen, gesetzlich sind sie anerkannt und weitgehend gleichgestellt und auch in mancherlei Sicht in der Kirche wird es, sagen wir Mal, "toleriert".

Ich hoffe, dass die Regierung durch Einfluss der SPD hier einiges bewegen kann. Die CDU/CSU ist in dieser Hinsicht zu stolz und konservativ, als dass man sich in Richtung offener Gesellschaft bewegt. Aber das wird schon irgendwann Mal, denke ich.

Was mir auch noch fehlt sind mehr und härtere Konsequenzen vor allem in Sachen Mobbing. Das Thema wird doch schon groß aufgezeigt, jedoch wenn etwas passiert, sind die Täter meistens mit kaum Sanktionen aus dem Schneider - weil es eben zu weiche oder gar keine Gesetze dafür gibt.

Eine Kombination aus all diesen Sachen, Aufklärung im frühen Alter, Anlaufstellen für betroffene Leute, eindeutige Sanktionen gegen Mobbing und dazu noch Gleichstellung in gesetzlicher Hinsicht denke ich, dass man vielen, ja sehr vielen Menschen das Leben erleichtern kann. ;-)

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: xXsmartlXx] - #2626760 - 15.12.2013, 21:46:53
Autumn

Registriert: 28.03.2004
Beiträge: 1.385
Zitat:
in der heutigen Zeit gehört es aber schon zur Normalität, dass jeder so leben kann und leben soll, wie er es will.

Ha, da fang ich aber echt an zu lachen. :-D Schön wärs!

Weder darf jeder(!) Mensch vom Gesetz her so leben wie selbst gewünscht, noch ist das von der Gesellschaft so erwünscht. (das heißt jetzt nicht, dass ich es schlecht finde, dass die Gesellschaft durch Gesetze reguliert ist - es wird nur nicht jedem ermöglicht, individuell selbstbestimmt zu leben.)

-
Zitat:
Ich hoffe, dass die Regierung durch Einfluss der SPD hier einiges bewegen kann.

Der nächste Lacher, ich sollte die Beiträge auch zu Ende lesen :-D


Bearbeitet von Autumn (15.12.2013, 21:48:06)
_________________________
it's my world
you can't have it.

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: xXsmartlXx] - #2626763 - 15.12.2013, 21:49:54
Atti & Janin in love
Nicht registriert


Ja das stimmt und an der auf Klärung wurde es nicht schaden weil
es gibt viel die machen das in den Jugendtreff wo ich bin machen die das auch gehen zu schulen klären auf und zeige das es normal ist und man keine angst haben muss oder sagen muss das komisch oder so aber naja und die SPD ist da meine er achten auch noch nicht auf den richtig weg der einstiegt weg habe ich das Gefühl das ne Schwule Partei gibt und da endlich mal für einsetze weil die andre Partei habe meine meinige nach schon so viel Chancen gehabt aber sie verhauen und deswegen wird das auch nie ändre weil die CDU/CSU wird sich nicht ändre genau so wie die SPD und die andre Partien ! :)

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: Autumn] - #2626809 - 15.12.2013, 23:18:25
xXsmartlXx

Registriert: 19.09.2004
Beiträge: 7.945
Huhu,

dann habe ich mich ein wenig falsch ausgedrückt. In der heutigen Zeit sollte es eigentlich klar sein, dass jeder so leben kann, wie er will. Das ist meine Meinung und mein Standpunkt. In Sachen Aufklärung und Rechte hat man vieles bewegt und man ist um einiges weiter fortgeschritten als vor 20 Jahren. Das ist Tatsache. Dass nicht jeder leben kann, wie er will, das ist Fakt. Aber es sollte heute mehr in den Köpfen der Leuten sein, wenn nicht schon bei jedem ein bisschen, dass jeder Mensch das machen kann, was für ihn das beste ist (sofern es im gesetzlichen Rahmen stattfindet!) - ob und wie viele das akzeptieren, ist ein anderes Kapitel. Denke aber, es ging schon weiter und man hat schon Großteils mehr Akzeptanz und Toleranz gefunden, mit einem richtig eingeschlagenen Weg könnte man das steigern.

Und zur SPD.. Naja. Ein wenig kann man doch hoffen, oder? Das Schauspiel der CDU kann ja nicht ewig so weitergehen, dass zig Gesetze vom Verfassungsgericht gekippt werden. Ein wenig Einfluss, so wie das ganze Regierungsprogramm abbekommen hat, kann man auch in Sachen Gleichstellung und Homosexualität erwarten. Zumindest tu ich das für mich. Die Hoffnung stirbt zuletzt. :-)

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: xXsmartlXx] - #2626876 - 16.12.2013, 11:09:59
Scnappi
Nicht registriert


Antwort auf: xXsmartlXx
Und zur SPD.. Naja. Ein wenig kann man doch hoffen, oder? Das Schauspiel der CDU kann ja nicht ewig so weitergehen, dass zig Gesetze vom Verfassungsgericht gekippt werden. Ein wenig Einfluss, so wie das ganze Regierungsprogramm abbekommen hat, kann man auch in Sachen Gleichstellung und Homosexualität erwarten. Zumindest tu ich das für mich. Die Hoffnung stirbt zuletzt. :-)

Die FDP war in Sachen Ehe und Adoption eigentlich der gleichen Meinung wie die SPD, wenn mich jetzt nicht alles täuscht. Das war auch der Grund, warum das letzte Urteil vom Bundesverfassungsgericht nicht mehr in der vergangenenen Legislaturperiode umgesetzt wurde: Die FDP wollte mit dem neuen Gesetz über die Sukzessivadotpion hinaus. Die CDU hat es erfolgreich abgeblockt. Und jetzt ist die CDU im Bundestag noch stärker. Im Koaltionsvertrag konnte trotz vehementer Diskussionen nichts richtiges als Beschluss gefasst werden, weshalb er in dem Thema recht vage bleibt. Ich denke Bewegung in dem Thema kommt auch weiterhin eher aus Karlsruhe als aus Berlin.

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: ] - #2628994 - 22.12.2013, 01:24:49
Atti & Janin in love
Nicht registriert


Ja vor-allem die Politiker müssen auch mehr druck machen weil die Sache in Russland sich verschlimmert so weit ich weise und das finde ich allgemein sehr dumm das es jetzt gegen schwule vorgeht aber naja ich hoffe ja wirklich das die Politik bald endlich mal ernst nimmt weil in Moment habe ich auch das Gefühl die verschiebt das alle und kümmert sich erst drumm wen es eh viel zu spät ist oder schon wieder ein schwuler sterben musste dann greif sicher die Politik erst ein -.- deswegen könnte ich sie manchmal echt am liebensten ein mal wach rütteln

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: ] - #2629191 - 23.12.2013, 09:16:30
x Deluxe Boy x3
​Royal Bunker

Registriert: 09.03.2010
Beiträge: 874
Ja vor-allem die Politiker müssen auch mehr druck machen weil die Sache in Russland sich verschlimmert so weit ich weise und das finde ich allgemein sehr dumm das es jetzt gegen schwule vorgeht aber naja ich hoffe ja wirklich das die Politik bald endlich mal ernst nimmt weil in Moment habe ich auch das Gefühl die verschiebt das alle und kümmert sich erst drumm wen es eh viel zu spät ist oder schon wieder ein schwuler sterben musste dann greif sicher die Politik erst ein -.- deswegen könnte ich sie manchmal echt am liebensten ein mal wach rütteln


Viele Dinge werden beschlossen, wenn es schon zu spät ist. Die Politiker haben ganz andere Dinge im Rampenlicht stehen als solche Sachen. Außenpolitik wie kann Deutschland durch Spenden noch besser da stehen und all so dinge. Es ist einfach, sodass Deutschland in meinen Augen einfach viel zu wenig im eigenen Land macht.
_________________________
Mit freundlichen Grüßen

x Deluxe Boy x3

- Foto-Teammitglied -

[zum Seitenanfang]  
Re: Schwule Und Lesben [Re: x Deluxe Boy x3] - #2629228 - 23.12.2013, 11:55:21
Waron
​Familymitglied

Registriert: 12.05.2004
Beiträge: 4.423
Antwort auf: x Deluxe Boy x3
[

Viele Dinge werden beschlossen, wenn es schon zu spät ist. Die Politiker haben ganz andere Dinge im Rampenlicht stehen als solche Sachen. Außenpolitik wie kann Deutschland durch Spenden noch besser da stehen und all so dinge. Es ist einfach, sodass Deutschland in meinen Augen einfach viel zu wenig im eigenen Land macht.


Tut mir leid, da hast du aber kaum Einsicht in die deutsche Außenpolitik, bis auf wenige Ausnahmen sehe ich diese als die effektivste an die es bei großen Staaten überhaupt gibt, nur poltert man nicht wild rum sondern ist lieber effektiv im Hintergrund, wie man nun langsam erkennt haben die russischen Amnestiegesetze nicht ganz unwesentlich eine deutsche Handschrift und es kommt nicht von ungefähr das westliche Verbündete bei "Problemen" mit Staaten im vorder und mittelasiatischen Raum sich an Deutschland wenden und Spenden sind den teils superreichen Staaten dort völlig egal.

Antwort auf: Scnappi
Sukzessivadotpion hinaus. Die CDU hat es erfolgreich abgeblockt. Und jetzt ist die CDU im Bundestag noch stärker. Im Koaltionsvertrag konnte trotz vehementer Diskussionen nichts richtiges als Beschluss gefasst werden, weshalb er in dem Thema recht vage bleibt. Ich denke Bewegung in dem Thema kommt auch weiterhin eher aus Karlsruhe als aus Berlin.


Generell ist das eine beliebte Taktik von Angela Merkel wenn es darum geht im konservativen Flügel der CDU Positionen durchzusetzen, abzuwarten bis eine Weisung aus Karlsruhe kommt, so kann die Kanzlerin die betont über den Dingen stehen möchte dem eigenen Flügel sagen "Ich kann eben nicht anders" und der Öffentlichkeit mitteilen das man selbstverständlich die Verfassung achtet.
_________________________
Wie macht die Robbe? - owned owned owned..

[zum Seitenanfang]  
Seite 2 von 7 < 1 2 3 4 5 6 7 > alle


Moderator(en):  Misterious