Du bist nicht angemeldet. [Anmelden]
Seite 5 von 5 < 1 2 3 4 5 alle
Optionen
Thema bewerten
Re: Teeniemütter - Was denkt ihr über sie? [Re: ] - #2494212 - 30.08.2012, 09:00:08
Jennyhamster
Nicht registriert


Das stimmt prinzipiell, aber nicht völlig.

Während man bei ASS, Ibuprofen und Ähnlichen durchaus die ABSOLUTE Gleichheit postulieren kann, ist das bei Hormonpräparaten nicht unbedingt gegeben. Je nach genauer Herstellungsmethode ist die Verträglichkeit und Wirkung unter Umständen etwas anders. In der Praxis ist das besonders bei Verhütungsmitteln und Schilddrüsenmedikamenten zu beobachten. Sogar die Füllstoffe KÖNNEN etwas ausmachen ...

Aber das wäre eine sehr akademische Diskussion, für den Notfall hast du absolut recht, es sollte funtionieren und ist sicher eine Möglichkeit, die zusätzlichen Risiken dürften überschaubar sein. Aber erwähnen sollte man es schon ...

[zum Seitenanfang]  
Re: Mütter werden immer jünger - Aufklärungsbedarf? [Re: ] - #2496599 - 04.09.2012, 16:14:43
Gebäckmischung
Nicht registriert


Ich denke mal, das liegt daran, dass die Mädchen und Jungs einen Trieb dafür entwickeln, sprich geil werden und somit sexuell aktiv werden. Wieso die keine Verhütungsmitteln verwenden, ist eine Frage. - Beim Kondom: Ist das Gefühl weg? Vergessen die Mädchen die Pillen zu nehmen? Haben sie keine Lust darauf? Viele Fragen bleiben offen. Ich denke, bei einer Aufklärung wird es auch nicht viel ändern. Man kennt ja die Jugend. In das eine Ohr rein, in das andere wieder raus. Bei uns in der 4. und 7. Klasse war Sexualität ein '' komisches Thema'' . Viele haben sich geweigert, Fragen zu stellen oder gar der Lehrerin zuzuhören, weil es denen bestimmt peinlich ist. Schade.

Ich finde, man sollte beim Sex verhüten, wenn man sich kein Kind leisten kann, bei Angst vor Krankheitenübertragung natürlich auch.

[zum Seitenanfang]  
Re: Mütter werden immer jünger - Aufklärungsbedarf? [Re: vW2] - #2542413 - 19.01.2013, 15:05:32
Nick21101993
Oberf​euerw​ehrma​nn​

Registriert: 29.12.2011
Beiträge: 125
Ort: Deutschland
also ich denke mal das die jungen mütter mütter sind weil das thema sex erstens in der schule fast oder nur mangelhaft erklärt wird was sehr bedauerlich ist finde ich schon wo ich in der schule war hatten wir max 6h in der 10. klasse ich meine da ist es definitiv schon zu spät die andere sache ist immer mehr jugendliche sehen sex als selbstverständlichkeit also ich finde das sex mit seinem partner was sehr intimes ist und man sollte auch mit seinem partner vorher reden wegen verhütung und sou aber heut zu tage wer macht das noch hauptsache ins bett und ab gehts das andere problem was dann noch dazu kommt ist das die krankheiten immer mehr zunehmen weil sich die meisten denken mit kondom merkt man nichts was ich zwar totaler schwachsin finde aber naja das andere wiederrum ist hat sich jemand mal die preise von normalen kondomen angeschaut ehrlich gesagt der staat ist mit dran schuld erstens die aufklärung in der schule fehlt und 2tens kondome werden immer teurer und da denken sich halt mansche ach wegen einmal wird man schon nicht schwanger und dann nach 9 monatren denken se sich fuck es war doch nur einmal tja das war dann wohl einmal zu viel aber im großen und ganzen denke ich das es noch schlimmer wird wenn der staat weiterhin nichts unternimmt und naja auf die eltern könnet man es zwar auch schieben denn wie viele jugendliche wurden von ihren eltern schonmal aufgeklärt vllt wird es noch gemacht aber denkt ihr die jugend hört noch zu??? nein tut sie nicht weil die denken scheiß drauf was andere sagen wird mir schon nicht passieren

Im endefekt traurig wie schnell das geht -.-''
_________________________
Entäuscht von so vielen, aber ich habe nicht laufen gelernt, um heute zu kriechen

[zum Seitenanfang]  
Re: Mütter werden immer jünger - Aufklärungsbedarf? [Re: Nick21101993] - #2542574 - 20.01.2013, 01:02:08
lady2003
​stammi

Registriert: 27.01.2004
Beiträge: 102
Es gibt soviele Gründe, warum Mütter immer jünger werden.
Ich persöhnlich finde diese Entwicklung ziemlich erschreckend.
Grade so junge Mütter die grade ma 15 sind, müssen die Schule abbrechen und fallen erstmal in die Hartz 4 Spirale.
Es sei denn, man hat reiche Eltern, was in den meisten fällen nicht der Fall ist.
Ich bin selbst Mutter und habe einen 9jährigen Sohn.
Den ich zum glück ganz bewusst erst mit 30jahren bekommen habe:

Hab hier einen Fall in der Nachbarschaft.
Mädchen wurde von den Eltern imma wie ein kleines Mädchen behandelt.
Ach die hat mit jungs nichts.
Wurde somit nicht Aufgeklärt.
Ende vom lied. Mit 15 jahren Schwanger.
Musste schule abbrechen und ist jetzt Hartz4 Empfängerin.

1. Schule wird das Thema Aufklärung im schnellverfahren durchgenommen!
War zu meiner zeit aufjedenfall so

2.Eltern nehmen sich meist nicht mehr wirklich zeit um ihre kids aufzuklären.
Meine haben mich garnicht erst aufgeklärt.
Viele Eltern sind selber viel zu sehr mit sich und ihrem stressigen alltag beschäftigt.
Sprich jobs etc

3. Was auch ein prob ist, das leider auch zuviele jungs einfach kein bock auf gummi haben.
Schöne Ausrede, ich hab Latex Allergie^^, oder mit gummi fühlt sich Kacke an.
Ich pass auch auf, passiert schon nix lol

4. Mädels vergessen einfach regelmässig die Pille zu nehmen.
Ich vergass sie selber sehr oft^^
Sind oft nicht richtig aufgeklärt oder schalten auf durchzug.

Ich kann imma nur plädieren.
Aufklärung fängt im Elternhaus an und Eltern sind in der Pflicht ihre Kinder auch schon so früh wie möglich Aufzuklären.
Ich tue dies auch jetzt schon bei meinem Sohn und nehme mir auch die zeit.



[zum Seitenanfang]  
Re: Mütter werden immer jünger - Aufklärungsbedarf? [Re: lady2003] - #2542576 - 20.01.2013, 01:10:13
xXsmartlXx

Registriert: 19.09.2004
Beiträge: 7.945
Huhu,

ich denke, heutzutage sollte doch die Aufklärung schon größer und intensiver sein, als sie noch vor 10 war. Ich bekomme viel durch die Schule mit, aber auch durch Fernsehen und durch diversen Zeitungen - Aufklärung ist heutzutage ein Muss. Deswegen weiß ich nicht, woran es richtig liegen soll, dass so viele junge Teenager schwanger werden bzw. auch Väter. Ich denke, oft ist es einfach der Eifer des Gefechts, Alkoholeinfluss oder einfach nur Vergesslichkeit - so viel Aufklärung wie heute gab es ja noch nie aber auch so viele Hilfen wie heutzutage bekam man nie. Wenn man junge Mutter wird, hat man viele Einrichtungen und Möglichkeiten im sozialen Bereich vom Staat und Privat. Man muss sie nur nützen!

Jedoch kann man auch sagen, dass man nie genug aufklären kann - alles, was man weiterhin macht, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ohne geht's nicht, jedoch mit wird es immer noch einige oder auch viele Fälle von jungen Müttern geben.

[zum Seitenanfang]  
Re: Mütter werden immer jünger - Aufklärungsbedarf? [Re: xXsmartlXx] - #2542578 - 20.01.2013, 01:21:30
sweet-chica24
​Meow.

Registriert: 05.05.2009
Beiträge: 2.445
Ort: Nürnberg
Ich denke, gerade weil wir eigentlich als eine moderne, aufgeklärte Gesellschaft erscheinen, passieren solche Dinge. Es wird davon ausgegangen, dass man "das ja sowieso schon weiß, Medien und so".
Ich bin noch nicht lange aus der Schule raus und ich habe auch keinen vernünftigen Aufklärungsunterricht gehabt. In der 5. sollte das laut Lehrplan stattfinden, kam dann erst in der 6., abgefertigt in zwei Stunden. In der 9. Klasse wurde nochmals über Verhütung gesprochen. Und das wars.

Meine Mutter hat zwar auch nie ausgelassen drüber gesprochen, hat mich aber mit sehr viel Aufklärungsmaterial versorgt (Bücher, Infohefte von diversen Seiten, usw.).

Und die Einstellung wird sicher auch ein Problem sein. Ich hatte auch schon leichtsinnig ohne Kondom verhütet, was den Krankheitencheck zuvor eigentlich angeht, aber natürlich mit Pille. Ich war im Sommer in Hamburg auf dem Christopher Street Day, da wurde man auf jeden Fall aufgeklärt. An jedem Stand wuden gratis Kondome verteilt, das sollte es häufiger geben. ;-)
_________________________
We are not your kind.

[zum Seitenanfang]  
Re: Mütter werden immer jünger - Aufklärungsbedarf? [Re: sweet-chica24] - #2542766 - 20.01.2013, 18:34:53
SüsseKathy1987
​K+A ~ 12.12.2007

Registriert: 08.07.2004
Beiträge: 959
Ort: Göttingen
Also ich bin nun zwar schon eine ganze Weile aus der Schule raus, aber ich muss sagen, dass ich während der Schulzeit super aufgeklärt wurde.
Vielleicht hängt es manchmal auch davon ab, wie man dann aufpasst...
Auch zu Hause wurde ich aufgeklärt, konnte da auch immer zu meiner Mama kommen...

Zum Thema Pille vergessen kann ich nur sagen, dass ein Mädchen, was regelmäßig die Pille vergisst, sich nach einem anderen Verhütungsmittel umsehen sollte..
Dann lieber doch 3Monatsspritze, Implanon oder sowas..

Und vielleicht sollte man echt an jeder Schule so ein Babyprojekt machen, wo man so ein Baby bekommt, was dann für ein paar Tage bei einem bleibt und es dann ausgewertet wird, wie es lief.. aber nicht nur für die Mädels, auch für die Jungs..

Oder vielleicht echt statt vom Lehrer aufklären eine externe Person einladen, wie z.B. von der pro familia. Da ist dann vielleicht einfach ein größerer Abstand, als zum normalen Lehrer und die Kids/Jugendlichen trauen sich dann vielleicht einfach eher mal offen Sachen zu fragen..

Und zum Thema Latexallergie oder 'ich passe schon auf' brauche ich wohl nix mehr sagen..
_________________________
29.08.08 - Traumhochzeit mit Schatz <3

[zum Seitenanfang]  
Re: Mütter werden immer jünger - Aufklärungsbedarf? [Re: SüsseKathy1987] - #2543221 - 22.01.2013, 06:27:13
Jennyhamster
Nicht registriert


Ich kenne keine Mutter, egal wie alt, die nicht wusste, dass man von Sex schwanger werden kann, und die auch nicht wusste, dass Verhütung das verhindern kann.

Natürlich gibt es gelegentlich Wissensmängel in Details, was auch manchmal zur Schwangerschaft führen kann, aber das sind Ausnahmen, das betrifft den Großteil der "ungewolten" Schwangerschaften NICHT.

Es ist eher schlicht so, dass es den Personen in dem Augenblick egal ist, und/oder es werden sich sogar Vorteile erhofft.

Welche Chancen hat denn eine Person mit gerade einem knappen Hauptschulabschluss oder gar ohne Abschluss?

Mangels Alternativen ... vielleicht dann nicht vollig gewollt, aber es erscheint dann doch nicht so schlimm, denn besser als 30 (frustrierende) Bewerbungen pro Monat mit reichlich Druck der ARGE und aberwitzigen Trainings und angeordneten 1-Euro-Jobs scheint es schon zu sein ...

Ich denke, wenn man DA ansetzt, hätte man statistisch den besten Erfolg. Aber bei angeblichem Babymangel in D ist das politisch nicht wirklich gewollt.

[zum Seitenanfang]  
Re: Mütter werden immer jünger - Aufklärungsbedarf? [Re: ] - #2543305 - 22.01.2013, 13:34:12
Dissozial
Nicht registriert


Die "Jugend" ist reif genug für Sex, ja ich finde auch mit 12, es kommt auf die Person an, aber ich gehe vom Durchschnitt aus. Aber sie sind gewiss nicht reif genug, um für ein anderes Leben zu sorgen! Ich wurde in der Schule gar nicht aufgeklärt, ob ich zu dem Zeitpunkt nun gefehlt habe, keine Ahnung, mir ist aber nichts derartiges zu Ohren gekommen! Das klassische Fach Sexualkunde, wie viel es erzählen, hatte ich nie.
Meine beste Freundin hat mit 17 ein Kind bekommen, ist nun mit 19 in der Psychiatrie, weil ihr Köper verunstaltet ist und sie ihr Leben nicht auf die Reihe bekam. :-) Meine andere Freundin ist 19 und ist in Psychologischer Behandlung, kriegt damit ihr Leben aber auf die Reihe; Zuckerschlecken ist das ganze nicht!

[zum Seitenanfang]  
Re: Mütter werden immer jünger - Aufklärungsbedarf? [Re: ] - #2543307 - 22.01.2013, 13:44:29
Goth-Engel-666
Nicht registriert


Ich hatte in der dritten Klasse Sexuallunterricht und das Thema wurde sehr ausgiebig diskutiert. Die Eltern wurden auch miteinbezogen. Und meine Mum hat mich schon sehr frueh aufgeklaert. Da war ich sechs (?) und sie erklaerte mir auch Dinge wie, dass ich mich an sie wenden soll, wenn mir Maenner/Frauen (egal ob fremde, oder die ich kenne) zu "nahe kommen" oder mich komisch beruehren und das ich IMMER sagen muss, wenn ich das nicht will, oder mich jemand zu was draengt. Das hat sie mir sehr deutlich gemacht :-D.

Was "Reife" angeht, wuerde ich nicht unbedingt sagen, dass die schon mit 12 Jahren reif sind fuer Sex. Einige sind es ja nicht mal mit 15. Und ab wann ist jemand reif, wenn derjenige meint, er will Sex? Oder ab wann genau? Haette ich eine Tochter die mit 12 schon Sex will, wuerde ich mir Sorgen machen. Ich sehe es schon an meiner Schwester, die ist 15 und benimmt sich so extrem kindisch (oft kommt sie mit ihren Gefuehlen kaum klar, weil gerade die "Problemchen" mit den Jungs anfangen) und da will man sagen, dass eine 12 jaehrige reif fuer Sex ist? Ich glaube den meisten jungen Maedchen/Jungs ist gar nicht wirklich klar, was alles noch passieren kann und ich rede nicht von Schwangerschaft, die Gefuehlslage kann sich ja total veraendern. Was, wenn der Junge ploetzlich mit dem Maedchen nichts mehr zu tun haben will o. umgekehrt. Man will doch nicht ernsthaft sagen, dass die damit gut umgehen koennen, wenn die vielleicht nach dem Sex fallen gelassen werden. Oder die meisten wirklich ihre Grenzen kennen und auch den Mut haben zu sagn: nein, so weit will ich aber noch nicht gehen. Das glaube ich nicht.

[zum Seitenanfang]  
Seite 5 von 5 < 1 2 3 4 5 alle