Du bist nicht angemeldet. [Anmelden]
Optionen
Thema bewerten
Wie ernst ist die Energiekrise? - #2188034 - 28.02.2011, 17:45:40
FuerstThador
​TeutonischerSturm

Registriert: 19.12.2003
Beiträge: 5.630
Ort: NRW
In letzter Zeit sprechen immer mehr Experten davon das wir vor einer ernsten Energiekrise stehen.
Derzeit laufen bei Ölkonzernen Konzernbosse etwas über Nervös durch die gegend, nicht wegen der Krisen in der Arabischen Welt, sondern weil die Ölvorkommnisse stark abnehmen.
Schon jetzt wird bei vielen Quellen mehr Wasser mit Verklumpten Öl gefördert als das man reines Öl fördert.
In den nächsten 5 -20 Jahren steigt der Ölbedarf enorm an, doch die Ölförderung wird stark abnehmen im selben Zeitraum.
Öl aus Sand zu erwirtschaften ist aufwändig und schadet der Umwelt in einem Ausmaß das man sich nicht mehr wirklich vorstellen kann, da zu jedem Barrel Öl das man daraus gewinnt, gut das 10Fache an stark verseuchtem Wasser produziert das man nicht entgiften kann derzeit.
Wirkliche Alternativen sind noch nicht gefunden, da weder Wind noch Wasserkraft bei der Energie wirklich ausreichend Strom produzieren kann um den Strombedarf zu decken um hier zumindest weniger Öl bedarf zu haben.
Auch Fahrzeuge bedürfen weiterhin Öl und Sprit, so wie auch die Schifffahrt und die Luftfahrt nicht ohne auskommen werden, auch nicht in absehbarer Zukunft.
Länder wie Indien, China und auch die Arabischen Staaten erhöhen derzeit sehr Stark den Energiebedarf durch Wirtschaftswachstum und Konsum.
Wie ernst ist es also wirklich auf dem Energiemarkt? Verharmlosen Ölkonzerne und Politik derzeit zu sehr was da auf uns in den nächsten Jahren schon zukommen wird?
Und wieviel wird am ende noch Bezahlbar seien an Energie, wo werden weitere Preisexplosionen stattfinden, Strom, Gas und Sprit erreichen schon jetzt die Obergrenze dessen was Otto Normalverdienen Bezahlen können, aber wo werden die Preise noch landen?
Fragen über Fragen die sich einem stellen und keine Lösungen wie die Wirtschaft oder Politik dieses Problem angehen könnte um es abzufedern...
_________________________
Die meisten Leute arbeiten an EILIGEN Dingen,nicht an den WICHTIGEN.

[zum Seitenanfang]  
Re: Wie ernst ist die Energiekrise? [Re: FuerstThador] - #2188119 - 28.02.2011, 18:51:09
mpok
​back to the roots.

Registriert: 19.11.2007
Beiträge: 9.638

Ich halte diese Energiekrise für harmlos. Alternative Energiequellen wird es jederzeit geben - und auch die aktuellen Barrel-Preise sind nur so stark am steigen - aus bekannten Lybien Themen. Außerdem haben wir noch immer die Atomkraft, auch wenn wir noch überlegen müssten, wohin mit dem Castor. Autos können nun schon mit Strom fahren, was hoffentlich auch bald weiterentwickelt wird, sodass diese Technik jeder benutzen darf.


[zum Seitenanfang]  
Re: Wie ernst ist die Energiekrise? [Re: mpok] - #2188151 - 28.02.2011, 19:30:39
Herr Tod
Nicht registriert


Zitat:
Ich halte diese Energiekrise für harmlos. Alternative Energiequellen wird es jederzeit geben


Mit welchen Energiequellen willst du die weiten Ölausfälle kompensieren?

Zitat:
Außerdem haben wir noch immer die Atomkraft, auch wenn wir noch überlegen müssten, wohin mit dem Castor


Ja, wir fabrizieren damit zwar jede Menge giftigen Atommüll, der die Bewohner dieses Planeten auf Jahrhunderte hinweg ernsthaft schädigen könnte, aber erst wird mal kräftig verbraucht, wohin mit dem Müll, das sehen wir dann schon...

[zum Seitenanfang]  
Re: Wie ernst ist die Energiekrise? [Re: mpok] - #2188287 - 28.02.2011, 21:40:02
Waron
​Familymitglied

Registriert: 12.05.2004
Beiträge: 4.423
Antwort auf: mpok

Ich halte diese Energiekrise für harmlos. Alternative Energiequellen wird es jederzeit geben - und auch die aktuellen Barrel-Preise sind nur so stark am steigen - aus bekannten Lybien Themen. Außerdem haben wir noch immer die Atomkraft, auch wenn wir noch überlegen müssten, wohin mit dem Castor. Autos können nun schon mit Strom fahren, was hoffentlich auch bald weiterentwickelt wird, sodass diese Technik jeder benutzen darf.


Energie =/= Elektrische Energie. Mit AKWs kannst du höchstens elektrische Energie und Wärmeenergie für evtl. Fernwärme bereitstellen, die zahlreichen Erdölprodukte die ca. 98% unserer gesamten Konsumwelt beeinflussen nicht. Auch ein E-Auto verbraucht Unmengen an Öl, besonders moderne Autos mit Erdölprodukten aus Verbundstoffen, selbst das schnöde Aspirin wird aus einem Erdölbestandteil synthetisiert.

Die reale Abhängigkeit vom Öl ist viel gewaltiger als es die meisten wohl wahrhaben möchten, kein PC, kein TV, kein Aspirin, keine Reinigungsmittel, keine hochmedernen Werkstoffe etc. pp. läuft ohne Erdöl und tatsächliche Ersatzstoffe im industriellen Maßstab gibt es bislang garnicht, selbst auf Laborebene ist nichts in Sicht was Erdöl in der Form ersetzen kann.
_________________________
Wie macht die Robbe? - owned owned owned..

[zum Seitenanfang]  
Re: Wie ernst ist die Energiekrise? [Re: Waron] - #2188335 - 28.02.2011, 22:39:44
xXsmartlXx

Registriert: 19.09.2004
Beiträge: 7.945
Huhu,

genau der letzte Absatz meines Vorposters Waron macht mir Sorgen. Was tun wir, wenn Erdöl knapp wird? Man hört ja immer gewisse Zahlen - es reicht noch für 50, 60, 70, 80, etc. Jahren... aber wie lange reicht das Erdöl wirklich? Und wenn es wirklich nur mehr Jahrzehnte vorhanden ist, was tun wir dann? Wir könnten nicht mehr fliegen und nicht mehr Autofahren, das wären so ziemlich meine schlimmsten Befürchtungen. Ohne Auto, LKW und Flugzeug sind viele verloren. Wie soll das enden?

Ich bezweifle, dass man so viele Alternativ-Stoffe zusammenbekommt, um die Autos und Flugzeuge am Laufen zu behalten, oder irre ich mich? Glaube nein.

[zum Seitenanfang]  
Re: Wie ernst ist die Energiekrise? [Re: xXsmartlXx] - #2188338 - 28.02.2011, 22:41:23
Bitter12
​The Legend of Beach

Registriert: 11.04.2009
Beiträge: 2.660
Ort: Erfurt
es gibt ja nicht nur erdöle sondern auch plfnzenöle

und ich bin mir dann ziemlich sicher das plfanzenöle die entwikclung hinsichltlich auto und flugzeug weiter bringt :-)
_________________________
Liebe Grüße Kai :-)

[zum Seitenanfang]  
Re: Wie ernst ist die Energiekrise? [Re: xXsmartlXx] - #2188458 - 01.03.2011, 07:21:55
Gismo the first
Nicht registriert


Zitat:
aber wie lange reicht das Erdöl wirklich?


Das Problem an der Theorie ist nur: Niemand weiss so genau wieviel Öl es noch gibt, dann das Öl sagt ja nicht "mein Kollege Her Ölfried wohnt auf 378,52", das Öl muss man suchen und dementsprechend weiss keiner wieviele Öl-Quellen noch unentdeckt sind und deswegen weiss auch keiner wieviel Öl wir noch über haben, alles was man hat sind Schätzungen. Die können annähernd richtig liegen, die können aber auch um Welten daneben liegen.

Wir könnten zwar sparsamer mit dem Zeug umgehen, indem die Autoindustrie z.B die Autos weiterentwickelt - aber das kostet angeblich Arbeitsplätze. Also müssen Autos möglichs Umweltunfreundlich gebaut werden, denn sobald sie Umweltfreundlich gebaut werden, braucht man weniger Menschen die sie herstellen. Und dann sagt auch die Politik "Ne, also Arbeitsplätze können wir nicht gefährden, da müssen die Krisen nochmal zu nem besserem Zeitpunkt wiederkommen".

[zum Seitenanfang]  
Re: Wie ernst ist die Energiekrise? [Re: ] - #2188508 - 01.03.2011, 09:56:16
Ringu
Nicht registriert


Das Öl eine endliche Ressource ist, ist klar. Nur halte ich es immer wieder für Schwarzmalerei und seitens der entsprechenden Konzerne für Preistreiberei, wenn immer irgendwelche Zahlen vorgegeben werden, die das Ende der Öl-Ära prognostizieren. Laut den Statistiken und Studien aus dem Jahr 1960 müssten wir jetzt seit 15 Jahren auf dem Trockenen sitzen. Und? Noe, sitzen wir noch lange nicht. BP gibt stattdessen die Devise raus, dass die Rohöl-Vorkommen noch 46 Jahre reichen würde. Und ich bin mir sicher, dass wir diese Zahlen auch in den zukünftigen Jahrzehnten immer wieder hören werden, wobei wir uns sicher sein können, dass in derartigen Studien die wahre Zahl über die Öl-Vorkommen (wobei Zahlen diesbezüglich i.A. immer unseriös sind) immer verschwiegen wird; dass macht das Geschäft mit dem schwarzen Gold nämlich einfach lukrativer.




[zum Seitenanfang]  
Wachsende Bevölkerung - Erdöl immer knapper - #2216176 - 17.04.2011, 23:48:05
xXsmartlXx

Registriert: 19.09.2004
Beiträge: 7.945
Huhu,

wie man ja ständig in der Zeitung liest, im Fernsehen oder im Radio hört - die Atomenergie soll abgeschafft werden, und komplett durch erneuerbare Energie ersetzt werden. Und auch bei den Autos will man umschwenken - von belastenden Diesel und Benzin/Super auf E10-Sprit, Erdgas und Elektroautos.

Doch dabei gibt es ein großes Problem. Wie wir ja alle wissen, ist Erdöl nicht reichlich für immer vorhanden - ich zitiere aus Wikipedia:

Antwort auf: Wikipedia
Nach heutigem Stand der Technik, prospektierter Fläche und Verbrauch decken die Erdölreserven noch für 50 Jahre den Weltverbrauch.
*)

Das heißt ca. um 2060 wird es knapp mit dem Erdöl auf der ganzen Welt. Wie fliegen wir dann von einem Ort zum anderen? Wie fahren wir lange Strecken?

Ich habe schon Zukunftsängste, wenn ich mir den momentanen Stand der Dinge anschaue. China - das arme Land wird immer reicher und dort fahren immer mehr Menschen Auto. Das heißt sogar, der momentane Jahresverbrauch an Erdöl bleibt nicht konstant, sondern er steigt rapide. Und warum? Es gibt immer mehr Menschen auf der ganzen Welt, und die momentan armen Länder (wie bereits erwähnt China, aber auch Indien) fangen an, mehr Auto zu fahren. Dies machen natürlich die Autokonzerne möglich, indem sie billige Autos herstellen, ohne jegliche Sicherheitsstandards, damit sich ja jeder ein Auto leisten kann.

Schauen wir uns kurz die Weltbevölkerung an: Es gibt sicherlich unterschiedliche Meinungen und Zahlen, ich habe gerade vor 2 Monaten auf dem Titelblatt einer österreichischen Zeitung gelesen, dass es schon 7 Mrd. Menschen auf der Welt gibt - aber ich lege mich hierbei eher auf eine Zahl fest, die von der Österreichischen Stiftung für Weltbevölkerung errechnet wird: momentaner Stand ca. ~ 6.935.000.000 Menschen. **)
Ständig wachsend. Laut der offiziellen Homepage um 78.794.218 Menschen pro Jahr.

Um auf die Zukunftsängste zurückzukommen - schauen wir uns doch mal alle Autokonzerne an. Oder andere. Fangen jetzt alle mit elektrischen Autos an? Eher weniger. Praktisch und gut Verkaufbar nennt sich der momentane Stand an Elektroautos sicherlich nicht. Im Fernsehen auch schon desöfteren kritisiert (wie z.B. auf Galileo), und auch auf anderen Sendungen sieht man oft die achso tollen 'Elektroautos'. Preis: Um die 30.000 Euro. Jeder kann sich das leider nicht leisten, und super ist diese Leistung nicht.

Viel Hoffnung gibt es momentan nicht, obwohl ich schon glaube, dass man alles versucht, um ein tolles Elektroauto auf die Beine zu stellen. Wir haben ja auch schon ein tolles Elektroauto, brandneu, gefällt mir eigentlich.

Das ElectroAuto ActiveE von BMW. Die Reichweite liegt bei ca. 160 km, Höchstgeschwindigkeit 145 km/h und mit ca. 170 PS. ***)

Aber das größte Problem sehe ich nicht bei den Autos, sondern eher bei den Flugzeugen. Gibt es momentan schon Flugzeuge, die mit Solar fliegen? Oder mit Elektroanlagen? Nein. Ohne Erdöl wird es auch mit dem Fliegen schwer, oder? Gibt es momentan Trends bzw. Entwicklungen in Richtung Elektro-Flugzeuge?

Zusammenfassend ist zu sagen, dass der Erdölverbrauch rasant steigt, die Erdölverbrauche daher auch rasch kleiner werden und wir bald kein Erdöl mehr haben, spätestens dann muss die Menschheit eine Lösung haben ohne bzw. mit wenig Erdöl auszukommen. Doch: Findet ihr, dass die Menschheit momentan genug tut, um etwas gegen den Erdölverbrauch zu tun bzw. um ohne Erdöl auszukommen? Ich denke nicht.

Wir werden immer mehr, das Erdöl immer weniger. ~



Quellen:

*) Wikipedia - Weltreserven
**) Weltbevölkerung
***) Elektroauto BMW ActiveE 600


Bearbeitet von Waron (19.04.2011, 17:26:19)
Bearbeitungsgrund: Themen zusammen geführt ~Waron

[zum Seitenanfang]  


Moderator(en):  Misterious 
momentan inaktiv: Telechatter