Du bist nicht angemeldet. [Anmelden]
Optionen
Thema bewerten
Der Anfang des Universums - #1885955 - 23.11.2009, 21:32:53
Christian Playa
Nicht registriert


Hallo, ich weiß nicht ob das hier so reinpasst aber ich glaube schon weil in der Überschrift stand was von Astrologie, also gut folgendes.

Ich kann mir das irgentwie nicht erklären den Anfang von alledem. Man muss sich doch vorstellen das am Anfang wo es überhaupt nichts gab alles komplett schwarz war also die abslute leere da kann doch nicht irgentwie einer mit dem Finger schnipsen und auf einmal ensteht materie und dadurch ensteht das universum also die frage nach dem was immer davor bleibt doch immer offen. irgenteiner muss doch auch den "gott" gemacht haben und selbst wenn irgenteiner den gemacht hat wer hat dann den oder da sgemacht udnd as geht doch immer so weiter.....



Könnt ja schreiben was ihr denkt

MfG

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: ] - #1886009 - 23.11.2009, 22:29:29
johnny depp 01
Famil​ymitg​lied​

Registriert: 26.05.2006
Beiträge: 122
naja, ich denke nicht, dass dir jemand die frage genau beantworten kann. Ich denke, dass es das Universum schon immer gab. Es muss ja nicht immer etwas 'davor' gegeben haben.

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: ] - #1886195 - 24.11.2009, 10:40:52
Tepesch
​Undead Gentleman

Registriert: 09.04.2005
Beiträge: 359
Ort: Bayern, Deutschland
Zuerst möchte ich eine Kleinigkeit richtig stellen. Das Universum hat mit der Astrologie wenig gemeinsam. Astrologie ist die Lehre vom Einfluss der Sterne auf das Schicksal und im Universum gibt es deutlich mehr als nur Sterne.
Dein Problem passt gut in den Bereich der Philosophie gar Astronomie, denn einige der Astronomen fragen sich auch, wer all die Wunder im Weltall erschaffen hat. Je mehr sie forschen, desto mehr Fragen gibt es. Es werden natürlich auch antworten gefunden, doch wie das Universum entstand, das kann bis jetzt niemand mit 100% Sicherheit beantworten.
Die Kirche behauptet, dass Gott die Welt erschaffen hat. Die Wissenschaftler würden sich auf die Seite der Urknalltheorie stellen, wobei es schon zweifel gibt, ob es wirklich einen Urknall gab.
Du fragst, wer Gott erschaffen hat und wer den, der Gott erschaffen hat, erschaffen hat esw. Wenn man die christliche Religion betrachtet, dann verläuft das Leben recht linear. Der Mensch wird geboren, er lebt bis er alt wird, er stirbt, war er brav, dann kommt er in den Himmel andernfalls in die Hölle, achja und das Fegefeuer gibt es ja auch noch. Die Religionen, in denen der Glaube an die Wiedergeburt existiert, gibt es im Prinzip kein Ende, es ist ein geschlossener Kreis und das Ziel ist aus diesem Kreislauf auszubrechen und z.B. die Erleuchtung zu erlangen.

Man kann zu dem Thema echt viel schreiben und ewig diskutieren. Ich bin der Meinung, dass niemand deine Frage beantworten kann, es hängt allein von dir ab, an was du glaubst. Ich glaube an einen Kreislauf. Das Universum entsteht, vergeht und wird wiedergeboren. Ob es Gott gibt und ob ich an ihn glaube, dass kann ich dir ehrlich gesagt nicht beantworten, vielleicht ist Gott bloß eine Erfindung des Menschen um sich die Welt zu erklären ? Wer weiß ... ?-)
_________________________
Sometimes the world doesn't need another HERO,
sometimes what it needs, is a
MONSTER.

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: Tepesch] - #1889437 - 28.11.2009, 15:26:11
knuddelige maus 789
Perfe​kt un​perfe​kt :)​

Registriert: 17.02.2007
Beiträge: 559
Ort: Würselen (bei Aachen)
Huhu :o)
Manche Dinge sollte der Mensch besser nicht wissen ;-)
Wird dir keiner erklären können warum wie und so weiter ...
Außerdem, wenn man nicht alles weiß bleibt das Leben doch interessant ;-)

Lg Stephi :o)

_________________________
Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider & Möbel schämen, wieviel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen & Weltanschauungen schämen? (Einstein)

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: knuddelige maus 789] - #1890948 - 30.11.2009, 10:51:51
Faranzi

Registriert: 27.08.2005
Beiträge: 137
Ort: Heiligenhafen
Ich kann man mir das auch irgendwie nicht richtig vorstellen, wie das damals alles entstanden sein könnte vor allem, es muss ja irgendwo her kommen der Staub usw. nur wo ?-)

Aber ich glaube,m es ist besser, wenn das Universium sein Geheimnis für sich behält... muss ja nicht jeder wissen :-P

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: Faranzi] - #1908470 - 25.12.2009, 22:13:12
Deronier
Nicht registriert


Also zum Anfang des Universums kann man wissenschaftlich denk ich mal gut erklären, was aber weniger hier herein passt
naja ich sag mal so
Das Universum war mal unendlich klein dann "BUMM" und 13 Millarden Jahre später sind wir hier, aber das ist natürlich die kürzeste Fassung^^

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: ] - #1930780 - 28.01.2010, 09:25:13
dämon1617
Nicht registriert


Also wir wissen nur, dass eine große masse an Energie an einen Punkt zusammengerückt da war und dann sich expansiert hat. Ein Bumm gab es nicht, es gab nur ein paar Kollisionen von ein paar der ersten existierten Massen. Alles begann in einen bereich, der so klein ist, wie wenn ein Quark (0,000 GeV/c2) der Dubai-Tower wäre und der bereich ein halbes Sandkorn. Danach sollte man hauptsäcklich sagen, dass sich dieser Bereich sehr sehr schnell ausgedehnt hat. Für genauere Aussgane schlage ich "Eine kleine Geschichte über fast alles" von Bill Brysten vor.
Es ist anzunehmen, dass das Ende des davorrigen Universums vielleicht durch den urknall ausgelöst wurde, oder ihn bewirkt hat.
Somit gäbe es die Möglichkeit, dass das Universum ewig existieren könnte oder es ein Kreislauf von Zerstörung und Erschaffung existiert.
Gott ist dabei auszuklammern, da, wenn gott das Größere als alles sein soll, wäre Gott und alles immernoch größer, was bedeutet, dass Gott entweder nur alles sein muss ode rnicht existiert, wa sbeides nach de rBibel nicht richtig ist.

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: ] - #1930796 - 28.01.2010, 10:07:26
Waron
​Familymitglied

Registriert: 12.05.2004
Beiträge: 4.423
Antwort auf: Christian Playa
Hallo, ich weiß nicht ob das hier so reinpasst aber ich glaube schon weil in der Überschrift stand was von Astrologie, also gut folgendes.
MfG


Du hast Astronomie, mit Astrologie verwechselt *g*.

Antwort auf: Christian Playa

Also wir wissen nur, dass eine große masse an Energie an einen Punkt zusammengerückt da war und dann sich expansiert hat. Ein Bumm gab es nicht, es gab nur ein paar Kollisionen von ein paar der ersten existierten Massen. Alles begann in einen bereich, der so klein ist, wie wenn ein Quark (0,000 GeV/c2) der Dubai-Tower wäre und der bereich ein halbes Sandkorn.


Wissen, in Form einer gesicherten Erkenntnis tun wir das nicht, das ist nur eines von vielen Postulaten zu diesem Thema.
_________________________
Wie macht die Robbe? - owned owned owned..

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: ] - #1931114 - 28.01.2010, 20:02:40
Jennyhamster
Nicht registriert


Es ist außerdem falsch ... selbst wenn man die Gleichungen als richtig annimmt.

Die Konzentration auf einen Punkt erhält man nur, wenn man annimmt, was OFFENSICHTLICH richtig ist (wobei sich Offensichtlichkeit auf menschliches Verständnis bezieht), dass die Zeit bei den Gleichungen NICHT als negativer Faktor gesetz werden dürfen.

Es snd aber Gleichungen .. sie funktionieren beideseitig auch mit negativen Zahlen.

Nach der Transaktionstheorie (eine andere Deutung als die Kopenhagener Interpretation, die aber beide OFFENSICHTLICH richtig sind, weil beide exakt dieselben Ergebnisse ergeben) sind negative Zeitfaktoren ein wesentlicher Punkt und lösen einen anderen Punkt auf, nämlich dass es keinen PUNKT am Anfang gab.

Wenn man Zeit als reine Dimension nimmt, kommt man in dem Modell nicht zu einem Punkt, sondern zu einem Übegang einer Kugel .. quasi als wenn du über den Nordpl gehst. Der Endpunkt ist da nicht nötig und auch nicht möglich.


Bearbeitet von Jennyhamster (28.01.2010, 20:04:28)

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: ] - #2286957 - 14.07.2011, 22:06:35
Bigg Boss
Nicht registriert


Antwort auf: Christian Playa
Hallo, ich weiß nicht ob das hier so reinpasst aber ich glaube schon weil in der Überschrift stand was von Astrologie, also gut folgendes.

Ich kann mir das irgentwie nicht erklären den Anfang von alledem. Man muss sich doch vorstellen das am Anfang wo es überhaupt nichts gab alles komplett schwarz war also die abslute leere da kann doch nicht irgentwie einer mit dem Finger schnipsen und auf einmal ensteht materie und dadurch ensteht das universum also die frage nach dem was immer davor bleibt doch immer offen. irgenteiner muss doch auch den "gott" gemacht haben und selbst wenn irgenteiner den gemacht hat wer hat dann den oder da sgemacht udnd as geht doch immer so weiter.....



Könnt ja schreiben was ihr denkt

MfG


Naja Gott existiert ohne Anfang. Derjenige der den Anfang und das Ende erschuf, hat kein Anfang und kein Ende. Gott existiert ohne Ort. So hat es Jesus gesagt =)

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: ] - #2287357 - 15.07.2011, 18:59:14
Chr1si 15

Registriert: 01.02.2006
Beiträge: 2.889
http://www.youtube.com/watch?v=YRz9u42198o

Kann das nur empfehlen, sehr interessanter "Film"
_________________________
I amar prestar aen.

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: ] - #2287543 - 16.07.2011, 04:52:02
html
​Mehr makern statt meckern

Registriert: 07.12.2008
Beiträge: 4.138

Hallo,


diese Dokumentation, welche Chr1si 15 genannt hat, habe ich etwa vor 1,5 Stunde in der vollen Länge (ohne nervige Parts) gesehen. Es ist echt empfehlswert.

  1. Bis an die Grenzen des Universums - Dokumentation (Weltall)

[zum Seitenanfang]  
Re: Der Anfang des Universums [Re: html] - #2295299 - 29.07.2011, 18:38:53
Silverstorm93
Forum​user​

Registriert: 11.09.2007
Beiträge: 1.282
Ort: Nimmerland

Diese Doku zeigt einfach wie unbedeutend die Menschen sind, wie wenig Macht wir eigentlich haben und das wir einfach nur ein untertrieben kleiner Teil, eines etwas unvorstellbaren Großen sind.

Nur die Wenigsten sehen es...
_________________________
Uns fällt auf, was nicht funktioniert. Was funktioniert, fällt uns nicht auf.

- Douglas Adams -

[zum Seitenanfang]