Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik?

Posted by: Keemo

Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 05.03.2020, 15:29:24

Wenn ich diverse Nachrichtenquellen verfolge, so scheint dies aktuell das Hauptthema Nummer 1 (in den Medien) zu sein. :-|

Persönlich beschäftigt mich das Thema insofern, das aus meinem Bekanntenkreis einige Personen u.a. COPD/Asthma haben. Hier mache ich mir mir um die betreffenden Personen natürlich Sorge; im Bezug auf mögliche Lungenerkrankungen, welche der Virus mit sich bringt. Für mich selber betreffend, würde ich dies (für im ersten Moment) auch nur als eine andere Form der Influenza (Grippe) betrachten; welche auch leider sehr viele Tote mit sich bringt. Ebenso wie die Schweinegripp (2009; mit über 18.449 Toten) oder Cholera (8.492 Tote, Stand 5. Dezember 2013).

Trotzdem versuche ich die Situation (halbwegs, sofern mir überhaupt möglich) weitestgehend u.a. über das Robert Koch Institut im Auge zu behalten; aber auch anhand der Informationsgebung der öffentlichen Medien (mit-) zu verfolgen. Bisher so richtig einordnen, ob ich dies ggf. selber ernst oder nicht ernst nehmen sollte, war mir schlussendlich nicht zu 100% möglich.

Vermute einige meiner Unsicherheiten diesbezüglich, basieren darauf , das viele Rückmeldungen aus den diversen Quellen - sehr unterschiedlich ausfallen. U.a. was die Mortalität oder gff. eine mögliche Ansteckung betrifft.

Mich würden diesbezüglich mal eure Eindrücke aus den Geschehnissen interessieren:

Ist dies unnötige Panikmache ggf. nur ein Unnötiges von den Medien aufgebauschtes Spektakel oder seht hier eine ihr hier eine echte Gefahr für die Menschheit? Wie ist eure Meinung dazu?
Posted by: Dai Moroboshi

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 05.03.2020, 19:38:53

Hey,

ein Kurzbeitrag von dir, kraenkelst du evtl. bereits? :-| (Ich hoffe, du verstehst den Spaß an der Stelle. :-D :-P ) Um dann nun auf das eigentliche Thema und deine Fragen einzugehen.

In den Medien wird alles in gewisser Weise ein wenig aufbereitet, andernfalls wuerde sich dafuer keiner interessieren. Dementsprechend ist es klar, dass man schon aus dem kleinsten Haufen versucht irgendwie noch etwas brauchbares zu machen. Ob das nun BSE, Vogelgrippe, Schweinegrippe, was auch immer ist. In allen Krankheiten gibt es eine echte Gefahr, die fuer alle bestehend ist. Dass man als Person mit gewissen Vorerkrankungen etwas anfaelliger reagiert, ist insoweit klar, als dass Immunsystem bereits geschwaecht durch andere Dinge ist. Das beguenstigt damit zwar einen gewissen Krankheitsverlauf, aber es schließt oder bedeutet nicht, dass sich andere nicht auch anstecken koennen. Im Augenblick profitiert nur der LEH davon, da die Regale fast taeglich leer geraeumt sind. An der Stelle sollten wir es positiv sehen, wir muessen nicht bis zur Inventur warten und die Regale werden jetzt schon zwischendurch außerhalb des Turnus staub gewischt.

Weiterhin glaube ich, dass die Mehrheit der Bevoelkerung das alles noch mit Vorsicht belaechelt, wenn man sich aktuelle Umfragen anschaut. Zwar gehen die Zahlen im Vergleich zum Vormonat zurueck, allerdings zeigt es auch, dass man vorbeugend handeln sollte - falls doch etwas passiert.

Das Virus hat zwar bei vielen zum Tode gefuehrt, allerdings haben es einige auch geschafft wieder vollkommen und ohne bleibende Schaeden gesund zu werden. Das wird natuerlich nicht so aufbereitet und erwaehnt, da das sinkende Zahlen zur Folge haette. Ich denke dementsprechend, solange man auf die generelle Hygiene achtet, die eigentlich auch außerhalb von solchen Epidemien an den Tag gelegt werden sollte, man sich durchaus auch selbst ein bisschen behelfen kann. Interessant und nicht zu verachten ist ja auch an der Stelle, dass die meisten Seifen noch in den Laeden stehen und dafuer jegliche Desinfektionsmittel leer geraeumt wurden. Wobei gruendliches Haende waschen nach zum Beispiel einem Toilettengang ja ohnehin das A und O sind und sein sollten. Die Desinfektion on top kann mit Sicherheit nicht schaden, aber dann muessten die Regale der Seife genauso leer sein. Alles in allem ist die Vorsicht wie bereits erwaehnt nicht schlecht, immerhin besser als die Nachsicht.

Außerdem denke ich mir, wenn die Leute nun zu Hamsterkaeufen tendieren, um sich vor einer moeglichen Ansteckung zu schuetzen: Sie koennen genauso auf dem Weg zur Arbeit, beim Einkaufen oder dem nach Hause Weg sterben. Darueber machen diese Menschen sich keine Sorgen, aber ueber eine moegliche Ansteckung mit dem Virus? Top Logik!
Posted by: Der Benny Do

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 05.03.2020, 21:24:52

Richtige Angst hatte ich, als ich wochenlang heftigste Kopfschmerzen bis in Ober- und Unterkiefer und Zähne hinein hatte und man bei einem diesbezüglichen MRT den Verdacht auf einen -wenn auch gutartigen- Tumor im Kopf äußerte. Zum Glück kam es anders. Vor Corona habe ich bisher keine Angst. Blöd finde ich nur, dass vor Allem Spaghetti leer sind, wobei ich gemerkt habe, dass Bolognese mit Bandnudeln doch viel geiler ist und die kriegt man bei uns ohne Ende. Aber mir als Einzelhändler ist klar, dass es genügend Essen gibt, ich weiß, dass ich nicht hungern muss.
Viel lustiger finde ich, dass sich die Leute mit KLOpapier eindecken. Wozu das bitte? Im Grunde ist das kontraproduktiv, da Klopapier unhygienischer ist als die Handwäsche. Aber gut, Menschen schnuppern sich auch nicht zur Begrüßung am Arsch.
Allerdings muss ich sagen, dass ich Asthma habe, vielleicht muss ich erst einmal Corona bekommen um in den Angstmodus zu verfallen. Bis dahin kuriere ich daheim meine tolle Erkältung aus.
Beim Desinfektionsmittel habe ich schon vor langer Zeit vorgegesorgt, wenn man im Krankenhaus liegt und nett zu den Schwestern ist, bekommt man wirklich alles ;)
Posted by: lutz39

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 07.03.2020, 22:49:50

Für mich heißt es eigentlich nur Corona?? Carola?? ist doch auch nichts anderes wie jede andere Grippe.
Alles nur Panikmache.
Sehe die größte Gefahr eigentlich eher in Abschottung/Hamsterkäufen/Zusammenbruch der Infrastruktur => Keine Einsatzbereitschaft von Rettungskräften wie Feuerwehr, medizinischen Personal,...
Fazit: einfach wie bei normaler Grippe handeln => Hygiene/gesunde Vorsicht und Ruhe bewahren
Posted by: abki

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 07.03.2020, 23:29:54

Hallo zusammen. :-)

Also ich persönlich denke, dass die Problematik darin besteht, dass ein Teil der Bevölkerung Probleme sieht, wo noch gar keine sind. Verständlich ist, dass das Virus nicht ungefährlich ist und dass einige nun nachdenklich geworden sind, aber was man teils sieht, wenn man auf die Straße geht, ist maßlos übertrieben...

Neulich bin ich in der Apotheke gewesen und war schon recht erstaunt darüber, dass alle Apotheker/innen eine Schutzmaske trugen. Groß hinterfragt habe ich es nicht, ich habe es ehrlich gesagt nur belächelt; zumal ich mir habe sagen lassen, dass Apotheker/innen jenes tun müssen(?). Eine Straße weiter, bei der nächsten Apotheke, trugen die Apotheker/innen jedoch keine Schutzmaske, wo ich mich dann schon frage: Müssen diese tatsächlich eine Schutzmaske tragen oder dient jene Maßnahme einfach nur dem freiwilligen Selbstschutz, weil ja auch viele kranke Personen in eine Apotheke gehen? Wie ich das finden soll, weiß ich ehrlich gesagt nicht, denn ein gutes Gefühl bekommt man nicht unbedingt, wenn man als Kunde in eine Apotheke geht und dann sowas sieht.

Die "Einkauf-Thematik" kommt für mich noch erschwerend hinzu. Nicht selten sieht man, wenn man selbst mal etwas einkaufen möchte, dass viele Regale, die sonst gut gefüllt, auf einmal leer sind. Von Toilettenpapier bis hin zu was auch immer, viele Produkte sind tatsächlich restlos ausverkauft; und das auch nicht nur in einer Filiale. Tatsächlich sind all das Anzeichen für mich, dass viele zu panisch sind, wozu es bislang keine Veranlassung gibt. Praktischer würde ich es finden, wenn man sich aufklären lässt, denn so gefährlich, wie das Virus eingeschätzt wird, ist es gar nicht. Auch die Gefahr einer Ansteckung ist wesentlich geringer, als angenommen wird.

Auch bin ich der Meinung, dass wenn tatsächlich eine Epidemie in Deutschland ausbrechen würde, die Regierung längst die Bevölkerung entsprechend informiert und drauf vorbereitet hätte. Tatsächlich wird jedoch an vielen Stellen dazu geraten, sich nicht verrückt machen zu lassen, was auch verständlich ist, denn das Ausmaß des Virus ist in Deutschland nicht so gravierend, dass man nun tatsächlich verschärfte Maßnahmen einleiten muss, dahingehend, dass die Panikmache irgendwie nachvollzogen werden könnte.
Posted by: Guu

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 08.03.2020, 01:11:20

Ich bin nur froh, daß ich mir bereits vor ca. 15 Jahren einen geheimen, regelmäßig auf den neuesten Stand gebrachten, tiefen Hochsicherheitsbunker gebaut habe, und diesen mit allen möglichen jahrzehnte Jahre lang haltbaren Grundnahrungsmitteln, Dieselgeneratoren, Luftfiltern, technischen Geräten, div. Lampen, Waffen, Munition und anderem Material für mehrere Personen ausgestattet habe.


Natürlich nicht.

Mehr kann und will ich zu dieser Thematik garnicht sagen.
Posted by: Keemo

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 09.03.2020, 16:21:40

Vorab; ein Dankeschön an Dai Moro, Benny, Lutz, abki & Guu für eure ehrlichen Meinungen dazu. :-)

An der Stelle, kann ich selber erst mal keinen weiteren Input bringen, da im Grunde die eigenen Sorgen & die Ängste um die Verwandtschaft natürlich meinerseits leider gleich geblieben sind. Viele eurer Ansichten haben mich persönlich etwas beruhigt; weswegen ich mich auch hierfür gerne dafür bei euch bedanken möchte. Es ist es sehr interessant zu lesen, wie weit Meinungen dazu auseinander gehen oder ggf. sich in manchen Dingen sehr ähnlich sein können.

Über weiteren Input, auch anderer selbiger/gegenteiliger Meinungen - bin ich natürlich weiterhin sehr dankbar. :-)
Posted by: sunmaus65

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 09.03.2020, 18:43:19

Vielleicht eine für euch interessante Meinung aus einer sogenannten Risikogruppe. Ich habe Hausarrest bis auf Weiteres :-D Das bedeutet ich bin Risikopatient durch meine Autoimmunerkrankung und mein Alter. Meine Ärzte versuchen die Gefahr für mich zu begrenzen, daher freiwilliger Hausarrest.

Wie geht es mir damit?
Mir geht es gut, anders kann ich es nicht sagen. Wir waren hier schon Mitte Januar sehr gut aufgestellt, denn da wusste man schon um die mögliche Gefahr einer Pandemie. Meine Ärzte betreuen mich bei Bedarf per Skype und WhatsApp/Telefon. Da ich aus der sozialen Arbeit komme, weiß ich um Pandemiepläne und habe mich dementsprechend auch vorbereitet - Stichwort: Desinfektionsmittel, Medikamente, Lebensmittel.

Wie denke ich über die aktuelle Lage des Corona-Virus:
Es ist für uns alle eine Generalprobe, denn dieses Virus wird wahrscheinlich nicht der Killer sein, den wir schon Jahrzehnte erwarten und der unweigerlich kommen wird. Das junge Menschen nun eher lächelnd und abwinken, kann ich vollkommen nachvollziehen. Ich war früher auch nicht anders. Oftmals sind es aber die Abwinkenden, die dann in Panik verfallen. Daher kann ich nur empfehlen sich sachlich mit der Thematik zu beschäftigen und entsprechend zu handeln. Schaut euch nicht jeden Müll über Corona in den Medien an, sondern verbleibt bei den Institutionen, die wissen wie es geht > z.B. Robert Koch Institut.

Habe ich Angst?
Angst ist ein normales und auch lebensrettendes Gefühl bei drohender Gefahr. Panik ist irrational und kontraproduktiv. Ich habe eine gesunde Angst,die mich vorsichtig werden lässt. Gehe ich über eine viel befahrene Straße, dann schaue ich rechts und links. Panisch rüber zu rennen, dürfte da eher der falsche Weg sein :-D

Fazit:
Wir sollten unbedingt Respekt vor Corona haben, das wird uns überleben lassen. Zielsetzung ist eine schnelle Eindämmung, damit können wir die Sterberate erheblich drücken können. Aus den gemachten Fehlern lernen und vor Allem nicht den Humor verlieren. Allerdings das Wichtigste, einfach mal inne halten und überlegen, wer nun in der Umgebung vielleicht Hilfe braucht und wenn es auch nur der Müll ist, den man zur Tonne bringt für den Nachbarn.


Lieben Gruß
Heike
Posted by: HeartbreakerNR1

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 00:08:29

Finde das lächerlich und nicht weil es überall auftaucht und Maßnahmen ergriffen werden. Eher das ganze Verhalten um diesen einen Virus, der wie ein bevorstehender Weltkrieg behandelt wird. Gestern Klimawandel, heute Corona. So kann man auch davon ablenken, das der Winter Totalausfall hatte. Juckt kein, hauptsache Hamster kaufen und alles verrückt machen. Fand Vogelgrippe schon schlimm, aber Corinna toppt alles. Es heißt zudem SARS 2. Eigentlich hätte man daraus lernen können, eigentlich.
Posted by: kimschi[Admin]

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 00:26:59

Hey,
Die Maßnahmen die momentan getroffen werden sind definitiv gerechtfertigt und haben nichts mit Unsinn oder sonstigem zutun. Als es vor ein paar Wochen los ging und die ersten Panik hatten war ich auch noch entspannt, aber bei der momentanen Situation sollte man langsam den Ernst der Lage verstehen, was jedoch NICHT heißt, dass man hamstern sollte. (Vor allem nicht Klopapier? Ich meine...was will man mit 20 Packungen? Der Durchschnittsdeutsche nutzt 12 Rollen pro Jahr. Kann mir doch keiner erklären, dass er in Zeiten von Corona 100 Rollen braucht.)

Es ist verständlich sich Sorgen zu machen, aber in Panik verfallen sollte man nicht. Wichtig ist es ebenfalls nur Infos von seriöse Seiten zu glauben. Wenn ich schon was von 'Kettenbriefen und Sprachnachrichten bei Whatsapp' höre fühle ich mich echt zurück versetzt in die Zeiten von SchülerVZ. Kann mir doch keiner sagen, dass es jemand damals geglaubt hat als es hieß, dass man 7 Jahre Pech hat, wenn man den Kettenbrief nicht weiterleitet. Wieso also glaubt man solchen unseriösen Nachrichten? Also: Robert-Koch-Institut und gut ist.

Dennoch bleibt zu sagen: beginnen wir nicht jetzt sofort soziale Kontakte und co einzuschränken und leben weiter wie bisher wird das sowieso schon geschwächte Gesundheitssystem zusammen brechen. Man muss es leider sagen, aber auch schon vor Corona befand sich die Pflege in einer Krise und mit einem Massenanstieg an Infizierten, welche eine Behandlung brauchen, würde sich das ganze nur zuspitzen. Daher bleibt zu hoffen, dass sich die Infektionen langsam steigern und viele von den Infizierten in ihren eigenen 4-Wänden bleiben können, so dass die Krankenhäuser weiterhin Kapazitäten bereithalten können für intensivpflichtige Patienten oder Menschen, die dringend stationär behandelt werden sollten.

Also in dem Sinne: wascht euch ordentlich die Hände (2x Happy Birthday singen sind 30 Sekunden!) macht private Treffen in kleinen Kreisen, geht draußen in der Natur spazieren, meidet Risikogruppen, kauft nicht egoistisch ein und habt euch lieb!

Posted by: Anonym

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 09:30:08

Antwort auf: kimschi
Der Durchschnittsdeutsche nutzt 12 Rollen pro Jahr. Kann mir doch keiner erklären, dass er in Zeiten von Corona 100 Rollen braucht.)


12 Rollen im Jahr? Sorry, aber das muss ein Kettenbrief gewesen sein! LOL. Geiz vor Gründlichkeit xD

Es gibt jedes Jahr Coronaviren und gab schon 2002/03 eine SARS assoziierte Coronaviren Pandemie. Es brechen immer wieder Pandemien aus!

Liste von Epidemien und Pandemien

Asthma und COPD Patienten sind zwar eine Risikogruppe, die besser versorgt werden muss, nicht jedoch haben alle grundsätzlich ein sehr schlechtes Immunsystem, es gibt auch viele Sportler mit Asthma. Infektionen sind immer schlecht für immungeschwächte Patienten, eine leichte Infektanfälligkeit oder Allergien, sind keine Immunschwäche. Und auch für gesunde Diabetespatienten ist Corona kein Problem!

Gegen meine Angst vor Corona, weil ich auch einen Atemwegsinfekt habe und Asthma, nehme ich Echinacea Pressaft

Also die Panik ist an mir vorbeigegangen. Es gibt keine Mediziner die vermelden, dass völlig gesunde Personen plötzlich tot umfallen. Insofern beschränken sich die Maßnahmen auf die tatsächlichen Risikogruppen, Personen deren Immunsystem nicht mehr viel leisten kann und bei Infektionen JEDER Art gefährdet ist, jedes Jahr aufs Neue. Ich weiß, dass bei uns einige Stationen mit immungeschwächten Personen schon grundsätzlich in Quarantäne sind.


Die Influenza Viren laufen übrigens alle an uns vorbei %-)

NICHT KLICKEN

Posted by: Kipo14

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 12:27:25

Antwort auf: Dissozial
Antwort auf: kimschi
Der Durchschnittsdeutsche nutzt 12 Rollen pro Jahr. Kann mir doch keiner erklären, dass er in Zeiten von Corona 100 Rollen braucht.)


12 Rollen im Jahr? Sorry, aber das muss ein Kettenbrief gewesen sein! LOL. Geiz vor Gründlichkeit xD




Hey lass kimschi in Ruhe. In Zeiten des Klimanotstands ist es eben wichtig die Umwelt zu schonen und Papier zu sparen. Geht halt zu Lasten der Hygiene aber das ist momentan ja cool.

Außerdem finde ich es schade das der Kommentar von Guu kommentarlos gelöscht wurde. Es ist offensichtlich das es sich hierbei nur um Ironie handelte, jedoch eine begründete Sorge darstellt.

Noch sind die Läger voll, aber was wenn sich der Virus weiter verbreitet und ganze Industriezweige still stehen? Wacht dann die Generation Y auf und merkt endlich dass das Essen nicht im Supermarkt wächst und Strom in der Steckdose entsteht?

Unsere Politiker sind eine Reihe inkompetenter Ja-Sager. Heute sagen sie zu dem Ja, morgen Nein. Aber nun ist der Virus nunmal hier und wir müssen mit ihm leben.

Die Grenzen sind immer noch offen (wäre ja auch skurill und paradox dem deutschen Gutbürger das Gegenteil zu beweisen wenn es schon 2015 unmöglich war) wohingegen andere europäischen Staaten allen Grenzverkehr einstellen.
Posted by: Der Benny Do

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 12:55:17

Ich weiß gar nicht, was die alle mit ihrer Panik haben. Ich liebe Corona.

Gerade in China ist Corona ein Segen, die Luftverschmutzung ist da deutlich zurückgegangen. Auch hier ist teilweise weniger Verkehr, ich liebe es, weniger Lärm, bessere Luft. Die eine Hauptstraße hier ist deutlich früher "Verkehrsfrei", was auch für die Anwohner, die jetzt ihre Straßenseitigen Fenster öffnen können, eine Entlastung sein dürfte.

Die Leute haben jetzt mehr Zeit für ihre Familien, können ihre Kochkünste verbessern oder den Frühlingsputz machen, vielleicht etwas im Garten tun, den Keller aufräumen oder gemütlich miteinander Tee trinken. Man kann Brettspiele machen oder einfach Sex haben. Und damit sie sich nicht so allein fühlen, bekommen die heißblütigen Italiener sogar kostenlos Premiumaccounts bei Pornhub.

Die Warteschlangen werden überall kürzer, wenn ich jemanden nicht sehen will, sage ich einfach, dass ich krank bin (Oder bin weiterhin ehrlich :>). Der eine Liefertyp von der Pizzeria ist schrecklich unfreundlich, dank kontaktfreier Lieferung von LIeferando muss ich den weder sehen noch riechen. Ich habe das Gefühl, dass manche Menschen in den nächsten Tagen und Wochen eine starke Entschleunigung erfahren werden (oder schon haben). Manche Leute sind jetzt schon weniger hektisch, kein Termindruck, kein Arbeitsstress.

Es würde sehr helfen, wenn die Menschen öfter mal das Positive sehen, statt nur das Negative. Also nicht in Panik verfallen, sondern besonnen mit der Situation umgehen.

Wenn das Ganze noch länger anhält, wird sich aber auch zeigen, wie sehr abhängig jeder von jedem ist, wie abhängig Europa und VSA von China, Indien und Co. sind und umgekehrt. Gerade jetzt wo viele Grenzen dichtgemacht werden, was zwar nicht sehr schön ist, aber in Anbetracht der teilweise vorherrschenden Panik/Hamsterkäufe etc. wohl sein muss.


Antwort auf: Kipo14
Antwort auf: Dissozial
Antwort auf: kimschi
Der Durchschnittsdeutsche nutzt 12 Rollen pro Jahr. Kann mir doch keiner erklären, dass er in Zeiten von Corona 100 Rollen braucht.)

12 Rollen im Jahr? Sorry, aber das muss ein Kettenbrief gewesen sein! LOL. Geiz vor Gründlichkeit xD

Hey lass kimschi in Ruhe. In Zeiten des Klimanotstands ist es eben wichtig die Umwelt zu schonen und Papier zu sparen. Geht halt zu Lasten der Hygiene aber das ist momentan ja cool.

Nein, Klopapier ist unhygienisch, richtig sauber wird es nur durch Waschen. Agypter machen das beispielsweise so und haben keine Probleme mit Hämorrhoiden, toller Nebeneffekt, oder? Klopapier ist unhygienisch und daher also eher kontraproduktiv.
Posted by: Dai Moroboshi

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 13:30:07

Antwort auf: kimschi
Der Durchschnittsdeutsche nutzt 12 Rollen pro Jahr. Kann mir doch keiner erklären, dass er in Zeiten von Corona 100 Rollen braucht.)


Also dazu haette ich bitte eine Quelle! Eine kleine Recherche ergab naemlich folgendes:

Zitat:
Jeder Deutsche spült im Durchschnitt ganze 3600 Rollen Klopapier im Leben das Abflussrohr hinunter. Das entspricht etwa 46 Rollen Toilettenpapier, die jeder Deutsche pro Jahr verbraucht.

oder etwas genauer

Zitat:
Es gibt für alles Statistiken, so natürlich auch für den Toilettenpapierverbrauch pro Kopf. Den Statistiken zur Folge verbraucht ein Mensch im Laufe seines Lebens rund 3.651 Rollen Klopapier. Pro Jahr entspricht das einem Gewicht von 15 Kilogramm. Hast du schon einmal 15 Kilogramm Toilettenpapier auf einmal gesehen? Sicher nicht, denn es sind immerhin 46 Rollen, die dafür nötig sind, um auf das Gewicht zu kommen. 46 Rollen sind es auch, die wir pro Kopf, pro Jahr verbrauchen. Hast du eine Ahnung, wie viele Blatt Toilettenpapier das sind? Nein? Es sind etwa 20.000! 20.000 Blatt Klopapier, die ein einzelner Mensch jedes Jahr verbraucht. Innerhalb von einem Jahr kannst du mit deiner Blattanzahl eine Strecke legen, die mehr als einen Kilometer beträgt. Nicht schlecht, oder?


Posted by: kimschi[Admin]

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 15:13:43

Ach Mensch ihr seid mir welche :-D
Das mit den 12 Rollen war natürlich nicht aufs Wort so gemeint, sondern sollte verdeutlichen, dass es sinnlos ist sich nun damit groß einzudecken, demnach wäre es super, wenn es hier nun nicht mehr um Toilettenpapier geht, sondern wieder um das eigentliche Thema.

PS: Vielleicht habe ich mir ja auch nur ein Beispiel an dem guten Mann hier genommen :-P
Posted by: Plueschzombie

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 15:43:24

Ich finde es echt schwierig.
Der Virus ist bestimmt nicht unser größtes Problem gerade, sondern die Panik die dadurch entsteht.
Meiner Meinung nach ist es an vielen Stellen echt einfach maßlos übertrieben.
Ich sag dazu immer 'Vorsicht ist gut, Panik unangebracht' & dazu zählen auch Hamsterkäufe.
Posted by: Keemo

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 16:10:56

Mist, das Video wollt ich auch grad verlinken :-D

Zum Thema selbst:
Eigentlich finde ich es ganz gut von Benny, das er in dem Geschehen was Positives finden kann. Tatsächlich wenn ich so mein Umfeld betrachte (Frau, Freundeskreis) hat es u.a. den Vorteil das man ggf. mehr Zeit als sonst hat, als wenn man doch seiner bisherigen Arbeit nachkommen musste. Selber nutze ich die vermehrt aktuelle Zeit dafür, einige Dinge nachzuholen die ich in letzter Zeit vernachlässigt habe.

Z.Bsp. wieder etwas mehr in meiner alten Wohnung zu machen (für eine entsprechende Abnahme > neu tapezieren, streichen, Schönheitsreperaturen), aber auch so einige Spiele endlich mal durchzuspielen. Für die letzten beiden Angelegenheiten - hätte ich ohne eigenen Urlaub weniger Zeit. Diese Mehr-Zeit versuche ich aktuell, so sinnvoll wie möglich auszunutzen.

Aber auch hier schwirren natürlich Gedanken rum, wie hart es die Wirtschaft und möglicherweise auch das eigene Geld trifft. In Hinblick auf das geschwächte Gesundheitssystem habe ich für viele Entscheidungen vollstes Verständnis. Wenn letzteres dafür sorgt das der Zeitraum gestreckt wird, ist das auch was positives (im Hinblick auf freie Betten und eine gute Intensiv-Versorgung), für diejenigen die leider schwere Verläufe durchleben müssen.

Jedoch ist inzwischen ja nicht nur die Tourismus Branche betroffen; sondern so gut wie alles - was nicht mehr als "das Nötigste" betrachtet wird. Ob das Deutschland so auffangen kann ggf. wird, halte ich noch für etwas fraglich.

Viele Versicherer klammern so etwas ja aus ihren Policen seit Jahren schon aus. Meine Vermutung ist, das hier in Zukunft größere Rettungspakete geschnürt werden müssen um diesen Einbruch überhaupt auffangen zu können. Dies kann man als Land nicht ohne Nachteile bewerkstelligen, so das die Folge daraus sicherlich entweder Sparmaßnahmen an anderer Stelle sind, oder ggf. höhere Abgaben.

Interessant fand ich dazu auch folgende Quelle: Das Schlimmste kommt noch: Erst im April trifft uns Chinas Corona-Loch so richtig.

Südkora scheint aktuell (sofern die Zahlen stimmen) dort ja an dem besagten Schwellpunkt angekommen zu sein, wo es kaum noch größere Neuinfektionen gibt. Die Entwicklung in Südkorea ist für Deutschland besonders interessant, weil das Land ökonomisch und medizinisch vergleichbar gut aufgestellt ist. Hier denke ich das Deutschland gut aus den Handlungsweisen von Südkorea lernen kann & sollte.

Wenn ich dazu aber an Nordkorea denke (und die Bevölkerung, welche unter dem Regime von Kim Jong-u leidet), sehe ich für dieses Land keine guten Zukunftsaussichten. Jene waren vorher schon nicht gut, wurden aber durch Auftreten des o.g. Virus nochmal sehr stark verschlechtert. In Nordkorea leiden elf Millionen Menschen an Unterernährung (bei ca. 25 Mio Einwohner). Diese Unterernährung kann zu einen schlechten Immunsystem (neben anderen dort vorhandenen Gegebenheiten) führen. Persönlich glaube ich, das der der Virus ebenso (wie einige andere Schwellenländer) zu einer starke Deziemierung des dortigen Volkes führen könnte.

PS: Hamsterkäufe habe ich auch bis heute weiterhin nicht getätigt (und werde mich auch daran nicht beteiligen). Ich bezweifle das wir in nächster Zeit an ein Limit/Lieferengpas dieser Art überhaupt bekommen werden; einfach auch weil das Logistiksystem in DE sehr stabil ist. Zumindest Edeka hat es bei uns verboten, das man mehr als 2 Pakete Mehl/Nudel pro Person kaufen kann. Frag mich sowieso was Menschen mit 10 oder ggf (auch schon gesehen) mehr als 30(?) Pakete Mehl wollen?

Von einer Zombie-Apokalypse sind wir glücklicherweise noch weit entfernt. :-)
Posted by: Systm

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 19:24:50

Meine Meinung zum Coronavirus: Bullshit! Wir haben auf der Welt viel schlimmere Probleme z. B. den Klimawandel! Dagegen ist das Coronavirus ein Witz! Bei Corona wird einfach Maßlos übertrieben. An der Grippe sterben jährlich mehr Menschen als an Corona. Also einfach die Kronjuwelen baumeln lassen und chillen :-)
Posted by: Sephiroth ME

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 19:48:37

Direkte Zahlen von der WHO: https://experience.arcgis.com/experience/685d0ace521648f8a5beeeee1b9125cd
Die Dunkelziffern mögen durchaus höher sein, vor allem in den ärmeren Ländern. (Die Zahlen dort werden nur einmal täglich aktualisiert!)

Wie auch immer, China und Indien zusammen machen bereits 1/3 der Weltbevölkerung aus (https://countrymeters.info/de/World) und dafür ist die Rate der Infizierten sehr gering geblieben, dank der schnellen Reaktionen und Vorsichtsmaßnahmen, mit aktuell ca. 160.000 von über 7.800.000.000 Menschen.

Aber wie man auf der WHO Seite sieht, gibt es auch in China seit ein paar Wochen kaum noch neue Fälle, die Reaktionen der Regierungen und auch die Grenzschließungen sind demnach gut begründete Vorsichtsmaßnahmen die Erfolge zeigen.
Die Hamsterkäufe hingegen nicht, da die Grenzen für den Güterverkehr, wie auch für Pendler geöffnet bleiben. Eine komplette Abschottung erfolgt also erst mal nicht.
Wenn man die Inkubationszeit von ca. 2 Wochen betrachtet und auch abwarten muss, zieht sich das ganze selbstverständlich und es wird definitiv starke Auswirkungen auf die Wirtschaft weltweit haben.
.
Wie dem auch sei, es ist besser als die Pest oder eine andere Pandemie mit einer kritischen Sterberate.
Warnung! Spoiler!
Risikopatienten gibt es bei so etwas (leider) immer.

Zu den Medien, die funktionieren in unserer Gesellschaft doch so: "Je fataler die Schlagzeite formuliert, desto höher die Verkaufszahlen." Also wird gepusht, Angst und Panik verbreitet.
Sich selbst bei entsprechenden Stellen informieren hilft weit mehr.

Aber es ist erstaunlich, wie anfällig alles ist.
Viele Lokale, Kindergärten, Schulen etc. schließen für gut einen Monat. Eltern müssen teils sehen, wohin mit den Kindern, ob überhaupt und wie und wo... usw. - die Angestellten aus Lokalen wollen genauso ihr Geld, da dies aber nicht geht ohne Einnahmen... wie viele Menschen müssen sich also auf Ämtern und Behörden rumschlagen weil sie für den Zeitraum zwangsweise gekündigt werden müssen?

Es gibt so aber viele positive Aspekte die ich dem ganzen Abgewinnen kann:
  • Ich muss niemandem die Hand schütteln. Furchtbare Tradition...
  • Ich darf Menschen(massen) meiden, ohne verurteilt zu werden.
  • Ich muss gesellschaftlichen Veranstaltungen nicht nachkommen, da sie sowieso alle ausfallen/abgesagt werden.
  • Wenn ich huste, machen die Leute SOFORT Platz. - Ich muss nicht mal sagen, dass ich da durch möchte. <3
  • Es gibt kein Gedrängel irgendwo, jeder meidet die Nähe zu anderen. Ein hoch auf den persönlichen Freiraum.
  • Es gibt weniger Nudeln im Supermarkt, perfekte Zeit für eine kohlenhydratarme Diät.
  • Die deutsche Bahn hat im Nahverkehr keine Verspätung mehr, die Züge fahren einfach nicht mehr.
     Endlich können sie mal gewartet werden, ohne wirklichen Zeitdruck.
Sodele~
Posted by: Colamonster

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 20:00:38

Zitat:
Ist dies unnötige Panikmache ggf. nur ein Unnötiges von den Medien aufgebauschtes Spektakel oder seht hier eine ihr hier eine echte Gefahr für die Menschheit? Wie ist eure Meinung dazu?


Das nervigste ist für mich, dass die Leute nicht verstehen worum es bei Maßnahmen wie zum Beispiel Schulschließungen, soziale Kontakte meiden etc. geht. Das machen die Regierungen der Länder ja nicht aus Spaß, Langeweile oder um die Unternehmen zu quälen, sondern weil man zum Beispiel erreichen möchte, dass sich die Zahl der infizierten auf einen möglichst langen Zeitraum ausdehnt damit eine Behandlung sichergestellt werden kann, weil sich der Virus unfassbar schnell verbreitet und man nicht unendlich viele Behandlungsmöglichkeiten was auch immer man ggf. braucht) hat. Man muss die Anzahl, die gleichzeitig erkranken, senken. Nacheinander erkranken ist nicht schlimm, gleichzeitig aber schon.
Abgesehen davon verschafft man der Forschung so auch Zeit für die Entwicklung eines Impfstoffes.


Also nicht hysterisch werden und Hamsterkäufe tätigen, aber auch nicht alles als Quatsch abstempeln.
Posted by: kimschi[Admin]

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 20:21:30

Mir graust es schon davor, wenn weiterhin viele Menschen denken, dass es nur Panikmache sei. Ich arbeite in der Pflege und habe zum Glück NOCH keine großen Einschränkungen, aber ich bin mir sicher, dass diese leider kommen werden. Es wird mehr Personal wie sonst benötigt, wenn es einen rapiden Anstieg gibt an Infizierten. Kapazitäten bräuchte es natürlich auch mehr, aber das wird noch schwerer zu bekommen sein, als Personal, weshalb es so wichtig ist, dass die Zahl langsam und konstant ansteigt und nicht unkontrolliert.

Also bitte tut mir den Gefallen und denkt nicht immer nur an euch in solchen Situationen, sondern auch an die, die noch arbeiten müssen, für euch. Denkt an die, die kein Home Office machen können, weil ihre physische Anwesenheit nun einmal benötigt wird. Das geht von der Verkäuferin bis hin zur Pflegerin, von Tierpfleger bis hin zum Techniker.

Ein bisschen mehr miteinander und ein bisschen weniger Egoismus. Das brauchen wir gerade jetzt!
Posted by: Sysadm

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 20:29:28

kimschi komm bitte kurz knuddels on..

habe im radio gehört, dass es von gestern auf heute 1000 corona positiv menschen gibt, heißt es nimmt exponenzielle wege, morgen sinds 2000 mehr, übermorgen 4000 usw. die welle wird deutschland nun überrollen und der staat hat viel zu spät reagiert.
Posted by: lutz39

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.03.2020, 22:05:45

Hatte bis Freitag auch alles als Panikmache abgetan, aber bin nun auch besorgt wie es weitergeht.
Klar trifft es wohl nur wenige ernsthaft und lebensgefährlich. Jeder Tote ist aber einer zu viel.
Ich verstehe nun auch warum man alles was unnötig ist unterbindet um wenigstens das ganze etwas zu entschleunigen.
Der wirtschaftliche Schaden ist und wird ungeheuerlich sein, aber die Gesundheit geht nun mal vor.
Auch wenn man soziale Kontakte unterbinden soll, heißt es nicht das man sein soziales Gewissen abschalten darf. Helft den Nachbarn/Kollegen um wenigstens die Quarantäne so erträglich wie möglich zu machen. Fachleute sagen das es 2 von 3 treffen wird, auch wenn nicht jeder davon schwere gesundheitliche Folgen haben wird, wird es vor allen unsere Eltern/Großeltern und gesundheitlich vorbelastete Menschen schwer treffen.
Heute sage ich mir das es keine Panikmache mehr ist, wenn man versucht schlimmeres zu verhindern.
Ja die normale jährliche Grippewelle bringt auch immer Tote mit sich, aber dies hier kann noch keiner wirklich überschauen.
Posted by: Guu

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 01:54:52

Vielleicht ist jetzt der beste Zeitpunkt dafür, uns alle zu bewaffnen
und einen alles entscheidenden Bürgerkrieg zu beginnen
und diese unsägliche Regierung endlich in das Jenseits zu befördern.
Und zwar EU-Weit.
Posted by: Misterious

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 09:19:30

Hallo ihr Lieben,

Ich habe jetzt erneut Beiträge aus diesem Thread in den Papierkorb verschoben, weil die Themenentfremdung doch mehr ahsgeartet ist als eigentlich gedacht. Der Thread fing eigentlich ruhig an, artet aber auch in beide Richtungen dezent aus.


Guu, an dich an dieser Stelle eine deutliche Ermahnung. Deine Beiträge hier, wovon auch schon einer im Papierkorb liegt, und auch z. B. im Thread zum Atomwaffenverbot überschreiten Grenzen. Eine davon ist das Stichwort Offtopic. Sie sind damit weder zielführend für den Thread, noch allgemein angebracht.

Für deinen aktuellen Beitrag werden weitere Maßnahmen noch diskutiert und bei Bedarf anschließend durchgeführt.
Bis dahin möchte ich hier keine Aufrufe mehr zu Bürgerkriegen lesen oder vom Thema Corona zur Intimhygiene der Religionen kommen.



Edit:
Guu, aufgrund deines vorangehenden Beitrags & dieses Beitrags wird dir hiermit deine erste Verwarnung ausgesprochen. Dies bedeutet eine 14-tägige Forumssperre. Abgesehen vom häufigen Offtopic in deinen Beiträgen, haben besonders Aufrufe zu Bürgerkrieg und Bewaffnung absolut keinen Mehrwert für diese oder irgendeine Diskussion hier und sind absolut nicht tolerabel. Siehe dazu den Forumsknigge_.
Posted by: Sephiroth ME

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 10:03:50

Man kann froh sein, dass es hier ein vernünftiges Gesundheitssystem gibt, die Amis sind da nicht so vorbildlich und ein 'Ja', zur Kostenübernahme, von einem Politiker in einer solchen Situation zu bekommen, ist eine wahre Herausforderung.

https://twitter.com/i/status/1238147835859779584

Sodele~
Posted by: Anonym

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 11:52:30

Antwort auf: Misterious
Hallo ihr Lieben,

Ich habe jetzt erneut Beiträge aus diesem Thread in den Papierkorb verschoben, weil die Themenentfremdung doch mehr ahsgeartet ist als eigentlich gedacht. Der Thread fing eigentlich ruhig an, artet aber auch in beide Richtungen dezent aus.


Guu, an dich an dieser Stelle eine deutliche Ermahnung. Deine Beiträge hier, wovon auch schon einer im Papierkorb liegt, und auch z. B. im Thread zum Atomwaffenverbot überschreiten Grenzen. Eine davon ist das Stichwort Offtopic. Sie sind damit weder zielführend für den Thread, noch allgemein angebracht.

Für deinen aktuellen Beitrag werden weitere Maßnahmen noch diskutiert und bei Bedarf anschließend durchgeführt.
Bis dahin möchte ich hier keine Aufrufe mehr zu Bürgerkriegen lesen oder vom Thema Corona zur Intimhygiene der Religionen kommen.


Wenn man sonst keine Hobbies hat. Ich bin ja nicht derjenige, der von dir so angegriffen wird, aber find ich auch ziemlich unpassend und wünsche euch viel Erfolg beim Maßnahmen besprechen. Völliges off-topic ist das Thema Hygiene hinsichtlich Corona, gar nicht so uninteressant. Vielleicht hast du persönliche Differenzen mit dem TE, die du für dich selbst mal aus dem Weg räumen solltest. Du artest nach meiner Auffassung eher aus. Chill mal. Nimm deinen Beitrag doch gleich mit in den Papierkorb....
Posted by: Kipo14

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 16:01:08

Dissozial, das ist hier Gang und Gebe. Viele Meinungen die nicht der Weltanschauung der hiesigen Moderatoren oder Administratoren entsprechen werden entweder kommentarlos gelöscht oder die User mundtot gemacht.

Die Medien erzählen uns alles ist in Ordnung. Unsere Regierung gibt konträre Aussagen von sich. Was gestern noch galt, sieht heute wieder ganz anders aus. Die Politiker entscheiden nicht selbst sie machen das nach was andere Länder vor uns tun nur eben mit einigen Tagen Verzögerung. Eine gewissen Partei deren Namen hier nicht genannt werden darf hat alle Maßnahme die jetzt ergriffen werden schon vor Wochen vorgeschlagen und empfohlen.
In solchen Zeiten wünsche ich mir einen Strauß oder Schmidt zurück.

Jetzt habe ich gerade gelesen das Läden geschlossen bleiben sollen bis auf Lebensmittelgeschäfte, Apotheken etc. Wie lange wird das wohl noch bleiben? Es wurden doch nicht ohne Grund schon die Reservisten einberufen.

Guus Aussage war vielleicht provokativ und unglücklich formuliert. Natürlich will keiner einen Bürgerkrieg.
Aber sobald die Regale im Supermarkt leer bleiben, die ersten Massenentlassungen folgen, kein Strom mehr produziert wird. Denkt ihr der Großteil der Menschen wird brav zuhause sitzen bleiben?
Posted by: Keemo

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 16:18:29

Der Link von der WHO ist echt gut (und habe mir das auch mal als Favorit gespeichert) :-)

Es ist gut zu lesen, das auch in China der Schwellpunkt so langsam erreicht ist, sowie das die entsprechenden Vorsorgemaßnahmen inzwischen greifen. Ich hatte vor einigen Tagen, dank meiner Frau eine sehr interessante Doku gefunden, die die dortigen Straßen sehr gut zeigen. Wer mal reinschauen möchte:

Coronavirus: Tagebuch in Quarantäne | Doku | ARTE

Hier fand ich es sehr interessant, das die Menschen in China sogar eine App haben, wo automatisch in den Straßen die Infizierten (und deren Beweungs-Radius angezeigt wird). In DE wahrscheinlich nicht so ganz leicht möglich, da in Deutschland das Thema Datenschutz ja um einiges gespaltener betrachtet wird. Dennoch fand ich die Art & Weise der App (und das es überhaupt so etwas gibt) sehr interessant.

Bei den Medien stimme ich dir auch total zu. Jeden Tag "neue Infos", wobei wohl gefühlt je nach Lust und Laune des Reporters, mal Fürsprechungen kommen oder ggf. Horrorszenarien vorgetragen werden. Ich selber habe mir inzwischen abgewöhnt darauf so viel Wert zu legen, da auch meine verlinkte Quelle (vom Fokus) inzwischen schon seit längerem Bild-Niveau erreicht hat.

Wenn ich so meinen Freundeskreis betrachte, so machen sich einige (wenige) meiner Bekannten da leider echt verrückt. Da kamen dann auch solche Sachen, wie "Es war bestimmt eine Biowaffe" oder "dahinter steckt die Pharmaindustrie" u.s.w. An den Punkt möchte ich mich als deren Kumpel/Freund noch ungern auf eine Diskussion (und evtl. Verschwörungstheorien) einlassen. Sogar wenn man ggf. halbwegs seriöse Quellen zurückschickt, wird da einiges torpediert; und man bekommt als Dank dann irgendwelche unseriösen Blog-/Verschwörungsvideos (teilweise) geschickt. :o)

Dazu ist mir heute nochmals stark aufgefallen, mit welchen Ängsten Menschen agieren (und sich dabei in ihrer Angst sehr irrrationell/widersprüchlich verhalten). Dies bezogen auf ein in Teilumfeld der Berliner (wie ich es heute erleben durfte). In manchen jener (nicht rationalen) Angelegenheiten finde ich mich auch selbst wieder.

Beispiel:
Die Menschen sollen ja laut Empfehlung soziale Kontakte meiden > dabei (auch heute wieder bei LIDL) gesehen > riesige Menschenmassen, die sich teils argh gedrängelt haben. Alle Einkaufskörbe weg + die kleinen Körbe, alle 3 Kassen bis nach hinten "belegt". Schätze mal das in dem Laden mehr als 200 Menschen waren....das um 9Uhr morgens, in der Woche. Insofern wäre dort eh ein (möglicher) großer Infektionsherd vorhanden.

Auch ist mir aufgefallen, das in der Hauptstadt derzeitig wohl sehr viele frei haben & wohl auch beurlaubt sind. Zumindest am Alexander-Platz und den dort verzweigten Alleen - habe ich heute einen sehr regen Besucherandrang erkennen können, welche ggf. unter der Woche sonst üblich um einiges geringer ist. Fühlt sich (durch die vielen Schüler + die "Beurlaubten" echt so an, als würde man an einem Wochenende abends auf einer Partymeile unterwegs sein. Sehr viele Gruppen (mit z.Bsp. 20 Jugendlichen auf einen Haufen u.s.w.)

Natürlich können/wollen sich die Menschen nicht so sehr abschotten; aber finde es trotzdem sehr beachtlich - das man einerseits durch die Vorsichtsmaßnahmen versucht das Gesundheitssystem zu entlasten; anderseits aber ein Teil Menschen, welche mehrmalige Hamsterkäufe tätigten - selber wohl größere Menschenmassen (augenscheinlich) aufzusuchen scheint. Hier versagen glaube ich, die derzeitgen Maßnahmen an dem Faktor: Mensch selber.

Irgendwie fehlt mir da bei jenen Menschen, manchmal die nötige Konsequenz aus deren eigener Panik. Ala heute: Viel eingekauft; man meidet fremde Menchen; möchte kein Besuch wegen dem eigenen Kind (was ich nachvollziehen noch könnte) > trifft sich dann aber draußen mit seinem Freundeskreis (der auch ansteckend sein könnte). In vieles von deren (teilweise auch meinem) Handeln, finde ich so manche Widersprüche. :-)
Posted by: TobyB

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 16:49:13

(Ich hab nicht alles gelesen was ihr postet, aber eine Stichwortsuche nach "NDR", "Drosten" und "Podcast" hat nichts ergeben).

Ich empfehle euch den Podcast "Das Coronavirus Update" mit Prof. Dr. Christian Drosten (Leiter der Virologie an der Berliner Charité). Drosten ist einer der Mediziner die auch Gesundheitsminister Spahn beraten. Sein Labor ist ausschlaggebend daran beteiligt was wir bisher über das Virus wissen. Er ist also eine entscheidende und verlässliche Quelle an Informationen zu dem Thema.

Ich selbst habe alle bisherigen Folgen des Podcast angehört und fühle mich seitdem wirklich sehr gut informiert und auch vorbereitet auf das was kommt. Vor allem verstehe ich seitdem deutlich besser was und warum die Politik und Gesundheitsämter entscheiden wie sie entscheiden. Das macht mich deutlich entspannter als ich sonst wäre.

Der Podcast erscheint täglich um die Mittagszeit und ist pro Folge eine halbe Stunde lang. Ich denke das ist gut investierte Zeit. :)
Posted by: Keemo

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 18:52:17

Kleiner Einwurf an der Stelle:
Der/die Broadcast(s) waren sehr interessant zum hören. Hab jetzt mir nicht alle davon angehört, sondern nur (7) & (9), bzw. werde danach mir noch (13) anhören. Ich mag seine Art zu sprechen, da irgendwie beruhigend (aber aufgrund seines Fachwissens informativ zu Gleich). Danke für deine Verlinkung zu besagter Quelle. :-)

Andere Angelegenheit:
Im Kater Blau (das ist bei uns ein Szeneclub in Berlin Friedrichshain Kreuzberg), gab es wohl einen Gast - welcher positiv getestet worden ist. Folge daraus war, das natürlich noch mehr Menschen infiziert worden sind. Im Umkehrschluss gehe ich davon aus, das dieser keine akuten Symptome beim feiern hatte.

Das ist natürlich dann eine sehr schlechte Gegebenheit, weil die (auch meine) aktuelle Reaktion der meisten Menschen z.Z ist: "Person X sieht erkältet aus = ganz viel Abstand", jedoch bei Personen welche das Virus schon in sich tragen (aber keine Symptome zeigen), da noch halbwegs die Regelung "mehr als 2 Meter Abstand über den Haufen geworfen wird". Letzteres lässt sich natürlich in einer Großstadt (und auch an vielen anderen fern der Hauptstadt liegenden Orten) gar nicht umsetzen.

Wie dem auch sei, das zeigt mir selber nur das anscheinend das Infektionsrisiko auch ohne Symptome jederzeit gegeben ist. Insgesamt finde ich das dann doch sehr "tückisch", weil man (nur gesponnen) vllt. selber Wirt des Virus sein könnte - und dann ohne es zu wollen, andere ansteckt. Jenes macht natürlich entsprechende Schutz-Maßnahmen von Deutschland noch um einiges relevanter.

Ob die Betroffenen die unter häuslicher Quarantäne gesteckt werden - im Enddefekt jenes Ausgangsverbot einhalten - halte ich für sehr fraglich. Könnte mir gut vorstellen, das es dort immer einen kleinen prozentualen Anteil gibt, welcher trotz positiven Ergebnis unter die Menschenmassen geht. Sei dies aus persönlichen Eigennutz oder ggf. weil (auch solche Menschen gibt es leider) die jene "Vermehrte Freizeit" verlängern wollen.
Posted by: Chromo

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 18:59:21

Antwort auf: lutz39
Hatte bis Freitag auch alles als Panikmache abgetan, aber bin nun auch besorgt wie es weitergeht.
Klar trifft es wohl nur wenige ernsthaft und lebensgefährlich. Jeder Tote ist aber einer zu viel.
Ich verstehe nun auch warum man alles was unnötig ist unterbindet um wenigstens das ganze etwas zu entschleunigen.
Der wirtschaftliche Schaden ist und wird ungeheuerlich sein, aber die Gesundheit geht nun mal vor.
Auch wenn man soziale Kontakte unterbinden soll, heißt es nicht das man sein soziales Gewissen abschalten darf. Helft den Nachbarn/Kollegen um wenigstens die Quarantäne so erträglich wie möglich zu machen. Fachleute sagen das es 2 von 3 treffen wird, auch wenn nicht jeder davon schwere gesundheitliche Folgen haben wird, wird es vor allen unsere Eltern/Großeltern und gesundheitlich vorbelastete Menschen schwer treffen.
Heute sage ich mir das es keine Panikmache mehr ist, wenn man versucht schlimmeres zu verhindern.
Ja die normale jährliche Grippewelle bringt auch immer Tote mit sich, aber dies hier kann noch keiner wirklich überschauen.



Wenn man davon ausgehen darf, dass aus heute 7000~ infizierten, zum Ende der Woche 30.000 und zum Ende nächster Woche 100.000 werden, dann ist das tatsächlich keine Panikmache, sondern angebracht.

Leider ist der Deutsche immer anders, als alle anderen. Wir meiden selten etwas, wenn es angebracht wäre, solange es nicht explizit verboten wird.
Dinge wie Discos usw sollte man erstmal verbieten. Empfehlungen in die RIchtung sind einfach nicht ausreichend..
Posted by: Keemo

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 19:02:54

Nachtragsedit (Editierzeit war schon abgelaufen (dies bitte mit meinen oberen, letzten Post bitte zusammenfügen):
Mal aus direkter Neugier, da ja hier viele Forenschreiber unterschiedliche Jobs nachgehen >

Wie wird das bei euch auf Arbeit aktuell so gehandhabt?
Wurdet ihr in die Kurzarbeit, oder ins das HomeOffice geschickt? Ggf. dürft ihr gar nicht mehr auf Arbeit gehen oder ist eurer Arbeitsbereich von der derzeitigen Situation unberührt (sprich alles so wie davor)? :-)

Posted by: Plueschzombie

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 19:16:32

Antwort auf: Keemo
Nachtragsedit (Editierzeit war schon abgelaufen (dies bitte mit meinen oberen, letzten Post bitte zusammenfügen):
Mal aus direkter Neugier, da ja hier viele Forenschreiber unterschiedliche Jobs nachgehen >

Wie wird das bei euch auf Arbeit aktuell so gehandhabt?
Wurdet ihr in die Kurzarbeit, oder ins das HomeOffice geschickt? Ggf. dürft ihr gar nicht mehr auf Arbeit gehen oder ist eurer Arbeitsbereich von der derzeitigen Situation unberührt (sprich alles so wie davor)? :-)



Also ich arbeite in der Pflege & natürlich muss ich arbeiten - an sich finde ich das auch nicht schlimm.
Ich finde es viel schlimmer, dass ich einige im Krankenhaus habe, die einfach nicht mehr kommen und das auch noch erlaubt ist, weil sie Kinder Zuhause haben. Sie sagen, dass sie keine Kinderbetreuung bekommen, dabei bekommt man immer zu hören, dass gerade Pflegekräfte einen Notfallplatz für ihre Kinder haben. Wo bleibt das nun?
Stattdessen wird mir meine Zeitarbeit noch entzogen, weil es heißt, dass sie eine potenzielle Gefahr sind, weil sie durch die Häuser rennen.. stattdessen muss ich alleine arbeiten mit Schülern.. und fünf Aufnahmen die alle aus verschiedenen Häusern kommen. Und die sind nicht gefährlich? Es ärgert mich ehrlich gesagt.
Posted by: kimschi[Admin]

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 20:35:34

Hey,
@Dissozial ich bitte dich auf deine Wortwahl zu achten und die Forumsknigge zu beachten, da steht zB auch geschrieben, dass Provokationen und OffTopic zu unterlassen sind. Danke!

Meine Schule hat derzeit noch offen, ist noch fraglich wie lange und ob ich dann 'Zwangsurlaub' bekomme oder in die Klinik muss steht noch aus. Fakt ist, dass es in den Kliniken nun immer wilder zugeht.

Liebe Grüße
Posted by: BloodyRebirth

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 20:56:43

Aloha,

Also ich arbeite im Einzelhandel und verkaufe Videospiele - wir sind auch immer noch geöffnet. Da Freitag ein größerer Release vor der Tür steht, hat unser Arbeitgeber auch via Instagram die Leute dazu animiert, dass sie doch noch in die Stores kommen sollen, um ihre Bestellung ggfs. umzubuchen. Ich muss persönlich sagen, dass mich das ein bisschen wütend macht. Es wurde noch gepostet mit dem scheinheiligen Hashtag #stayhome, aber trotzdem sagen, dass man doch bitte jetzt in die Stadt latschen soll? Ja, klar. Wirtschaft, Umsatz, ich verstehe das total, aber ganz ehrlich: Wir sind mit Sicherheit nicht lebensnotwendig. Wenn dem so wäre, dann komme ich gerne und helfe gerne, das finde ich vernünftig, aber so? Ich will nicht das Wort "verantwortungslos" in den Raum schmeißen, denn soweit will ich nicht gehen, aber... das ist schon irgendwie ätzend.

Ansonsten kann niemand mehr bezweifeln, dass es eine echte Problematik ist. Mein Stiefvater hat die Tage noch die absolute Ausgangssperre vorhergesagt und Bürgerkriegszustände heraufbeschworen, weil die Menschen ja bestimmt gegen das Einsperren rebellieren und er wäre ja GANZ vorne mit dabei. Klar, gab in Italien und in China ja auch schon soviel Mord und Totschlag deswegen. Das ist auch sehr absurd von jemandem, der sonst alles dafür tut, dass er mit seinem Hintern auf dem Sofa sitzen bleiben kann.

Was ich allerdings für völlig übertrieben halte, das sind die Hamstereinkäufe. Lebensmittelgeschäfte werden ja nicht zugemacht und ich frage mich wirklich, was die Leute eigentlich glauben, was sie in vier Wochen verscheißen, dass man jetzt 60 Rollen Klopapier braucht. Ich versteh es nicht. Ich bin des Verstehens nicht mächtig. Ich hab hier und da mal eine Packung Nudeln mehr gekauft, eine Dose Tomaten und hab heute nochmal Zahnpasta und Duschgel nachgekauft, weil das einfach zur Neige ging. Aber sonst?

Ich finds jedenfalls gut, dass man scheinbar sichtbare Ergebnisse in China und in Italien hat und somit auch nachweislich diese Einschränkungsmaßnahmen wohl auch funktionieren und dann kann man nur noch hoffen, dass sich die Bevölkerung hier solidarisch zeigt und nicht egoistisch. Hoffen kann man's ja.
Posted by: Sysadm

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 21:02:17

Antwort auf: BloodyRebirth

kann man nur noch hoffen, dass sich die Bevölkerung hier solidarisch zeigt und nicht egoistisch. Hoffen kann man's ja.


Warnung! Spoiler!
Posted by: Chromo

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 16.03.2020, 22:13:05

Bei uns wird das aktuell so gehandhabt wie in vielen anderen Firmen:

- Öfter Hände waschen / desinfizieren
- Türen die offen bleiben können, sollen auch geöffnet bleiben, zur Vermeidung der Nutzung des Türgriffs.
- Sofern eine Tür dann doch geschlossen ist, Griff mit dem Ellenbogen o.ä. greifen.
- Kein Handschlag zur Begrüßung
- Mitarbeiter haben nur noch in ihrer eigenen Abteilung/Gebäude zu sein
- Küchengeräte die von allen genutzt wurden, wurden entfernt (Wasserspender, Kaffeemaschine, Kühlschrank, Besteck)
- Wer ein Büro hat, soll auch dort zur Pause essen/trinken
- Wer auch nur einen Ansatz von Husten/Erkältung zeigt, wird umgehend nach Hause geschickt. (Wie der Zufall es will, ist natürlich die halbe Abteilung nicht mehr anwesend ;))
- Besuche aus dem Ausland wurden abgesagt.

usw usw...



Antwort auf: BloodyRebirth
Was ich allerdings für völlig übertrieben halte, das sind die Hamstereinkäufe. Lebensmittelgeschäfte werden ja nicht zugemacht und ich frage mich wirklich, was die Leute eigentlich glauben, was sie in vier Wochen verscheißen, dass man jetzt 60 Rollen Klopapier braucht. Ich versteh es nicht. Ich bin des Verstehens nicht mächtig. Ich hab hier und da mal eine Packung Nudeln mehr gekauft, eine Dose Tomaten und hab heute nochmal Zahnpasta und Duschgel nachgekauft, weil das einfach zur Neige ging. Aber sonst?


Ich denke einfach dass es so eine art Dominoeffekt ist. Wenn Leute sehen, dass viele Leute gleich 2 10er-Packs Klopapier kaufen, dann löst das im Hirn etwas aus, dass irgendetwas nicht stimmt. Die Angst am Ende selber nichts mehr abzubekommen vernlasst dann zum Hamstern, was dann wiederum andere Leute sehen, usw. Warum es nun gerade Klopapier ist - Gute Frage...

Und die Angst dass die Situation langanhaltend sein könnte, zeigt auch was größtenteils gekauft wird: Mehl, Reis, Konserven, Nudeln - All die Dinge die teilweise jahrzehnte haltbar und genießbar sind.
Aktuell sind und bleiben die Läden offen, klar, aber man weiß auch nicht was noch kommen kann. Es hieß schließlich auch erst, Schulen etc werden nicht geschlossen (Pressekonferenz mit Merkel). 1-2 tage später dann doch (Pressekonferenz mit Seehofer oder Söder, ka mehr genau).
Die Grenzen sollten auch erst auf bleiben - nun sind sie zu.

Ich habe mir auch ein großes Polster an Nahrung angeeignet, aber langsam aufbauend über Jahre und nicht mit 30 vollen Einkaufswagen wegen Sars-cov-2. Es ist einfach ein besseres Gefühl, wenn man weiß es wird einem lange an nichts fehlen - egal was kommen würde.
Posted by: TobyB

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 17.03.2020, 08:27:47

Antwort auf: Keemo
Wie wird das bei euch auf Arbeit aktuell so gehandhabt?
Wurdet ihr in die Kurzarbeit, oder ins das HomeOffice geschickt? Ggf. dürft ihr gar nicht mehr auf Arbeit gehen oder ist eurer Arbeitsbereich von der derzeitigen Situation unberührt (sprich alles so wie davor)? :-)


Ich bin Software Engineer bei Knuddels. Wir können alle seit dieser Woche Home Office machen, was ich auch seit heute wahrnehme. Gerade für Leute wie mich, die mit dem ÖPNV pendeln, ist das besonders nützlich. So kann ich meinen Beitrag zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus beitragen. :)
Wir haben ansonsten aber den Vorteil, dass Home Office eine kleinere Umstellung ist als für viele andere Firmen. Und wir als Unternehmen und Internet-Plattform sind auch von den aktuellen einschränkenden Maßnahmen nicht betroffen. Anders schaut das bspw. für meinen Bruder aus, der in der Hotelbranche arbeitet, da ist aktuell ziemlich tote Hose.

Allerdings leiden wir Mitarbeiter aber natürlich, wie vermutlich alle anderen auch, unter den Sorgen um unsere Familien und den leider für diese Gesellschaft traurigen Zuständen in den Supermärkten. Hoffentlich kriegen die Leute sich langsam wieder ein. %-)
Posted by: lutz39

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 17.03.2020, 21:51:55

Bei uns im Unternehmen heißt es erst mal Händewaschen nach jeden Kundenkontakt und direkten Kundenkontakt nur wenn unbedingt erforderlich. Alles was sich aufschieben lässt darf und soll verschoben werden. Wer kann, darf im Homeoffice nach Absprache arbeiten. Eltern die ihre Kinder betreuen müssen werden bestmöglich unterstützt. Alle größeren Teammeetings wurden auf virtuelle Meetings verlegt.
Im Auto habe ich Desinfektionsspray und Latexhandschuhe und wo es geht Wasser und Seife nutze.(Büro/Home,...) um die einfachsten Hygienemaßnahmen umzusetzen. Mal sehen wie lange Latexhandschuhe und Desinfektionspray noch vorrätig ist/wann aufgebraucht. Neu leider überall vergriffen.
Gute finde ich das die Straßen fast leer sind(kein Stau und das im Großraum Köln ist fast ein Märchen).
Was ich nicht gute finde, das viele Menschen darunter auch Eltern den Ernst der Lage nicht verstehen und es viele ausnutzen freizuhaben => Private Feiern, Treffen in größeren Ansammlungen,..
Abstandhalten ist für viele noch ein Fremdwort. Auf Alternative Begrüßungen umsteigen auch leider sehr oft noch ein Fremdwort.
Posted by: Sephiroth ME

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 18.03.2020, 14:44:35

Was Desinfektionsmittel anbelangt, so kann man dies auch recht einfach selbst herstellen.
Die WHO hat dafür extra die Anleitung herausgeben, sie ist auf diversen Webseiten auch aufzufinden.
Zitat:
WHO-Rezept: Desinfektionsmittel mit drei Zutaten
Das Rezept der WHO war ursprünglich für Drittweltländer als preiswerte Alternative zu fertigen Desinfektionsmitteln entwickelt worden. Im Zuge des Coronavirus-Ausbruchs könnte es aber auch hierzulande hilfreich sein, ein eigenes Mittel herzustellen. Das Rezept besteht grundsätzlich nur aus drei Zutaten, die einfach zusammengemischt werden können.
Vorsicht: Ethanol ist entzündlich, den Vorgang sollte man sicherheitshalber draußen und abseits von offenem Feuer machen.
  • 800 Milliliter Alkohol (Ethanol)
  • 200 Milliliter abgekochtes Wasser
  • Etwas Glycerin
Vorweg: Ethanol und Glycerin gibt es in einer Apotheke zu kaufen. Für das Rezept sind Ethanol und das abgekochte Wasser am wichtigsten, die einfach in einer kleinen Tube für unterwegs zusammengemischt werden können. Da Ethanol jedoch die schützende Fettschicht der Haut angreift, empfiehlt sich etwas Glycerin. Das schützt die Haut besser – was auch der Vorteil gekaufter Desinfektionsmittel ist.

Die Herstellung an sich ist vergleichsweise unkompliziert: Die Zutaten müssen gemischt und gut verrührt werden.
Quelle: https://www.rnd.de/gesundheit/desinfekti...JPQZYRWTGM.html

Sodele~
Posted by: cooler Albaner 007

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 18.03.2020, 20:29:46


HomeOffice ist momentan das A und O. Parallel dazu mussten wir alle Landesbedienstete innerhalb von wenigen Werktagen allesamt mobil arbeitsfähig machen. Ich hoffe, dass das zum Anlass genommen wird, zu zeigen, dass das mobile Arbeiten viele Vorteile hat und die Mitarbeitenden sogar produktiver oder zumindest gleichermaßen produktiv sind. Vielleicht wird dadurch bewirkt, dass einige Arbeitgeber umdenken. Es kommt nicht nur dem Arbeitnehmer zu gute, sondern auch dem Klima und dem Miteinander - plötzlich hat man nämlich mehr Zeit.

Bezüglich der Panikmache: Das Ziel der Regierung ist es keineswegs Panik zu verbreiten. Es geht auch nicht direkt darum, wie gefährlich der Virus ist. Das Problem ist, dass das Virus sich exponentiell verbreitet. Durch diese rasante Verbreitung führt es dazu, dass die Krankenhäuser schneller belegt werden, weil bei dem ein oder anderen infizierten die Krankheit ausbricht.
Fakt ist, dass wir in Deutschland mit das beste Gesundheitssystem haben. Fakt ist aber auch, dass das Gesundheitssystem nicht mehrere Millionen Menschen auf einmal behandeln kann. Das bedeutet, die Verbreitung des Erregers muss verlangsamt werden. Ein Ausrotten ist sowieso nicht möglich, aber wichtig ist wirklich die Verlangsamung. In der Zeit können Forscher wirksame Impfstoffe erforschen und Erkrankte können behandelt werden.

Zu erwähnen ist auch, dass eine Infizierung allein nicht so schlimm ist, wie es die Medien teilweise hinstellen. Eine Infizierung bedeutet nur, dass das Imunsystem gerade daran arbeitet diesen Virus zu imunisieren. Bei den Leuten, die ein geschwächtes Imunsystem haben, kann durch das Corona-Virus die Krankheit ausbrechen. In der Regel wird das Imunsystem aber dagegen ankämpfen und gewinnt auch.

Wichtig ist also: Helft mit die Verbreitung zu verlangsamen, indem ihr die empfohlenen Maßnahmen beherzigt. Sorgt nicht für die exponentielle Verbreitung und hofft, dass schnell ein Impfstoff gefunden werden kann.
Posted by: Sysadm

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 18.03.2020, 20:33:04

Antwort auf: cooler Albaner 007

HomeOffice ist momentan das A und O.


Uns wurde von der Geschäftsführung in mehreren mails durch die Blume gesagt, dass man die zeit Zuhause nicht so Sinnvoll zum arbeiten nutzen würde wie auf der Arbeit selber.
Bei uns läuft alles bis auf kleine Änderungen genauso wie vorher.
Posted by: lutz39

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 18.03.2020, 21:04:25

Homeoffice nicht so effektiv wie auf Arbeit, kann sein wenn wenn das als Arbeitszeit die sonst normal in der Firma absolviert wird sieht. Zu Hause kann man die Zeit aber viel besser splitten und seine Arbeit dann machen wann es passt.
Auch können so viele ihre Arbeitskraft nutzen/dem Unternehmen widmen, was ohne Homeoffice gar nicht möglich ist.
Nur von Zuhause arbeiten halte ich auch für ineffektiv/schlecht fürs Unternehmen => die Gesunde Mischung macht es und es in Zeiten wie diese, ist es wohl die einzige Möglichkeit im Kontakt mit dem Kunden zu bleiben.
Wichtig ist der verantwortungsvolle Umgang mit der Möglichkeit Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen bzw. hier andere zu schützen.(Kontakt im öffentlichen Nahverkehr/Kontakt im Büro und damit Ansteckungen nicht sinnlos zu erleichtern)
Ausgangssperre kann man wohl nur verhindern, wenn alle ihren Beitrag liefern.
Posted by: Kipo14

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 18.03.2020, 21:59:59

Es ist Wahnsinn.

Wir sind mittlerweile soweit das sich täglich tausende neu infizieren und hunderte sterben und trotzdem passiert nichts und der Bevölkerung ist es anscheinend auch egal. Draußen sind sie joggen, fahren Fahhrad oder schieben die scheintote Omi Irmgard durch ihren letzten Frühling.

Die einzig gute Nachricht von heute war die Absage des ESC...
Posted by: Kev777

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 18.03.2020, 22:17:33

Antwort auf: Kipo14
Es ist Wahnsinn.

Wir sind mittlerweile soweit das sich täglich tausende neu infizieren und hunderte sterben und trotzdem passiert nichts und der Bevölkerung ist es anscheinend auch egal. Draußen sind sie joggen, fahren Fahhrad oder schieben die scheintote Omi Irmgard durch ihren letzten Frühling.

Die einzig gute Nachricht von heute war die Absage des ESC...


hunderte sterben? wo? weltweit? ehm, ja. so ist das manchmal bei pandemien, wo ein gewisser anteil an menschen stirbt. Damit kommen wir seit ein paar hundertausend jahren klar. Darum ist es ja so wichtig zu versuchen nicht zu den paar prozent zu gehören die das zeitliche segnen werden. Darum sollte man menschenansammlungen aktuell vermeiden, darum sollte man sich (eigentlich schon immer) regelmäßig die hände waschen, u.s.w.

Was sollte denn deiner meinung nach sonst passieren stattdessen? Sollen alle in panik ausbrechen? da haben wir schon genug idioten die klopapier palettenweise kaufen und so im grunde nur noch mehr panik verbreiten.

wir in D haben aktuell eine sterblichkeitsrate von ca. 0,7% ... italien hat 7,x%... weißt bescheid was ausgangssperre & co. gebracht haben...einen scheiß.

Und ich danke allen die auch in der aktuellen lage das land am laufen halten. Allen mitarbeiten in den krankenhäusern, supermärkten, bei der post, in den wasserwerken und stromkraftwerken und auch unserer polizei. Einfach allen die dafür sorgen das wir noch in einer zivilisation leben können.
Posted by: kimschi[Admin]

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 18.03.2020, 22:25:27

Hey,

ich denke das rausgehen an sich ist erst einmal nicht schlimm. Das Problem ist, dass viele es in Grüppchen tun und sich in Cafes, Parks und co. treffen. So sollte es definitiv nicht laufen. Es spricht nichts gegen einen Spaziergang alleine an der frischen Luft oder eine Runde auf den Rad zu drehen, jedoch tun dies leider die wenigsten, daher bin ich mal gespannt, ob und wie lange wir noch um eine Ausgangssperre herum kommen werden.

Übrigens: Italien hat es erfunden und Köln hat es heute schon nachgemacht. (Viele andere Länder natürlich auch) 21 Uhr sich auf den Balkon oder ans Fenster zu stellen und zu applaudieren für alle die, die das System aufrechterhalten. Primär wurde es zwar für die Krankenhausmitarbeiter ins Leben gerufen, aber gilt natürlich auch für alle anderen. Finde ich eine süße Geste, also mal schauen wie viele Städte morgen mitmachen.

Liebe Grüße
Posted by: Kipo14

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 18.03.2020, 22:33:28

Antwort auf: Kev777


hunderte sterben? wo? weltweit? ehm, ja. so ist das manchmal bei pandemien, wo ein gewisser anteil an menschen stirbt.


Das hört sich so an als ob es sich um ein jährlich wiederkehrendes Ereignis handelt. Das ist es aber nicht. Diese Pandemie und ihre Folgen werden Europa und die Welt nachhaltig verändern.

Antwort auf: Kev777
Darum sollte man menschenansammlungen aktuell vermeiden, darum sollte man sich (eigentlich schon immer) regelmäßig die hände waschen, u.s.w.


Das tun die Leute ja eben nicht! ;-)

Antwort auf: Kev777
Was sollte denn deiner meinung nach sonst passieren stattdessen? Sollen alle in panik ausbrechen?


Sofort den Katastrophenfall ausrufen, eine allgemeine Ausgangssperre verhängen und die Bundeswehr mobilisieren wäre schonmal ein guter Anfang. Panik ist momentan das letzte was wir gebrauchen könnten. :o)


Antwort auf: Kev777

Und ich danke allen die auch in der aktuellen lage das land am laufen halten. Allen mitarbeiten in den krankenhäusern, supermärkten, bei der post, in den wasserwerken und stromkraftwerken und auch unserer polizei. Einfach allen die dafür sorgen das wir noch in einer zivilisation leben können.



Und um das am Laufen zu halten sollten diese Leute auch gesund bleiben!
Posted by: Lukriel

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 19.03.2020, 01:34:50

Antwort auf: Kipo14
Es ist Wahnsinn.

Wir sind mittlerweile soweit das sich täglich tausende neu infizieren und hunderte sterben


Bei aller Rücksichtnahme und Respekt, ABER es sterben immer noch mehr Menschen wegen dem nicht vorhandenen Tempolimit, durch andere übertragbare Krankheiten und durch Suizid.
Letzteres werden wir dank den Maßnahmen und Unsicherheiten wohl öfter in den nächsten Tagen/Wochen erleben.

Nun retten uns diejenigen, für die die "schlaue" Mehrheit sich zu schade ist diesen Beruf, wegen dem geringen Lohn und schlechte Arbeitszeiten, auszuüben.
Das erinnert mich an die News mit der Mutter, die zu ihrer Tochter sagte während sie von der Verkäuferin bedient wurde, lerne in der Schule damit du später nicht vor der Theke stehst.

Ich hoffe, dass mal eine Petition gestartet wird, damit diese Menschen auch mehr als nur ein "Danke" in den Social Medias bekommen. Ein halbes Jahr keine Steuern zu bezahlen wäre doch mal was.

Außerdem tun mir da auch die Leute leid die noch eine ungewissene Zukunft haben, durch Krankenhausschließung oder gar Ladenschlleßung (ich denke da an die Realkette). Wenn wir uns wirklich gegenseitig helfen sollen, dann sollten wir damit anfangen, dass es diese Menschen nach dem Virus besser geht als zuvor.
Posted by: Sysadm

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 19.03.2020, 08:08:27

So sozialer der Job, desto asozialer der Lohn.
Habe Berichte gelesen das Studenten freiwillig in Krankenhäusern aushelfen sollen, mal schauen wie viele darauf eingehen.
Posted by: Der Benny Do

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 19.03.2020, 09:27:23

Antwort auf: Sysadm
So sozialer der Job, desto asozialer der Lohn.
Habe Berichte gelesen das Studenten freiwillig in Krankenhäusern aushelfen sollen, mal schauen wie viele darauf eingehen.


So sieht es aus, aber es ist ja nicht nur bei sozialen Arbeiten, wenn ich gerade auch an den Lebensmitteleinzelhandel denke, könnte ich...... Ich bin froh, seit Ende Februar nicht mehr im Discounter beschäftigt zu sein. Aber dennoch, Wir sind es, wir Einzelhandelsleute, Regalauffüller, Kassierer, Leergutautomatensäuberer, wegen denen wir/IHR alle die nächste leckere Mahlzeit und Klopapier auf dem Tisch stehen haben. An so einem Kassierer laufen am Tag gut 1000 und mehr Personen recht nah vorbei, sie sind also einer hohen Infektionsgefahr ausgesetzt. Zum Dank für diesen so schon harten und unterbezahlten Job wird man noch angemeckert, beleidigt, beschissen und betrogen. Überstunden werden falsch abgerechnet, es wird kostenlose Mehrarbeit verlangt.
Wo sind denn da eigentlich die Balkonklatscher? Ich bin froh, und möchte ausnahmsweise der Angie mal danken, dass sie uns mit in ihre Rede einbezogen hat.

Und es gibt sicher noch viel mehr Berufe, denen viel zu wenig Dank entgegenkommt, da sind schon die Lieferanten, Erzeuger, Putzfrauen und Pizzalieferanten.

Vieles ist derbe unterbezahlt und wird VIEL zu wenig von der Bevölkerung gewertschätzt.
Posted by: BloodyRebirth

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 19.03.2020, 12:29:07

Aloha,

Also wir haben jetzt auch endgültig erstmal zugemacht. Ich hab den letzten Tag gestern in meinem Laden hinter geschlossener Tür verbracht, um noch Ware anzunehmen, die eigentlich hätte kommen sollen. Kam aber nicht. Stattdessen hatte ich schon ein "Schließschild" im Fenster hängen mit der Info drunter "UPS: Bitte klopfen." Wollt ihr mal raten, wer stattdessen geklopft hat? Zwei Kinder, denen ich das nicht übel nehme und drei Erwachsene. Erwachsene Menschen, die LESEN können, offensichtlich. Ich hab jeden gefragt "Bist du UPS?" und hab 3x gehört "Ne, ich dachte das heißt Ups, hahahah", "Ne, aber nehmt ihr noch Spiele an? Kann ich noch verkaufen?" und einen, der sich am Geldtransportmann vorbei in den Laden gequetscht hat und noch PSN Guthaben wollte. "Ey, so 10er PSN? Ausnahmsweise? Ist doch drin, oder?". Ich glaub es hackt. Der flog hochkant raus. Nachdem ich drei Telefonate angenommen hatte (falls der UPS-Mann anruft...) und nur hörte "Verkauft ihr noch PS3-Spiele?", "Kann ich meine Wii verkaufen?" und "Kann ich schon Animal Crossing haben?" bin ich auch nicht mehr ans Telefon gegangen.

Es war auch unheimlich voll in unserem Center. Das ist so das, was mich momentan ärgert. Ich war zwischendurch beim Bäcker, weil ich kein Essen eingepackt hatte (sonst hätte ich auch das gerne vermieden), da standen neben mir zwei ältere Damen, sicherlich 75+ und echauffierten sich darüber wie albern das doch alles sei. Ich hoffe sehnlichst, dass die Rede von Frau Merkel gestern dazu beigetragen hat, dass sie langsam einsehen, dass es ERNST ist. Dass es nicht darum geht, mutwillig die Freiheit der Leute einzuschränken, weil man das auf Jux und Dollerei beschlossen hat. Ich glaub, dass den meisten mit gesundem Menschenverstand das alles schon klar war, aber diejenigen, die noch am Ernst gezweifelt haben, haben jetzt vielleicht verstanden worum es geht.

Ich habe allerhöchsten Respekt vor allen, die jetzt noch mit Menschen arbeiten. Ein Freund von mir ist Apotheker. Bei denen ist aktuell natürlich auch die Hölle los. Ich arbeite auch im Einzelhandel, ich kenne Kunden in Zeiten, die keine Krise sind und das reicht mir an manchen Abenden schon, um einen Mord begehen zu wollen und ich glaub, ich würde jedem Kassierer, jeder Krankenschwester, jedem angeblafften Mitarbeiter ein Alibi geben, wenn sie die egoistischen und unsolidarischen Volltrottel niederknüppeln. Meine Stiefschwester arbeitet im Gesundheitswesen, die laufen auf Hochtouren und bei Gott, ich wünsche allen echt das Beste.

Solang ruf ich regelmäßig meine Oma und meine Mama an, schreibe mit Freunden, habe Bücher, meine Switch, einen "Stapel der Schande" an ungespielten Spielen - ich komm klar und tu mein bestes, um meine Familie und Freunde vor Einsamkeit zu bewahren, auf so wenig physischem Wege wie möglich.
Posted by: lutz39

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 19.03.2020, 18:06:18

Wenn ich so die Nachrichten verfolge und eigene Beobachtungen einbeziehe, bin ich auch langsam für eine Ausgangssperre. Anders kann man wohl den angeblich höher gebildeten Studentenpack nicht zeigen das es so nicht geht.
Hauptsächlich sind es die U30 die sich der Verantwortung nicht stellen wollen/ihr Hirn abschalten.
Fraglich nur wie man das konsequent umsetzen/kontrollieren will.
Ausgang nur für Berufstätige (verantwortungsvolle Betriebe/Konzerne haben bereits dicht gemacht/unbedingt notwendige Belegschaft halbiert)
Ich verstehe nicht das man in den öffentl. Parks nicht schon radikaler durchgreift. Hier hilft nicht das Appellieren an Vernunft (die scheinbar nicht vorhanden ist) sondern nur radikale Strafen.
Posted by: BloodyRebirth

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 19.03.2020, 18:47:29

Ich gebe zu, dass diese Aussage rein anekdotisch ist und damit natürlich kaum faktischen oder statistischen Mehrwert hat, aber:

Ich bin eine der "höher gebildeten, U30 jährigen" Studentinnen und in meinem Umfeld sehe ich hauptsächlich Leute meiner Generation, die vernünftig dafür plädieren, dass man Zuhause bleibt und keinen Mist baut. Nicht nur die Studenten in meinem Alter, sondern absolut jeder Beruf und jeder Bildungsgrad. Wer sich dagegen sträubt, das waren sichtbar die Kinder, die nicht zur Schule gehen, deren Eltern, die mit denen shoppen gehen und auch ganz viele in deinem Alter, Lutz, die die Lage nicht ernst nehmen. Siehe meinen letzten Post - auch die Generation Ü75 macht aktuell davor nicht Halt. Das kann man nicht pauschalisieren und ich finde das von dir auch äußerst unfair. Wer sich dagegen wehrt und sagt "Scheiß drauf", das sind Deppen. Und Deppen gibt's ja nun bekanntermaßen überall.
Posted by: Plueschzombie

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 19.03.2020, 19:05:23

Antwort auf: kimschi
Hey,

ich denke das rausgehen an sich ist erst einmal nicht schlimm. Das Problem ist, dass viele es in Grüppchen tun und sich in Cafes, Parks und co. treffen. So sollte es definitiv nicht laufen. Es spricht nichts gegen einen Spaziergang alleine an der frischen Luft oder eine Runde auf den Rad zu drehen, jedoch tun dies leider die wenigsten, daher bin ich mal gespannt, ob und wie lange wir noch um eine Ausgangssperre herum kommen werden.


Wenn ich mit meinem Rad von der Arbeit nach Hause fahre und sehe, dass draussen im Café alles voll ist und die Leute entspannt ihren Kaffee trinken, dann bekomme ich echt Pickel am Arsch.. wirklich. Sowas macht mich wütend. Und auf der anderen Seite gibt es in Krankenhäusern Besucherstopps und Angehörige können ihre schwer kranken Angehörigen nicht besuchen (was an sich zu 100% richtig so ist!).

Antwort auf: kimschi

Übrigens: Italien hat es erfunden und Köln hat es heute schon nachgemacht. (Viele andere Länder natürlich auch) 21 Uhr sich auf den Balkon oder ans Fenster zu stellen und zu applaudieren für alle die, die das System aufrechterhalten. Primär wurde es zwar für die Krankenhausmitarbeiter ins Leben gerufen, aber gilt natürlich auch für alle anderen. Finde ich eine süße Geste, also mal schauen wie viele Städte morgen mitmachen.

Liebe Grüße


Gestern in Hamburg um 21h hat es auch überall geklatscht. :-D Ich habe es nicht gehört - lag schon im Bett und meine Fenster sind gut schallisoliert, aber finde es auch eine nette Geste. :-)

Antwort auf: BloodyRebirth
Aloha,

Also wir haben jetzt auch endgültig erstmal zugemacht. Ich hab den letzten Tag gestern in meinem Laden hinter geschlossener Tür verbracht, um noch Ware anzunehmen, die eigentlich hätte kommen sollen. Kam aber nicht. Stattdessen hatte ich schon ein "Schließschild" im Fenster hängen mit der Info drunter "UPS: Bitte klopfen." Wollt ihr mal raten, wer stattdessen geklopft hat? Zwei Kinder, denen ich das nicht übel nehme und drei Erwachsene. Erwachsene Menschen, die LESEN können, offensichtlich. Ich hab jeden gefragt "Bist du UPS?" und hab 3x gehört "Ne, ich dachte das heißt Ups, hahahah", "Ne, aber nehmt ihr noch Spiele an? Kann ich noch verkaufen?" und einen, der sich am Geldtransportmann vorbei in den Laden gequetscht hat und noch PSN Guthaben wollte. "Ey, so 10er PSN? Ausnahmsweise? Ist doch drin, oder?". Ich glaub es hackt. Der flog hochkant raus. Nachdem ich drei Telefonate angenommen hatte (falls der UPS-Mann anruft...) und nur hörte "Verkauft ihr noch PS3-Spiele?", "Kann ich meine Wii verkaufen?" und "Kann ich schon Animal Crossing haben?" bin ich auch nicht mehr ans Telefon gegangen.

Es war auch unheimlich voll in unserem Center. Das ist so das, was mich momentan ärgert. Ich war zwischendurch beim Bäcker, weil ich kein Essen eingepackt hatte (sonst hätte ich auch das gerne vermieden), da standen neben mir zwei ältere Damen, sicherlich 75+ und echauffierten sich darüber wie albern das doch alles sei. Ich hoffe sehnlichst, dass die Rede von Frau Merkel gestern dazu beigetragen hat, dass sie langsam einsehen, dass es ERNST ist. Dass es nicht darum geht, mutwillig die Freiheit der Leute einzuschränken, weil man das auf Jux und Dollerei beschlossen hat. Ich glaub, dass den meisten mit gesundem Menschenverstand das alles schon klar war, aber diejenigen, die noch am Ernst gezweifelt haben, haben jetzt vielleicht verstanden worum es geht.


Genau sowas fordert die Pickel. Aber holla die Waldfee...

Antwort auf: BloodyRebirth
Ich arbeite auch im Einzelhandel, ich kenne Kunden in Zeiten, die keine Krise sind und das reicht mir an manchen Abenden schon, um einen Mord begehen zu wollen und ich glaub, ich würde jedem Kassierer, jeder Krankenschwester, jedem angeblafften Mitarbeiter ein Alibi geben, wenn sie die egoistischen und unsolidarischen Volltrottel niederknüppeln.


Evtl. melde ich mich bald mal bei dir. ;-)
Posted by: lutz39

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 19.03.2020, 21:19:33

Antwort auf: BloodyRebirth
....und auch ganz viele in deinem Alter, Lutz, die die Lage nicht ernst nehmen. Siehe meinen letzten Post - auch die Generation Ü75 macht aktuell davor nicht Halt. Das kann man nicht pauschalisieren und ich finde das von dir auch äußerst unfair. Wer sich dagegen wehrt und sagt "Scheiß drauf", das sind Deppen. Und Deppen gibt's ja nun bekanntermaßen überall.

Ja du hast recht das es nicht nur U 30 sind, aber nach meinen Beobachtungen eben überproportional diese Altersgruppe die so ignorant ist.
Und Ja es gibt leider auch viel zu viele in den anderen Altersgruppen. Fakt ist das es leider viel zu viele Menschen gibt, die den Ernst der Lage nicht begreifen und die wenigen die einfach nur ein wenig Bewegung/frische Luft suchen auch diese Freiheit wohl wegen Dummheit nehmen.
Posted by: Der Benny Do

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 19.03.2020, 21:44:19

Antwort auf: lutz39
Fakt ist das es leider viel zu viele Menschen gibt, die den Ernst der Lage nicht begreifen und die wenigen die einfach nur ein wenig Bewegung/frische Luft suchen auch diese Freiheit wohl wegen Dummheit nehmen.


So sehe ich es auch.
Mich persönlich treibt es nach draußen, das Wetter wird imemr besser, es wird warm, ich kann nicht anders als rausgehen und Fahrradfahren oder im Wald Spazieren. Da wo ich bin ist eh kein Mensch, unddie, die da sind haben auch nicht vor zu kuscheln, sondern gehen oder fahren herum. Dagegen ist auch rein gar nichts einzuwenden. Nur wir dürfen hinterher nicht mehr, weil ein paar Idioten es nicht begreifen wollen :(

Lutz hat aber schon recht, offensichtlich sind die Jugendlichen und Heranwachsenden draußen überproportional vertreten. Ist auch klar, jüngere Leute sitzen gerne in größeren Gesellschaften herum, die alte Omi schiebt ihren Rollator zwischen Arzt, Bäckerei und Friedhof herum und fällt nicht auf. Außerdem gibt es davon nicht so viele, glaube ich^^ Und wenn, dann können einige eh nicht mehr raus. Aber auch die ganz Alten sind mit dabei wenn es heißt "Das ist alles nur Quatsch"

Ich muss aber sagen, dass ich nicht so im Park bin um mich über Parkbesucher aufzuregen :D
Posted by: Sysadm

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 19.03.2020, 21:50:00

Antwort auf: Der Benny Do
offensichtlich sind die Jugendlichen und Heranwachsenden überproportional vertreten.


Weil sie das egoistische denken haben: "Ich bin jung, deswegen juckt mich das Coronavirus nicht"
ist übrigens der Zwillingsbruder von "Ich bin alt, deswegen ist mir der Klimawandel egal".

Aber größtenteils sind auch einfach Eltern schuld die nicht begriffen haben, dass es sich nicht um verlängerte Ferien handelt sondern um eine Zwangspause in der man Zuhause zu sein hat.
Posted by: HeartbreakerNR1

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 20.03.2020, 08:49:56

Antwort auf: Sephiroth ME

Es gibt so aber viele positive Aspekte die ich dem ganzen Abgewinnen kann:
  • Ich muss niemandem die Hand schütteln. Furchtbare Tradition...
  • Ich darf Menschen(massen) meiden, ohne verurteilt zu werden.
  • Es gibt kein Gedrängel irgendwo, jeder meidet die Nähe zu anderen. Ein hoch auf den persönlichen Freiraum.
Sodele~


Ja, Hände schütteln sollte als Tradition abgeschafft werden. Ich mochte das noch nie und bin auch so eingestellt nicht alles und jedem die Hand zu geben. Nichtmal unter Freunden und Familie. Umarmungen, Kuss auf die Wange, ne danke. Dafür wird man gleich als unfreundlich bezeichnet... Jo, weil man nie weiß wo die vorher ihre Hände hatten und wer weiß was dran kleben haben. Auch das viele einem zu nahe kommen und voll quatschen nervt. Es wäre also höflicher wenn man das unterläßt.
Wenn sich durch den C-Virus einiges ändert und eine Tradition wie Hände schütteln verabschiedet, dann war definitiv nicht alles schlecht.
Posted by: Kipo14

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 26.03.2020, 20:54:23

Zehntausende Neuinfektionen und tausende Tote täglich.

Und jetzt stehen wir vor dem Wochenende. Viele werden trotz Kontaktverbot und Ausgangsbeschränkungen trotzdem raus gehen, sich mit Freunden oder Familie treffen oder abends in privater Runde feiern.

Alle Appelle und Warnungen scheinen die Leute nicht zu interessieren...
Posted by: Plueschzombie

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 26.03.2020, 22:33:54

Deswegen wäre ein Ausgangsverbot wohl ganz gut, wobei ich denke, dass sich einige Leute nicht mal dann daran halten.
Polizist möchte ich dann auch nicht sein.
Posted by: Der Benny Do

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 27.03.2020, 11:15:42

Ordentliche Strafen für die, die sich nicht daran halten, statt generellem Ausgangsverbot halte ich für sinnvoller.
Denn auch bei einem Ausgangsverbot hält sich nicht jeder dran.
Die Folge muss schnell und direkt zu spüren sein, kollektive "Bestrafung" sehe ich nicht als richtig an.
Posted by: Engelherz

Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 21.04.2020, 20:03:34

Liebe Community,

alle sind betroffen und es gibt keine Ausnahme: Das Corona-Virus ist allgegenwärtig und wir alle bekommen dessen Auswirkungen zu spüren - Kontaktverbote, Mindestabstand 1 Meter, Mundschutz und Desinfektionsmittel an jeder Ecke.

Aber sind diese Maßnahmen wirklich notwendig? Ist das Corona-Virus tatsächlich so gefährlich, wie man uns glauben machen will? Oder ist es doch so, dass wir uns alle an der Nase herumführen lassen?

In diesem Thread geht es um das, was man in der Öffentlichkeit nicht aussprechen darf, wenn man nicht schief angeschaut oder schlimmstenfalls als verrückt abgestempelt werden will. Hier dürfen Zweifler, Skeptiker und Verschwörungstheoretiker zu Wort kommen und ich freue mich auf eine lebhafte Diskussion mit Gleichgesinnten. Alle anderen dürfen sich natürlich ebenfalls dazu äußern.

Fangen wir an!


Vor nunmehr einem Monat hat die Krise begonnen. Freitags gingen wir noch zur Arbeit, dann (so wie bei mir) Sonntagabend ein Anruf, dass wir kommende Woche nicht arbeiten werden. Wie es weitergehen sollte, war ungewiss. Besagte Woche verging, dann die Meldung: Weitere zwei Wochen keine Arbeit. Und genauso sah es schnell im ganzen Land aus.

Schon bevor das alles so richtig losgegangen ist, nämlich als es hieß, der Virus ist jetzt auch bei uns angekommen, habe ich von Anfang an gesagt: "Ich fürchte mich nicht vor dem Virus, sondern ich fürchte mich vor dem, was unsere Regierung daraus macht."

Warum? - Weil jeden Tag, ganz egal, wo man ist, ganz egal, welchen Sender man im Radio hört oder im TV einschaltet - überall nur noch: Corona, Corona, Corona, Corona. Und klar glaubt man das dann, denn wenn man nichts Anderes mehr als das hört und alle dasselbe sagen, dann muss es doch wahr sein. Dann ist der Virus wirklich so gefährlich. Dann muss ich mich schützen. Dann darf ich niemand anderen mehr treffen. Dann muss ich Zuhause bleiben und mich monatelang im Voraus mit Klopapier eindecken.

Aber soll ich euch was sagen? Mittlerweile (vier Wochen nach Ausbruch der Krise) glaube ich gar nicht mehr, dass es überhaupt einen Virus gibt. Wisst ihr, dass in Österreich jährlich Tausende an der normalen Influenza-Grippe sterben? Aber komischerweise hört oder liest man davon nie etwas. Oder wann habt ihr das letzte mal von jemandem durch Nachrichten, Zeitung etc. von jemandem gehört, der an der normalen Grippe gestorben ist?

Ich habe nachgedacht und bin zu folgendem Schluss gekommen: Corona ist nichts anderes als die normale Grippe, die uns als etwas Neues und super Gefährliches verkauft wird. Demnach sind all die Corona-Toten diejenigen, die an Grippe gestorben sind und die unter normalen Umständen gar nicht erwähnt werden würden. Und all die Corona-Infizierten, von denen uns tagtäglich von allen Seiten erzählt wird, sind nichts weiter als Grippe-Erkrankte. Und die Schweine- und die Vogelgrippe waren auch nichts anderes.

Das ist meine Meinung dazu. Klingt weit hergeholt? - Schon möglich. Aber wenn man es sich durch den Kopf gehen lässt, klingt es doch auf einmal gar nicht mehr so abwegig, oder? Die Frage, die sich jetzt stellt, ist natürlich: Warum sollte uns irgendjemand weismachen, es gäbe eine neuartige, gefährliche Krankheit, vor der wir uns alle fürchten müssen, wenn es in Wahrheit gar nicht so ist? - Zeit für weitere Verschwörungstheorien!


1. Abschaffung des Bargeldes
Dies ist einer der möglichen Gründe. Mit der Abschaffung des Bargeldes hätte der Staat jederzeit Zugriff auf unsere Finanzen. Theoretisch könnte man das auch jetzt schon durchsetzen, aber was würde dann passieren? Das Volk würde sich nur darüber aufregen und dagegen ankämpfen. Nun aber haben wir den Corona-Virus, und der haftet auch auf dem Bargeld. Daher wird bereits an vielen Kassen empfohlen, nach Möglichkeit per Karte zu bezahlen, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. Und die Leute befolgen das, denn sie sind ja die Guten, die sich an die Vorgaben halten und alles tun, um bei der Eindämmung des Virus mitzuhelfen. Je länger das so geht, desto mehr gewöhnt man sich daran. Und wenn dann der Staat irgendwann sagt: "Okay, es geht auch ohne Bargeld", dann empfinden die Menschen das als gar nicht mehr so schlimm. Und schon hat die Regierung uns auf ihrer Seite.

Hierfür ist auch 2. ein Wirtschaftscrash ganz nützlich. Denn wenn die Wirtschaft zusammenbricht, ist es nur noch einfacher, das Land später wie einen Phönix aus der Asche mit neuen Regeln, neuen Normen, neuen Richtlinien und neuer Realität zu erheben, ohne dass viele Fragen gestellt werden, weil alle zu froh darüber sind, dass es irgendwie weitergeht. Und da hinterfragt man nicht mehr.


3. Überwachungsstaat
Ein weiterer möglicher Grund ist die totalitäre Überwachung des Volkes, bis hin zum "gläsernen" Menschen. Seit Corona gibt es diese schicke, neue App - natürlich nur mit eigenem Einverständnis (noch) - die aufzeichnet, wohin wir uns bewegen und mit wem wir zusammentreffen, um eventuelle Ansteckungen besser zurückverfolgen zu können, So wird es uns zumindest verkauft. Und selbst ohne diese App gibt es nette Nachbarn oder wachsame Anrainer und Passanten, die in Zeiten der heutigen Corona-Gefahr nicht davor scheuen, andere bei der Polizei zu melden, weil der oder die sich nicht an die getroffenen Maßnahmen hält. Alles natürlich im Zeichen der Sicherheit.


Und da steckt noch so viel mehr dahinter. Aber alles in einen einzigen Beitrag zu packen, wäre ein bisschen viel auf einmal. Deswegen lasse ich jetzt euch zu Wort kommen. Was ist eure Meinung dazu? Was denkt ihr über das ach so gefährliche Virus und was haltet ihr von meinen kleinen "Theorien"?

Ich bin schon sehr gespannt!

LG Engelherz


P.S.: Für alle sehr Interessierten gibt es aktuell auf Youtube ein ganz spannendes Video zu dem Thema. Ich würde euch raten, es schnell anzusehen, weil nicht feststeht, ob es aufgrund des Inhaltes nicht gelöscht werden wird. Hier für euch den Link Corona-Hysterie

Posted by: kimschi[Admin]

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 21.04.2020, 20:21:51

Moin,
ich kann bei den ganzen Verschwörungstheorien ehrlich gesagt nur den Kopf schütteln. Wäre es nur eine normale Grippe, so müssten wir keine ganzen Stationen schließen, uns so sehr verkleiden, dass man uns nicht einmal mehr erkennt, wir müssten keine Schutzkleidung tragen, die so eng sitzt, dass man am Ende des Tages wunde stellen im Gesicht hat. Man könnte diese Liste ewig fortführen.
Ich habe bereits mit Influenza-Patienten gearbeitet, die Schutzmaßnahmen die ich dort treffen musste sind wesentlich geringer als bei Corona.

Man kann auch keine Statistik vergleichen mit Influenza-Patienten, so lange Corona noch gar nicht vorbei ist. Man nimmt Statistiken völlig aus dem Kontext und vergleicht sie mit etwas, wo man das Ausmaß noch gar nicht richtig beurteilen kann.

Zum Thema Bargeld: ich habe auch schon vor Corona eigentlich nur mit Karte bezahlt und nur für den Notfall Bargeld dabei gehabt. Ich finde es durchaus bequemer, schneller und leichter. Welche Nachteile hätte denn eine Welt ohne Bargeld? Viele Länder setzen ebenfalls darauf und wenn man es vergleicht, so hängt Deutschland ganz schön hinterher was das bargeldlose bezahlen angeht.

Also bitte: an die Regeln halten und gesund bleiben!
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 21.04.2020, 22:07:49

Es geht doch genau darum, dass all diese Maßnahmen, das Vermummen, die Vorsicht usw, das alles wäre nicht notwendig. Genau das will ich doch damit sagen. Die Notwendigkeit, solche Maßnahmen zu ergreifen und sie zu befolgen, existiert in unseren Köpfen, und zwar nur da. Wer an den Virus glaubt, für den existiert er. Wer nicht daran glaubt, der merkt zu vorher keine Veränderung (außer all die anderen, die um einen herum durchdrehen). Aber leider ist es so, dass die Regierung etwas behauptet und schon springen alle, weil sich keiner selbst Gedanken machen will. Und ja, es ist auch schwer, wenn man von allen Seiten nur noch von der angeblichen Gefahr hört. Trotzdem ist eine gesunde Skepsis nicht verkehrt.


Und zum Punkto Bargeld: Was ist an "Der Staat hätte jederzeit Zugriff auf unsere Finanzen" nicht zu verstehen? Mal angenommen, es gibt keine andere Möglichkeit mehr als bargeldlos zu bezahlen. Nur, weil der Staat dann vielleicht für lange, lange Zeit nicht auf unsere Gelder zugreifen würde, heißt das noch lange nicht, dass er es nie tut. Zumindest die Möglichkeit besteht immer, auch wenn es für viele unvorstellbar ist. Und plötzlich ist über Nacht die Zahl auf unseren Konto geschrumpft und es gibt ein böses Erwachen. Nur dann ist es zu spät.

Ich würde dir ernsthaft raten, kimschi, zumindest die Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Ich sage nicht, dass du es sofort glauben sollst. Ich sage nur: Denk einfach mal darüber nach.
Posted by: Niveauvoll

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 10:20:55

Hallo,

Du bist ja nicht der erste und einzige, der denkt Corona wäre eine Erfindung, ein Angriff auf die Welt oder was weiß ich denn was. Fakt ist aber, dass wir ja schon seeeehr lange wissen das

A) Tiere für Menschen unbekannte Keime, Bakterien, Viren und was weiß ich noch alles tragen können und

B) das Viren, Keime, Bakterien und vieles andere genauso ständiger Evolution, also Veränderung unterliegt.


Es war also eine Frage der Zeit, bis sowas passiert.

Aber um bei deiner Theorie zu bleiben, dass der Staat das ganze angezettelt hat für eine Überwachung: warum genau sollten sich die USA, China und der Iran bspw. gemeinsam mit allen anderen Ländern auf der Welt zusammensetzen und eine gemeinsame strategie entwickeln, um eine Überwachung ihrer einzelnen Staaten hinzukriegen, weil die sich so gut verstehen? ^^
Oder war es in deinen Augen ein Unfall, dass erst nach und nach Länder auf der ganzrn Welt betroffen waren? Es betrifft ja eben nicht nur Deutschland.

Aber ich möchte versuchen, dir anhand eines Beispiels zu erklären, was diese Schutzmaßnahmen notwendig macht, der Kern ist nämlich ein einziger satz: wir haben einfach keine Ahnung was das Virus anrichtet. Es können Leute dran sterben, es können Leute ohne Symptome Träger und Überträgst sein, es kann wie ein bisschen Husten oder ein kratzen im Hals auftreten. Wovon wir aber gar keine Ahnung haben sind die Langzeitfolgen, und das solche Erkenntnisse nicht außer acht gelassen werden dürfen, zeigen zahlreiche Fälle in der Vergangenheit. Als Beispiel würde ich hier gern die Antibiotikaresistenzen anbringen. Alle waren froh, das Bakterien nach der Entdeckung des Antibiotikas endlich abgetötet werden konnte. Das sich daraus resistenzen bilden könnten, darüber dachte damals niemand nach. Und was haben wir jetzt davon? Multiressistente Bakterien an denen immernoch viele Menschen sterben. Wir wissen von Pollenallergien, dass diese unbehandelt zu Asthma führen können. Wir wissen von der Influenza, das eine Herzinsuffizenz eine spätfolge ist, wir wissen das Masern zu einer Gehirnentzündung und zum Tot führen kann. Was wissen wir über die Langzeitfolgen von Covid-19 - ach ja richtig, gar nichts.

Ich finde wir können froh sein, dass unsere Regierung versucht uns vor solchen Folgen zu schützen. Da sich leider immer wieder zeigt, dass nicht alle Menschen in der Lage sind solche möglich Komplikationen zu verstehen (Impfgegner oder aktuell populär Beratungsresistente Allergiker) sind solche Schutzmaßnahmen notwendig. Wenn es in ein zwei Jahren einen Impfstoff gibt, dann kann ja wieder jeder für sich entscheiden - geh ich das Risiko ein oder nicht, ist wie bei der Influenza. Aber solange wir nichts haben, was hilft, sollten wir wenigstens die Leute schützen, die sich nicht anstecken wollen. Wenn verschwöhrungstheoretiker das anders sehen ist das schön, aber dann sollen sie doch bitte unter sich bleiben und nicht alle anderen mitgefährden und dafür einen Staat als Ausrede nutzen.

LG.
Posted by: Der Benny Do

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 12:56:04

Antwort auf: Engelherz
Wer an den Virus glaubt, für den existiert er.

Und ich glaube morgen, dass ich 1 Billion Euro habe, die existieren dann und ich kaufe Apple auf und nenne mich Bill Jobs.

Antwort auf: Niveauvoll
. Wenn verschwöhrungstheoretiker das anders sehen ist das schön, aber dann sollen sie doch bitte unter sich bleiben und nicht alle anderen mitgefährden und dafür einen Staat als Ausrede nutzen.
LG.


Da muss ich, zumindest einem kleinen Teil widersprechen.
Wer meint, der Virus könne ihm und seiner Familie nicht gefährlich werden, der soll sich gerne mit seiner Familie außerhalb meiner Reichweite aufhalten. Was aber die angesprochenen Tendenzen zur Überwachung angeht, so geht der Punkt voll zu den VTern. Denn was sich jetzt dank Corona einführen lässt, wird doch am Ende nicht weggemacht sondern ausgebaut. Aus einer anonymen (sehr anonym, wenn man das Handy immer dabei hat) Corona-App wird der nächste Personengruppenkennzeichnungsstern. So weit ich weiß, müssen neue Autos ja auch mit so einem Unfalltrackerdings ausgestattet werden. Hieß es noch vor 15 Jahren POLEMIK, wenn man schrieb, bald kann man den Neugeborenen GPS-Tracker einpflanzen, so ist das heutzutage längst überholt. Wir tragen sie in underer Hosentasche oder fahren sie in ganz Neuen Autos dauerhaft mit uns herum.

Ebenso lässt sich im Zuge der Pandemie ein Grund für die Abschaffung des BARgeldes finden.
Deutschland ist dankenswerterweise im Moment noch ein Bollwerk gegen das ausschließlich digitale Bezahlen. Einer der feuchtesten Träume der wenigen, die unser Finanzsystem beherrschen, feuchter Traum überwachungsfanatischer Politiker. Und diese werden es über die Jahre durchpressen. (hierzu fällt mir immer dieses Video ein: https://www.youtube.com/watch?v=_h0ozLvUTb0)

Ich möchte keinesfalls sagen, dass irgendwer absichtlich SARS-CoV-2 in die Welt gesetzt hat. Wie jede Epidemie/Pandemie, Pest, Pocken, wird auch diese die Welt verändern. Vor Jahrhunderten hat die Pest Millionen Menschen vernichtet, aber man hat erkannt,dass Hygiene hilft. Heute rafft Covid ein paar Tausend dahin, man erkennt, dass man Überwachungstechniken einsetzen kann um den Bürgern Sicherheit vorzugaukeln.. und .........

Keine Frage, ich halte den Lockdown zum Teil für richtig. Natürlich um von Vornherein das Gesundheitssystem z schützen. Geputzte Einkaufswagen und leisere Autobahnen sind wunderbar. Keine Blagen im Bus die mir auf die Eier gehen, Entschleunigung, Ruhe... Ich sehe in meiner Straße jetzt öfter Kinder mit Straße auf Kreide zu malen, das ist toll :D Eine Beschneidung des Versammlungsrecht allerdings nicht. Auch wenn man sich bei einer Demo hervorragend anstecken könnte, die müssen immer erlaubt sein. Notfalls muss das Vermummungsverbot ausgesetzt werden, sodass man auch Masken bei einer Demo tragen darf.

Die jetzige Situation ist ein gefundenes Fressen für Verschwörungstheoretiker, sie ist aber auch ein Festmahl für überwachungsgeile Politiker oder andere machtbesessenen Individuen.

Auf das Gesundheitssystem möchte ich, da es ausreichend behandelt wurde, nicht mehr eingehen, außer soweit: Es muss stark ausgebaut werden, wir brauchen mehr Personal und bessere Bezahlung. (Brauchen die Einzelhandelsketten aber auch und die Zulieferer, die Bauern.....)

Verschwörunstheoretiker sind nicht per se schlecht, an Vielen Theorien ist ja auch was dran. Eine davon hat Edward Snowden aufgedeckt...
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 18:21:18

Antwort auf: Der Benny Do
Antwort auf: Engelherz
Wer an den Virus glaubt, für den existiert er.

Und ich glaube morgen, dass ich 1 Billion Euro habe, die existieren dann und ich kaufe Apple auf und nenne mich Bill Jobs.


Es geht nicht um Wunschvorstellung, sondern um Suggestion. Wie der Plazebo-Effekt. Man bekommt ein Medikament, das rein gar keine Wirkstoffe enthält, aber weil man gesagt bekommt, dass es wirkt, und weil man es nicht besser weiß und deshalb daran glaubt, dann wird man trotzdem gesund werden und diese Gesundung auf das Medikament zurückführen.

Und was passiert, wenn man sich selbst ständig vorsagt: "Ich werde krank, ich werde krank, oh Gott, ich werde sicher krank", dann wird die eigene Überzeugung unweigerlich dazu führen, dass man wirklich krank wird. Das ist die Macht der Selbstsuggestion. Nehmen wir an, ich bin von folgenden Dingen überzeugt: "Wenn ich den Sicherheitsabstand nicht einhalte, besteht eine erhöhte Gefahr, mich anzustecken. Wenn ich ohne Mundschutz auf andere Leute treffe, besteht eine erhöhte Gefahr, mich anzustecken. Wenn ich mir nicht regelmäßig die Hände desinfiziere, besteht eine erhöhte Gefahr, mich anzustecken."

Und wenn ich jetzt mit diesem Glauben nur einmal nicht den Sicherheitsabstand einhalte, einmal keinen Mundschutz trage, mir einmal nicht die Hände desinfiziere und ausgerechnet dann steht jemand neben mir und hustet, dann drehen sich die Räder im Kopf und ich achte besonders darauf, ob ich daraufhin irgendwelche Symptome spüre, weil ich ERWARTE, Symptome zu verspüren, denn anders kann es ja gar nicht sein, oder? Schließlich war ich nicht geschützt und Corona lauert an jeder Ecke.

Und wenn ich dann tatsächlich krank werde (und das muss nicht einmal Corona sein), werde ich mich in meinem Glaubensbild, nämlich dass ich krank werde, bestätigt fühlen, denn ich bin ja wirklich krank geworden. "Hab ich es nicht gesagt? Ja, die ganze Zeit hab ich es gesagt." Aber dass ich aus GENAU DIESEM GRUND selbst daran schuld bin, weil ich es mir die ganze Zeit selbst vorgebetet habe und meine Erwartung, krank zu werden, in eine dementsprechende Richtung lief, das spielt natürlich ü b e r h a u p t keine Rolle dabei.

Jeder Therapeut würde diese These bestätigen.

Ich will damit auf keinen Fall sagen, dass man niemals krank wird, nur weil man überzeugt davon ist, nicht krank zu werden. Ich bin mir durchaus bewusst, dass Viren, Bakterien, Krankheiten, Krebs etc. durchaus existieren und irgendwo ihren berechtigten, nachweisbaren Ursprung haben, also bitte nicht falsch verstehen an dieser Stelle. Aber ich bin überzeugt davon, dass die eigene Einstellung und das eigene Glaubensbild die Chancen auf eine Erkrankung entweder erhöht oder vermindert.

Ich bin genau einmal im Jahr krank - nicht mehr und nicht weniger. Und wenn ich dieses eine Mal hinter mir habe, dann kann ich mich darauf verlassen, dass ich danach erst wieder ein Jahr später krank werde. Und das funktioniert bei mir schon seit 8 Jahren ganz wunderbar.

Und genauso bin ich davon überzeugt, dass Corona mir nichts anhaben wird, weil ich nicht daran glaube, dass es tatsächlich existiert. Und selbst wenn es existiert, dann glaube ich nicht an die riesengroße Gefahr, die angeblich davon ausgeht. Die Maßnahmen, die diesbezüglich getroffen worden sind, sind daher allesamt überzogen und vollkommen übertrieben. Der renommierte Arzt Dr. Peer, der in dem von mir verlinkten Video über Corona spricht, hält diese angeblichen Schutzmaßnahmen - ich zitiere - für "GROB FAHRLÄSSIG".

Denn was haben wir für Beweise über die Existenz und die Auswirkungen von Corona? - Nur das, was unsere Politiker uns sagen. Und wie wissen wir, ob die getroffenen Maßnahmen der Situation gegenüber angebracht sind? - Weil unsere Politiker es uns sagen. Aber all diese Informationen haben wir nur aus zweiter Hand. Keiner von uns hat eigene Erfahrungen gesammelt, weil alle zu viel Schiss haben, sich selbst einen Überblick über die Lage zu verschaffen, denn man könnte sich ja mit diesem gefährlichen Virus anstecken, und das will doch nun wirklich keiner. Also wieso das Risiko eingehen, wenn man die Sache auch einfach aussitzen kann? Zuhause, in den eigenen 4 Wänden, versteckt hinter meinem Mundschutz und meinen Kisten voller Klopapier, ist es doch ganz gemütlich und ich komme erst wieder raus, wenn die Gefahr gebannt ist.

Und obwohl ich von dieser Gefahr in meinem Umfeld bislang nicht das kleinste bizi-bisschen zu sehen bekommen habe, halte ich sie dennoch für real, weil...? - WEIL UNSERE POLITIKER ES MIR SAGEN.

So viel an dieser Stelle dazu ;-)
Posted by: BloodyRebirth

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 18:59:29

Aloha,

Nur mal so nebenbei, aber dir ist schon bewusst, dass Virologen keine Politiker sind, oder? Dass weder am RKI noch an der Johns-Hopkins-Uni (oder an einem der anderen Institute) Politiker arbeiten? Dass niemand von denen, die in der Forschung sind, die an dem Impfstoff arbeiten, die Modellrechnungen machen, die ihre Ergebnisse wissenschaftlich veröffentlichen, Politiker sind? Ich kann so Aussagen wie "Wer sagt uns das? Politiker" nicht ernst nehmen, weil das nunmal nicht stimmt. Die ganzen Pressekonferenzen und Veröffentlichungen sind NICHT von Politikern gemacht. Diese werden jedoch von den Politikern natürlich benutzt, die wissen, dass sie selbst keine Fachmänner sind, aber auf die Leute hören (sollten), die sie für Fachmänner halten. Diese ganzen Informationen kannst du dir aber auch selbst zusammensuchen. Wenn du denen "da oben" nicht glaubst, dann steht es dir ja jederzeit frei, sich über den Virus selbst zu informieren.

Und Suggesstion hin und her - klar kann man Krankheitssymptome entwickeln. Dann könnte man aber auch keinen Virus nachweisen. In einem Labor. Mit Testmethoden, die übrigens auch NICHT von Politikern gebaut und durchgeführt wurden.
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 19:27:23

@BloodyRebirth: Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass die nicht alle unter einer Decke stecken? Die Virologen, Ärzte, etc. sagen uns das, was ihnen erlaubt ist zu sagen, und nicht mehr, weil man ihnen sonst auf die Finger klopft. Aus genau diesem Grund hat man Dr. Peer gedroht, ihm seine Zulassung zu entziehen, falls er über die wahren Hintergründe Coronas nicht seinen Mund hält.

Ein kleines Beispiel: Es gab da mal eine ganz bestimmte China-Studie, deren Ergebnis hervorgebracht hat, dass Milch und Milchprodukte nachweislich für viele Arten Krebs verantwortlich sind. Doch noch bevor diese Studie richtig publik wurde, war sie schon wieder vom Tisch, denn wenn die Menschen das wüssten, würden sie folgend ihrer eigenen Gesundheit zuliebe keine Milchprodukte mehr kaufen. Und damit würde ein Riesenkonzern zugrunde gehen. Also hat man die Studie verschwinden lassen. Und warum? Weil man mit kranken Menschen eine Menge Geld machen kann - viel mehr als mit gesunden. Und wer hat das veranlasst? Natürlich die, die die nötige Macht dazu besitzen und am meisten davon profitieren. Und wer bitte soll das sein, wenn nicht die Politiker?

Und auch, was Corona betrifft, bekommen wir nur das zu hören, was wir zu hören bekommen sollen. Währenddessen verfolgen andere ihre ganz eigenen Pläne und während wir nur noch auf Corona schauen und uns ganz und gar nur noch darauf konzentrieren, sind wir unfähig zu sehen, dass sich im Hintergrund ganz andere Dinge abspielen. Das nennt man Manipulation.
Posted by: Sysadm

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 19:45:02

Antwort auf: Engelherz
Es geht doch genau darum, dass all diese Maßnahmen, das Vermummen, die Vorsicht usw, das alles wäre nicht notwendig.


Antwort auf: Engelherz
Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass die nicht alle unter einer Decke stecken?



Kannst du eigentlich irgendwas beweisen?
Liest sich immer so als wäre es Gesetz und nur deine Aussagen sind richtig..
Posted by: Michael1529478

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 19:49:14

"Die" müssen ja ganz schön mächtig sein, wenn die das alles können. Nur ein Video auf youtube können "die" nicht innerhalb von vier Tagen löschen. Läuft bei denen.
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 20:03:47

Und was ich noch vergessen habe zu sagen: Gerade die Pharma-Industrien verdienen sich in Zeiten wie diesen eine goldene Nase. Oder glaubt ihr, der neue Impfstoff gegen Corona wird billig? Und da reden wir gleich mal von ganz anderen Summen. Bei so viel Geld halten auch die Ärzte gerne mal den Mund, weil sie selbst diejenigen sind, die mit am meisten von der Situation profitieren.

Und wenn wir gerade dabei sind: Wie schon mehrmals erwähnt - Ich glaube nicht an Corona. Gehen wir einfach mal davon aus, ich habe recht. Nur mal angenommen. Wogegen wird dann gerade ein Impfstoff entwickelt? Was ist in diesem Serum drin, wenn nicht ein Gegenmittel gegen diesen Virus? Und was wird uns dann letzten Endes gespritzt werden?

Keiner von uns kann das nachvollziehen. Daher setzte ich nun meine bereits angefangene Liste, wozu Corona eigentlich dient, hiermit fort. Die ersten drei Punkte, nämlich 1. Abschaffung des Bargeldes, 2. Wirtschaftscrash und 3. Überwachungsstaat habe ich bereits in meinem Anfangsthread zur Genüge erläutert.

Hier kommt nun 4: Reduzierung der Bevölkerungszahlen.
Dass die Weltbevölkerung immer weiter ansteigt, unser Planet aber nur begrenzt Platz bietet und mit Sicherheit nicht plötzlich wie durch ein Wunder größer werden wird, ist kein Geheimnis. Auch unsere Ressourcen sind begrenzt. Bereits jetzt gibt es Länder, die größtenteils in Armut, Hunger und den schäbigsten Verhältnissen leben. Aber das wird in Zukunft doch nicht besser, im Gegenteil. Irgendwann wird die Weltbevölkerung eine kritische Zahl erreichen, und ab diesem Zeitpunkt wird sie zum Problem.

Es gibt da diese eine Verschwörungstheorie, dass das Corona-Virus angeblich absichtlich freigesetzt wurde, um einen Teil der Bevölkerung von der Erde zu tilgen und so das zukünftig aufkommende Problem der Überbevölkerung zu lösen.

Wäre eine Möglichkeit, sicher, doch da ich, wie bereits erwähnt, nicht an das Virus glaube, gehen meine Gedankengänge in eine andere Richtung. Denn meiner Meinung nach wird Corona ja bloß vorgeschoben und der angebliche Impfstoff dagegen dient in erster Linie bloß dazu, Geld damit zu machen.

Aber was, wenn auch damit ein höheres Ziel verfolgt wird? Wie oben bereits geschrieben, kann niemand von uns nachvollziehen, was genau sich in diesem Serum befinden wird. Trotzdem gehen wir, gläubig wie wir sind, zu unseren Ärzten, lassen uns eine Dosis verpassen und sind sogar noch froh darüber, weil wir nun endlich vor diesem gefährlichen Virus geschützt sind. Doch was, wenn sich in diesen Spritzen etwas ganz anderes befindet? Etwas, das uns im Gegensatz zu Corona wirklich gefährlich werden kann, um dann eben auf diese Weise die Bevölkerung zu verringern?

Aber auf die Idee kommt natürlich niemand. Und selbst, wenn die Leute reihenweise umfallen, klingt es immer noch zu abwegig, weil wir selbstverständlich schon wieder von allen Seiten etwas anderes zu hören bekommen. Und klar ist die Erklärung der Experten, die sich alle einig sind, viel plausibler. Und wieder glaube ich es, einfach nur, weil jemand anderes es mir sagt, ohne dass ich mir selbst Gedanken mache.

Der Grund dafür liegt einfach darin, dass wir unseren Mitmenschen so viel Grausamkeit und Kaltherzigkeit einfach nicht zutrauen. Wir wollen einfach nicht glauben, dass irgendjemand uns so etwas derart Böses will. Deshalb glauben wir lieber an das Gute im Menschen und wir reden uns ein, dass unsere Führung immer nur das beste für uns alle will. Aber das ist nichts als eine falsche, trügerische Sicherheit, die es wert ist, hinterfragt zu werden.

In diesem Sinne.
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 20:07:50

@Sysadm: Wenn sich das alles so leicht beweisen ließe, würden wir diese Debatte nicht führen. Dann würde sowieso für jeden alles klar auf der Hand liegen. Doch das ist natürlich nicht im Interesse unserer Regierung und der "Mainstream" glaubt leider nun mal das, was immer auch seitens unserer Führungskräfte kommt.
Posted by: sweet-chica24

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 20:14:20

Ich glaube auch lieber an das Gute im Menschen und leider lehren mich deine Beiträge etwas anderes, Engelherz.
Eigentlich wollt ich gar nicht viel dazu sagen, aber ich frag mich manchmal, ob es wirklich so viele Menschen gibt, die so einen Stuss glauben, den sie sich zusammenreimen. Man kann ja wirklich viel in Frage stellen und gesunde Kritik ist ja auch wichtig. Aber manche Dinge sind dermaßen weit hergeholt, dass ich mir einfach nur an den Kopf fassen kann (und das, obwohl man sich derzeit nicht ins Gesicht fassen darf).

Nicht an Corona zu glauben, steht dir frei. Ich glaube nicht an Gott, das steht mir auch frei. Der Unterschied ist aber einfach, dass der Virus sichtbare Symptome hinterlässt, von Gott hab ich aber noch nie irgendwas gesehen.
Man kann doch nicht ernsthaft erzählen wollen, dass Krankheiten nur da sind, wo Leute an die Krankheit glauben? Ich glaube an Krebs, weil ich gesehen habe, dass mein Opa dran gestorben ist. Deshalb krieg ich ihn aber nicht automatisch selbst, aber man sollte sich vorsehen wie man mit seiner Gesundheit umgeht, um nicht das Risiko zu steigern. Ich glaube, dass eine Erkältung eine Krankheit ist, die nun mal im Winter und gelegentlich im Sommer ihre Runde macht. Gleiches glit für alles andere auch. Ich glaube, niemand, NIEMAND wünscht sich irgendeine Krankheit und ich bezweifle doch ganz stark, dass sich diese jemand ausgedacht hat um uns bewusst zu schaden. Da muss man schon sehr gestört sein.

Was ich allerdings glaube ist, dass gerade neue Krankheiten dort auftreten, wo sich Menschengruppen stauchen. Wo keine Hygiene möglich ist. Wo Wildtiere verzehrt werden ohne zu wissen, welche Krankheiten diese mit sich schleppen und ggf. mit unserem Organismus eine neue Wirkung zeigen. Der Mensch dringt immer weiter in neue Gebiete vor, weil er alles erobern oder bereisen muss. Das bringt nicht gekannte Viren in unsere Länder.
Man kann sich so viel einreden wie man will, der Mensch wird selbst das Problem bleiben. Mir ist vollkommen egal wo Corona herkommt, es ist aktuell ein undurchschaubarer Virus und ich bezweifle sehr stark, dass die gesamten Weltmächte sich zusammenschließen, um ihre Wirtschaft, die ihnen so heilig ist, den Bach runtergehen zu lassen. Da haben auch die Pharmaindustrien nichts davon, wenn große Teile der Bevölkerung wegsterben.

Es hilft manchmal, bevor man solche sinnlosen Theorien verbreitet, sich mal wirklich zu überlegen, was Wissenschaft eigentlich heißt und was unsere Experten auf ihrem Gebiet gelernt haben. Man kann sich ja wirklich vieles aus dem Internet ziehen, was einem ein gutes Bild gibt. Aber diese Art von "ausgedachten Fantasien" sind es, die doch unnützen Stuss in der Welt verbreiten. Und Leute, die das dann glauben und Phasen, wie diese in der wir uns befinden, unnötig verlängern. Wir wollen alle bald wieder raus und zum normalen Leben zurück. Also berafft euch doch einfach und schaltet den Verstand ein. Das Thema muss man gemeinsam packen und da hilft es niemandem, wenn man "nicht an das Virus glaubt." So viel dazu.
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 20:19:50

@Michael1529478: Sie pochen deshalb nicht auf die Löschung, weil sie darauf setzen, dass der Großteil der Bevölkerung sich 1. so ein Video gar nicht erst ansieht, weil sie es 2. nicht ernst nehmen. Und die wenigen, die es doch tun, werden 3. von allen anderen bloß als verrückt angesehen. Und genau das ist doch jetzt gerade zur Zeit der Fall, oder etwa nicht?

Solange die Menschen nicht anfangen, solche Dinge ernst zu nehmen, muss sich die Regierung keine Sorgen machen. Außerdem vermitteln sie den Leuten, in dem nicht darauf reagiert wird, dass diese Sache es nicht wert ist, sich darum zu kümmern. Was mit ein Grund ist, warum sich so wenige Menschen dafür interessieren - weil die Regierung es ihnen so vormacht und die Leute machen es einfach blind nach.

Genau das ist die Problematik, um die wir die ganze Zeit kreisen.
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 20:27:38

@sweet-chica24: Ich bitte dich, dir meinen vorangegangenen Beitrag, in dem ich über Erkrankungen spreche, noch einmal durchzulesen. Ich sage es hier noch einmal deutlich: Ich dementiere keine Krankheiten. Oder habe ich gesagt, dass Krebs nicht existiert? Habe ich gesagt, dass es keine Erkältungen gibt? Habe ich behauptet, dass wir uns nicht selbst gesundheitlich schaden können, je nachdem wie wir auf unseren Körper achten? Nein? Habe ich nicht? Gut, dann hat sich die Thematik an dieser Stelle erledigt.

Was das Corona-Virus betrifft: Auch da habe ich nie behauptet, dass es keine Auswirkungen hätte. ABER ich habe die Möglichkeit in den Raum gestellt, dass es sich bei dem gefürchteten Corona um eine ganz normale Grippewelle handelt. Und alle damit in Verbindung gebrachten Symptome und Auswirkungen sind die einer Grippe und werden uns aber als gefährlicher verkauft als sie sind. DAS habe ich gesagt. Das und nichts anderes.

Lies es nach.
Posted by: BloodyRebirth

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 20:28:00

Aber "der Mainstream"? Da fängt es doch schon an. Es wird niemals in meinen Kopf hineingehen, wieso Leute ernsthaft(!) glauben können, dass wenn 98% der Fachmenschen (unabhängig voneinander, fakten- und zahlenbasiert) sagen "Das ist so", dass auf jeden Fall die restlichen 2% die Wahrheit sagen. In welcher Situation gehst du denn noch mit den 2%?
Posted by: Colamonster

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 20:36:34

Also ich kann schon verstehen, dass Leute das was aktuell abgeht in Frage stellen, weil man gerade nur darauf vertrauen kann was einem andere Menschen erzählen. Man kann nicht selbst überprüfen was denn gerade wirklich Sache ist, weil man nicht der "Fachmann" ist.
Damit möchte ich nicht sagen, dass Corona nur ausgedacht ist. Man sollte einfach sein kritisches Denken und Hinterfragen beibehalten, ggf. nicht zu allem Ja und Amen sagen und achtsam sein.
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 20:46:16

@BloodyRebirth: Was die Unabhängigkeit sogenannter "Fachleute" betrifft, so zweifle ich ernsthaft daran. Wie schon gesagt, wird von oben diktiert, was die Bevölkerung erfahren darf und was nicht. Und die "Fachleute" machen dabei mit, weil sie selbst davon profitieren oder Angst vor möglichen Konsequenzen haben, wenn sie es nicht tun.

Und weil du danach gefragt hast: Ich bin immer bereit, mir egal in welchen Belangen die Meinung deiner genannten 2 % anzuhören. Danach kann ich selbst entscheiden, ob ich diese Meinung teile, ob sie sich für mich schlüssig anhört, ob ich vielleicht sogar etwas daraus lernen kann oder eben nicht. Aber von vornherein zu sagen "Das alles ist Blödsinn und nur ein Hirngespinst von Leuten, die sich irgendetwas zusammenfantasieren" ist engstirnig und ignorant. Man kann sich doch zumindest einmal anhören, was der andere zu sagen hat, und offen und ganz ohne Vorurteile über das Thema nachdenken. Am Ende kann man immer noch sagen, dass man damit nichts anfangen kann - und das ist völlig in Ordnung. Aber sich gleich von Anfang an dagegen zu sperren ist, wie gesagt, engstirnig und ignorant.
Posted by: Michael1529478

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 21:14:02

Antwort auf: Engelherz
@Michael1529478: Sie pochen deshalb nicht auf die Löschung, weil sie darauf setzen, dass der Großteil der Bevölkerung sich 1. so ein Video gar nicht erst ansieht, weil sie es 2. nicht ernst nehmen. Und die wenigen, die es doch tun, werden 3. von allen anderen bloß als verrückt angesehen. Und genau das ist doch jetzt gerade zur Zeit der Fall, oder etwa nicht?

Solange die Menschen nicht anfangen, solche Dinge ernst zu nehmen, muss sich die Regierung keine Sorgen machen. Außerdem vermitteln sie den Leuten, in dem nicht darauf reagiert wird, dass diese Sache es nicht wert ist, sich darum zu kümmern. Was mit ein Grund ist, warum sich so wenige Menschen dafür interessieren - weil die Regierung es ihnen so vormacht und die Leute machen es einfach blind nach.

Genau das ist die Problematik, um die wir die ganze Zeit kreisen.



Wie wenig so ein Video ansehen, haben "die" ja bei Wodarg gesehen. Dessen Thesen wurden so ernst genommen, dass er sie im ZDF verbreiten durfte und anschließend von diversen Medien besprochen wurden und haufenweise Reaktionen erhielt. Offensichtlich wird sowas nicht einfach für verrückt angesehen, sondern sehr wohl ernst genommen. Trotzdem ist das alles auch noch abrufbar.

Ps:
Zitat:
Schon bevor das alles so richtig losgegangen ist, nämlich als es hieß, der Virus ist jetzt auch bei uns angekommen, habe ich von Anfang an gesagt: "Ich fürchte mich nicht vor dem Virus, sondern ich fürchte mich vor dem, was unsere Regierung daraus macht."

vs.
Zitat:
Danach kann ich selbst entscheiden, ob ich diese Meinung teile, ob sie sich für mich schlüssig anhört, ob ich vielleicht sogar etwas daraus lernen kann oder eben nicht. Aber von vornherein zu sagen "Das alles ist Blödsinn und nur ein Hirngespinst von Leuten, die sich irgendetwas zusammenfantasieren" ist engstirnig und ignorant. Man kann sich doch zumindest einmal anhören, was der andere zu sagen hat, und offen und ganz ohne Vorurteile über das Thema nachdenken. Am Ende kann man immer noch sagen, dass man damit nichts anfangen kann - und das ist völlig in Ordnung. Aber sich gleich von Anfang an dagegen zu sperren ist, wie gesagt, engstirnig und ignorant.

Merkste selbst, oder?
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 22.04.2020, 21:48:22

@Michael1529478: Was willst du mir damit sagen? Beides ist richtig. Ich habe mich von Anfang an, selbst als ich noch an die Krankheit geglaubt habe, nicht vor dem Virus gefürchtet, weil ich dachte: "Okay, ist halt ein Virus." Die Maßnahmen, die bald darauf getroffen worden sind, haben mich zwar schockiert, doch ich hatte immer noch keine Angst vor dem Virus selbst. Sondern die Dinge, um die ich mir Sorgen gemacht habe, waren: "Wie geht die Firma mit diesem Problem um?" "Ist das für die Firma tragbar?" "Werden Kündigungen folgen?" "Werde ich meinen Job behalten?" Das ist es, was mich beschäftigt hat.

Tja, und dann habe ich mir die Situation eine Weile lang angesehen und aufgrund dessen habe ich dann entschieden, nicht mehr an Corona zu glauben.

Also was möchtest du mir damit jetzt sagen? :-)
Posted by: Der Benny Do

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 23.04.2020, 09:49:40

Antwort auf: Engelherz


Und weil du danach gefragt hast: Ich bin immer bereit, mir egal in welchen Belangen die Meinung deiner genannten 2 % anzuhören. Danach kann ich selbst entscheiden, ob ich diese Meinung teile, ob sie sich für mich schlüssig anhört, ob ich vielleicht sogar etwas daraus lernen kann oder eben nicht. Aber von vornherein zu sagen "Das alles ist Blödsinn und nur ein Hirngespinst von Leuten, die sich irgendetwas


Hast du sie falsch verstanden oder verstehst du sie absichtlich falsch?
Sie hat NICHT gechrieben, dass du dir 2% anhören sollst.

Bloody schrieb, dass DU scheinbar denkst, 98% der Fachleute lägen falsch und DEINE 2% (zu denen auch dein Dr. Peer gehört) lwären die Einzigen, die die Wahrheit erzählen.
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 23.04.2020, 15:29:19

@Der Benny Do: Ich habe sehr wohl verstanden. Das Missverständnis scheint auf deiner Seite zu liegen. Zum besseren Verständnis: Ich kenne die Ansichten der angesprochenen 98 %, ich kenne die Ansichten der anderen 2 %. Und aufgrund dieses Wissens habe ich für mich selbst entschieden, was Corona betrifft, auf Seiten der 2 % zu stehen, weil ich nach allem, was ich mir angehört habe, tatsächlich glaube, dass die 98 % in diesem Fall falsch liegen.

Noch irgendwelche Unklarheiten?
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 23.04.2020, 20:48:22

Liebe alle,

da die meisten, die sich bisher zu meinem Thread gemeldet haben, nach Beweisen für die Richtigkeit meiner Meinung über Corona schreien, habe ich hier Neuigkeiten für euch.

Im Nachfolgenden poste ich euch einen Link zu einem Video einer Konferenz der österreichischen Politiker. Der Clubobmann der Freiheitlichen Partei Österreichs, Herbert Kickl, spricht Tacheles über das Virus und über die Maßnahmen, die diesbezüglich getroffen worden sind. Vor allem spricht er dabei Bundeskanzler Sebastian Kurz an.

Das Video dauert nur 15 Minuten. Ansehen und lernen.

Oppositionsrede von FPÖ Clubobmann Kickl


Ich habe mir die Mühe gemacht, ein paar der wichtigsten Zitate festzuhalten (für diejenigen, die selbst für diese 15 Minuten Zeitaufwand zu faul sind). Herr Kickl an Herrn Kurz:

"Sie haben damit das getan, was Sie bestreiten. Sie haben die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt. Das heißt, Sie haben die Angst der Bevölkerung nicht nur in Kauf genommen, sondern Sie haben mit ihr spekuliert. Und das ist ein schwerwiegender Vorwurf, den ich Ihnen mache."

"Sie haben eine Urangst der Menschen benutzt. Die Urangst der Menschen besteht darin, dass keine Sorge größer ist als die um die eigene Gesundheit und als die um das eigene Leben. Und das gilt natürlich auch für die nahen Verwandten, für die Kinder, für die Eltern, für die Freunde, für die Bekannten. Und diese Urangst haben Sie damit benutzt. Und wissen Sie, was Sie damit gemacht haben? Ihre neue Normalität haben Sie damit hergestellt, die darin besteht, dass jetzt Denunzianten auf der Suche nach Lebensgefährdern ihr Unwesen treiben in diesem Land. In Stasi-Manier schon fast. Sie haben es soweit gebracht, dass Menschen soweit verängstigt sind, weil man eben Sorge hat um seine eigene Gesundheit, dass sie alleine im eigenen Auto schon die Maske tragen, die sie dort vor genau gar nichts schützt. Dass sie Menschen treffen, die alleine unterwegs sind und diese Maske tragen und wo sie niemanden gefährden und auch von niemand anderem gefährdet werden. So weit haben Sie es gebracht, weil Sie den Boden systematisch aufbereitet haben. Und Sie haben es auch soweit gebracht, dass der eine oder andere Ausflügler argwöhnisch betrachtet oder gar ausgesperrt wird als wäre er ein Seuchenbringer, wenn er ein paar Kilometer außerhalb seines eigenen Wohngebietes unterwegs ist und dort eine Erholung in der Natur sucht. Das ist die neue Normalität, die andere Normalität. Und das müssen Sie auch einmal zur Kenntnis nehmen, dass Sie das produziert haben."

"Unterstützt worden sind Sie bei alldem - und ich sage das nicht, weil es mir nutzt, sondern ich nehme in Kauf, dass es mir dort schadet - von einer Vielzahl von Medien; nicht von allen. Und ich habe größten Respekt vor denen, die sich da nicht eingehängt haben in diese Angstmaschinerie. Mit der Unterstützung von vielen Medien, die Sie bearbeitet haben und gleichgeschaltet haben oder die Sie gekauft haben. Die Sie gekauft haben. Und das schlimmste ist, dass genau diese Käuflichkeit vom einen oder anderen Medium dann auch noch verklärt wird zu einem angeblichen Ausdruck des Verantwortungsbewusstseins. So sieht es aus. Man lässt sich kaufen und sagt dann, wenn ich auf Kritik an der Bundesregierung verzichte, agiere ich besonders verantwortungsbewusst und stelle mich in den Dienst des nationalen Schulterschlusses"

"Herr Bundeskanzler, Sie haben das deshalb so gemacht, weil der Retter natürlich eine Bühne braucht. Diese Medien haben Ihnen diese Bühne aufbereitet. Ohne diese Bühne und ohne diese dramatische Inszenierung, ohne die gibt es keinen Retter. Das ist die Geschichte, die Sie erzählen. Und das müssen Sie sich gefallen lassen, weil das sind die Fakten."

"Und da gehört es auch dazu, dass es nicht nur einen Retter gibt, sondern auch diejenigen, die das kritisieren, dann in die Rolle von ungläubigen Ketzern, von Leuten gestellt werden, die nicht alle Tassen im Schrank haben und die sowieso nur von den übelsten aller Motive angetrieben sein können, wenn es nicht in Ihr Konzept passt. Und auch das ist eine Bilanz der letzten Wochen, und auch das kann man als eine Beschreibung der neuen, oder der anderen, Normalität bewerten."

"Nein, Herr Bundeskanzler, nein. Die Geschichte, dass Ihr Krisenmanagement die große Gesundheitskatastrophe verhindert hat, die geht so nicht mehr auf. Die Erzählung von der Alternativlosigkeit, die ist entzaubert. Einfach deshalb, weil wir jetzt - und da lernen wir aus der Erfahrung - sehen, dass es auch andere Wege gibt. Siehe Schweden. Und weil noch etwas dazukommt. Weil es nämlich - und das lässt sich messen, das lässt sich ganz einfach messen - auch in Deutschland und in Österreich - und das sagen einige Experten schon, sofern sie überhaupt noch eine Möglichkeit haben aufzutreten - weil es einfach berechenbar ist, dass es einen Rückgang an der Zahl der Infizierten und der Todesfälle schon schon zu einem Zeitpunkt gegeben hat, wo die Maßnahmen, die Sie gesetzt haben, noch nicht einmal gegriffen haben können. Und das müssen Sie jetzt endlich einmal auch zur Kenntnis nehmen."

"Es gibt aber auch wirklich messbare Ergebnisse Ihrer Politik. Ein paar habe ich schon genannt, aber auch in Zahlen wirklich messbare. Dort, wo es einen wirklichen Kausalzusammenhang gibt. 900.000 Menschen in Kurzarbeit, die nicht wissen, was kommt nach der Kurzarbeit? Was kommt danach? Hunderttausende Arbeitslose, die nicht wissen, geht es danach zurück in den Job und unter welchen Bedingungen oder kommt dann der Notstand? Abertausende tüchtige Unternehmerinnen und Unternehmer, die kleinen wie die großen, quer durch alle Branchen, denen Sie über Nacht die Existenzgrundlage entzogen haben und die Sie zu Bittstellern gemacht haben, ohne einen Rechtsanspruch auf die vollständige Entschädigung. Das hat einen Kausalzusammenhang."

"Sie müssten sich heute eigentlich hierherstellen und kleinlaut bekennen, dass Ihr Kurs nicht alternativlos ist. Und Sie müssten sich hierherstellen und sagen, dass Ihre Experten nicht im alleinigen Besitz der Wahrheit sind."

"Ihre Strategie, Herr Bundeskanzler, das ist nichts Anderes als ein Folgen des politischen Herdentriebs, der in China begonnen hat und sich über andere Länder fortgesetzt hat. Da sind Sie sie aufgesprungen wie beim Domino, wo ein Stein den nächsten in Bewegung setzt. Sie folgen dem politischen Herdentrieb."

"Es geht um Impfungen, es geht um Obduktionen, es geht um empirische Fakten, die wir brauchen, um eine entsprechende Strategie auch argumentieren zu können. Aber das, was Sie machen mit Ihren Kurven, mit Ihren Zahlen und mit Ihren Tabellen ist das Vorgaukeln von einer faktenbasierten Vorgangsweise, wo es sich im Wahrheit um einen Blindflug handelt."

"Und noch etwas müssten Sie machen. Sie müssten aufhören, die Menschen direkt und indirekt zu verunsichern. Aber Sie machen das genaue Gegenteil. Sie machen das genau Gegenteil, wenn Sie sagen, eine Normalität wird es erst wieder geben, wenn es einen Impfstoff gibt, was bedeutet, dass alle dann zur Zwangsimpfung antreten müssen. Herr Bundeskanzler, sagen Sie das dazu. Mit uns wird es das nicht spielen."

"Was Sie liefern sind Widersprüchlichkeiten, Ungereimtheiten, Unausgegorenheiten."

"Setzten Sie auf Vernunft anstatt auf Angst. Freunden Sie sich mit der normalen Normalität an und verabschieden Sie sich von Ihrer neuen Normalität. Hören Sie auf damit, zu kokettieren und den Ausnahmezustand zur Regel zu erheben."


So. Wenn ihr meiner Meinung nicht glaubt, dann glaubt ihr ja vielleicht der eines Politikers. So wie ihr es sonst auch immer tut ;-)
Posted by: Sysadm

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 23.04.2020, 20:56:53

Antwort auf: Engelherz

So. Wenn ihr meiner Meinung nicht glaubt, dann glaubt ihr ja vielleicht der eines Politikers. So wie ihr es sonst auch immer tut ;-)


Und warum soll man nun einem Politiker vertrauen der das labert was du gerne hörst?
Dann kann ich ja auch verlangen, dass du einem Politiker vertraust der das labert was ich gerne höre %-)

Und bewiesen ist mit dem Video auch überhaupt nichts.
Du musst doch nicht dran glauben.. du musst anderen aber auch nicht deinen glauben aufzwängen wollen..
Posted by: SSA David Rossi

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 23.04.2020, 20:57:29

1) Kickl zitieren? Ernsthaft? Jedes demente Lama kriegt geradere Sätze raus. Und vermutlich war benanntes Lama auch nicht daran beteiligt, sein Land verkaufen zu wollen. :-D

2) Wo genau sind da jetzt unwiderlegbare (oder überhaupt existente) Fakten in dieser POLITISCHEN Rede? Nichts, aber auch gar nichts was der Mann sagt, ist jetzt irgendwie wissenschaftlich begründet/zitierfähig.

Aber mal davon abgesehen.....dieser Thread ist doch eher politisch als gesundheitsbezogen. Und wenn ich mich nicht irre gibt's im Politik-Subforum einen entsprechenden Thread zum Corona-Thema, wenn man die Corona-Politik diskutieren möchte.....
Posted by: Engelherz

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 23.04.2020, 21:28:26

Antwort auf: Sysadm

Du musst doch nicht dran glauben.. du musst anderen aber auch nicht deinen glauben aufzwängen wollen..


Sag das mal denen, die die ganze Zeit umgekehrt dasselbe versuchen ;-)

Antwort auf: SSA David Rossi

1) Kickl zitieren? Ernsthaft?


Gleichmal vorweg: Nein, ich bin keine FPÖ-Anhängerin.

Antwort auf: SSA David Rossi

2) Wo genau sind da jetzt unwiderlegbare (oder überhaupt existente) Fakten in dieser POLITISCHEN Rede? Nichts, aber auch gar nichts was der Mann sagt, ist jetzt irgendwie wissenschaftlich begründet/zitierfähig.



Dazu war das Video auch nicht gedacht. Und auch nicht, irgendjemanden zu überzeugen. Sondern nur dazu, gewisse Leute zum NACHDENKEN zu bringen. Denn wenn die Leute so etwas von einem Politiker, einer Respektsperson, einer Autorität hören, sind sie eher dazu geneigt zuzuhören und darüber nachzudenken als wenn ich es sage. Denn ich bin niemand. Ich bin nur verrückt und fern jeglicher menschlicher Vernunft, außerstande logisch zu denken :-)

In diesem Sinne.
Posted by: Michael1529478

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 24.04.2020, 09:30:30

Antwort auf: Engelherz
@Der Benny Do: Ich habe sehr wohl verstanden. Das Missverständnis scheint auf deiner Seite zu liegen. Zum besseren Verständnis: Ich kenne die Ansichten der angesprochenen 98 %, ich kenne die Ansichten der anderen 2 %. Und aufgrund dieses Wissens habe ich für mich selbst entschieden, was Corona betrifft, auf Seiten der 2 % zu stehen, weil ich nach allem, was ich mir angehört habe, tatsächlich glaube, dass die 98 % in diesem Fall falsch liegen.
Noch irgendwelche Unklarheiten?


Nein, da besteht kein Missverständnis bei Der Benny Do. Du hast bereits in deinem Eröffnungsbeitrag erzählt und ich habe es in meinem letzten zitiert:
Zitat:
Schon bevor das alles so richtig losgegangen ist, nämlich als es hieß, der Virus ist jetzt auch bei uns angekommen, habe ich von Anfang an gesagt: "Ich fürchte mich nicht vor dem Virus, sondern ich fürchte mich vor dem, was unsere Regierung daraus macht."


Und wie kommst du darauf?
Zitat:
Warum? - Weil jeden Tag, ganz egal, wo man ist, ganz egal, welchen Sender man im Radio hört oder im TV einschaltet - überall nur noch: Corona, Corona, Corona, Corona.


Nichts mit Experten oder Ansichten. Deine Meinung stand schon von Anfang an fest. Von anderen erwartest du aber:
Zitat:
Danach kann ich selbst entscheiden, ob ich diese Meinung teile, ob sie sich für mich schlüssig anhört, ob ich vielleicht sogar etwas daraus lernen kann oder eben nicht. Aber von vornherein zu sagen "Das alles ist Blödsinn und nur ein Hirngespinst von Leuten, die sich irgendetwas zusammenfantasieren" ist engstirnig und ignorant. Man kann sich doch zumindest einmal anhören, was der andere zu sagen hat, und offen und ganz ohne Vorurteile über das Thema nachdenken. Am Ende kann man immer noch sagen, dass man damit nichts anfangen kann - und das ist völlig in Ordnung. Aber sich gleich von Anfang an dagegen zu sperren ist, wie gesagt, engstirnig und ignorant.


Passt halt mit deinen eigenen Aussagen nicht zusammen.
Man sieht es auch in deinen folgenen Beiträgen. Treffen deine Vorhersagen nicht zu, folgt einfach die nächste Story. Erklärt man dir, dass das auch nicht passt oder fragt man einfach nach Belegen, wird das ignoriert. Widersprüche werden einfach übergangen. Es geht ja sowieso nur darum ein paar Verschwörungstheorien auszupacken und auf Corona anzupassen - natürlich alles ohne irgendeinen Beleg. Am Ende hast du halt eine Meinung, aber weigerst dich zu verstehen, dass die Existenz oder Wirkungsweise eines Virus keine Frage deiner Meinung ist, weil das halt nicht deiner Meinung entspricht.

Und zu deinem neuesten Video zitiere ich einfach noch einmal dich:
Zitat:
Was die Unabhängigkeit sogenannter "Fachleute" betrifft, so zweifle ich ernsthaft daran. Wie schon gesagt, wird von oben diktiert, was die Bevölkerung erfahren darf und was nicht.

Du zitierst hier den ehemaligen österreichischen Innenminister, obwohl doch "die da oben" diktieren würden, was du erfahren darfst. Irgendein Politiker, der gerade deine Meinung vertritt, ist auf einmal eine "Respektsperson" und "Autorität" (in was?), aber alle Virologen, Ärzte, etc. stecken unter einer Decke. Dass Kickl auch keine deiner Theorien bestätigt, sogar Impfungen als Teil einer Strategie befürwortet und Diskussionen um die Pandemiemaßnahmen gar nicht neu sind - das alles ist irgendwie kein Beweis für die Richtigkeit deiner "Meinung" über Corona. Das Video hat null Wert für dich. Du zeigst einfach nur, dass du den Begriff "Fachleute" nicht verstehst. Politiker sind da nicht gemeint, keiner glaubt einfach irgendwelchen Politikern und einem Kickl schon gar nicht.
Passt halt vorn und hinten nicht.
Posted by: Guu

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 10.05.2020, 01:37:54

Ohne mich nun auf irgendeine Seite zu stellen, weder auf die von dem Verschwörungstroll Engelherz, noch den sonstigen Trollen die hier offenbar in der Mehrzahl sind, ist es doch sehr interessant zu sehen, wieviele Leute es doch in den letzten Wochen zum "Experten" geschafft haben.
Virologen, Epidemologen, Pneumologen Pandemieexperten Lungenexperten Infektologen und so weiter uns so fort.
Und jeder von diesen erzählt uns irgendwelche Geschichten. Die von diesen Personen genannten Zahlen sind sowieso jeden Tag andere und unterscheiden sich grundsätzlich immer. Der eine sagt wir sind auf einem guten Weg, der nächste sagt wir erleiden in zwei Wochen den nächsten Höhepunkt und der andere sagt wir müssen aufpassen.
Selbstverständlich ist dieser Virus nicht zu unterschätzen bis es ein wirksames Arzneimittel gibt, aber diese tagtägliche Berichterstattung langweilt mich inzwischen.
Posted by: GE44 642

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 01.11.2020, 00:23:14

Ich melde mich auch mal zu diesem Thema zu Wort.

Einige von meinen Freunden und mehrere gute Freundinnen finden die Maßnahmen genau richtig, aber leider habe ich auch mehrere Freunde, die sagen, dass die ganzen Maßnahmen alle nichts bringen.

Ich sehe es so, dass die Maßnahmen sicherlich etwas bringen, denn sonst hätte man sie ja wohl nicht eingeführt, oder?
Posted by: Chromo

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 02.11.2020, 00:13:09

Politische Gründe.

Wer hier an einen Killervirus glaubt, soll das ruhig tun.
Posted by: Plueschzombie

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 02.11.2020, 12:36:31

Wer nicht an einen 'Killervirus' glaubt, sollte sich schonmal Alufolie für einen Hut besorgen..
Posted by: xx Niico <3 xx

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 02.11.2020, 14:53:34

Ja, es gibt Corona, das will ich nicht anzweifeln.
Bin aber selbst der Meinung, dass es hier einen ganz faden Beigeschmack gibt, und die Maßnahmen (mit den im Vorfeld erstellten Hygienekonzepten) absolut nicht verhältnismäßig sind.
Und genau DAS ist der Punkt, zu dem man sich Gedanken machen sollte, wieso ausgerechnet diese Berufsgruppen nun darunter leiden sollen.

Seid euch sicher; die Zahlen werden nicht fallen. Es werden dann weitere Schritte eingeleitet und noch mehr Branchen dicht gemacht.


Ps: ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber die Politik hatte ja nun ein dreiviertel Jahr lang Zeit, sich entsprechend was sinnvolles einfallen zu lassen. Stattdessen lässt man lieber alles drauf ankommen, als bspw im Sommer (wo die Zahlen ja angeblich gering waren) einen lockdown zu setzen, um noch mehr schaden - und das auch für die Zukunft - abzuwenden. Der Herbst ist bekannt für ein schwaches Immunsystem und somit steigende Zahlen (also mit deutlicheren Symptomen bei viel mehr Menschen als sonst..)
Daher darf man es weder den „Aluhelmträgern“ noch jenen die daran fest glauben übel nehmen; Grund für die komische Politik gibt es, für jeden.
Posted by: citaro bluetec5

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 02.11.2020, 16:40:37

Ich nutze die AfD ja nur ungerne als Quelle, aber auch die haben leider manchmal recht mit dem, was gesagt wird.
*klick* Auch, wenn ich persönlich die Worte anders gewählt hätte.
Posted by: cooler Albaner 007

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 02.11.2020, 18:32:17


Ok, AFD-Quellen würde ich jetzt nicht zur Seite ziehen. Von denen verachte ich alles und jeden.

Prinzipiell gebe ich einigen aber recht. Für einen Killervirus halte ich das ganze nicht. Die Maßnahmen sind aber nicht im Verhältnis. Das Fußballstadion hier in Hannover wurde auch erst seit heute wieder geschlossen. Während dessen gab es an anderen Stellen enorme Einschränkungen. Aber die 20%-Stadionbefüllung war weiterhin völlig ok. Die Fans halten ja auch alle brav Abstand. Sowohl nach dem Fußballspiel als auch davor.

Wenn ich in eine andere Stadt möchte, muss ich mir erstmal das Regelwerk der Stadt durchlesen. Wenn ich in ein anderes Bundesland möchte, muss ich mir die Regelwerke aller Städte und Komunen, durch denen ich durchfahre, durchlesen. Wenn ich das Land wechsel, muss ich mir die Regeln für die ab- und wieder Einreise in das Land durchlesen. Dazu kommt, dass sich alle Regeln nahezu täglich ändern, weil irgendwelche Statistiken, die je nach Größe der Datenpanne bei den Gesundheitsämtern, ständig variieren. Im SOmmer, wo die Hauptsaison ist, haben sie alles aufgemacht und im Herbst, wo es wieder ruhiger wird, steigen dann plötzlich die Zahlen und alles muss wieder zugemacht werden. Parallel dazu hat man festgestellt, dass die Lehrer für Home-Schooling schlecht ausgestattet sind und bekommen deshalb ein Notebook bereitgestellt. Die Schüler bekommen natürlich auch etwas: Nämlich bis zu 200 Euro, wenn dann ein entsprechender Antrag gestellt wird. Das reicht ja auch, um sich ein Notebook zu holen. Hoffentlich können die Lehrer mit den Geräten wenigstens umgehen. Aber gut, da die Infrastruktur in den Schulen sowieso schlechter ist, als die der zweite Welt Länder, fällt das auch gar nicht wirklich auf, dass sie damit nicht umgehen können.
Parallel dazu hat man auch festgestellt, dass Internet doch eine ganz nette Sache ist. Nur das mit der Umsetzung ist noch nicht ganz klar. Erstmal die Zuständigkeiten klären, dann die Gelder bereden, dann Konzepte schreiben, dann wieder die Zuständigkeiten prüfen, weil sich aus Konzepten ja neue Zuständigkeiten ergeben, dann wieder die Gelder prüfen und dan... ja, manchmal fängt das ganze dann von vorne an, bis es knapp wird. Knapp wird es dann, wenn die afrikanischen Länder aufgeholt haben. Die zweite Weltländer sind ja schon besser als Deutschland, siehe Albanien. (Ja, ich weiß, dass Albanien kein afrikanisches Land ist).


Ich bin auch kein Verschwöriker, aber man kann nicht von jeden Verständnis erwarten, wenn die Regeln an vielen Stellen willkürlich sind und gar nicht miteinander im Verhältnis stehen. Stichwort Nachvollziehbarkeit.

Hoffentlich wird es dem Gesundheitsminister bald wieder gut gehen. Habe das Gefühl, er hat sich an seine eigenen Regeln nicht gehalten, sonst wäre das ja gar nicht passiert. Aber bestimmt war es sein Umfeld, das unvorsichtig war.

Den einzigen positiven Effekt, den man mitnehmen kann ist: Es gibt ein Gesetzesentwurf für das Recht auf Homeoffice. Bei einem 40 Stunden-Monat sind 2 Tage im Monat doch ganz angenehm. Bin schon dran für mich ein Konzept zu erstellen, an welchen Tagen ich diese insgesamt 24 Tage im Jahr von zuhause arbeiten werde.
Posted by: citaro bluetec5

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 03.11.2020, 10:31:16

Ja, aber wenn man sich den Bericht durchliest *klick* wird einem schon ganz anders bei der ganzen Situation. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass dieser aus dem Jahre 2013 ist, eine Risikoanalyse die dem Bund bereits 2012 vorgelegt wurde.
(Ja es sind einige Seiten, Alle Infos zur Pandemie in den Punkten 2.3 und ab Seite 55 :-) )
Posted by: its good

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 03.11.2020, 12:42:23

Ist ziemlich interessant und gleichzeitig erschreckend, wie zutreffend die Risikoanalyse ist. Das Einzige, was die Politik bislang geschafft hat, ist die Verwirrung der Bürger. Wie cooler Albaner 007 so treffend beschrieb, gibt es diverse Regelwerke. Entweder man liest sie sich immer artig durch und hat keinen Überblick oder man liest sie sich nicht durch und hat keinen Überblick.

Die ganzen Maßnahmen haben jede Menge gebracht. Die Corona-App ist wahnsinnig erfolgreich und erfüllt, was sie verspricht (war absolut preiswert). Der Austausch untereinander funktioniert, Testergebnisse werden schnell übermittelt, Tests werden zur Eindämmung der Pandemie stets auf Staatskosten durchgeführt (ist ja eine sinnvolle Investition der Steuergelder), Existenzen werden gesichert und für die wichtigen Mitarbeiter dieser Infrastruktur klatschen wir ja auch alle! Und das Beste ist, an den Grenzen wird kontrolliert, was das Zeug hält und weil wir uns alle darüber im Klaren sind, dass nicht nur in Risikogebieten eine Infektion stattfinden kann, gibt es natürlich für jede Einreise eine Testpflicht. Wir würden doch niemals Einreisende aus Pseudonichtrisikogebieten testlos herumtanzen lassen, denn wir wissen ja, dass Viren sich schon immer auf der Landkarte die Orte aussuchten, wo sie richtig loslegen wollen...

Ich finde all das nur noch absurd. Es gibt eine Pandemie und man bekommt keine nachvollziehbaren, sinnvollen und einheitlichen Regelungen zustande, die mal nicht "Lockdown" heißen. Die Pandemie wird 2021 nicht einfach verschwinden, weil die Viren nun Urlaub brauchen. Ständige Lockdowns sind keine langfristige Lösung. Auch diese Zahlen x, y und z für das Zusammenkommen von Menschen unter den Bedingungen a, b und c sind lächerlich. Dafür wurden sicher schöne mathematische "Fachmodelle" entwickelt, in der Hoffnung, dass die Bürger sich daran halten und / oder nicht nach Schlupflöchern suchen. Aber natürlich, härtere Strafen sind die Lösung...

Auch super
Ich war vor zwei Wochen bei mir in der Innenstadt zum Bummeln. Irgendwann muss man einfach mal gewisse Örtlichkeiten aufsuchen, wenn man länger unterwegs ist. Als ich diese verlassen wollte, habe ich mir die Hände mit kaltem Wasser waschen müssen. Seife gab es nicht, aber ein Schild mit dem Hinweis, dass ich draußen Einweghandtücher finde. Die waren leider leer. Desinfektionsmittel gab es auch nicht. Einen Ansprechpartner dafür gab es vor Ort nicht. Für den Besuch dieser Petrischale durfte ich 50 Cent bezahlen und mir anschließend in den Geschäften die Hände desinfizieren, denn die waren deutlich besser ausgerüstet.

Antwort auf: Engelherz
@BloodyRebirth: Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass die nicht alle unter einer Decke stecken? Die Virologen, Ärzte, etc. sagen uns das, was ihnen erlaubt ist zu sagen, und nicht mehr, weil man ihnen sonst auf die Finger klopft. Aus genau diesem Grund hat man Dr. Peer gedroht, ihm seine Zulassung zu entziehen, falls er über die wahren Hintergründe Coronas nicht seinen Mund hält.


Der Entzug der Approbation aufgrund der Wahrnehmung des Rechts auf freie Meinungsäußerung ist doch ziemlich absurd. Ich glaube, da bist du Opfer einer Verschwörungstheorie geworden. Nun gut, darum geht es in diesem Thread ja eigentlich.

#meinemeinung
Posted by: Michael1529478

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 03.11.2020, 22:53:17

Antwort auf: its good
Ist ziemlich interessant und gleichzeitig erschreckend, wie zutreffend die Risikoanalyse ist.


Die Risikoanalyse geht davon aus, dass das Virus dort erst wenige Tage vor der ersten Übertragung in Deutschland entdeckt wird. Dabei sollen alle Bevölkerungsgruppen gleich betroffen sein. Die Risikoanalyse geht weiterhin im Szenario mit Schutzmaßnahmen (Absage Großveranstaltungen, Schulschließungen, Quarantäne, Hygienemaßnahmen) davon aus, dass sich bis Tag 300 6 Millionen Menschen in Deutschland anstecken, davon 4,1 Millionen im Krankenhaus und davon wiederum 1,1 Millionen intenivmedizinisch behandelt werden müssen. Dabei wird von einer Sterblichkeit von 10% ausgegangen. Entsprechend schwerwiegend sind die Folgen (besonders in der ersten Welle): Zusammenbruch medzinischer Versorgung, Produktions, Liefer- und Versorungsengpässe (auch mit Lebensmitteln), Auswirkungen auf die öffentliche Sicherheit (Plünderungen und Vandalismus...). Aber immerhin halten die Autoren größere Demos für eher unwahrscheinlich, weil die Menschen ja Ansammlungen meiden werden.


Antwort auf: cooler Albaner 007

Hoffentlich wird es dem Gesundheitsminister bald wieder gut gehen. Habe das Gefühl, er hat sich an seine eigenen Regeln nicht gehalten, sonst wäre das ja gar nicht passiert. Aber bestimmt war es sein Umfeld, das unvorsichtig war.


Alle Schutz- und Hygienemaßnahmen bieten keinen vollständigen Schutz. Hat auch niemand behauptet. Aber du hast ja dein Gefühl. %-)
Wann musstest du denn zuletzt diverse Regelwerke durchlesen, weil du bloß durch eine Stadt gefahren bist und welche Regeln hast du dadurch erfahren, die du vorher nicht kanntest?
Posted by: cooler Albaner 007

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 04.11.2020, 17:57:21


Zitat:
Alle Schutz- und Hygienemaßnahmen bieten keinen vollständigen Schutz. Hat auch niemand behauptet. Aber du hast ja dein Gefühl. %-)

Wenn ich wie du jedes Wort ernst nehmen würde, wäre ich mittlerweile ein Gott. Es war Ironie, nur der Kern kam bei dir scheinbar nicht an. Ist aber nicht schlimm.

Zuletzt musste ich mich informieren, ob meine Tante mich besuchen darf oder nicht, weil ich bzgl. der Anzahl verschiedener Personen, die zusammen kommen dürfen, nicht mehr kannte. Mal war von 10 die Rede, mal von 50, mal von 100, aber auch mal von 10 mit Ausnahmen. Dann musste ich mich informieren, ob und an welchen Orten ich auch draußen die Maske tragen soll. Auch das ist nicht immer klar. Als jemand, der eine Sehbeinträchtigung hat, kann Schilder draußen nur schlecht erkennen. Also muss ich es im Vorfeld wissen.

Zuletzt, vor 4 Wochen, als noch gefühlt alles wieder offen war, habe ich versucht nachzuvollziehen, warum mein 2 jähriger Neffe seine Mama im Krankenhaus nicht besuchen darf und der Papa die Mama bzw. seine Ehefrau max. 1,5h besuchen darf. Warum das eigene Kind die Mutter eine ganze Woche lang im Krankenhaus nicht sehen darf, konnte mir bisher niemand nachvollziehbar erläutern. Warum die Kitas erst öffnen durften, nachdem die Fußballstadien geöffnet wurden, verstehe ich auch nicht. Kinder sind unsere Zukunft und, ich seh es bei meinem Neffen, so ein kleines Kind braucht ein Umfeld mit anderen Kindern. Die Kleinen drehen durch, wenn sie dauerhaft zuhause sind bzw. nur mit ihren Eltern spielen dürfen.

Achja, dass die Pflegekräfte in Niedersachsen nun maximal 60 Stunden arbeiten dürfen, ist hoffentlich auch an niemanden vorbei gegangen. Gut, wenn sie schon mehr Geld kriegen, können sie ja auch wieder mehr arbeiten. Ist ja nicht so, dass der Beruf mit 40 Stunden schon anstrengend ist. Aber bis Mai nächsten Jahres dürfen die Guten erstmal Gas geben - Hey, ihr schafft das!

Und nein, nachwievor: Ich bin weder ein Gegner noch ein Verschwörungstheoretiker. Ich stelle nur Regeln in Frage und in Relation. Mir ist es wichtig, Regeln nachvollziehen zu können. Kann man das nicht, wird es auch immer die Gegner geben. Dann gibt es noch die Sorte, die zusammen mit der AFD auf die Straße gehen und gegen irgendwas demonstrieren. Dass das soweit kommen musste, ist aber nicht die alleinige Schuld der Hirne, die sich auf der Straße versammelt haben. Statt mal für Verständnis zu werben, warum diese und jene Regel umgesetzt wurde, werden aber Strafen verteilt. Wir können uns ja sicherlich denken, zu was sowas führt.

P.S.: Ich selbst habe einen guten Überblick der Regeln, weil ich täglich über Twitter informiert werde. Ich versuche aber gerne mal die Brille der anderen aufzusetzen. Vielleicht hast du das aber in deinem Gefühl auch rauslesen können und stellst dich gerade bewusst ein bisschen doofi. :-)
Posted by: Lokino

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 04.11.2020, 21:38:15

Gehört dieser Beitrag nicht eher nach Humor und/oder Telegram? Ich glaube auch an den heiligen Glühweinklaus, muss dies aber nicht in jedem Forum kundtun.
Posted by: Chromo

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 05.11.2020, 16:57:44

Antwort auf: Plueschzombie
Wer nicht an einen 'Killervirus' glaubt, sollte sich schonmal Alufolie für einen Hut besorgen..


Schön. Meiner Erfahrung nach sagen das meist genau die Leute, die sich schwer damit tun, sich selber ein Bild zu machen und dies der tagesschau bspw. überlassen. Deine Aussage ist typisch dafür, andere Meinungen im Keim zu ersticken. Das Wort "Coronaleugner" fehlte evtl. noch.
Schau in die Vergangenheit, dann siehst Du, dass nichts unmöglich ist... Aber vielleicht bist Du auch einfach noch zu jung. Ich sag ja, glaub was Du möchtest, aber lass andere dies auch tun. Danke.

Übrigens: Die einzige Zahl die Du permanent vor die Nase bekommst, ist die der positiv getesteten (die u.a.mit Anzahl der Tests steigen und fallen). Nicht die der Erkrankten und auch nicht die der Toten. Wir haben keine Übersterblichkeit. Fakt.
Dazu reicht bereits ein Besuch der RKI-Website.


Das Stichwort ist hier übrigens: Verhältnismäßigkeit,


Posted by: Michael1529478

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 05.11.2020, 23:50:22

Antwort auf: cooler Albaner 007

Zitat:
Alle Schutz- und Hygienemaßnahmen bieten keinen vollständigen Schutz. Hat auch niemand behauptet. Aber du hast ja dein Gefühl. %-)

Wenn ich wie du jedes Wort ernst nehmen würde, wäre ich mittlerweile ein Gott. Es war Ironie, nur der Kern kam bei dir scheinbar nicht an. Ist aber nicht schlimm.


Ich glaube nicht, dass dich das gleich zum Gott macht, aber viel Spaß beim Versuch. Hauptsache du betest mich jetzt nicht an, das wäre mir irgendwie unangenehm. Die Ironie kam tatsächlich nicht an und ich sehe sie auch jetzt noch nicht. Vielleicht erklärst du es mir ja?

Antwort auf: cooler Albaner 007

P.S.: Ich selbst habe einen guten Überblick der Regeln, weil ich täglich über Twitter informiert werde. Ich versuche aber gerne mal die Brille der anderen aufzusetzen. Vielleicht hast du das aber in deinem Gefühl auch rauslesen können und stellst dich gerade bewusst ein bisschen doofi. :-)


Wenn die Passage, auf die ich mich beziehe ausschließlich in der Ich-Form geschrieben ist, gehe ich tatsächlich davon aus, dass du von dir sprichst und nicht alle anderen außer dir meinst. Dass dein "Brille der anderen aufzusetzen" darauf basiert, dass du den anderen Unkenntnis oder Überforderung mit den Regeln unterstellst, empfinde ich übrigens als überheblich. Zu deinen Problemen mit der Personenanzahl und wo Maskenpflicht herrscht, konnte ich jedenfalls problemlos Antworten finden.


Antwort auf: Chromo
Antwort auf: Plueschzombie
Wer nicht an einen 'Killervirus' glaubt, sollte sich schonmal Alufolie für einen Hut besorgen..


Schön. Meiner Erfahrung nach sagen das meist genau die Leute, die sich schwer damit tun, sich selber ein Bild zu machen und dies der tagesschau bspw. überlassen. Deine Aussage ist typisch dafür, andere Meinungen im Keim zu ersticken. Das Wort "Coronaleugner" fehlte evtl. noch.


Und meiner Erfahrung nach sagen das meist genau die Leute, die sich schwer damit tun, sich selber ein Bild zu machen und dies Attila Hildmann bspw. überlassen. Das Wort "Spahn-Jünger" fehlte evtl. noch. Ein Virus ist halt einfach keine Glaubssache, aber bild dir ruhig was auf acht Jahre Altersunterschied ein. Dafür hast du ja auch richtig was geleistet.
Den Tipp mit der RKI-Website habe ich aber mal beherzigt. Dein Fakt zur Übersterblichkeit ist kein Fakt und dass die Zahl der Positivtests mit der Zahl der Tests steigen und fallen, stimmt auch nicht (Seite 9). Und weil du die Tagesschau erwähnst hast, hier ein Beispiel just von heute, wo die Zahl der Toten und Genesenen sehr wohl kommuniziert werden.
Posted by: cooler Albaner 007

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 06.11.2020, 14:08:45


Antwort auf: Michael1529478
Antwort auf: cooler Albaner 007

Zitat:
Alle Schutz- und Hygienemaßnahmen bieten keinen vollständigen Schutz. Hat auch niemand behauptet. Aber du hast ja dein Gefühl. %-)

Wenn ich wie du jedes Wort ernst nehmen würde, wäre ich mittlerweile ein Gott. Es war Ironie, nur der Kern kam bei dir scheinbar nicht an. Ist aber nicht schlimm.


Ich glaube nicht, dass dich das gleich zum Gott macht, aber viel Spaß beim Versuch. Hauptsache du betest mich jetzt nicht an, das wäre mir irgendwie unangenehm. Die Ironie kam tatsächlich nicht an und ich sehe sie auch jetzt noch nicht. Vielleicht erklärst du es mir ja?

Dass die Ironie nicht ankam, hast du ja mit deinem Post schon beschrieben. Da du aber denkst, ein Gott würde dich anbeten, wird es nichts bringen, dir die Ironie noch zu erklären. Lassen wir das also einfach mal so stehen. Denke, das ist besser so, das habe ich im Gefühl.

Antwort auf: Michael1529478
Antwort auf: cooler Albaner 007

P.S.: Ich selbst habe einen guten Überblick der Regeln, weil ich täglich über Twitter informiert werde. Ich versuche aber gerne mal die Brille der anderen aufzusetzen. Vielleicht hast du das aber in deinem Gefühl auch rauslesen können und stellst dich gerade bewusst ein bisschen doofi. :-)


Wenn die Passage, auf die ich mich beziehe ausschließlich in der Ich-Form geschrieben ist, gehe ich tatsächlich davon aus, dass du von dir sprichst und nicht alle anderen außer dir meinst. Dass dein "Brille der anderen aufzusetzen" darauf basiert, dass du den anderen Unkenntnis oder Überforderung mit den Regeln unterstellst, empfinde ich übrigens als überheblich. Zu deinen Problemen mit der Personenanzahl und wo Maskenpflicht herrscht, konnte ich jedenfalls problemlos Antworten finden.

Wenn du bei jeden Bürger deine Intelligenz voraussetzst, ist der Punkt mit der Überheblichkeit doch eher ein Problem, das du bei dir suchen musst. Ich weiß, und davon muss ich nicht ausgehen, dass es Menschen gibt, die überfordert sind. Da gibt es doch den ein oder anderen Menschen, der nicht, so wie du, so extrem gut informiert ist, ggf. den ganzen Tag am Computer hängt und über jede neue Regel bescheid weiß. Dann gibt es noch die Personen, und hier muss ich ebenfalls nicht davon ausgehen, sondern weiß, dass es diese gibt, die das Ganze intelektuell nicht verstehen. Dann darfst du mir auch gerne miteilen, wo in Hannover ich die Maske aufsetzen muss. Damit du noch bisschen mehr zu tun hsat, darfst du mir auch gerne erklären, warum Nutzer auf Twitter die Region Hannover anschreiben müssen, um zu erfragen, ob bei Straße XYZ ebenfalls draußen eine Maske zu tragen ist.
Damit du mich auch nicht in den Topf von Hildmann steckst: Nein, ich bin kein Maskengegner, aber es gibt Menschen, die tragen diese Maske ungerne, weil sie schlecht Luft kriegen, eine Brille haben oder andere gesundheitliche Nachteile haben. Ja, sie können sich davon befreien lassen, aber meistens wollen diese Menschen keine Sonderbehandlung haben. Auf der Stirn steht ja nicht geschrieben "Ich brauch keine aufsetzen.".


Antwort auf: Michael1529478
Antwort auf: Chromo
Antwort auf: Plueschzombie
Wer nicht an einen 'Killervirus' glaubt, sollte sich schonmal Alufolie für einen Hut besorgen..


Schön. Meiner Erfahrung nach sagen das meist genau die Leute, die sich schwer damit tun, sich selber ein Bild zu machen und dies der tagesschau bspw. überlassen. Deine Aussage ist typisch dafür, andere Meinungen im Keim zu ersticken. Das Wort "Coronaleugner" fehlte evtl. noch.


Und meiner Erfahrung nach sagen das meist genau die Leute, die sich schwer damit tun, sich selber ein Bild zu machen und dies Attila Hildmann bspw. überlassen. Das Wort "Spahn-Jünger" fehlte evtl. noch. Ein Virus ist halt einfach keine Glaubssache, aber bild dir ruhig was auf acht Jahre Altersunterschied ein. Dafür hast du ja auch richtig was geleistet.
Den Tipp mit der RKI-Website habe ich aber mal beherzigt. Dein Fakt zur Übersterblichkeit ist kein Fakt und dass die Zahl der Positivtests mit der Zahl der Tests steigen und fallen, stimmt auch nicht (Seite 9). Und weil du die Tagesschau erwähnst hast, hier ein Beispiel just von heute, wo die Zahl der Toten und Genesenen sehr wohl kommuniziert werden.
[/quote]
Mit der Tatsache, dass du Mitdiskutanten auf die Hildmann-Ebene schiebst disqualifizierst du dich automatisch aus dieser Diskussion. Den Fakt, dass du aber nicht verstehst, dass es nicht um den Virus an sich, im Rahmen dieser Diskussion, geht, sondern um die daraus resultierenden Regeln, sagt mir, dass eine weitere Diskussion mit dir sowieso nicht zielführend ist.

Bevor du mich aber wirklich endgültig zur AFD-Fraktion erklärst oder mir unterstellst, ich sympathisiere mit Hildmann: Ich nehme diesen Virus ernst, verleugne diesen nicht und bin mit den Maßnahmen insgesamt einverstanden. An einigen Stellen sind manche Regeln, auf die du mir keine plausible Antwort gegeben hast, lediglich nicht nachvollziehbar bzw. teilweise widersprüchlich. Solltest du nochmal die Erwägung ziehen, einen Hildmann-Vergleich anzuwenden, muss ich ernsthaft überlegen, ob du nicht Hildmann selbst bist. Dann müsste ich dich aber im Forum zumindest blockieren.
Posted by: Michael1529478

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 07.11.2020, 15:40:02

Antwort auf: cooler Albaner 007

Antwort auf: Michael1529478
Antwort auf: cooler Albaner 007

Zitat:
Alle Schutz- und Hygienemaßnahmen bieten keinen vollständigen Schutz. Hat auch niemand behauptet. Aber du hast ja dein Gefühl. %-)

Wenn ich wie du jedes Wort ernst nehmen würde, wäre ich mittlerweile ein Gott. Es war Ironie, nur der Kern kam bei dir scheinbar nicht an. Ist aber nicht schlimm.


Ich glaube nicht, dass dich das gleich zum Gott macht, aber viel Spaß beim Versuch. Hauptsache du betest mich jetzt nicht an, das wäre mir irgendwie unangenehm. Die Ironie kam tatsächlich nicht an und ich sehe sie auch jetzt noch nicht. Vielleicht erklärst du es mir ja?

Dass die Ironie nicht ankam, hast du ja mit deinem Post schon beschrieben. Da du aber denkst, ein Gott würde dich anbeten, wird es nichts bringen, dir die Ironie noch zu erklären. Lassen wir das also einfach mal so stehen. Denke, das ist besser so, das habe ich im Gefühl.


Ich halte dich nicht für einen Gott. Wegen des kursiven Satzes dachte ich, dass du das auch nicht tust. Schade, dass du mir die Ironie nicht erklären möchtest. Aber ja, lassen wir den Punkt mal. Wie ernst das mit dem anbeten war, hattest du auch nicht im Gefühl.

Antwort auf: cooler Albaner 007

Antwort auf: Michael1529478
Antwort auf: cooler Albaner 007

P.S.: Ich selbst habe einen guten Überblick der Regeln, weil ich täglich über Twitter informiert werde. Ich versuche aber gerne mal die Brille der anderen aufzusetzen. Vielleicht hast du das aber in deinem Gefühl auch rauslesen können und stellst dich gerade bewusst ein bisschen doofi. :-)


Wenn die Passage, auf die ich mich beziehe ausschließlich in der Ich-Form geschrieben ist, gehe ich tatsächlich davon aus, dass du von dir sprichst und nicht alle anderen außer dir meinst. Dass dein "Brille der anderen aufzusetzen" darauf basiert, dass du den anderen Unkenntnis oder Überforderung mit den Regeln unterstellst, empfinde ich übrigens als überheblich. Zu deinen Problemen mit der Personenanzahl und wo Maskenpflicht herrscht, konnte ich jedenfalls problemlos Antworten finden.

Wenn du bei jeden Bürger deine Intelligenz voraussetzst, ist der Punkt mit der Überheblichkeit doch eher ein Problem, das du bei dir suchen musst. Ich weiß, und davon muss ich nicht ausgehen, dass es Menschen gibt, die überfordert sind. Da gibt es doch den ein oder anderen Menschen, der nicht, so wie du, so extrem gut informiert ist, ggf. den ganzen Tag am Computer hängt und über jede neue Regel bescheid weiß. Dann gibt es noch die Personen, und hier muss ich ebenfalls nicht davon ausgehen, sondern weiß, dass es diese gibt, die das Ganze intelektuell nicht verstehen. Dann darfst du mir auch gerne miteilen, wo in Hannover ich die Maske aufsetzen muss. Damit du noch bisschen mehr zu tun hsat, darfst du mir auch gerne erklären, warum Nutzer auf Twitter die Region Hannover anschreiben müssen, um zu erfragen, ob bei Straße XYZ ebenfalls draußen eine Maske zu tragen ist.


Ich setze "meine Intelligenz" nicht voraus, das steht da nicht. Ich traue nur jedem zu, die Regeln kennen zu können und zu verstehen. Wer Regeln nicht kennt, kann daran sicherlich etwas ändern. Auf jeden Fall ist es gar nicht nötig alle Regeln zu kennen. Das tue ich auch nicht. Nach den Regeln für Hannover musste ich erst suchen. Warum sollte ich sie auch kennen? Ich komme nicht aus Hannover und habe nicht vor mich demnächst dort aufzuhalten. Es reicht völlig, wenn jeder die für einen selbst relevanten Regeln kennt.
Die Antwort auf die Frage, wo du eine Maske tragen musst, findest du in dem Link oben. Wobei das ja eigentlich gar nicht nötig sein sollte, da du ja laut eigener Aussage einen guten Überblick über die Regeln hast. Wieso Leute die Region Hannover auf Twitter anschreiben "müssen", fragst du die Leute am besten selbst. Die können dir das sicher besser beantworten. Oder du setzt einfach wieder die Brille der anderen auf. Ich fände es auf jeden Fall gut, wenn sie auch dort eine passende Antwort erhalten. Es kann ja nur gut sein, wenn Behörden mehrere Kanäle nutzen.

Antwort auf: cooler Albaner 007

[...]
Mit der Tatsache, dass du Mitdiskutanten auf die Hildmann-Ebene schiebst disqualifizierst du dich automatisch aus dieser Diskussion. Den Fakt, dass du aber nicht verstehst, dass es nicht um den Virus an sich, im Rahmen dieser Diskussion, geht, sondern um die daraus resultierenden Regeln, sagt mir, dass eine weitere Diskussion mit dir sowieso nicht zielführend ist.


Vielleicht ist es dir ja entgangen, aber ich habe zwei seiner Sätze genommen und nur die Schlagworte ausgetauscht. Das ist so offensichtlich, dass da vielleicht mehr als die erstbeste Deutung steckt? Leuten die Fähigkeit zum selbstständigen Denken abzusprechen, Leute als uninformiert und manipuliert zu bezeichnen, funktioniert in so ziemlich jede Richtung.
Also atme noch mal tief durch und denk darüber nach. Währenddessen kannst du dich ja ein bisschen durch das Thema klicken, dann wirst du feststellen, dass es hier sehr wohl schon "um den Virus an sich" ging. Das mag nicht für dich gelten, aber galt und gilt vielleicht auch noch nicht für jeden hier. Da nimmst dich ein bisschen zu wichtig. Nicht zielführend finde ich es übrigens, wenn man sich weigert Fragen zu beantworten und gleichzeitig Forderungen gegenüber anderen stellt.

Antwort auf: cooler Albaner 007

Bevor du mich aber wirklich endgültig zur AFD-Fraktion erklärst oder mir unterstellst, ich sympathisiere mit Hildmann:

Das ist hier jetzt mein dritter Beitrag, den ich an dich richte. In keinem habe ich dir eine Nähe zu AFD/Hildmann/Leugnern... unterstellt. Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du solche "Vermutungen" einfach sein lässt. Du irrst dich nämlich. Wegen mir musst du dich auch nicht in jedem Beitrag von solchen Leuten distanzieren.

Antwort auf: cooler Albaner 007

Solltest du nochmal die Erwägung ziehen, einen Hildmann-Vergleich anzuwenden, muss ich ernsthaft überlegen, ob du nicht Hildmann selbst bist.

Antwort auf: cooler Albaner 007

Mit der Tatsache, dass du Mitdiskutanten auf die Hildmann-Ebene schiebst disqualifizierst du dich automatisch aus dieser Diskussion.

Wenn ich einen Hildmann-Vergleich anstelle, stellst du auch einen an und wir disqualifizeren uns gleich beide. Wär das auch geklärt.
Posted by: cooler Albaner 007

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 08.11.2020, 15:37:07


Nun, im Grunde drehen wir zwei uns ein wenig im Kreis. Aber halten wir fest:
Ich bin der Ansicht, die Regeln sind an manchen Stellen wirr und mittlerweile fehlt der Überblick, was geht und was nicht geht. Du bist der Ansicht, dass das alles in Ordnung ist, du hsat einen guten Überblick und du gehst davon aus, dass jeder in der Lage ist, sich selbst zu informieren, was geht und was nicht.

Dann halten wir außerdem fest, dass du einen Mitdiskutanten, nein nicht mich (noch zumindest) auf die Hildmann-Ebene geschoben hast. Ob das so wirklich super war von dir, darfst du selbst entscheiden. Mir zeigt es zumindest, dass du ein gewisses Schwarz-Weiß-Denken hast. Auf mich wirkst du so, dass jeder, der die ein oder andere Regel nicht akzeptiert, ein Corona-Leugner ist. Mit anderen Worten: Jemand, der kritisiert, ist bei dir offensichtlich automatisch ein Corona-Gegner, ein Virus-Leugner - jemand, der das alles nicht ernst nimmt.

Ich denke, so hat jeder seine Ansicht. Du darfst gerne zwei Farben haben, für mich gibt es dazwischen noch die ein oder andere Farbe. Ich schlage vor, da wir hier nicht weiter kommen, beenden wir zumindest unsere Diskussion.
Posted by: Michael1529478

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 09.11.2020, 00:08:37

Der Beitrag, in durch den ich einen Mitdiskutanten "auf die Hildmann-Ebene geschoben" habe, besteht ja sozusagen aus zwei Teilen. Auf beide habe ich reagiert. Ganz unterschiedlich und das hatte Gründe. Aber den zweiten Teil ignorierst du, weil das eben zu Vorwurf "Schwarz-Weiß-Denken" nicht passt.
Das hier ist nun mein vierter Beitrag an dich und immernoch habe ich dir keine Nähe zu Hildmann unterstellt. Ich habe dir sogar gesagt, dass ich das nicht vorhabe, weil ich das nicht denke. Aber das ist dir egal, du unterstellst weiterhin, dass ich das nur "noch nicht" getan habe. Und weil dir das nicht reicht, unterstellst du mir auch noch, dass ich jeden(!), der was kritisiert für einen Corona-Leugner halte.
Und bei all dem erzählst du, dass es für dich Zwischenfarben gäbe.
Posted by: Misterious

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 09.11.2020, 20:10:15

Guten Abend,

könntet ihr eure persönliche Diskussion dann nun beenden und euch wieder auf das Kernthema konzentrieren? Wenn ihr eure gegenseitigen Interpretationen eurer Beiträge über die Beurteilung des jeweils anderen auseinandernehmen wollt, dann gern im Chat - hier geht es bitte ab jetzt wieder um Corona.
Posted by: Guu

Re: Corona-Kritik - Ein Thread für Verschwörungstheoretiker - 21.11.2020, 03:08:07

In Deutschland sinken die Zahlen der Neuinfektionen (bis auf wenige Ausnahmen in manchen Regionen) nach der Schließung nahezu aller Freizeitbereiche nicht, und man diskutiert über eine Verschärfung und Verlängerung. Man beschließt ein streitbares Gesetz, welches möglicherweise vom Verfassungsgericht kassiert wird, an einem einzigen Tag (ja, komm Steini, is durch, unterschreibs mal fix bitte, is ja demokratisch). Kurz nach Donald Trumps wahrscheinlicher Abwahl überbieten sich die Pharmakonzerne mit der Wirksamkeit ihrer Impfstoffe gegenseitig. Das ist ja schön, aber der Zeitpunkt gibt durchaus zu denken. Ich bin zwar kein Schiefdenker, aber hier werde selbst ich so langsam skeptisch.
Posted by: martin51

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 28.11.2020, 18:02:02

Hey , also ich finde die Aktuelle Situation ist schon Krass .. aber Länder so Kaputt zu machen wegen sowas halte ich für Unverantwortlich.

Erst wird das Virus als Harmlos dargestellt .. dann werden vereinzelt Grenzen Dicht gemacht ( Einreise weiterhin möglich -- Ausreise nicht ! ) wo ist dort der Sinn?


Man hätte sofort Grenzen zu und Testen müssen !

Nun werden die ganzen Lokale die schon am Ruin sind ihr komplett Erspartest Geld verrasselt haben weiter runter gedrückt..

Kurzes aufatmen die Zahlen fallen. Doch dann steigen sie wieder Extrem an der zweite Lockdown kommt. Konzepte die ein Verbreiten des Virus es unterbinden werden Ignoriert es wird alles komplett geschlossen.

Und was passiert weiterhin ? Wir sollen Brav Arbeiten gehen. Wir Sollten brav weiterhin Steuern zu bezahlen.

Man darf sich nicht mehr in einem Lokal aufhalten. Aber sich mit 500 anderen in die Ubahn setzen.

Verhältnismäßigkeit ? Nicht vorhanden
Posted by: Guu

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 29.11.2020, 02:45:01

Antwort auf: martin51
Hey , also ich finde die Aktuelle Situation ist schon Krass .. aber Länder so Kaputt zu machen wegen sowas halte ich für Unverantwortlich.


Schau dir unsere momentane Bundesregierung doch einfach mal an.


Zitat:
Erst wird das Virus als Harmlos dargestellt .. dann werden vereinzelt Grenzen Dicht gemacht ( Einreise weiterhin möglich -- Ausreise nicht ! ) wo ist dort der Sinn?


Grenzen zu schließen ist doch absolunt unmöglich, das geht garnicht, kommt ja keiner mehr rein.


Man hätte sofort Grenzen schließen und Testen müssen !
Zitat:

Nun werden die ganzen Lokale die schon am Ruin sind ihr komplett Erspartest Geld verrasselt haben weiter runter gedrückt..


Sind ja nur Wirtshäuser. Scheiss auf die Stammtische und deren Gesprächsthemen, deren Umsätze und deren Existenzen und deren Kinder*innen.
Zitat:

Kurzes aufatmen die Zahlen fallen. Doch dann steigen sie wieder Extrem an der zweite Lockdown kommt. Konzepte die ein Verbreiten des Virus es unterbinden werden Ignoriert es wird alles komplett geschlossen.

Und was passiert weiterhin ? Wir sollen Brav Arbeiten gehen. Wir Sollten brav weiterhin Steuern zu bezahlen.

Man darf sich nicht mehr in einem Lokal aufhalten. Aber sich mit 500 anderen in die Ubahn setzen.

Verhältnismäßigkeit ? Nicht vorhanden
Posted by: Guu

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 29.11.2020, 02:53:21

Schau dir unsere momentane Bundesregierung doch einfach mal an. Ein Ahnungsloser Miniaußenminister, eine Verteidigungsministerin die offenbar noch nie in ihrem Leben mal eine Pistole in der Hand hatte und ein Innenminister der sich wie ein Windrad im Atem der großen Bundesmerkel dreht. Was soll denn das. Von Dr. Giffey ganz zu schweigen. Dieser Hustentrupp ist das schlimmste was Deutschland seit 1914 passieren konnte.

Posted by: Misterious

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 30.11.2020, 21:00:04

Hallo Guu,

leider scheint dir auch deine letzte Verwarnung das Regelwerk hier im Forum und den erwarteten Umgangston nicht näher gebracht zu haben, sodass du nun wiederholt unangebrachte Äußerungen tätigst. Vergleiche und Metaphern sind zweifelsohne für eine Diskussion von ihrem Grundgedanken her sinnvoll und nützlich, so wie du sie hier jedoch anbringst, alles andere als passend. Die aktuelle Regierung mag ihre Schwächen haben, da bin ich bei dir, aber einen derartigen Vergleich würde ich unter keinen Umständen heranziehen. Damit wird die gesamte deutsche Geschichte der letzten 100+ Jahre verharmlost - und das kann und möchte ich hier nicht ohne Weiteres stehen lassen.

Dich ereilt somit an dieser Stelle die fünfte und damit dann auch letzte Verwarnung, mit der eine permanente Sperre hier im Forum einhergeht. Diese Sperre ist personenbezogen, eine weitere Teilnahme durch dich an diesem Forum ist damit ausgeschlossen. Mehr dazu findest du, wie du sicher weißt, im Forumsknigge.

Misterious
Posted by: martin51

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 30.11.2020, 21:53:28

Antwort auf: Misterious
Hallo Guu,

leider scheint dir auch deine letzte Verwarnung das Regelwerk hier im Forum und den erwarteten Umgangston nicht näher gebracht zu haben, sodass du nun wiederholt unangebrachte Äußerungen tätigst. Vergleiche und Metaphern sind zweifelsohne für eine Diskussion von ihrem Grundgedanken her sinnvoll und nützlich, so wie du sie hier jedoch anbringst, alles andere als passend. Die aktuelle Regierung mag ihre Schwächen haben, da bin ich bei dir, aber einen derartigen Vergleich würde ich unter keinen Umständen heranziehen. Damit wird die gesamte deutsche Geschichte der letzten 100+ Jahre verharmlost - und das kann und möchte ich hier nicht ohne Weiteres stehen lassen.

Dich ereilt somit an dieser Stelle die fünfte und damit dann auch letzte Verwarnung, mit der eine permanente Sperre hier im Forum einhergeht. Diese Sperre ist personenbezogen, eine weitere Teilnahme durch dich an diesem Forum ist damit ausgeschlossen. Mehr dazu findest du, wie du sicher weißt, im Forumsknigge.

Misterious


Wahres Wort !

&#8595;&#8595;&#8595;

Zitat:
Die aktuelle Regierung mag ihre Schwächen haben, da bin ich bei dir, aber einen derartigen Vergleich würde ich unter keinen Umständen heranziehen. Damit wird die gesamte deutsche Geschichte der letzten 100+ Jahre verharmlost - und das kann und möchte ich hier nicht ohne Weiteres stehen lassen.
Posted by: Keemo

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 04.12.2020, 20:36:09

Guten Abend in die Runde, :-)

ich denke da den richtigen Weg zu finden; "was in Ordnung & für die Gesellschaft zu ertragen" ist, sicherlich für die Bundesregierung nicht einfach zu händeln. Dafür das wir in einen der stabilsten Länder der Welt leben; hat es die BR + alle die damit aktiv zu tun hatten - eigentlich mehr oder weniger gut hinbekommen. Die Situation könnte wahrscheinlich ohne dies - noch schlimmer sein.

Trotzdem stehe ich den Maßnahmen, in der aktuellen Form insofern skeptisch gegenüber, das dies oftmals ein Hin-&Her ist, aber es an anderen Stellen "happert". Mir wäre ein 2.Full-Lockdown (dafür kürzer) lieber gewesen, als ein Teillockdown (der vllt. länger sein könnte).

Dein Beispiel mit der UBahn/SBahn fand ich ganz gut. Hier könnte man noch vllt. noch die diversen Leute zuziehen, die nachts "illegal" im Park feiern, oder gar das nicht eingesetzte Böllerverbot an Silvester. Gerade da wo Alkohol fließt (und allgemein) Menschenmengen vorhanden sind, wird sich kaum an einen Abstand gehalten. Eine weitere Welle wäre im Januar/Februar (nach den Weihnachtstagen) sicherlich zu erwarten. Ich denke das das ganze Corona-Thema uns nicht nur im nächsten, sondern auch übernächstes Jahr noch begleiten wird.

PS:
Ein Teilnehmer hatte ja mal gesagt, das man trotz der vielen Negativitäten der Pandemie; auch was Positives aus den Lockdown ziehen kann. Wie bspw.. das man nicht mehr Hände schütteln muss. >>>

Ich hoffe das klingt jetzt nicht all zu "egoistisch"; aber durch die erzwungenen Kino-Schließungen (was natürlich sehr schlecht für die Betreiber ist) - hatte dies zumindest den "Vorteil" das inzwischen immer mehr Studios ihre Kinofilme auf VideoOnDemand Diensten bringen. Meines Erachtens hätte dieser Schritt, schon viel schneller erfolgen sollen (wobei es natürlich schöner gewesen wäre; ohne die Nachteile für die Betroffenen).

Um zurück zum Thema zu kommen:
Aktuell scheinen diverse Impfzentren zu entstehen (und ich denke mal, das ein/mehrere Impfstoffe nach EU-Zulassung nicht lange auf sich warten lassen). Nach aktuellem Stand würde ich mich wahrscheinlich impfen lassen .

Eine gewisse Unsicherheit bzw. Restrisiko bleibt natürlich vorhanden. Insbesondere, das das Zulassungsverfahren ja sehr beschleunigt ist; bzw. dies das 1.mal in der Geschichte in diesem Maße so stattfindet

Wie ist das bei euch? Würdet ihr euch momentan (Frühjahr(?) 2021) impfen lassen; lehnt ihr dies in diesem Fall (für euch) kategorisch ab oder möchtet ihr erst mal abwarten?
Posted by: lutz39

Re: Corona Epidemie; Panikmache der Medien? Oder echte Problematik? - 15.12.2020, 20:48:07

Der 2.Full-Lockdown ist ja nun da(in Sachsen schon seit Montag und Morgen (16.12) muss dann auch noch der Rest schließen(Baumärkte, Friseure,..) und der Rest von Deutschland zieht mehr oder weniger mit.
Ich kann verstehen das die Betroffenen sauer sind und nicht immer die Entscheidungen mittragen(Existenzängste)
Meiner Meinung nach ist es aber erst soweit gekommen, da zum einen die Regierung uneinig war/zu lange gewartet hat und die Corona Leugner andere von der Notwenigkeit von Schutzmaßnahmen abgehalten haben.
Selbst die Betreiber der noch offenen Geschäfte gehen viel zu fahrlässig mit der Situation um. (zum Beispiel im Kaufland, da habe ich das Gefühl, das es keine Pandemie gibt. Fühle mich da selbst bei Aldi,Lidl und Co sicherer wie in solchen Läden von Kaufland u.ä. wo man vom Apfel bis zum Kinderwagen/Auto fast alles bekommt)
Was mich ein wenig stört ist die allgemeine Maskenpflicht im öffentlichen Raum. Ich Frage mich wo ist die Gefahr wenn im Umkreis von 10m niemand ist. Die Gefahr von Gesundheitlichen Schäden bei Dauergebrauch der Maske ist die nicht viel höher? (kann ja nicht alle 10 Minuten das Ding wechseln)
Außerdem Frage ich mich wie es Weihnachten wird? Eltern/Großeltern besuchen(sie verstehen es oft nicht das man Angst um sie hat) Man dürfte zwar aber macht es Sinn? Ist es Verantwortungslos? Was wird im Januar wenn die Familienzusammenkünfte ihre Wirkung zeigen.
Was ist besser: Gesetzliche Vorgaben oder auf die Verantwortung der einzelnen zu vertrauen?
Der Einschnitt der von Oben(Regierung) kommt ist schon gewaltig und ist glaube ich selbst in Kriegszeiten, die ich zum Glück nicht erleben musste, nicht so schlimm gewesen.
Wie lange wird es dauern bis der Impfstoff Wirkung zeigt und Impfgegner/Corona/Pandemieleugener nicht das ganze ausbremsen, uns auch den nächsten Urlaub, das freie Leben versauen.
Fazit: eigentlich viel mehr Fragen, wie Antworten.